Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Schiff-fahrt.
im Kasten/ darinnen er/ alß in einem Kercker auf dem
Wasser herumb schwimmen muste/ so lange die Sündfluth
wehrete? (a) Und

a Gen 7, 7.

Wie ist es andern Gottes Heiligen ergangen? Mus-
nicht Abraham sein Vatterland verlassen/ manchen
sauren Wind ihm lassen unter die Augen gehen/ und ein
Frembdling seyn? (b) Schwebet nicht Loth in Todes-b Gen. 13.
.
6, 7.

gefahr? (c)

c c. 19, 19

Waß sol ich sagen von der flucht und Threnen Ja-
cobs?
über den alles ging/ wie er selber klaget/ und hier
von weitleuftiger bericht zu finden (d) Gen. 27/37. & 43.

d Gen. 27,
37. &
43.

Waß sol ich melden von dem Todkrancken Könige
Hiskia? spricht er nicht selber/ Gott habe ihn dürr auß-
gesogen/ daß er weder Krafft noch Safft deß Lebens be-
halten/ Gott habe alle seine Gebeine zubrochen/ wie ein
Löwe/ daß er gewinselt wie ein Kranich und Schwalbe/e Es. 38. .
12, 13, 14.
Greg. Naz.
de hum. na.
Tom. 2. p.

944.

und gegirret wie eine Taube. (e) Jn summa ein jeder
wird mit Nazianzeno bekennen müssen/ daß war sey:
Neminem esse Mortaliun, qvi gloriari possit, se vitae hujus
laborum & aerumnarum expertem e vita discessisse.
Es
sey keiner unter allen sterblichen Menschen/ welcher sich
rühmen köndte/ daß er ohne vielfältige Mühe und ElendGreg. l. 6.
Ep. 26.
Is qvi navi-
gat, stat,
sedet jacet,
vadit, qvia
impullu
navis du-
citur: Ita &
nos, qvi, si-
ve vigilan-
tes, sive dor
mientes,
sive
*

auß diesem Leben geschieden sey. So ist auch schwer

3 Die Todes-Last. Mit der wir unß allezeit
schleppen müssen. Wie der/ der auf dem Meer zu Schiffe
fährt/ er mag gehen/ sitzen/ ligen/ oder stehen/ so wird er
doch immer fort getrieben/ und kombt immer näher nach dem
Port: Also/ wir schlaffen oder wachen/ wir thun was wir
wollen/ so kommen wir alle tage/ ja alle augenblick dem
Tode näher. Es ist dem Menschen gesetzt einmal zu ster-

ben/
* tacentes, sive loqventes, per momenta temporum qvotidie ad finem tendimus.
C

Geiſtliche Schiff-fahrt.
im Kaſten/ darinnen er/ alß in einem Kercker auf dem
Waſſer herumb ſchwim̃en muſte/ ſo lange die Suͤndfluth
wehrete? (a) Und

a Gen 7, 7.

Wie iſt es andern Gottes Heiligen ergangen? Muſ-
nicht Abraham ſein Vatterland verlaſſen/ manchen
ſauren Wind ihm laſſen unter die Augen gehen/ und ein
Frembdling ſeyn? (b) Schwebet nicht Loth in Todes-b Gen. 13.
ꝟ.
6, 7.

gefahr? (c)

c c. 19, 19

Waß ſol ich ſagen von der flucht und Threnen Ja-
cobs?
uͤber den alles ging/ wie er ſelber klaget/ und hier
von weitleuftiger bericht zu finden (d) Gen. 27/37. & 43.

d Gen. 27,
37. &
43.

Waß ſol ich melden von dem Todkrancken Koͤnige
Hiskia? ſpricht er nicht ſelber/ Gott habe ihn duͤrr auß-
geſogen/ daß er weder Krafft noch Safft deß Lebens be-
halten/ Gott habe alle ſeine Gebeine zubrochen/ wie ein
Loͤwe/ daß er gewinſelt wie ein Kranich und Schwalbe/e Eſ. 38. ꝟ.
12, 13, 14.
Greg. Naz.
de hum. na.
Tom. 2. p.

