Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Geistliche Schiff-fahrt.

Und das ist daß andere. Drittens ist bey dieser Geist-
lichen Schiffarth zu bedencken:

III. Expectantium Eluctatio.
Der Anfahrenden glückseelige Ein-
farth.

Ein Schiffmann/ wenn er nun also in seiner Hoffnung
ein stilles Wetter vor Ancker erwartet hat/ helt er dar-
auff eine glückselige Einfarth in den Port/ dahin er sol/
und da er sicher sich befindet: Also/ nach dem ein Christ
unter dem ungestüm dieses Lebens/ sich mit dem Hoff-
nungs-Ancker eine zeit lang gesichert/ helt er darauff zu
seiner zeit/ durch ein sanftes und seliges Ende/ eine ge-
wüntschte Einfahrt/ in den sichern Port himmlischer
Herrligkeit/ dahin der Lauff seines Schiffleins gerichtet
gewesen/ und da er von aller Gefahr erlöset/ in stoltzer
Psal. 4, 9.Ruhe sicher wohnet.

Und daß ist die doxa, die Herrligkeit/ von welcher
Paulus redet/ wenn er saget: Jch halte es darfür/
das dieser Zeit Leiden der Herrligkeit nicht
werth sey/ die an uns sol offenbahret werden.

Daß bildet ab dieses

Emblema.

Emblema.

Ein Schiff das nach dem Sturm/
den Port gewüntscht einkrieget.

Mit der überschrifft:

En!
Geiſtliche Schiff-fahrt.

Und das iſt daß andere. Drittens iſt bey dieſer Geiſt-
lichen Schiffarth zu bedencken:

III. Expectantium Eluctatio.
Der Anfahrenden gluͤckſeelige Ein-
farth.

Ein Schiffmann/ wenn er nun alſo in ſeiner Hoffnung
ein ſtilles Wetter vor Ancker erwartet hat/ helt er dar-
auff eine gluͤckſelige Einfarth in den Port/ dahin er ſol/
und da er ſicher ſich befindet: Alſo/ nach dem ein Chriſt
unter dem ungeſtuͤm dieſes Lebens/ ſich mit dem Hoff-
nungs-Ancker eine zeit lang geſichert/ helt er darauff zu
ſeiner zeit/ durch ein ſanftes und ſeliges Ende/ eine ge-
wuͤntſchte Einfahrt/ in den ſichern Port himmliſcher
Herrligkeit/ dahin der Lauff ſeines Schiffleins gerichtet
geweſen/ und da er von aller Gefahr erloͤſet/ in ſtoltzer
Pſal. 4, 9.Ruhe ſicher wohnet.

Und daß iſt die δόξα, die Herrligkeit/ von welcher
Paulus redet/ wenn er ſaget: Jch halte es darfuͤr/
das dieſer Zeit Leiden der Herrligkeit nicht
werth ſey/ die an uns ſol offenbahret werden.

Daß bildet ab dieſes

Emblema.

Emblema.

Ein Schiff das nach dem Sturm/
den Port gewuͤntſcht einkrieget.

Mit der uͤberſchrifft:

En!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0028"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Gei&#x017F;tliche Schiff-fahrt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Und das i&#x017F;t daß andere. Drittens i&#x017F;t bey die&#x017F;er Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen Schiffarth zu bedencken:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III. Expectantium Eluctatio.</hi><lb/>
Der Anfahrenden glu&#x0364;ck&#x017F;eelige Ein-<lb/>
farth.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in Schiffmann/ wenn er nun al&#x017F;o in &#x017F;einer Hoffnung<lb/>
ein &#x017F;tilles Wetter vor Ancker erwartet hat/ helt er dar-<lb/>
auff eine glu&#x0364;ck&#x017F;elige Einfarth in den Port/ dahin er &#x017F;ol/<lb/>
und da er &#x017F;icher &#x017F;ich befindet: Al&#x017F;o/ nach dem ein Chri&#x017F;t<lb/>
unter dem unge&#x017F;tu&#x0364;m die&#x017F;es Lebens/ &#x017F;ich mit dem Hoff-<lb/>
nungs-Ancker eine zeit lang ge&#x017F;ichert/ helt er darauff zu<lb/>
&#x017F;einer zeit/ durch ein &#x017F;anftes und &#x017F;eliges Ende/ eine ge-<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chte Einfahrt/ in den &#x017F;ichern Port himmli&#x017F;cher<lb/>
Herrligkeit/ dahin der Lauff &#x017F;eines Schiffleins gerichtet<lb/>
gewe&#x017F;en/ und da er von aller Gefahr erlo&#x0364;&#x017F;et/ in &#x017F;toltzer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 4, 9.</note>Ruhe &#x017F;icher wohnet.</p><lb/>
            <list>
              <item>Und daß i&#x017F;t die &#x03B4;&#x03CC;&#x03BE;&#x03B1;, <hi rendition="#fr">die Herrligkeit/</hi> von welcher<lb/>
Paulus redet/ wenn er &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Jch halte es darfu&#x0364;r/<lb/>
das die&#x017F;er Zeit Leiden der Herrligkeit nicht<lb/>
werth &#x017F;ey/ die an uns &#x017F;ol offenbahret werden.</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>Daß bildet ab die&#x017F;es</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">Emblema.</hi> </note>
            <p> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Emblema.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ein Schiff das nach dem Sturm/<lb/>
den Port gewu&#x0364;nt&#x017F;cht einkrieget.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Mit der u&#x0364;ber&#x017F;chrifft:</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">En!</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Geiſtliche Schiff-fahrt. Und das iſt daß andere. Drittens iſt bey dieſer Geiſt- lichen Schiffarth zu bedencken: III. Expectantium Eluctatio. Der Anfahrenden gluͤckſeelige Ein- farth. Ein Schiffmann/ wenn er nun alſo in ſeiner Hoffnung ein ſtilles Wetter vor Ancker erwartet hat/ helt er dar- auff eine gluͤckſelige Einfarth in den Port/ dahin er ſol/ und da er ſicher ſich befindet: Alſo/ nach dem ein Chriſt unter dem ungeſtuͤm dieſes Lebens/ ſich mit dem Hoff- nungs-Ancker eine zeit lang geſichert/ helt er darauff zu ſeiner zeit/ durch ein ſanftes und ſeliges Ende/ eine ge- wuͤntſchte Einfahrt/ in den ſichern Port himmliſcher Herrligkeit/ dahin der Lauff ſeines Schiffleins gerichtet geweſen/ und da er von aller Gefahr erloͤſet/ in ſtoltzer Ruhe ſicher wohnet. Pſal. 4, 9. Und daß iſt die δόξα, die Herrligkeit/ von welcher Paulus redet/ wenn er ſaget: Jch halte es darfuͤr/ das dieſer Zeit Leiden der Herrligkeit nicht werth ſey/ die an uns ſol offenbahret werden. Daß bildet ab dieſes Emblema. Ein Schiff das nach dem Sturm/ den Port gewuͤntſcht einkrieget. Mit der uͤberſchrifft: En!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/28
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/28>, abgerufen am 26.09.2020.