Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Schiff-fahrt.
war ihr Hertz/ welches GOTtes des Heiligen Geistes
wohnung war.

So zeigete sich auch in diesem Schiff ein schöner
Lust-Garten/
daß war jhre Seele; darinnen stund der
edle Weinstock JESUS/
wie Er sich selbst nenneth. Joh. 15, 1.
Joh. 15. (h)

Jn diesem Lust-Garten stunden:

Blausorgen-Blümlein/ Sie trachtete nach dem/
das droben ist. (i)

i. Col. 3, 2.

Demuth-Blümlein/ Sie hielt fest an der De-
muth. (k)

k. Pet. 5, 5.

Hirsch-zunge/ Wie der Hirsch schreyet nach frischem
Wasser/ so hat jhre Seele zu Gott geschrien. (l)

l. Ps. 42, 2.

Ehren-preiß/ Sie ehrete und preisete den HErren
für seine Wolthaten. (m)

m. Ps. 117, 1.

Lilien/ Sie blühete wie die Lilien/ und gab einen
schönen geruch von sich. (n) Es stund aber auch in die-
sem Garten

n. Sir. 40.
. 18.
Matth. 10.
v.
38.

Die Creutz-Blum/ Sie hat jhr Creutz müssen auf
sich nehmen.

Der Myrrhen-Baum/ der einen sehr herben und
bittern geschmack hat; von dessen bitterkeit sie auch jhr
theil gekostet/ in dem sie voller Bitterkeit und Schmer-
tzen gewesen.

Der Weyrauch-Baum/ deß für dem HErren
wolriechenden Gebets. (o)

o. Sir. 50, 8.

Das Schiff hatte silberne Ruder/ welche sind das
Wort Gottes/ so lauter ist/ wie durchläutert Silber/ (p)p. Ps. 12, 7.
dasselbe liesse sie sich führen und regiren. Hier waren
auch die gelb Seidenen Seile der Anfechtungen.
sie ist mit Creutz und Anfechtungen dermassen bestrickt

gewesen/
C ij

Geiſtliche Schiff-fahrt.
war ihr Hertz/ welches GOTtes des Heiligen Geiſtes
wohnung war.

So zeigete ſich auch in dieſem Schiff ein ſchoͤner
Luſt-Garten/
daß war jhre Seele; darinnen ſtund der
edle Weinſtock JESUS/
wie Er ſich ſelbſt nenneth. Joh. 15, 1.
Joh. 15. (h)

Jn dieſem Luſt-Garten ſtunden:

Blauſorgen-Bluͤmlein/ Sie trachtete nach dem/
das droben iſt. (i)

i. Col. 3, 2.

Demuth-Bluͤmlein/ Sie hielt feſt an der De-
muth. (k)

k. Pet. 5, 5.

Hirſch-zunge/ Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem
Waſſer/ ſo hat jhre Seele zu Gott geſchrien. (l)

l. Pſ. 42, 2.

Ehren-preiß/ Sie ehrete und preiſete den HErren
fuͤr ſeine Wolthaten. (m)

m. Pſ. 117, 1.

Lilien/ Sie bluͤhete wie die Lilien/ und gab einen
ſchoͤnen geruch von ſich. (n) Es ſtund aber auch in die-
ſem Garten

n. Sir. 40.
ꝟ. 18.
Matth. 10.
v.
38.

Die Creutz-Blum/ Sie hat jhr Creutz muͤſſen auf
ſich nehmen.

Der Myrrhen-Baum/ der einen ſehr herben und
bittern geſchmack hat; von deſſen bitterkeit ſie auch jhr
theil gekoſtet/ in dem ſie voller Bitterkeit und Schmer-
tzen geweſen.

Der Weyrauch-Baum/ deß fuͤr dem HErren
wolriechenden Gebets. (o)

o. Sir. 50, 8.

Das Schiff hatte ſilberne Ruder/ welche ſind das
Wort Gottes/ ſo lauter iſt/ wie durchlaͤutert Silber/ (p)p. Pſ. 12, 7.
daſſelbe lieſſe ſie ſich fuͤhren und regiren. Hier waren
auch die gelb Seidenen Seile der Anfechtungen.
ſie iſt mit Creutz und Anfechtungen dermaſſen beſtrickt

