Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bänisch, Christoff: Einfältige Trauer- und Trost-Gedancken. Zittau, 1671.

Bild:
<< vorherige Seite


Da wird durch Traurigkeit das Hertze nicht versehret/
Es freuet sich vielmehr/ und meynet/ Er sey nah.
Jch leb' im Freuden-Saal; Seht wie Jhr möget leben
Hinfort im Jammerthal/ daß Euch denn Lebens-satt
Mein Jesus bringe nach/ und lasse mit mir schweben
Jn Freuden für und für. K. Nun ob uns gleich sehr mattK.
An Hertz und Sinn gemacht/ das unverhoffte Scheiden
Der Allerbesten Treu; Sey es doch heimgestellt
Dem Rath des Mächtigsten/ der beydes Freud' und Leyden
Uns schickt vom Himmel zu/ wenn/ wo es Jhm gefällt.
Ruht wohl/ und abermahl/ ruht wohl ihr blassen Glieder
Hier in der kalten Erd'/ hier in dem Todes-Thal/
Bis Euch der Lebens-Fürst den Geist wird bringen wieder/
Und Euch wird holen nauf in seinen Freuden-Sahl!


(a)
VOr diesem zwar erheischte Schuld und Pflicht
Euch Edlen einen Glückes-Wuntsch zu bringen;
Jtzt hindern die Cypressen mir das Licht/
Daß ich vor Freud'; ein Klage-Lied zu singen
mich muß mit Traurigkeit und Schmertzen un-
terstehn/
Und mit betrübten Geist dem Sarge nachzugehn!
(b.)
Es wird/ Ach Leyd! durch grimme Todes-Macht
Jhr Edlen Augen Trost ins Grab versetzet/
Und achtet nichts der Erden Schmuck und Pracht/
Weil sie was ewig ist weit mehr geschätzet.
Nun


Da wird durch Traurigkeit das Hertze nicht verſehret/
Es freuet ſich vielmehr/ und meynet/ Er ſey nah.
Jch leb’ im Freuden-Saal; Seht wie Jhr moͤget leben
Hinfort im Jammerthal/ daß Euch denn Lebens-ſatt
Mein Jeſus bringe nach/ und laſſe mit mir ſchweben
Jn Freuden fuͤr und fuͤr. K. Nun ob uns gleich ſehr mattK.
An Hertz und Sinn gemacht/ das unverhoffte Scheiden
Der Allerbeſten Treu; Sey es doch heimgeſtellt
Dem Rath des Maͤchtigſten/ der beydes Freud’ und Leyden
Uns ſchickt vom Himmel zu/ wenn/ wo es Jhm gefaͤllt.
Ruht wohl/ und abermahl/ ruht wohl ihr blaſſen Glieder
Hier in der kalten Erd’/ hier in dem Todes-Thal/
Bis Euch der Lebens-Fuͤrſt den Geiſt wird bringen wieder/
Und Euch wird holen nauf in ſeinen Freuden-Sahl!


