Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Geistliche Schiff-fahrt.
schafften/ also/ daß/ wenn einer von dem einen trinckt/ so
stirbe er vor lauter lachen/ wenn er aber von dem andern
trinckt/ so vergehet das Lachen/ und stirbt derselbe davon
nicht mehr.

Die Gelehrten deuten diese Brunnen auff den Tod
und
zwar auf desselbigen vergessenheit und gedächt-
nüß.

Die Seelige Fraw Uchtritzin hatte auß dem Ge-
denck-Brunnen
getruncken/ und in zeiten bedacht/ daß
e. Ps 90, 12.sie sterben müsse/ (c) das jhr Leben ein ziel habe/ und sie
f. Ps. 39, 5.davon müsse; (f) darumb vergieng sie alles sichere Welt-
lachen.

Sie verleugnete das ungöttliche wesen/ und die welt-
lichen Lüste/ lebete züchtig/ gerecht und Gottseelig in die-
g. Tit. 2. 12ser Welt/ (g) und bereitete sich täglich zu einem seeligen
Sterbe-stündlein/ darinnen sie die schwere Todes-Last ab-
legen möchte. Jch elender Mensch/ sagte sie/ wer wird
h. Rom. 7.
24.
mich erlösen von dem Leibe dieses Todes. (h)

Stets in Noth und Tod hier schweben
Jst der Christen gantzes Leben.

Und das ist das Erste. Ferner ist bey dieser Geistli-
chen Schiff-fahrt zu bedencken/

II. Fluctuantium Expe-
ctatio.

Der See-fahrenden Lobselige
Anfarth.
Wie

Geiſtliche Schiff-fahrt.
ſchafften/ alſo/ daß/ wenn einer von dem einen trinckt/ ſo
ſtirbe er vor lauter lachen/ wenn er aber von dem andern
trinckt/ ſo vergehet das Lachen/ und ſtirbt derſelbe davon
nicht mehr.

Die Gelehrten deuten dieſe Brunnen auff den Tod
und
zwar auf deſſelbigen vergeſſenheit und gedaͤcht-
nuͤß.

Die Seelige Fraw Uchtritzin hatte auß dem Ge-
denck-Brunnen
getruncken/ und in zeiten bedacht/ daß
e. Pſ 90, 12.ſie ſterben muͤſſe/ (c) das jhr Leben ein ziel habe/ und ſie
f. Pſ. 39, 5.davon muͤſſe; (f) darumb vergieng ſie alles ſichere Welt-
lachen.

Sie verleugnete das ungoͤttliche weſen/ und die welt-
lichen Luͤſte/ lebete zuͤchtig/ gerecht und Gottſeelig in die-
g. Tit. 2. 12ſer Welt/ (g) und bereitete ſich taͤglich zu einem ſeeligen
Sterbe-ſtuͤndlein/ darinnen ſie die ſchwere Todes-Laſt ab-
legen moͤchte. Jch elender Menſch/ ſagte ſie/ wer wird
h. Rom. 7.
24.
mich erloͤſen von dem Leibe dieſes Todes. (h)

Stets in Noth und Tod hier ſchweben
Jſt der Chriſten gantzes Leben.

Und das iſt das Erſte. Ferner iſt bey dieſer Geiſtli-
chen Schiff-fahrt zu bedencken/