geweſen/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0019"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Schiff-fahrt.</hi></fw><lb/>
war ihr Hertz/ welches GOTtes des Heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
wohnung war.</p><lb/>
              <p>So zeigete &#x017F;ich auch in die&#x017F;em Schiff <hi rendition="#fr">ein &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Lu&#x017F;t-Garten/</hi> daß war jhre Seele; darinnen &#x017F;tund <hi rendition="#fr">der<lb/>
edle Wein&#x017F;tock JESUS/</hi> wie Er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nennet<note place="right"><hi rendition="#aq">h. Joh.</hi> 15, 1.</note><lb/>
Joh. 15. <hi rendition="#aq">(h)</hi></p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;em Lu&#x017F;t-Garten &#x017F;tunden:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Blau&#x017F;orgen-Blu&#x0364;mlein/</hi> Sie trachtete nach dem/<lb/>
das droben i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">(i)</hi></p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">i. Col.</hi> 3, 2.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Demuth-Blu&#x0364;mlein/</hi> Sie hielt fe&#x017F;t an der De-<lb/>
muth. <hi rendition="#aq">(k)</hi></p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">k. Pet.</hi> 5, 5.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Hir&#x017F;ch-zunge/</hi> Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o hat jhre Seele zu Gott ge&#x017F;chrien. <hi rendition="#aq">(l)</hi></p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">l. P&#x017F;.</hi> 42, 2.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ehren-preiß/</hi> Sie ehrete und prei&#x017F;ete den HErren<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Wolthaten. <hi rendition="#aq">(m)</hi></p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">m. P&#x017F;.</hi> 117, 1.</note><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Lilien/</hi> Sie blu&#x0364;hete wie die Lilien/ und gab einen<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen geruch von &#x017F;ich. <hi rendition="#aq">(n)</hi> Es &#x017F;tund aber auch in die-<lb/>
&#x017F;em Garten</p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">n. Sir. 40.<lb/>
&#xA75F;. 18.<lb/>
Matth. 10.<lb/>
v.</hi> 38.</note><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Creutz-Blum/</hi> Sie hat jhr Creutz mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
&#x017F;ich nehmen.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Myrrhen-Baum/</hi> der einen &#x017F;ehr herben und<lb/>
bittern ge&#x017F;chmack hat; von de&#x017F;&#x017F;en bitterkeit &#x017F;ie auch jhr<lb/>
theil geko&#x017F;tet/ in dem &#x017F;ie voller Bitterkeit und Schmer-<lb/>
tzen gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Weyrauch-Baum/</hi> deß fu&#x0364;r dem HErren<lb/>
wolriechenden Gebets. <hi rendition="#aq">(o)</hi></p>
              <note place="right"><hi rendition="#aq">o. Sir.</hi> 50, 8.</note><lb/>
              <p>Das Schiff hatte <hi rendition="#fr">&#x017F;ilberne Ruder/</hi> welche &#x017F;ind das<lb/><hi rendition="#fr">Wort Gottes/</hi> &#x017F;o lauter i&#x017F;t/ wie durchla&#x0364;utert Silber/ <hi rendition="#aq">(p)</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">p. P&#x017F;.</hi> 12, 7.</note><lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;hren und regiren. Hier waren<lb/>
auch die <hi rendition="#fr">gelb Seidenen Seile der Anfechtungen.</hi><lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t mit Creutz und Anfechtungen derma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;trickt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">gewe&#x017F;en/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Geiſtliche Schiff-fahrt. war ihr Hertz/ welches GOTtes des Heiligen Geiſtes wohnung war. So zeigete ſich auch in dieſem Schiff ein ſchoͤner Luſt-Garten/ daß war jhre Seele; darinnen ſtund der edle Weinſtock JESUS/ wie Er ſich ſelbſt nennet Joh. 15. (h) h. Joh. 15, 1. Jn dieſem Luſt-Garten ſtunden: Blauſorgen-Bluͤmlein/ Sie trachtete nach dem/ das droben iſt. (i) Demuth-Bluͤmlein/ Sie hielt feſt an der De- muth. (k) Hirſch-zunge/ Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſſer/ ſo hat jhre Seele zu Gott geſchrien. (l) Ehren-preiß/ Sie ehrete und preiſete den HErren fuͤr ſeine Wolthaten. (m) Lilien/ Sie bluͤhete wie die Lilien/ und gab einen ſchoͤnen geruch von ſich. (n) Es ſtund aber auch in die- ſem Garten Die Creutz-Blum/ Sie hat jhr Creutz muͤſſen auf ſich nehmen. Der Myrrhen-Baum/ der einen ſehr herben und bittern geſchmack hat; von deſſen bitterkeit ſie auch jhr theil gekoſtet/ in dem ſie voller Bitterkeit und Schmer- tzen geweſen. Der Weyrauch-Baum/ deß fuͤr dem HErren wolriechenden Gebets. (o) Das Schiff hatte ſilberne Ruder/ welche ſind das Wort Gottes/ ſo lauter iſt/ wie durchlaͤutert Silber/ (p) daſſelbe lieſſe ſie ſich fuͤhren und regiren. Hier waren auch die gelb Seidenen Seile der Anfechtungen. ſie iſt mit Creutz und Anfechtungen dermaſſen beſtrickt geweſen/ p. Pſ. 12, 7. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/19
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/19>, abgerufen am 23.10.2020.