Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Dienst/ so viel mittel und mögligkeit leiden/ so wil-
lig/ alß schuldig praestiren wollen und sollen; Und
also Christ-Adelichem brauche nach/ in einer schö-
nen frequentz vornehmer Leute vom Adel/ alß ei-
nen recht gutten Alten Deutschen vom Adel/ sunt
verba formalia defuncti,
zu seiner Grufft/ und
seiner LiebstenEltern und Vor-Eltern Gebeine ge-
bracht; Da Er denn mit der schönen BEGREB-
NJS-CRONE gekrönet worden.

Sein gantzes Müheseeliges Leben in dieser
Argen falschen Welt erstreckt sich höher nicht/ alß
auff 39. Jahr/ 21. Wochen/ 2. Tage.

Auß dem Sarge und Grufft/ redet der
Seelige Herr von DYHR unß alle an/ und saget
gleichsam mit verschlossenem Munde: Schauet
mich an/ und lernet From und Trewe sein. Denn
so der Gerechte kaum erhalten wird/ wo wil der
Gottlose Halßstarrige/ Unbußfertige und Ab-
trünnige bleiben.

Wir unsers theils Allesambt/
Wüntschen dem Seeligen Leichnam/ deß Herren
von Dyhres/ welcher anjtzo seinen Abschied von
uns nehmen wird/ eine sanffte Ruhe/ der Seelen
kräfftigen Trost in GOTTES Gnaden-Hand/
an jenem grossen Tage der Majestätischen erschei-
nung JESU CHRJSTJ: Dem Leibe eine
fröliche Aufferstehung/ und mit seiner Seelen eine

freu-

Dienſt/ ſo viel mittel und moͤgligkeit leiden/ ſo wil-
lig/ alß ſchuldig præſtiren wollen und ſollen; Und
alſo Chriſt-Adelichem brauche nach/ in einer ſchoͤ-
nen frequentz vornehmer Leute vom Adel/ alß ei-
nen recht gutten Alten Deutſchen vom Adel/ ſunt
verba formalia defuncti,
zu ſeiner Grufft/ und
ſeiner LiebſtenEltern und Vor-Eltern Gebeine ge-
bracht; Da Er denn mit der ſchoͤnen BEGREB-
NJS-CRONE gekroͤnet worden.

Sein gantzes Muͤheſeeliges Leben in dieſer
Argen falſchen Welt erſtreckt ſich hoͤher nicht/ alß
auff 39. Jahr/ 21. Wochen/ 2. Tage.

Auß dem Sarge und Grufft/ redet der
Seelige Herr von DYHR unß alle an/ und ſaget
gleichſam mit verſchloſſenem Munde: Schauet
mich an/ und lernet From und Trewe ſein. Denn
ſo der Gerechte kaum erhalten wird/ wo wil der
Gottloſe Halßſtarrige/ Unbußfertige und Ab-
truͤnnige bleiben.

Wir unſers theils Alleſambt/
Wuͤntſchen dem Seeligen Leichnam/ deß Herren
von Dyhres/ welcher anjtzo ſeinen Abſchied von
uns nehmen wird/ eine ſanffte Ruhe/ der Seelen
kraͤfftigen Troſt in GOTTES Gnaden-Hand/
an jenem groſſen Tage der Majeſtaͤtiſchen erſchei-
nung JESU CHRJSTJ: Dem Leibe eine
froͤliche Aufferſtehung/ und mit ſeiner Seelen eine

