Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Adelicher Lebenslauff.
war Jhr auch Sacra Anchora ein gewisser
Trost/ der Siebende/ nemblich:

7.

Der seelige Sterbens-Ancker.
Es verhält sich aber mit jhrem seeligen Ab-
schiede/ wie folget/ kürtzlich also: Anno 1657.
bald nach Michaelis/ befiel sie ein Fieber: weil
sie aber dasselbte nicht lagerhafft machte/ be-
mühete sie sich/ jhrem Liebsten und der lieben
Fraw Mutter/ alles was sie besorgeten/ auß
zu reden: Jn dessen ging sie stets mit Todes-
Gedancken umb/ erzehlete mir auch einen
Traum/ welchen Sie von Jhr und jhrem lie-
ben Geschwister/ vor etlichen Jahren gehabt/
und erwehnete/ wie derselbte bißhero gar ge-
naw eingetroffen: Nun wehre noch ubrig diß/
was an jhr erfüllet werden solte: Auff das
1658gste Jahr nach Michaelis/ würde Sie/
jhrem bedüncken nach/ diese Welt gesegnen.

O wie ist solches leider allzuwahr wor-
den!

Weil denn Jhr Hertzliebster sahe/ daß das
Fieber immer stärcker kommen wolte/ und
jhm dahero nichts guttes einbilden konte/ hat
er Sie endlich persvadiret, daß Sie mit jhm

nacher

Adelicher Lebenslauff.
war Jhr auch Sacra Anchora ein gewiſſer
Troſt/ der Siebende/ nemblich:

7.

Der ſeelige Sterbens-Ancker.
Es verhaͤlt ſich aber mit jhrem ſeeligen Ab-
ſchiede/ wie folget/ kuͤrtzlich alſo: Anno 1657.
bald nach Michaelis/ befiel ſie ein Fieber: weil
ſie aber daſſelbte nicht lagerhafft machte/ be-
muͤhete ſie ſich/ jhrem Liebſten und der lieben
Fraw Mutter/ alles was ſie beſorgeten/ auß
zu reden: Jn deſſen ging ſie ſtets mit Todes-
Gedancken umb/ erzehlete mir auch einen
Traum/ welchen Sie von Jhr und jhrem lie-
ben Geſchwiſter/ vor etlichen Jahren gehabt/
und erwehnete/ wie derſelbte bißhero gar ge-
naw eingetroffen: Nun wehre noch ůbrig diß/
was an jhr erfuͤllet werden ſolte: Auff das
1658gſte Jahr nach Michaelis/ wuͤrde Sie/
jhrem beduͤncken nach/ dieſe Welt geſegnen.

O wie iſt ſolches leider allzuwahr wor-
den!

Weil denn Jhr Hertzliebſter ſahe/ daß das
Fieber immer ſtaͤrcker kommen wolte/ und
jhm dahero nichts guttes einbilden konte/ hat
er Sie endlich perſvadiret, daß Sie mit jhm

nacher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Adelicher Lebenslauff.</hi></fw><lb/>
war Jhr auch <hi rendition="#aq">Sacra Anchora</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Tro&#x017F;t/ der Siebende/ nemblich:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">7.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Der &#x017F;eelige Sterbens-Ancker.</hi><lb/>
Es verha&#x0364;lt &#x017F;ich aber mit jhrem &#x017F;eeligen Ab-<lb/>
&#x017F;chiede/ wie folget/ ku&#x0364;rtzlich al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1657.<lb/>
bald nach Michaelis/ befiel &#x017F;ie ein Fieber: weil<lb/>
&#x017F;ie aber da&#x017F;&#x017F;elbte nicht lagerhafft machte/ be-<lb/>
mu&#x0364;hete &#x017F;ie &#x017F;ich/ jhrem Lieb&#x017F;ten und der lieben<lb/>
Fraw Mutter/ alles was &#x017F;ie be&#x017F;orgeten/ auß<lb/>
zu reden: Jn de&#x017F;&#x017F;en ging &#x017F;ie &#x017F;tets mit Todes-<lb/>
Gedancken umb/ erzehlete mir auch einen<lb/>
Traum/ welchen Sie von Jhr und jhrem lie-<lb/>
ben Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ vor etlichen Jahren gehabt/<lb/>
und erwehnete/ wie der&#x017F;elbte bißhero gar ge-<lb/>
naw eingetroffen: Nun wehre noch &#x016F;brig diß/<lb/>
was an jhr erfu&#x0364;llet werden &#x017F;olte: Auff das<lb/>
1658g&#x017F;te Jahr nach Michaelis/ wu&#x0364;rde Sie/<lb/>
jhrem bedu&#x0364;ncken nach/ die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen.</p><lb/>
            <p>O wie i&#x017F;t &#x017F;olches leider allzuwahr wor-<lb/>
den!</p><lb/>
            <p>Weil denn Jhr Hertzlieb&#x017F;ter &#x017F;ahe/ daß das<lb/>
Fieber immer &#x017F;ta&#x0364;rcker kommen wolte/ und<lb/>
jhm dahero nichts guttes einbilden konte/ hat<lb/>
er Sie endlich <hi rendition="#aq">per&#x017F;vadiret,</hi> daß Sie mit jhm<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nacher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0062] Adelicher Lebenslauff. war Jhr auch Sacra Anchora ein gewiſſer Troſt/ der Siebende/ nemblich: 7.Der ſeelige Sterbens-Ancker. Es verhaͤlt ſich aber mit jhrem ſeeligen Ab- ſchiede/ wie folget/ kuͤrtzlich alſo: Anno 1657. bald nach Michaelis/ befiel ſie ein Fieber: weil ſie aber daſſelbte nicht lagerhafft machte/ be- muͤhete ſie ſich/ jhrem Liebſten und der lieben Fraw Mutter/ alles was ſie beſorgeten/ auß zu reden: Jn deſſen ging ſie ſtets mit Todes- Gedancken umb/ erzehlete mir auch einen Traum/ welchen Sie von Jhr und jhrem lie- ben Geſchwiſter/ vor etlichen Jahren gehabt/ und erwehnete/ wie derſelbte bißhero gar ge- naw eingetroffen: Nun wehre noch ůbrig diß/ was an jhr erfuͤllet werden ſolte: Auff das 1658gſte Jahr nach Michaelis/ wuͤrde Sie/ jhrem beduͤncken nach/ dieſe Welt geſegnen. O wie iſt ſolches leider allzuwahr wor- den! Weil denn Jhr Hertzliebſter ſahe/ daß das Fieber immer ſtaͤrcker kommen wolte/ und jhm dahero nichts guttes einbilden konte/ hat er Sie endlich perſvadiret, daß Sie mit jhm nacher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354516
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354516/62
Zitationshilfe: Güssau, Carol Friedrich: Geistliche Schiff-Fahrt der gläubigen Kinder Gottes/ auß den worten S. Pauli. Oels, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354516/62>, abgerufen am 21.06.2018.