Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieß sage Jch/ hat Er noch laut mitgebe-
tet/ darauff Er sich auff die Rechte Seite gewen-
det/ und also zu seiner Ruhe wollen einlegen/ da
Jch denn mich uber das Bette geleget/ und Jhm
mit höchster Stimme und bewegung zugeschryen/
Er solte seine Leich-Thema bedencken: Sey Ge-
trew/ und JEsum den Gecreutzigten im Hertzen
behalten/ da wandte Er sich plötzlich herumb/ daß
Er mich mit der Nasen auff den Backen stieß/ und
sagte: Jch höre es wohl/ wen sol Jch denn behal-
ten/ alß den HERREN JESUM. Weil aber
die Todeszeichen kamen/ der kalte Schweis/ den
Jch Jhm vielmahl abgetrucknet/ außbrach/ die Fle-
cke sich funden umb den Hals/ und bald wieder ein-
schlugen so war doch noch aller richtiger Verstand
bey Jhm denn da die zuvor in Ehrengedachte Jung-
fraw Anna von Niesemeuschelin/ Jhn wolte et-
was mit Krafftwasser bestreichen/ so schüttelte Er
das Haupt/ den Schweiß ließ Er Jhm von mir ger-
ne abtrucknen/ da fragte Jch Jhn/ ob Er auch
noch den HERREN JESUM in seinem Hertz-
en hette/ und auff Jhn gedächte Seelig zusterben:
Beantwortet Er mich mit Ja/ und schloß seine
Hände zusammen/ da Er denn die rechte Todten-
farbe bekam/ darauff unter seinen Dienern einer
oder der ander vermeinte/ es hetten sich die besten
zweene Freunde/ Leib und Seel geschieden/ da sagte
Jch nein darzu/ und schrey Jhm weiter zu: HErr
JESU dir leb Jch/ HERR JESU dir Sterb

Ich/

Dieß ſage Jch/ hat Er noch laut mitgebe-
tet/ darauff Er ſich auff die Rechte Seite gewen-
det/ und alſo zu ſeiner Ruhe wollen einlegen/ da
Jch denn mich uber das Bette geleget/ und Jhm
mit hoͤchſter Stimme und bewegung zugeſchryen/
Er ſolte ſeine Leich-Thema bedencken: Sey Ge-
trew/ und JEſum den Gecreutzigten im Hertzen
behalten/ da wandte Er ſich ploͤtzlich herumb/ daß
Er mich mit der Naſen auff den Backen ſtieß/ und
ſagte: Jch hoͤre es wohl/ wen ſol Jch denn behal-
ten/ alß den HERREN JESUM. Weil aber
die Todeszeichen kamen/ der kalte Schweis/ den
Jch Jhm vielmahl abgetrucknet/ außbrach/ die Fle-
cke ſich funden umb den Hals/ und bald wieder ein-
ſchlugen ſo war doch noch aller richtiger Verſtand
bey Jhm denn da die zuvor in Ehrengedachte Jung-
fraw Anna von Nieſemeuſchelin/ Jhn wolte et-
was mit Krafftwaſſer beſtreichen/ ſo ſchuͤttelte Er
das Haupt/ den Schweiß ließ Er Jhm von mir ger-
ne abtrucknen/ da fragte Jch Jhn/ ob Er auch
noch den HERREN JESUM in ſeinem Hertz-
en hette/ und auff Jhn gedaͤchte Seelig zuſterben:
Beantwortet Er mich mit Ja/ und ſchloß ſeine
Haͤnde zuſammen/ da Er denn die rechte Todten-
farbe bekam/ darauff unter ſeinen Dienern einer
oder der ander vermeinte/ es hetten ſich die beſten
zweene Freunde/ Leib und Seel geſchieden/ da ſagte
Jch nein darzu/ und ſchrey Jhm weiter zu: HErr
JESU dir leb Jch/ HERR JESU dir Sterb