944.

und gegirret wie eine Taube. (e) Jn ſumma ein jeder
wird mit Nazianzeno bekennen muͤſſen/ daß war ſey:
Neminem eſſe Mortaliũ, qvi gloriari poſſit, ſe vitæ hujus
laborum & ærumnarum expertem ê vitâ diſceſſiſſe.
Es
ſey keiner unter allen ſterblichen Menſchen/ welcher ſich
ruͤhmen koͤndte/ daß er ohne vielfaͤltige Muͤhe und ElendGreg. l. 6.
Ep. 26.
Is qvi navi-
gat, ſtat,
ſedet jacet,
vadit, qvia
impullu
navis du-
citur: Ita &
nos, qvi, ſi-
ve vigilan-
tes, ſive dor
mientes,
ſive
*

auß dieſem Leben geſchieden ſey. So iſt auch ſchwer

3 Die Todes-Laſt. Mit der wir unß allezeit
ſchleppen muͤſſen. Wie der/ der auf dem Meer zu Schiffe
faͤhrt/ er mag gehen/ ſitzen/ ligen/ oder ſtehen/ ſo wird er
doch im̃er fort getrieben/ und kombt im̃er naͤher nach dem
Port: Alſo/ wir ſchlaffen oder wachen/ wir thun was wir
wollen/ ſo kommen wir alle tage/ ja alle augenblick dem
Tode naͤher. Es iſt dem Menſchen geſetzt einmal zu ſter-

