Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Adelicher Lebenslauff.
were es/ das dieses/ weil es alles zu jhrem un-
sterblichen Ruhm gereichet/ wol und weitleuf-
tig außgeführen würde/ denn ein Weib daßPro . 31.
.
30.

den HERRen fürchtet/ daß sol man loben. Jch
unterfange mich gar nicht/ der Seeligen Fra-
wen wohl verdientes Ehren-lob nach der länge
zu erzehlen: Sondern alles und jedes wil ich inPlin. Ep. 4.
betrachtung/ qvodhoc ipsum amantis sit, non
onerare Laudibus,
daß dieß der Liebe art sey/
im übrigen Lob nicht beschwerlich seyn/ so viel
möglich kurtz/ zusammen fassen; So ist dem-
nach der Seeligen Frawen jhr Anchora Sacra
gewesen:

1.

Der Wol-Adeliche Geburths-
Ancker.
Denn Sie ist entsprossen auß deh-
nen zweyen Uhralten Wohl-Adelichen Ge-
schlechtern derer von Hund und Köckritz.

Jhr Herr Vater ist gewesen/ der Wohl-Edel-
gebohrne Gestrenge und Hochbenambte
Herr Wentzel von Hund und Alten Grot-
kaw/ auff Ransse/ Petschkendorff und Un-
würden/ Fürstlicher Lignitscher Rath und
Landes Eltester.
Jhres Herren Vatern Fraw Mutter eine ge-
bohrne
F

Adelicher Lebenslauff.
were es/ das dieſes/ weil es alles zu jhrem un-
ſterblichen Ruhm gereichet/ wol und weitleuf-
tig außgefuͤhren wuͤrde/ denn ein Weib daßPro ꝟ. 31.
ꝟ.
30.

den HERRen fuͤrchtet/ daß ſol man loben. Jch
unterfange mich gar nicht/ der Seeligen Fra-
wen wohl verdientes Ehren-lob nach der laͤnge
zu erzehlen: Sondern alles und jedes wil ich inPlin. Ep. 4.
betrachtung/ qvodhoc ipſum amantis ſit, non
onerare Laudibus,
daß dieß der Liebe art ſey/
im uͤbrigen Lob nicht beſchwerlich ſeyn/ ſo viel
möglich kurtz/ zuſammen faſſen; So iſt dem-
nach der Seeligen Frawen jhr Anchora Sacra
geweſen:

1.

Der Wol-Adeliche Geburths-
Ancker.
Denn Sie iſt entſproſſen auß deh-
nen zweyen Uhralten Wohl-Adelichen Ge-
ſchlechtern derer von Hund und Koͤckritz.

Jhr Herr Vater iſt geweſen/ der Wohl-Edel-
gebohrne Geſtrenge und Hochbenambte
Herr Wentzel von Hund und Alten Grot-
kaw/ auff Ranſſe/ Petſchkendorff und Un-
wuͤrden/ Fuͤrſtlicher Lignitſcher Rath und
Landes Elteſter.
Jhres Herren Vatern Fraw Mutter eine ge-
bohrne
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0041"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Adelicher Lebenslauff.</hi></fw><lb/>
were es/ das die&#x017F;es/ weil es alles zu jhrem un-<lb/>
&#x017F;terblichen Ruhm gereichet/ wol und weitleuf-<lb/>
tig außgefu&#x0364;hren wu&#x0364;rde/ denn ein Weib daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Pro &#xA75F;. 31.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 30.</note><lb/>
den HERRen fu&#x0364;rchtet/ daß &#x017F;ol man loben. Jch<lb/>
unterfange mich gar nicht/ der Seeligen Fra-<lb/>
wen wohl verdientes Ehren-lob nach der la&#x0364;nge<lb/>
zu erzehlen: Sondern alles und jedes wil ich in<note place="right"><hi rendition="#aq">Plin. Ep.</hi> 4.</note><lb/>
betrachtung/ <hi rendition="#aq">qvodhoc ip&#x017F;um amantis &#x017F;it, non<lb/>
onerare Laudibus,</hi> daß dieß der Liebe art &#x017F;ey/<lb/>
im u&#x0364;brigen Lob nicht be&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn/ &#x017F;o viel<lb/>
möglich kurtz/ zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;en; So i&#x017F;t dem-<lb/>
nach der Seeligen Frawen jhr <hi rendition="#aq">Anchora Sacra</hi><lb/>
gewe&#x017F;en:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Der Wol-Adeliche Geburths-<lb/>
Ancker.</hi> Denn Sie i&#x017F;t ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en auß deh-<lb/>
nen zweyen Uhralten Wohl-Adelichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtern derer von Hund und Ko&#x0364;ckritz.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">J</hi></hi>hr Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der Wohl-Edel-<lb/>
gebohrne Ge&#x017F;trenge und Hochbenambte<lb/>
Herr Wentzel von Hund und Alten Grot-<lb/>
kaw/ auff Ran&#x017F;&#x017F;e/ Pet&#x017F;chkendorff und Un-<lb/>
wu&#x0364;rden/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Lignit&#x017F;cher Rath und<lb/>
Landes Elte&#x017F;ter.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">J</hi></hi>hres Herren Vatern Fraw Mutter eine ge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">bohrne</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] Adelicher Lebenslauff. were es/ das dieſes/ weil es alles zu jhrem un- ſterblichen Ruhm gereichet/ wol und weitleuf- tig außgefuͤhren wuͤrde/ denn ein Weib daß den HERRen fuͤrchtet/ daß ſol man loben. Jch unterfange mich gar nicht/ der Seeligen Fra- wen wohl verdientes Ehren-lob nach der laͤnge zu erzehlen: Sondern alles und jedes wil ich in betrachtung/ qvodhoc ipſum amantis ſit, non onerare Laudibus, daß dieß der Liebe art ſey/ im uͤbrigen Lob nicht beſchwerlich ſeyn/ ſo viel möglich kurtz/ zuſammen faſſen; So iſt dem- nach der Seeligen Frawen jhr Anchora Sacra geweſen: Pro ꝟ. 31. ꝟ. 30. Plin. Ep. 4. 1. Der Wol-Adeliche Geburths- Ancker. Denn Sie iſt entſproſſen auß deh- nen zweyen Uhralten Wohl-Adelichen Ge- ſchlechtern derer von Hund und Koͤckritz. Jhr Herr Vater iſt geweſen/ der Wohl-Edel- gebohrne Geſtrenge und Hochbenambte Herr Wentzel von Hund und Alten Grot- kaw/ auff Ranſſe/ Petſchkendorff und Un- wuͤrden/ Fuͤrſtlicher Lignitſcher Rath und Landes Elteſter. Jhres Herren Vatern Fraw Mutter eine ge- bohrne F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/41
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/41>, abgerufen am 24.06.2018.