Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Adelicher Lebenslauff.
Freunde nicht in so tieffem Leide stehen: Am
aller meisten aber würde der itzt höchstbetrübte
Herr Wittiber/ in seinem Hertzen so viel schnei-
dende Wunden des todes/ über seinem hertz-
geliebtem Eheschatz/ die jhm numehr auß den
Augen hinweg gerissen/ nicht empfinden.

Sechstens war auch der Seeligen Fraw
Uchtritzin Sacra Anchora, ein gewisser Trost:

6.

Der herrliche Leidens-Ancker.
Von Diogene schreibet man/ als er gefraget
worden/ was er für nutzen von seiner Welt-
weißheit hätte/ daß er geantwortet: Diesen/
das ich daraus gelernet pros pasan tukhen, auff
alle Fälle/ Glück und Unglück bereit zu sein.

Wer die Seelige Fraw Uchtritzin gefraget
hätte/ was sie in jhrem Christenthumb geler-
net? Würde Sie gesaget haben/ diß/ daß ich
in Gluck und Unglück mich schicken kan. Denn
sie wuste/ daß beydes/ Glück und Unglück/
Leben und Todt/ von Gott käme; Und dasSyr. 11, 14
war bey jhr hochnöthig; Sintemahlen nicht
nur ein Unglück/ sondern viel Creutz und Elend
über sie kommen. Es stürmete auff sie zeitlich
zu:

Ein
H

Adelicher Lebenslauff.
Freunde nicht in ſo tieffem Leide ſtehen: Am
aller meiſten aber wuͤrde der itzt hoͤchſtbetruͤbte
Herr Wittiber/ in ſeinem Hertzen ſo viel ſchnei-
dende Wunden des todes/ uͤber ſeinem hertz-
geliebtem Eheſchatz/ die jhm numehr auß den
Augen hinweg geriſſen/ nicht empfinden.

Sechſtens war auch der Seeligen Fraw
Uchtritzin Sacra Anchora, ein gewiſſer Troſt:

6.

Der herrliche Leidens-Ancker.
Von Diogene ſchreibet man/ als er gefraget
worden/ was er fuͤr nutzen von ſeiner Welt-
weißheit haͤtte/ daß er geantwortet: Dieſen/
das ich daraus gelernet ϖρὸς πᾶσαν τυχὴν, auff
alle Faͤlle/ Gluͤck und Ungluͤck bereit zu ſein.

Wer die Seelige Fraw Uchtritzin gefraget
haͤtte/ was ſie in jhrem Chriſtenthumb geler-
net? Wuͤrde Sie geſaget haben/ diß/ daß ich
in Glůck und Ungluͤck mich ſchicken kan. Denn
ſie wuſte/ daß beydes/ Gluͤck und Ungluͤck/
Leben und Todt/ von Gott kaͤme; Und dasSyr. 11, 14
war bey jhr hochnoͤthig; Sintemahlen nicht
nur ein Ungluͤck/ ſondern viel Creutz und Elend
uͤber ſie kommen. Es ſtuͤrmete auff ſie zeitlich
zu:

Ein
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Adelicher Lebenslauff.</hi></fw><lb/>
Freunde nicht in &#x017F;o tieffem Leide &#x017F;tehen: Am<lb/>
aller mei&#x017F;ten aber wu&#x0364;rde der itzt ho&#x0364;ch&#x017F;tbetru&#x0364;bte<lb/>
Herr Wittiber/ in &#x017F;einem Hertzen &#x017F;o viel &#x017F;chnei-<lb/>
dende Wunden des todes/ u&#x0364;ber &#x017F;einem hertz-<lb/>
geliebtem Ehe&#x017F;chatz/ die jhm numehr auß den<lb/>
Augen hinweg geri&#x017F;&#x017F;en/ nicht empfinden.</p><lb/>
            <p>Sech&#x017F;tens war auch der Seeligen Fraw<lb/>
Uchtritzin <hi rendition="#aq">Sacra Anchora,</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">6.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Der herrliche Leidens-Ancker.</hi><lb/>
Von <hi rendition="#aq">Diogene</hi> &#x017F;chreibet man/ als er gefraget<lb/>
worden/ was er fu&#x0364;r nutzen von &#x017F;einer Welt-<lb/>
weißheit ha&#x0364;tte/ daß er geantwortet: Die&#x017F;en/<lb/>
das ich daraus gelernet &#x03D6;&#x03C1;&#x1F78;&#x03C2; &#x03C0;&#x1FB6;&#x03C3;&#x03B1;&#x03BD; &#x03C4;&#x03C5;&#x03C7;&#x1F74;&#x03BD;, auff<lb/>
alle Fa&#x0364;lle/ Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck bereit zu &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Wer die Seelige Fraw Uchtritzin gefraget<lb/>
ha&#x0364;tte/ was &#x017F;ie in jhrem Chri&#x017F;tenthumb geler-<lb/>
net? Wu&#x0364;rde Sie ge&#x017F;aget haben/ diß/ daß ich<lb/>
in Gl&#x016F;ck und <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck mich &#x017F;chicken kan. Denn<lb/>
&#x017F;ie wu&#x017F;te/ daß beydes/ Glu&#x0364;ck und <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck/<lb/>
Leben und Todt/ von <hi rendition="#k">Gott</hi> ka&#x0364;me; <hi rendition="#aq">U</hi>nd das<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 11, 14</note><lb/>
war bey jhr hochno&#x0364;thig; Sintemahlen nicht<lb/>
nur ein <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck/ &#x017F;ondern viel Creutz und Elend<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie kommen. Es &#x017F;tu&#x0364;rmete auff &#x017F;ie zeitlich<lb/>
zu:</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">H</hi> </fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Ein</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0057] Adelicher Lebenslauff. Freunde nicht in ſo tieffem Leide ſtehen: Am aller meiſten aber wuͤrde der itzt hoͤchſtbetruͤbte Herr Wittiber/ in ſeinem Hertzen ſo viel ſchnei- dende Wunden des todes/ uͤber ſeinem hertz- geliebtem Eheſchatz/ die jhm numehr auß den Augen hinweg geriſſen/ nicht empfinden. Sechſtens war auch der Seeligen Fraw Uchtritzin Sacra Anchora, ein gewiſſer Troſt: 6.Der herrliche Leidens-Ancker. Von Diogene ſchreibet man/ als er gefraget worden/ was er fuͤr nutzen von ſeiner Welt- weißheit haͤtte/ daß er geantwortet: Dieſen/ das ich daraus gelernet ϖρὸς πᾶσαν τυχὴν, auff alle Faͤlle/ Gluͤck und Ungluͤck bereit zu ſein. Wer die Seelige Fraw Uchtritzin gefraget haͤtte/ was ſie in jhrem Chriſtenthumb geler- net? Wuͤrde Sie geſaget haben/ diß/ daß ich in Glůck und Ungluͤck mich ſchicken kan. Denn ſie wuſte/ daß beydes/ Gluͤck und Ungluͤck/ Leben und Todt/ von Gott kaͤme; Und das war bey jhr hochnoͤthig; Sintemahlen nicht nur ein Ungluͤck/ ſondern viel Creutz und Elend uͤber ſie kommen. Es ſtuͤrmete auff ſie zeitlich zu: Syr. 11, 14 Ein H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/57
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/57>, abgerufen am 24.10.2020.