freu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="[90]"/>
Dien&#x017F;t/ &#x017F;o viel mittel und mo&#x0364;gligkeit leiden/ &#x017F;o wil-<lb/>
lig/ alß &#x017F;chuldig <hi rendition="#aq">præ&#x017F;tiren</hi> wollen und &#x017F;ollen; Und<lb/>
al&#x017F;o Chri&#x017F;t-Adelichem brauche nach/ in einer &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">frequentz</hi> vornehmer Leute vom Adel/ alß ei-<lb/>
nen recht gutten Alten Deut&#x017F;chen vom Adel/ <hi rendition="#aq">&#x017F;unt<lb/>
verba formalia defuncti,</hi> zu &#x017F;einer Grufft/ und<lb/>
&#x017F;einer Lieb&#x017F;tenEltern und Vor-Eltern Gebeine ge-<lb/>
bracht; Da Er denn mit der &#x017F;cho&#x0364;nen BEGREB-<lb/>
NJS-CRONE gekro&#x0364;net worden.</p><lb/>
            <p>Sein gantzes Mu&#x0364;he&#x017F;eeliges Leben in die&#x017F;er<lb/>
Argen fal&#x017F;chen Welt er&#x017F;treckt &#x017F;ich ho&#x0364;her nicht/ alß<lb/>
auff 39. Jahr/ 21. Wochen/ 2. Tage.</p><lb/>
            <p>Auß dem Sarge und Grufft/ redet der<lb/>
Seelige Herr von DYHR unß alle an/ und &#x017F;aget<lb/>
gleich&#x017F;am mit ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enem Munde: Schauet<lb/>
mich an/ und lernet From und Trewe &#x017F;ein. Denn<lb/>
&#x017F;o der Gerechte kaum erhalten wird/ wo wil der<lb/>
Gottlo&#x017F;e Halß&#x017F;tarrige/ Unbußfertige und Ab-<lb/>
tru&#x0364;nnige bleiben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Wir un&#x017F;ers theils Alle&#x017F;ambt/</hi><lb/>
Wu&#x0364;nt&#x017F;chen dem Seeligen Leichnam/ deß Herren<lb/>
von Dyhres/ welcher anjtzo &#x017F;einen Ab&#x017F;chied von<lb/>
uns nehmen wird/ eine &#x017F;anffte Ruhe/ der Seelen<lb/>
kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;t in GOTTES Gnaden-Hand/<lb/>
an jenem gro&#x017F;&#x017F;en Tage der Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen er&#x017F;chei-<lb/>
nung <hi rendition="#g">JESU</hi> CHRJSTJ: Dem Leibe eine<lb/>
fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung/ und mit &#x017F;einer Seelen eine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">freu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[90]/0090] Dienſt/ ſo viel mittel und moͤgligkeit leiden/ ſo wil- lig/ alß ſchuldig præſtiren wollen und ſollen; Und alſo Chriſt-Adelichem brauche nach/ in einer ſchoͤ- nen frequentz vornehmer Leute vom Adel/ alß ei- nen recht gutten Alten Deutſchen vom Adel/ ſunt verba formalia defuncti, zu ſeiner Grufft/ und ſeiner LiebſtenEltern und Vor-Eltern Gebeine ge- bracht; Da Er denn mit der ſchoͤnen BEGREB- NJS-CRONE gekroͤnet worden. Sein gantzes Muͤheſeeliges Leben in dieſer Argen falſchen Welt erſtreckt ſich hoͤher nicht/ alß auff 39. Jahr/ 21. Wochen/ 2. Tage. Auß dem Sarge und Grufft/ redet der Seelige Herr von DYHR unß alle an/ und ſaget gleichſam mit verſchloſſenem Munde: Schauet mich an/ und lernet From und Trewe ſein. Denn ſo der Gerechte kaum erhalten wird/ wo wil der Gottloſe Halßſtarrige/ Unbußfertige und Ab- truͤnnige bleiben. Wir unſers theils Alleſambt/ Wuͤntſchen dem Seeligen Leichnam/ deß Herren von Dyhres/ welcher anjtzo ſeinen Abſchied von uns nehmen wird/ eine ſanffte Ruhe/ der Seelen kraͤfftigen Troſt in GOTTES Gnaden-Hand/ an jenem groſſen Tage der Majeſtaͤtiſchen erſchei- nung JESU CHRJSTJ: Dem Leibe eine froͤliche Aufferſtehung/ und mit ſeiner Seelen eine freu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354499
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354499/90
Zitationshilfe: Girbig, Matthaeus: Trewer vnd Beständiger Christ-Ritter Privilegium und Gnaden-Brieff. Liegnitz, 1653, S. [90]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354499/90>, abgerufen am 13.08.2020.