(α)
VOr dieſem zwar erheiſchte Schuld und Pflicht
Euch Edlen einen Gluͤckes-Wuntſch zu bringen;
Jtzt hindern die Cypreſſen mir das Licht/
Daß ich vor Freud’; ein Klage-Lied zu ſingen
mich muß mit Traurigkeit und Schmertzen un-
terſtehn/
Und mit betruͤbten Geiſt dem Sarge nachzugehn!
(β.)
Es wird/ Ach Leyd! durch grimme Todes-Macht
Jhr Edlen Augen Troſt ins Grab verſetzet/
Und achtet nichts der Erden Schmuck und Pracht/
Weil ſie was ewig iſt weit mehr geſchaͤtzet.
Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0007"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <l>Da wird durch Traurigkeit das Hertze nicht ver&#x017F;ehret/</l><lb/>
            <l>Es freuet &#x017F;ich vielmehr/ und meynet/ Er &#x017F;ey nah.</l><lb/>
            <l>Jch leb&#x2019; im Freuden-Saal; Seht wie Jhr mo&#x0364;get leben</l><lb/>
            <l>Hinfort im Jammerthal/ daß Euch denn Lebens-&#x017F;att</l><lb/>
            <l>Mein <persName>Je&#x017F;us</persName> bringe nach/ und la&#x017F;&#x017F;e mit mir &#x017F;chweben</l><lb/>
            <l>Jn Freuden fu&#x0364;r und fu&#x0364;r. K. Nun ob uns gleich &#x017F;ehr matt<note place="right">K.</note></l><lb/>
            <l>An Hertz und Sinn gemacht/ das unverhoffte Scheiden</l><lb/>
            <l>Der Allerbe&#x017F;ten Treu; Sey es doch heimge&#x017F;tellt</l><lb/>
            <l>Dem Rath des Ma&#x0364;chtig&#x017F;ten/ der beydes Freud&#x2019; und Leyden</l><lb/>
            <l>Uns &#x017F;chickt vom Himmel zu/ wenn/ wo es Jhm gefa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Ruht wohl/ und abermahl/ ruht wohl ihr bla&#x017F;&#x017F;en Glieder</l><lb/>
            <l>Hier in der kalten Erd&#x2019;/ hier in dem Todes-Thal/</l><lb/>
            <l>Bis Euch der Lebens-Fu&#x0364;r&#x017F;t den Gei&#x017F;t wird bringen wieder/</l><lb/>
            <l>Und Euch wird holen nauf in &#x017F;einen Freuden-Sahl!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>(&#x03B1;)</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">V</hi>Or die&#x017F;em zwar erhei&#x017F;chte Schuld und Pflicht</l><lb/>
              <l>Euch Edlen einen Glu&#x0364;ckes-Wunt&#x017F;ch zu bringen;</l><lb/>
              <l>Jtzt hindern die Cypre&#x017F;&#x017F;en mir das Licht/</l><lb/>
              <l>Daß ich vor Freud&#x2019;; ein Klage-Lied zu &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>mich muß mit Traurigkeit und Schmertzen un-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">ter&#x017F;tehn/</hi> </l><lb/>
              <l>Und mit betru&#x0364;bten Gei&#x017F;t dem Sarge nachzugehn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>(&#x03B2;.)</head><lb/>
              <l>Es wird/ Ach Leyd! durch grimme Todes-Macht</l><lb/>
              <l>Jhr Edlen Augen Tro&#x017F;t ins Grab ver&#x017F;etzet/</l><lb/>
              <l>Und achtet nichts der Erden Schmuck und Pracht/</l><lb/>
              <l>Weil &#x017F;ie was ewig i&#x017F;t weit mehr ge&#x017F;cha&#x0364;tzet.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Nun</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Da wird durch Traurigkeit das Hertze nicht verſehret/ Es freuet ſich vielmehr/ und meynet/ Er ſey nah. Jch leb’ im Freuden-Saal; Seht wie Jhr moͤget leben Hinfort im Jammerthal/ daß Euch denn Lebens-ſatt Mein Jeſus bringe nach/ und laſſe mit mir ſchweben Jn Freuden fuͤr und fuͤr. K. Nun ob uns gleich ſehr matt An Hertz und Sinn gemacht/ das unverhoffte Scheiden Der Allerbeſten Treu; Sey es doch heimgeſtellt Dem Rath des Maͤchtigſten/ der beydes Freud’ und Leyden Uns ſchickt vom Himmel zu/ wenn/ wo es Jhm gefaͤllt. Ruht wohl/ und abermahl/ ruht wohl ihr blaſſen Glieder Hier in der kalten Erd’/ hier in dem Todes-Thal/ Bis Euch der Lebens-Fuͤrſt den Geiſt wird bringen wieder/ Und Euch wird holen nauf in ſeinen Freuden-Sahl! (α) VOr dieſem zwar erheiſchte Schuld und Pflicht Euch Edlen einen Gluͤckes-Wuntſch zu bringen; Jtzt hindern die Cypreſſen mir das Licht/ Daß ich vor Freud’; ein Klage-Lied zu ſingen mich muß mit Traurigkeit und Schmertzen un- terſtehn/ Und mit betruͤbten Geiſt dem Sarge nachzugehn! (β.) Es wird/ Ach Leyd! durch grimme Todes-Macht Jhr Edlen Augen Troſt ins Grab verſetzet/ Und achtet nichts der Erden Schmuck und Pracht/ Weil ſie was ewig iſt weit mehr geſchaͤtzet. Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354513
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354513/7
Zitationshilfe: Bänisch, Christoff: Einfältige Trauer- und Trost-Gedancken. Zittau, 1671, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354513/7>, abgerufen am 03.08.2020.