Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Der Wackeren Christen und Kämpffer. Brieg, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite

damit auff allen fall er wacker auff den Feind zu-
1. Pet. 5.schlage und sich sein erwehre/ oder aber/ da er sich
sein nicht gantz erwehren könnte und seinen Leib
auff der Wahlstatt lassen müste/ er doch sein leben
Gal. 5.nicht in der Faulheit des Fleisches/ sondern in dem
Christ-Ritterlichen Kampff des Glaubens enden
und eines seeligen todes sterben möge. Solcher
Ps. 116.todt ist ihm dann keine schande/ sondern eine ehre/
für GOtt selbst hoch und werth geachtet/ alß
dadurch er seine Seele von allem ferneren streit
entlediget und zu seines Herren Freude kommen
Matth 25ist; Der Leib auch in seinem Schlaffkämmerle in
Esa. 26.
v.
57.
außruhen kan/ biß er auff den morgen des lieben
Joh. 6. 11.Jüngsten tages wieder zum ewigen leben aufferwe-
cket wirdt. Solchen sinn hat der Heil. Apo-
stel Paulus auch gehabt/ wie man auß den verle-
senen texts worten verstehen kan/ denn er ja sein le-
ben über dem Glauben und Bekänntnis seines
Feld Obersten Jesu Christi auff zugeben willig
und bereit ist; Ja ihm solchen todt alß ein Opffer
schätzet/ damit er Gott preisen werde; Lässet
sich derowegen seines Apostolischen Kampffs und
Lauffs nichts gereuen/ sondern tröstet sich der ver-
heischenen Siegs-Crone/ die Christus der star-
cke Held und Uberwinder seinen Kämpffern auff
zu setzen verheissen hat. Wie er nun selbst
gesinnet gewesen/ also vermahnet er zu glei-

chem

damit auff allen fall er wacker auff den Feind zu-
1. Pet. 5.ſchlage und ſich ſein erwehre/ oder aber/ da er ſich
ſein nicht gantz erwehren koͤnnte und ſeinen Leib
auff der Wahlſtatt laſſen muͤſte/ er doch ſein leben
Gal. 5.nicht in der Faulheit des Fleiſches/ ſondern in dem
Chriſt-Ritterlichen Kampff des Glaubens enden
und eines ſeeligen todes ſterben moͤge. Solcher
Pſ. 116.todt iſt ihm dann keine ſchande/ ſondern eine ehre/
fuͤr GOtt ſelbſt hoch und werth geachtet/ alß
dadurch er ſeine Seele von allem ferneren ſtreit
entlediget und zu ſeines Herren Freude kommen
Matth 25iſt; Der Leib auch in ſeinem Schlaffkaͤmmerle in
Eſa. 26.
v.
57.
außruhen kan/ biß er auff den morgen des lieben
Joh. 6. 11.Juͤngſten tages wieder zum ewigen leben aufferwe-
cket wirdt. Solchen ſinn hat der Heil. Apo-
ſtel Paulus auch gehabt/ wie man auß den verle-
ſenen texts worten verſtehen kan/ denn er ja ſein le-
ben uͤber dem Glauben und Bekaͤnntnis ſeines
Feld Oberſten Jeſu Chriſti auff zugeben willig
und bereit iſt; Ja ihm ſolchen todt alß ein Opffer
ſchaͤtzet/ damit er Gott preiſen werde; Laͤſſet
ſich derowegen ſeines Apoſtoliſchen Kampffs und
Lauffs nichts gereuen/ ſondern troͤſtet ſich der ver-
heiſchenen Siegs-Crone/ die Chriſtus der ſtar-
cke Held und Uberwinder ſeinen Kaͤmpffern auff
zu ſetzen verheiſſen hat. Wie er nun ſelbſt
geſinnet geweſen/ alſo vermahnet er zu glei-