ben/
* tacentes, ſive loqventes, per momenta temporum qvotidie ad finem tendimus.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Schiff-fahrt.</hi></fw><lb/>
im Ka&#x017F;ten/ darinnen er/ alß in einem Kercker auf dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er herumb &#x017F;chwim&#x0303;en mu&#x017F;te/ &#x017F;o lange die Su&#x0364;ndfluth<lb/>
wehrete? <hi rendition="#aq">(a)</hi> Und</p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">a Gen</hi> 7, 7.</note><lb/>
              <p>Wie i&#x017F;t es andern Gottes Heiligen ergangen? Mu&#x017F;-<lb/>
nicht <hi rendition="#fr">Abraham</hi> &#x017F;ein Vatterland verla&#x017F;&#x017F;en/ manchen<lb/>
&#x017F;auren Wind ihm la&#x017F;&#x017F;en unter die Augen gehen/ und ein<lb/>
Frembdling &#x017F;eyn? <hi rendition="#aq">(b)</hi> Schwebet nicht <hi rendition="#fr">Loth</hi> in Todes-<note place="right"><hi rendition="#aq">b Gen. 13.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 6, 7.</note><lb/>
gefahr? <hi rendition="#aq">(c)</hi></p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">c c.</hi> 19, 19</note><lb/>
              <p>Waß &#x017F;ol ich &#x017F;agen von der flucht und Threnen <hi rendition="#fr">Ja-<lb/>
cobs?</hi> u&#x0364;ber den alles ging/ wie er &#x017F;elber klaget/ und hier<lb/>
von weitleuftiger bericht zu finden <hi rendition="#aq">(d)</hi> Gen. 27/37. &amp; 43.</p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">d Gen. 27,<lb/>
37. &amp;</hi> 43.</note><lb/>
              <p>Waß &#x017F;ol ich melden von dem Todkrancken Ko&#x0364;nige<lb/><hi rendition="#fr">Hiskia?</hi> &#x017F;pricht er nicht &#x017F;elber/ Gott habe ihn du&#x0364;rr auß-<lb/>
ge&#x017F;ogen/ daß er weder Krafft noch Safft deß Lebens be-<lb/>
halten/ Gott habe alle &#x017F;eine Gebeine zubrochen/ wie ein<lb/>
Lo&#x0364;we/ daß er gewin&#x017F;elt wie ein Kranich und Schwalbe/<note place="right"><hi rendition="#aq">e E&#x017F;. 38. &#xA75F;.<lb/>
12, 13, 14.<lb/>
Greg. Naz.<lb/>
de <hi rendition="#k">hu</hi>m. na.<lb/>
Tom. 2. p.</hi><lb/>
944.</note><lb/>
und gegirret wie eine Taube. <hi rendition="#aq">(e)</hi> Jn &#x017F;umma ein jeder<lb/>
wird mit <hi rendition="#aq">Nazianzeno</hi> bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß war &#x017F;ey:<lb/><hi rendition="#aq">Neminem e&#x017F;&#x017F;e Mortaliu&#x0303;, qvi gloriari po&#x017F;&#x017F;it, &#x017F;e vitæ hujus<lb/>
laborum &amp; ærumnarum expertem ê vitâ di&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;i&#x017F;&#x017F;e.</hi> Es<lb/>
&#x017F;ey keiner unter allen &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen/ welcher &#x017F;ich<lb/>
ru&#x0364;hmen ko&#x0364;ndte/ daß er ohne vielfa&#x0364;ltige Mu&#x0364;he und Elend<note place="right"><hi rendition="#aq">Greg. l. 6.<lb/>
Ep. 26.<lb/>
Is qvi navi-<lb/>
gat, &#x017F;tat,<lb/>
&#x017F;edet jacet,<lb/>
vadit, qvia<lb/>
impullu<lb/>
navis du-<lb/>
citur: Ita &amp;<lb/>
nos, qvi, &#x017F;i-<lb/>
ve vigilan-<lb/>
tes, &#x017F;ive dor<lb/>
mientes,<lb/>
&#x017F;ive</hi><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">tacentes, &#x017F;ive loqventes, per momenta temporum qvotidie ad finem tendimus.</hi></note></note><lb/>
auß die&#x017F;em Leben ge&#x017F;chieden &#x017F;ey. So i&#x017F;t auch &#x017F;chwer</p><lb/>
              <p>3 <hi rendition="#fr">Die Todes-La&#x017F;t.</hi> Mit der wir unß allezeit<lb/>
&#x017F;chleppen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Wie der/ der auf dem Meer zu Schiffe<lb/>
fa&#x0364;hrt/ er mag gehen/ &#x017F;itzen/ ligen/ oder &#x017F;tehen/ &#x017F;o wird er<lb/>
doch im&#x0303;er fort getrieben/ und kombt im&#x0303;er na&#x0364;her nach dem<lb/>
Port: Al&#x017F;o/ wir &#x017F;chlaffen oder wachen/ wir thun was wir<lb/>
wollen/ &#x017F;o kommen wir alle tage/ ja alle augenblick dem<lb/>
Tode na&#x0364;her. Es i&#x017F;t dem Men&#x017F;chen ge&#x017F;etzt einmal zu &#x017F;ter-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">ben/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Geiſtliche Schiff-fahrt. im Kaſten/ darinnen er/ alß in einem Kercker auf dem Waſſer herumb ſchwim̃en muſte/ ſo lange die Suͤndfluth wehrete? (a) Und Wie iſt es andern Gottes Heiligen ergangen? Muſ- nicht Abraham ſein Vatterland verlaſſen/ manchen ſauren Wind ihm laſſen unter die Augen gehen/ und ein Frembdling ſeyn? (b) Schwebet nicht Loth in Todes- gefahr? (c) b Gen. 13. ꝟ. 6, 7. Waß ſol ich ſagen von der flucht und Threnen Ja- cobs? uͤber den alles ging/ wie er ſelber klaget/ und hier von weitleuftiger bericht zu finden (d) Gen. 27/37. & 43. Waß ſol ich melden von dem Todkrancken Koͤnige Hiskia? ſpricht er nicht ſelber/ Gott habe ihn duͤrr auß- geſogen/ daß er weder Krafft noch Safft deß Lebens be- halten/ Gott habe alle ſeine Gebeine zubrochen/ wie ein Loͤwe/ daß er gewinſelt wie ein Kranich und Schwalbe/ und gegirret wie eine Taube. (e) Jn ſumma ein jeder wird mit Nazianzeno bekennen muͤſſen/ daß war ſey: Neminem eſſe Mortaliũ, qvi gloriari poſſit, ſe vitæ hujus laborum & ærumnarum expertem ê vitâ diſceſſiſſe. Es ſey keiner unter allen ſterblichen Menſchen/ welcher ſich ruͤhmen koͤndte/ daß er ohne vielfaͤltige Muͤhe und Elend auß dieſem Leben geſchieden ſey. So iſt auch ſchwer e Eſ. 38. ꝟ. 12, 13, 14. Greg. Naz. de hum. na. Tom. 2. p. 944. Greg. l. 6. Ep. 26. Is qvi navi- gat, ſtat, ſedet jacet, vadit, qvia impullu navis du- citur: Ita & nos, qvi, ſi- ve vigilan- tes, ſive dor mientes, ſive * 3 Die Todes-Laſt. Mit der wir unß allezeit ſchleppen muͤſſen. Wie der/ der auf dem Meer zu Schiffe faͤhrt/ er mag gehen/ ſitzen/ ligen/ oder ſtehen/ ſo wird er doch im̃er fort getrieben/ und kombt im̃er naͤher nach dem Port: Alſo/ wir ſchlaffen oder wachen/ wir thun was wir wollen/ ſo kommen wir alle tage/ ja alle augenblick dem Tode naͤher. Es iſt dem Menſchen geſetzt einmal zu ſter- ben/ * tacentes, ſive loqventes, per momenta temporum qvotidie ad finem tendimus. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/17
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/17>, abgerufen am 23.10.2020.