Ich/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0087" n="[87]"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Dieß &#x017F;age Jch/ hat Er noch laut mitgebe-<lb/>
tet/ darauff Er &#x017F;ich auff die Rechte Seite gewen-<lb/>
det/ und al&#x017F;o zu &#x017F;einer Ruhe wollen einlegen/ da<lb/>
Jch denn mich uber das Bette geleget/ und Jhm<lb/>
mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Stimme und bewegung zuge&#x017F;chryen/<lb/>
Er &#x017F;olte &#x017F;eine Leich-<hi rendition="#aq">Thema</hi> bedencken: Sey Ge-<lb/>
trew/ und JE&#x017F;um den Gecreutzigten im Hertzen<lb/>
behalten/ da wandte Er &#x017F;ich plo&#x0364;tzlich herumb/ daß<lb/>
Er mich mit der Na&#x017F;en auff den Backen &#x017F;tieß/ und<lb/>
&#x017F;agte: Jch ho&#x0364;re es wohl/ wen &#x017F;ol Jch denn behal-<lb/>
ten/ alß den HERREN JESUM. Weil aber<lb/>
die Todeszeichen kamen/ der kalte Schweis/ den<lb/>
Jch Jhm vielmahl abgetrucknet/ außbrach/ die Fle-<lb/>
cke &#x017F;ich funden umb den Hals/ und bald wieder ein-<lb/>
&#x017F;chlugen &#x017F;o war doch noch aller richtiger Ver&#x017F;tand<lb/>
bey Jhm denn da die zuvor in Ehrengedachte Jung-<lb/>
fraw Anna von Nie&#x017F;emeu&#x017F;chelin/ Jhn wolte et-<lb/>
was mit Krafftwa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;treichen/ &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;ttelte Er<lb/>
das Haupt/ den Schweiß ließ Er Jhm von mir ger-<lb/>
ne abtrucknen/ da fragte Jch Jhn/ ob Er auch<lb/>
noch den HERREN JESUM in &#x017F;einem Hertz-<lb/>
en hette/ und auff Jhn geda&#x0364;chte Seelig zu&#x017F;terben:<lb/>
Beantwortet Er mich mit Ja/ und &#x017F;chloß &#x017F;eine<lb/>
Ha&#x0364;nde zu&#x017F;ammen/ da Er denn die rechte Todten-<lb/>
farbe bekam/ darauff unter &#x017F;einen Dienern einer<lb/>
oder der ander vermeinte/ es hetten &#x017F;ich die be&#x017F;ten<lb/>
zweene Freunde/ Leib und Seel ge&#x017F;chieden/ da &#x017F;agte<lb/>
Jch nein darzu/ und &#x017F;chrey Jhm weiter zu: HErr<lb/>
JESU dir leb Jch/ HERR JESU dir Sterb<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[87]/0087] Dieß ſage Jch/ hat Er noch laut mitgebe- tet/ darauff Er ſich auff die Rechte Seite gewen- det/ und alſo zu ſeiner Ruhe wollen einlegen/ da Jch denn mich uber das Bette geleget/ und Jhm mit hoͤchſter Stimme und bewegung zugeſchryen/ Er ſolte ſeine Leich-Thema bedencken: Sey Ge- trew/ und JEſum den Gecreutzigten im Hertzen behalten/ da wandte Er ſich ploͤtzlich herumb/ daß Er mich mit der Naſen auff den Backen ſtieß/ und ſagte: Jch hoͤre es wohl/ wen ſol Jch denn behal- ten/ alß den HERREN JESUM. Weil aber die Todeszeichen kamen/ der kalte Schweis/ den Jch Jhm vielmahl abgetrucknet/ außbrach/ die Fle- cke ſich funden umb den Hals/ und bald wieder ein- ſchlugen ſo war doch noch aller richtiger Verſtand bey Jhm denn da die zuvor in Ehrengedachte Jung- fraw Anna von Nieſemeuſchelin/ Jhn wolte et- was mit Krafftwaſſer beſtreichen/ ſo ſchuͤttelte Er das Haupt/ den Schweiß ließ Er Jhm von mir ger- ne abtrucknen/ da fragte Jch Jhn/ ob Er auch noch den HERREN JESUM in ſeinem Hertz- en hette/ und auff Jhn gedaͤchte Seelig zuſterben: Beantwortet Er mich mit Ja/ und ſchloß ſeine Haͤnde zuſammen/ da Er denn die rechte Todten- farbe bekam/ darauff unter ſeinen Dienern einer oder der ander vermeinte/ es hetten ſich die beſten zweene Freunde/ Leib und Seel geſchieden/ da ſagte Jch nein darzu/ und ſchrey Jhm weiter zu: HErr JESU dir leb Jch/ HERR JESU dir Sterb Ich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/87
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [87]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/87>, abgerufen am 13.08.2020.