chem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0010"/>
damit auff allen fall er wacker auff den Feind zu-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5.</note>&#x017F;chlage und &#x017F;ich &#x017F;ein erwehre/ oder aber/ da er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ein nicht gantz erwehren ko&#x0364;nnte und &#x017F;einen Leib<lb/>
auff der Wahl&#x017F;tatt la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;te/ er doch &#x017F;ein leben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5.</note>nicht in der Faulheit des Flei&#x017F;ches/ &#x017F;ondern in dem<lb/>
Chri&#x017F;t-Ritterlichen Kampff des Glaubens enden<lb/>
und eines &#x017F;eeligen todes &#x017F;terben mo&#x0364;ge. Solcher<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 116.</note>todt i&#x017F;t ihm dann keine &#x017F;chande/ &#x017F;ondern eine ehre/<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#k">GOtt</hi> &#x017F;elb&#x017F;t hoch und werth geachtet/ alß<lb/>
dadurch er &#x017F;eine Seele von allem ferneren &#x017F;treit<lb/>
entlediget und zu &#x017F;eines Herren Freude kommen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth</hi> 25</note>i&#x017F;t; Der Leib auch in &#x017F;einem Schlaffka&#x0364;mmerle in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 26.<lb/>
v.</hi> 57.</note>außruhen kan/ biß er auff den morgen des lieben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 6. 11.</note>Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tages wieder zum ewigen leben aufferwe-<lb/>
cket wirdt. Solchen &#x017F;inn hat der Heil. Apo-<lb/>
&#x017F;tel Paulus auch gehabt/ wie man auß den verle-<lb/>
&#x017F;enen texts worten ver&#x017F;tehen kan/ denn er ja &#x017F;ein le-<lb/>
ben u&#x0364;ber dem Glauben und Beka&#x0364;nntnis &#x017F;eines<lb/>
Feld Ober&#x017F;ten <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti auff zugeben willig<lb/>
und bereit i&#x017F;t; Ja ihm &#x017F;olchen todt alß ein Opffer<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzet/ damit er <hi rendition="#k">Gott</hi> prei&#x017F;en werde; La&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
&#x017F;ich derowegen &#x017F;eines Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Kampffs und<lb/>
Lauffs nichts gereuen/ &#x017F;ondern tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich der ver-<lb/>
hei&#x017F;chenen Siegs-Crone/ die Chri&#x017F;tus der &#x017F;tar-<lb/>
cke Held und <hi rendition="#aq">U</hi>berwinder &#x017F;einen Ka&#x0364;mpffern auff<lb/>
zu &#x017F;etzen verhei&#x017F;&#x017F;en hat. Wie er nun &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;innet gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o vermahnet er zu glei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">chem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] damit auff allen fall er wacker auff den Feind zu- ſchlage und ſich ſein erwehre/ oder aber/ da er ſich ſein nicht gantz erwehren koͤnnte und ſeinen Leib auff der Wahlſtatt laſſen muͤſte/ er doch ſein leben nicht in der Faulheit des Fleiſches/ ſondern in dem Chriſt-Ritterlichen Kampff des Glaubens enden und eines ſeeligen todes ſterben moͤge. Solcher todt iſt ihm dann keine ſchande/ ſondern eine ehre/ fuͤr GOtt ſelbſt hoch und werth geachtet/ alß dadurch er ſeine Seele von allem ferneren ſtreit entlediget und zu ſeines Herren Freude kommen iſt; Der Leib auch in ſeinem Schlaffkaͤmmerle in außruhen kan/ biß er auff den morgen des lieben Juͤngſten tages wieder zum ewigen leben aufferwe- cket wirdt. Solchen ſinn hat der Heil. Apo- ſtel Paulus auch gehabt/ wie man auß den verle- ſenen texts worten verſtehen kan/ denn er ja ſein le- ben uͤber dem Glauben und Bekaͤnntnis ſeines Feld Oberſten Jeſu Chriſti auff zugeben willig und bereit iſt; Ja ihm ſolchen todt alß ein Opffer ſchaͤtzet/ damit er Gott preiſen werde; Laͤſſet ſich derowegen ſeines Apoſtoliſchen Kampffs und Lauffs nichts gereuen/ ſondern troͤſtet ſich der ver- heiſchenen Siegs-Crone/ die Chriſtus der ſtar- cke Held und Uberwinder ſeinen Kaͤmpffern auff zu ſetzen verheiſſen hat. Wie er nun ſelbſt geſinnet geweſen/ alſo vermahnet er zu glei- chem 1. Pet. 5. Gal. 5. Pſ. 116. Matth 25 Eſa. 26. v. 57. Joh. 6. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354521/10
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Der Wackeren Christen und Kämpffer. Brieg, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354521/10>, abgerufen am 01.10.2020.