Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Schiff-fahrt.
trae Schiff hatte Purpur-Segel/ silberne Ruder/Majol. p.
441.

und Seidene Seile/ damit sie in Sicilien schiffete.

Das müssen wunder-schöne Schiffe gewesen sein;
Aber viel ein herrlicher Schiff ist der Mensch/ der ein
Wunderwerck des Höchsten ist. Besonders ist ein gläu-
biger Christ ein rechtes Schiff von Cedern-Holtz/

als welcher von Christo dem rechten Cedern-Baum/
den nahmen hat. Von Helffenbein: weil er bey
Christo standhaftig bleibet. Er ist mit dem Golde des
Glaubens/
und den köstlichste nEdel-gesteinen Christ-
licher Tugenden
gezieret; Jn welches Hertzen die Hei-
lige Dreyfaltigkeit/ als in dem schönsten Saale woh-
net; wie denn auch in jhm zu finden der schöne Lust-gar-
ten/
darinnen der rechte Wein-stock Christus; Die
herrlichsten Bäume der Gerechtigkeit/ die kräftigsten
Trost-Kräuter/ und schönsten Tugend-Blumen
wachsen und blühen. Es führet dieses Schiff die Sil-
bernen Ruder göttliches Wortes:
Die gelb-Sei-
dene Seile der Anfechtungen:
Das Purpur-rothe
Segel des bluttigen Leidens des Sohnes Got-
tes;
(a) anzuzeigen/ daß ein Christ durch viel Trübfala. Es. 63, 1, 2
und Leiden auch ins Reich Gottes eingehen müsse. (b)b. Act. 14.
.
22.

Darumb denn auch ein gläubiger Christ ist

2 Ein See-Kreutzendes Streit-Schiff.

Sicut in mari est assidua tempestatum confluctatio:c. Chrysost
hom. 39. inf
Matth. o-
per. imper.
l. 3 pag.
669 B.

Ita in mundo est assidua Sathanae persecutio, saget
Chrysostomus. (e) Wie im Meer ohn unterlaß sind
Wellen und Wogen: Also ist ohn unterlaß auff der
Welt des Sathans Verfolgung.

Wie nun diß alle Menschen in gemein angehet: Al-
so trifts sonderlich gläubige Kinder Gottes; welche weil

sie
B iij

Geiſtliche Schiff-fahrt.
træ Schiff hatte Purpur-Segel/ ſilberne Ruder/Majol. p.
441.

und Seidene Seile/ damit ſie in Sicilien ſchiffete.

Das muͤſſen wunder-ſchoͤne Schiffe geweſen ſein;
Aber viel ein herrlicher Schiff iſt der Menſch/ der ein
Wunderwerck des Hoͤchſten iſt. Beſonders iſt ein glaͤu-
biger Chriſt ein rechtes Schiff von Cedern-Holtz/

als welcher von Chriſto dem rechten Cedern-Baum/
den nahmen hat. Von Helffenbein: weil er bey
Chriſto ſtandhaftig bleibet. Er iſt mit dem Golde des
Glaubens/
und den koͤſtlichſte ̃Edel-geſteinen Chriſt-
licher Tugenden
gezieret; Jn welches Hertzen die Hei-
lige Dreyfaltigkeit/ als in dem ſchoͤnſten Saale woh-
net; wie denn auch in jhm zu finden der ſchoͤne Luſt-gar-
ten/
darinnen der rechte Wein-ſtock Chriſtus; Die
herrlichſten Baͤume der Gerechtigkeit/ die kraͤftigſten
Troſt-Kraͤuter/ und ſchoͤnſten Tugend-Blumen
wachſen und bluͤhen. Es fuͤhret dieſes Schiff die Sil-
bernen Ruder goͤttliches Wortes:
Die gelb-Sei-
dene Seile der Anfechtungen:
Das Purpur-rothe
Segel des bluttigen Leidens des Sohnes Got-
tes;
(a) anzuzeigen/ daß ein Chriſt durch viel Truͤbfala. Eſ. 63, 1, 2
und Leiden auch ins Reich Gottes eingehen muͤſſe. (b)b. Act. 14.
ꝟ.
22.

Darumb denn auch ein glaͤubiger Chriſt iſt

2 Ein See-Kreutzendes Streit-Schiff.

Sicut in mari eſt aſſidua tempeſtatum confluctatio:c. Chryſoſt
hom. 39. inf
Matth. o-
per. imper.
l. 3 pag.
669 B.

Ita in mundo eſt aſſidua Sathanæ perſecutio, ſaget
Chryſoſtomus. (e) Wie im Meer ohn unterlaß ſind
Wellen und Wogen: Alſo iſt ohn unterlaß auff der
Welt des Sathans Verfolgung.

Wie nun diß alle Menſchen in gemein angehet: Al-
ſo trifts ſonderlich glaͤubige Kinder Gottes; welche weil