II. Fluctuantium Expe-
ctatio.

Der See-fahrenden Lobſelige
Anfarth.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Schiff-fahrt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chafften/ al&#x017F;o/ daß/ wenn einer von dem einen trinckt/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tirbe er vor lauter lachen/ wenn er aber von dem andern<lb/>
trinckt/ &#x017F;o vergehet das Lachen/ und &#x017F;tirbt der&#x017F;elbe davon<lb/>
nicht mehr.</p><lb/>
              <p>Die Gelehrten deuten die&#x017F;e Brunnen auff den <hi rendition="#fr">Tod<lb/>
und</hi> zwar <hi rendition="#fr">auf de&#x017F;&#x017F;elbigen verge&#x017F;&#x017F;enheit und geda&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x0364;ß.</hi></p><lb/>
              <p>Die Seelige Fraw Uchtritzin hatte auß dem <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
denck-Brunnen</hi> getruncken/ und in zeiten bedacht/ daß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. P&#x017F;</hi> 90, 12.</note>&#x017F;ie &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">(c)</hi> das jhr Leben ein ziel habe/ und &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. P&#x017F;.</hi> 39, 5.</note>davon mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; <hi rendition="#aq">(f)</hi> darumb vergieng &#x017F;ie <hi rendition="#fr">alles &#x017F;ichere Welt-<lb/>
lachen.</hi></p><lb/>
              <p>Sie verleugnete das ungo&#x0364;ttliche we&#x017F;en/ und die welt-<lb/>
lichen Lu&#x0364;&#x017F;te/ lebete zu&#x0364;chtig/ gerecht und Gott&#x017F;eelig in die-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g. Tit.</hi> 2. 12</note>&#x017F;er Welt/ <hi rendition="#aq">(g)</hi> und bereitete &#x017F;ich ta&#x0364;glich zu einem &#x017F;eeligen<lb/>
Sterbe-&#x017F;tu&#x0364;ndlein/ darinnen &#x017F;ie die &#x017F;chwere Todes-La&#x017F;t ab-<lb/>
legen mo&#x0364;chte. Jch elender Men&#x017F;ch/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ wer wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. Rom.</hi> 7.<lb/>
24.</note>mich erlo&#x0364;&#x017F;en von dem Leibe die&#x017F;es Todes. <hi rendition="#aq">(h)</hi></p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#fr">Stets in Noth und Tod hier &#x017F;chweben<lb/>
J&#x017F;t der Chri&#x017F;ten gantzes Leben.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Und das i&#x017F;t das Er&#x017F;te. Ferner i&#x017F;t bey die&#x017F;er Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen Schiff-fahrt zu bedencken/</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II. Fluctuantium Expe-<lb/>
ctatio.</hi><lb/>
Der See-fahrenden Lob&#x017F;elige<lb/>
Anfarth.</hi> </head><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0022] Geiſtliche Schiff-fahrt. ſchafften/ alſo/ daß/ wenn einer von dem einen trinckt/ ſo ſtirbe er vor lauter lachen/ wenn er aber von dem andern trinckt/ ſo vergehet das Lachen/ und ſtirbt derſelbe davon nicht mehr. Die Gelehrten deuten dieſe Brunnen auff den Tod und zwar auf deſſelbigen vergeſſenheit und gedaͤcht- nuͤß. Die Seelige Fraw Uchtritzin hatte auß dem Ge- denck-Brunnen getruncken/ und in zeiten bedacht/ daß ſie ſterben muͤſſe/ (c) das jhr Leben ein ziel habe/ und ſie davon muͤſſe; (f) darumb vergieng ſie alles ſichere Welt- lachen. e. Pſ 90, 12. f. Pſ. 39, 5. Sie verleugnete das ungoͤttliche weſen/ und die welt- lichen Luͤſte/ lebete zuͤchtig/ gerecht und Gottſeelig in die- ſer Welt/ (g) und bereitete ſich taͤglich zu einem ſeeligen Sterbe-ſtuͤndlein/ darinnen ſie die ſchwere Todes-Laſt ab- legen moͤchte. Jch elender Menſch/ ſagte ſie/ wer wird mich erloͤſen von dem Leibe dieſes Todes. (h) g. Tit. 2. 12 h. Rom. 7. 24. Stets in Noth und Tod hier ſchweben Jſt der Chriſten gantzes Leben. Und das iſt das Erſte. Ferner iſt bey dieſer Geiſtli- chen Schiff-fahrt zu bedencken/ II. Fluctuantium Expe- ctatio. Der See-fahrenden Lobſelige Anfarth. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/22
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/22>, abgerufen am 26.09.2020.