Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Sonnet.
WJe viel dis Welt-Licht schaun/ die müssen einst erbleichen/
Ein Enoch/ ein Thißbit die waren nur befreyt
vors Würgers dürren Faust. Den senckt ins Sterbe-
Kleid
Die Schwindsucht/ den der Schlag/ der hat ein ander Zeichen
Des Endes/ dieser wird noch jung/ Der Alt zur Leichen/
Der scheidet plötzlich ab/ der krancket lange Zeit/
Und giebt/ wenns Gott gefällt/ Valet der Sterbligkeit.
Jedoch liegt nichts daran/ wenn man von hinnen weichen
Nur klüglich mag/ daß man der Ewgen Noth entgeht/
Wie Unsre Seelige/ Die sterbende gebauet
Auf die Erlösung hat des Heylands und vertrauet
Daß Er Sie zu sich zieh/ bey welchem Sie nun steht/
Empfindend/ daß der Tod Sie bracht ins rechte Leben.
Wer also stirbt/ dem muß sein Tod Vergnügung geben.
C. D. B.
[Abbildung]
Sonnet.
WJe viel dis Welt-Licht ſchaun/ die muͤſſen einſt erbleichen/
Ein Enoch/ ein Thißbit die waren nur befreyt
vors Wuͤrgers duͤrren Fauſt. Den ſenckt ins Sterbe-
Kleid
Die Schwindſucht/ den der Schlag/ der hat ein ander Zeichen
Des Endes/ dieſer wird noch jung/ Der Alt zur Leichen/
Der ſcheidet ploͤtzlich ab/ der krancket lange Zeit/
Und giebt/ wenns Gott gefaͤllt/ Valet der Sterbligkeit.
Jedoch liegt nichts daran/ wenn man von hinnen weichen
Nur kluͤglich mag/ daß man der Ewgen Noth entgeht/
Wie Unſre Seelige/ Die ſterbende gebauet
Auf die Erloͤſung hat des Heylands und vertrauet
Daß Er Sie zu ſich zieh/ bey welchem Sie nun ſteht/
Empfindend/ daß der Tod Sie bracht ins rechte Leben.
Wer alſo ſtirbt/ dem muß ſein Tod Vergnuͤgung geben.
C. D. B.
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0040" n="[40]"/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sonnet.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">W</hi>Je viel dis Welt-Licht &#x017F;chaun/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein&#x017F;t erbleichen/</l><lb/>
          <l>Ein Enoch/ ein Thißbit die waren nur befreyt</l><lb/>
          <l>vors Wu&#x0364;rgers du&#x0364;rren Fau&#x017F;t. Den &#x017F;enckt ins Sterbe-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kleid</hi> </l><lb/>
          <l>Die Schwind&#x017F;ucht/ den der Schlag/ der hat ein ander Zeichen</l><lb/>
          <l>Des Endes/ die&#x017F;er wird noch jung/ Der Alt zur Leichen/</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;cheidet plo&#x0364;tzlich ab/ der krancket lange Zeit/</l><lb/>
          <l>Und giebt/ wenns Gott gefa&#x0364;llt/ Valet der Sterbligkeit.</l><lb/>
          <l>Jedoch liegt nichts daran/ wenn man von hinnen weichen</l><lb/>
          <l>Nur klu&#x0364;glich mag/ daß man der Ewgen Noth entgeht/</l><lb/>
          <l>Wie Un&#x017F;re Seelige/ Die &#x017F;terbende gebauet</l><lb/>
          <l>Auf die Erlo&#x0364;&#x017F;ung hat des Heylands und vertrauet</l><lb/>
          <l>Daß <hi rendition="#k">Er</hi> Sie zu &#x017F;ich zieh/ bey welchem Sie nun &#x017F;teht/</l><lb/>
          <l>Empfindend/ daß der Tod Sie bracht ins rechte Leben.</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wer al&#x017F;o &#x017F;tirbt/ dem muß &#x017F;ein Tod Vergnu&#x0364;gung geben.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">C. D. B.</hi> </hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <figure/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Sonnet. WJe viel dis Welt-Licht ſchaun/ die muͤſſen einſt erbleichen/ Ein Enoch/ ein Thißbit die waren nur befreyt vors Wuͤrgers duͤrren Fauſt. Den ſenckt ins Sterbe- Kleid Die Schwindſucht/ den der Schlag/ der hat ein ander Zeichen Des Endes/ dieſer wird noch jung/ Der Alt zur Leichen/ Der ſcheidet ploͤtzlich ab/ der krancket lange Zeit/ Und giebt/ wenns Gott gefaͤllt/ Valet der Sterbligkeit. Jedoch liegt nichts daran/ wenn man von hinnen weichen Nur kluͤglich mag/ daß man der Ewgen Noth entgeht/ Wie Unſre Seelige/ Die ſterbende gebauet Auf die Erloͤſung hat des Heylands und vertrauet Daß Er Sie zu ſich zieh/ bey welchem Sie nun ſteht/ Empfindend/ daß der Tod Sie bracht ins rechte Leben. Wer alſo ſtirbt/ dem muß ſein Tod Vergnuͤgung geben. C. D. B. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354511
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354511/40
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Geistliches SchlagWasser Wieder den Ewigen Todt. Zittau, [1671], S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354511/40>, abgerufen am 31.03.2020.