ſie
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0013"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Schiff-fahrt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">træ</hi><hi rendition="#fr">Schiff</hi> hatte <hi rendition="#fr">Purpur-Segel/ &#x017F;ilberne Ruder/</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Majol. p.</hi><lb/>
441.</hi></note><lb/>
und <hi rendition="#fr">Seidene</hi> Seile/ damit &#x017F;ie in Sicilien &#x017F;chiffete.</p><lb/>
              <p>Das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wunder-&#x017F;cho&#x0364;ne Schiffe gewe&#x017F;en &#x017F;ein;<lb/>
Aber viel ein herrlicher Schiff i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ der ein<lb/>
Wunderwerck des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten i&#x017F;t. Be&#x017F;onders i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">gla&#x0364;u-<lb/>
biger Chri&#x017F;t ein rechtes Schiff von Cedern-Holtz/</hi><lb/>
als welcher von Chri&#x017F;to dem rechten Cedern-Baum/<lb/>
den nahmen hat. <hi rendition="#fr">Von Helffenbein:</hi> weil er bey<lb/>
Chri&#x017F;to &#x017F;tandhaftig bleibet. Er i&#x017F;t mit dem <hi rendition="#fr">Golde des<lb/>
Glaubens/</hi> und den <hi rendition="#fr">ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te &#x0303;Edel-ge&#x017F;teinen Chri&#x017F;t-<lb/>
licher Tugenden</hi> gezieret; Jn welches <hi rendition="#fr">Hertzen</hi> die Hei-<lb/>
lige Dreyfaltigkeit/ als in dem <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Saale</hi> woh-<lb/>
net; wie denn auch in jhm zu finden der &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t-gar-<lb/>
ten/</hi> darinnen <hi rendition="#fr">der rechte Wein-&#x017F;tock Chri&#x017F;tus;</hi> Die<lb/>
herrlich&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;ume der Gerechtigkeit/</hi> die kra&#x0364;ftig&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-Kra&#x0364;uter/</hi> und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Tugend-Blumen</hi><lb/>
wach&#x017F;en und blu&#x0364;hen. Es fu&#x0364;hret die&#x017F;es Schiff die <hi rendition="#fr">Sil-<lb/>
bernen Ruder go&#x0364;ttliches Wortes:</hi> Die <hi rendition="#fr">gelb-Sei-<lb/>
dene Seile der Anfechtungen:</hi> Das <hi rendition="#fr">Purpur-rothe<lb/>
Segel des bluttigen Leidens des Sohnes Got-<lb/>
tes;</hi> <hi rendition="#aq">(a)</hi> anzuzeigen/ daß ein Chri&#x017F;t durch viel Tru&#x0364;bfal<note place="right"><hi rendition="#aq">a. E&#x017F;.</hi> 63, 1, 2</note><lb/>
und Leiden auch ins Reich Gottes eingehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#aq">(b)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">b. Act. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 22.</note><lb/>
Darumb denn auch ein gla&#x0364;ubiger Chri&#x017F;t i&#x017F;t</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2 Ein See-Kreutzendes Streit-Schiff.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Sicut in mari e&#x017F;t a&#x017F;&#x017F;idua tempe&#x017F;tatum confluctatio:</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c. Chry&#x017F;o&#x017F;t<lb/>
hom. 39. inf<lb/>
Matth. o-<lb/>
per. imper.<lb/>
l. 3 pag.<lb/>
669 B.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Ita in mundo e&#x017F;t a&#x017F;&#x017F;idua Sathanæ per&#x017F;ecutio,</hi> &#x017F;aget<lb/><hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus. (e)</hi> Wie im Meer ohn unterlaß &#x017F;ind<lb/>
Wellen und Wogen: Al&#x017F;o i&#x017F;t ohn unterlaß auff der<lb/>
Welt des Sathans Verfolgung.</p><lb/>
              <p>Wie nun diß alle Men&#x017F;chen in gemein angehet: Al-<lb/>
&#x017F;o trifts &#x017F;onderlich gla&#x0364;ubige Kinder Gottes; welche weil<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0013] Geiſtliche Schiff-fahrt. træ Schiff hatte Purpur-Segel/ ſilberne Ruder/ und Seidene Seile/ damit ſie in Sicilien ſchiffete. Majol. p. 441. Das muͤſſen wunder-ſchoͤne Schiffe geweſen ſein; Aber viel ein herrlicher Schiff iſt der Menſch/ der ein Wunderwerck des Hoͤchſten iſt. Beſonders iſt ein glaͤu- biger Chriſt ein rechtes Schiff von Cedern-Holtz/ als welcher von Chriſto dem rechten Cedern-Baum/ den nahmen hat. Von Helffenbein: weil er bey Chriſto ſtandhaftig bleibet. Er iſt mit dem Golde des Glaubens/ und den koͤſtlichſte ̃Edel-geſteinen Chriſt- licher Tugenden gezieret; Jn welches Hertzen die Hei- lige Dreyfaltigkeit/ als in dem ſchoͤnſten Saale woh- net; wie denn auch in jhm zu finden der ſchoͤne Luſt-gar- ten/ darinnen der rechte Wein-ſtock Chriſtus; Die herrlichſten Baͤume der Gerechtigkeit/ die kraͤftigſten Troſt-Kraͤuter/ und ſchoͤnſten Tugend-Blumen wachſen und bluͤhen. Es fuͤhret dieſes Schiff die Sil- bernen Ruder goͤttliches Wortes: Die gelb-Sei- dene Seile der Anfechtungen: Das Purpur-rothe Segel des bluttigen Leidens des Sohnes Got- tes; (a) anzuzeigen/ daß ein Chriſt durch viel Truͤbfal und Leiden auch ins Reich Gottes eingehen muͤſſe. (b) Darumb denn auch ein glaͤubiger Chriſt iſt a. Eſ. 63, 1, 2 b. Act. 14. ꝟ. 22. 2 Ein See-Kreutzendes Streit-Schiff. Sicut in mari eſt aſſidua tempeſtatum confluctatio: Ita in mundo eſt aſſidua Sathanæ perſecutio, ſaget Chryſoſtomus. (e) Wie im Meer ohn unterlaß ſind Wellen und Wogen: Alſo iſt ohn unterlaß auff der Welt des Sathans Verfolgung. c. Chryſoſt hom. 39. inf Matth. o- per. imper. l. 3 pag. 669 B. Wie nun diß alle Menſchen in gemein angehet: Al- ſo trifts ſonderlich glaͤubige Kinder Gottes; welche weil ſie B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/13
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/13>, abgerufen am 24.10.2018.