Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.
PERSONALIA.

WJe ein iedwedes erschaffene Wesen sei-
nen Anfang und Fortgang/ sein Zuneh-
men/ Abnehmen und Ende hat; Also ist
auch der Mensch/ Er lebe gleich so lang er
wolle/ solchen fünff achen Periodis unterworffen/ und
wird/ nachdem Er sich in selbigen erzeiget/ vor Lob-
oder Schelt-würdig geachtet. Wann nun bey Be-
trachtung Unserer Seeligst-Verstorbenen Frau
Packischin rühmlich-geführten Lebens/ wir eben die-
se Ordnung zu halten nöthig haben/ wird sie sich ge-
wis zum Preiß-würdigen Exempel der Nachfolge/
als eine hell-gläntzende Tugend-Sonne durchge-
hends zu erkennen geben; Denn sehen wir anfangs
nach dem Ursprung ihrer Ankunfft/ so stellet sie sich
unter dem Angebohrnen Glantze des Hoch-Adelich.
Schweinitsch- und Frey Herrl. Schaffgotschischen
Hauses/ als eine lieblich-anbrechende Morgenröthe
vor/ mit dieser Uberschrifft:

Nascendo coruscat.

Sintemahl Jhre Geburth der verdoppelte
Schein dieser beyden Geschlechter Höchst-Ansehnli-
chen machet/ und würden wir uns nur ohnnötig auf-
halten/ wann wir derselbigen/ so wohl als der ande-

ren


I. N. J.
PERSONALIA.

WJe ein iedwedes erſchaffene Weſen ſei-
nen Anfang und Fortgang/ ſein Zuneh-
men/ Abnehmen und Ende hat; Alſo iſt
auch der Menſch/ Er lebe gleich ſo lang er
wolle/ ſolchen fuͤnff achen Periodis unterworffen/ und
wird/ nachdem Er ſich in ſelbigen erzeiget/ vor Lob-
oder Schelt-wuͤrdig geachtet. Wann nun bey Be-
trachtung Unſerer Seeligſt-Verſtorbenen Frau
Packiſchin ruͤhmlich-gefuͤhrten Lebens/ wir eben die-
ſe Ordnung zu halten noͤthig haben/ wird ſie ſich ge-
wis zum Preiß-wuͤrdigen Exempel der Nachfolge/
als eine hell-glaͤntzende Tugend-Sonne durchge-
hends zu erkennen geben; Denn ſehen wir anfangs
nach dem Urſprung ihrer Ankunfft/ ſo ſtellet ſie ſich
unter dem Angebohrnen Glantze des Hoch-Adelich.
Schweinitſch- und Frey Herrl. Schaffgotſchiſchen
Hauſes/ als eine lieblich-anbrechende Morgenroͤthe
vor/ mit dieſer Uberſchrifft:

Naſcendo coruſcat.

Sintemahl Jhre Geburth der verdoppelte
Schein dieſer beyden Geſchlechter Hoͤchſt-Anſehnli-
chen machet/ und wuͤrden wir uns nur ohnnoͤtig auf-
halten/ wann wir derſelbigen/ ſo wohl als der ande-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I. N. J.</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
          <head> <hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je ein iedwedes er&#x017F;chaffene We&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
nen Anfang und Fortgang/ &#x017F;ein Zuneh-<lb/>
men/ Abnehmen und Ende hat; Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch der Men&#x017F;ch/ Er lebe gleich &#x017F;o lang er<lb/>
wolle/ &#x017F;olchen fu&#x0364;nff achen <hi rendition="#aq">Periodis</hi> unterworffen/ und<lb/>
wird/ nachdem Er &#x017F;ich in &#x017F;elbigen erzeiget/ vor Lob-<lb/>
oder Schelt-wu&#x0364;rdig geachtet. Wann nun bey Be-<lb/>
trachtung Un&#x017F;erer Seelig&#x017F;t-Ver&#x017F;torbenen Frau<lb/>
Packi&#x017F;chin ru&#x0364;hmlich-gefu&#x0364;hrten Lebens/ wir eben die-<lb/>
&#x017F;e Ordnung zu halten no&#x0364;thig haben/ wird &#x017F;ie &#x017F;ich ge-<lb/>
wis zum Preiß-wu&#x0364;rdigen Exempel der Nachfolge/<lb/>
als eine hell-gla&#x0364;ntzende <hi rendition="#fr">Tugend-Sonne</hi> durchge-<lb/>
hends zu erkennen geben; Denn &#x017F;ehen wir anfangs<lb/>
nach dem Ur&#x017F;prung ihrer Ankunfft/ &#x017F;o &#x017F;tellet &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
unter dem Angebohrnen Glantze des Hoch-Adelich.<lb/>
Schweinit&#x017F;ch- und Frey Herrl. Schaffgot&#x017F;chi&#x017F;chen<lb/>
Hau&#x017F;es/ als eine lieblich-anbrechende <hi rendition="#fr">Morgenro&#x0364;the</hi><lb/>
vor/ mit die&#x017F;er Uber&#x017F;chrifft:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Na&#x017F;cendo coru&#x017F;cat.</hi> </head><lb/>
            <p>Sintemahl Jhre Geburth der verdoppelte<lb/>
Schein die&#x017F;er beyden Ge&#x017F;chlechter Ho&#x0364;ch&#x017F;t-An&#x017F;ehnli-<lb/>
chen machet/ und wu&#x0364;rden wir uns nur ohnno&#x0364;tig auf-<lb/>
halten/ wann wir der&#x017F;elbigen/ &#x017F;o wohl als der ande-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] I. N. J. PERSONALIA. WJe ein iedwedes erſchaffene Weſen ſei- nen Anfang und Fortgang/ ſein Zuneh- men/ Abnehmen und Ende hat; Alſo iſt auch der Menſch/ Er lebe gleich ſo lang er wolle/ ſolchen fuͤnff achen Periodis unterworffen/ und wird/ nachdem Er ſich in ſelbigen erzeiget/ vor Lob- oder Schelt-wuͤrdig geachtet. Wann nun bey Be- trachtung Unſerer Seeligſt-Verſtorbenen Frau Packiſchin ruͤhmlich-gefuͤhrten Lebens/ wir eben die- ſe Ordnung zu halten noͤthig haben/ wird ſie ſich ge- wis zum Preiß-wuͤrdigen Exempel der Nachfolge/ als eine hell-glaͤntzende Tugend-Sonne durchge- hends zu erkennen geben; Denn ſehen wir anfangs nach dem Urſprung ihrer Ankunfft/ ſo ſtellet ſie ſich unter dem Angebohrnen Glantze des Hoch-Adelich. Schweinitſch- und Frey Herrl. Schaffgotſchiſchen Hauſes/ als eine lieblich-anbrechende Morgenroͤthe vor/ mit dieſer Uberſchrifft: Naſcendo coruſcat. Sintemahl Jhre Geburth der verdoppelte Schein dieſer beyden Geſchlechter Hoͤchſt-Anſehnli- chen machet/ und wuͤrden wir uns nur ohnnoͤtig auf- halten/ wann wir derſelbigen/ ſo wohl als der ande- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354511/28
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354511/28>, abgerufen am 05.04.2020.