Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albinus, Friedrich: Der Wackeren Christen und Kämpffer. Brieg, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite


Die Treue und Liebe GOttes des Himmli-
schen Vaters/ die Gnade Jesu Christi
unsers Heilandts und die Gemein-
schafft und kräfftige wirckung GOttes
des Heil. Geistes sey/ bleibe und ver-
mehre sich bey uns und allen betrübten
Hertzen zu ihrer grossen linderung und
mächtigen Empfindung/ Amen.

Es. 56.

DEr Gerechte kommt umb und
Niemand ist der es zu Hertzen nehme/
Heilige Leute werden weggerafft für
dem Unglück/ und die richtig für sich
gewandelt haben kommen zum Friede und ruhen in
ihren Kammern. Also redet der Hocherlauch-
te Prophet Esaias im 56. cap. und nennet frome
Hertzen Gerechte/ nicht daß sie es den Natur
seyen/ denn so ist unsere Gerechtigkeit wie ein un-
it. 64.flätig Kleid/ sondern theils wegen der Gerechtig-
keit des Glaubens/ durch welchen ihnen Jesus
Jer. 23.der Gerechte Knecht GOttes feine Gerechtigkeit

schenckt


Die Treue und Liebe GOttes des Him̃li-
ſchen Vaters/ die Gnade Jeſu Chriſti
unſers Heilandts und die Gemein-
ſchafft und kraͤfftige wirckung GOttes
des Heil. Geiſtes ſey/ bleibe und ver-
mehre ſich bey uns und allen betruͤbten
Hertzen zu ihrer groſſen linderung und
maͤchtigen Empfindung/ Amen.

Eſ. 56.

DEr Gerechte kom̃t umb und
Niemand iſt der es zu Hertzen nehme/
Heilige Leute werden weggerafft fuͤr
dem Ungluͤck/ und die richtig fuͤr ſich
gewandelt haben kommen zum Friede und ruhen in
ihren Kammern. Alſo redet der Hocherlauch-
te Prophet Eſaias im 56. cap. und nennet frome
Hertzen Gerechte/ nicht daß ſie es den Natur
ſeyen/ denn ſo iſt unſere Gerechtigkeit wie ein un-
it. 64.flaͤtig Kleid/ ſondern theils wegen der Gerechtig-
keit des Glaubens/ durch welchen ihnen Jeſus
Jer. 23.der Gerechte Knecht GOttes feine Gerechtigkeit

ſchenckt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0004"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p>Die Treue und Liebe <hi rendition="#k">GOtt</hi>es des Him&#x0303;li-<lb/>
&#x017F;chen Vaters/ die Gnade <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
un&#x017F;ers Heilandts <hi rendition="#g">und die</hi> Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft und kra&#x0364;fftige wirckung GOttes<lb/>
des Heil. Gei&#x017F;tes &#x017F;ey/ bleibe und ver-<lb/>
mehre &#x017F;ich bey uns und allen betru&#x0364;bten<lb/>
Hertzen zu ihrer gro&#x017F;&#x017F;en linderung und<lb/>
ma&#x0364;chtigen Empfindung/ Amen.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 56.</note>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Gerechte kom&#x0303;t umb und</hi><lb/>
Niemand i&#x017F;t der es zu Hertzen nehme/<lb/>
Heilige Leute werden weggerafft fu&#x0364;r<lb/>
dem <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;ck/ und die richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
gewandelt haben kommen zum Friede und ruhen in<lb/>
ihren Kammern. Al&#x017F;o redet der Hocherlauch-<lb/>
te Prophet E&#x017F;aias im 56. cap. und nennet frome<lb/>
Hertzen Gerechte/ nicht daß &#x017F;ie es den Natur<lb/>
&#x017F;eyen/ denn &#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;ere Gerechtigkeit wie ein un-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">it.</hi> 64.</note>fla&#x0364;tig Kleid/ &#x017F;ondern theils wegen der Gerechtig-<lb/>
keit des Glaubens/ durch welchen ihnen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 23.</note>der Gerechte Knecht <hi rendition="#k">GOtt</hi>es feine Gerechtigkeit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chenckt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Die Treue und Liebe GOttes des Him̃li- ſchen Vaters/ die Gnade Jeſu Chriſti unſers Heilandts und die Gemein- ſchafft und kraͤfftige wirckung GOttes des Heil. Geiſtes ſey/ bleibe und ver- mehre ſich bey uns und allen betruͤbten Hertzen zu ihrer groſſen linderung und maͤchtigen Empfindung/ Amen. DEr Gerechte kom̃t umb und Niemand iſt der es zu Hertzen nehme/ Heilige Leute werden weggerafft fuͤr dem Ungluͤck/ und die richtig fuͤr ſich gewandelt haben kommen zum Friede und ruhen in ihren Kammern. Alſo redet der Hocherlauch- te Prophet Eſaias im 56. cap. und nennet frome Hertzen Gerechte/ nicht daß ſie es den Natur ſeyen/ denn ſo iſt unſere Gerechtigkeit wie ein un- flaͤtig Kleid/ ſondern theils wegen der Gerechtig- keit des Glaubens/ durch welchen ihnen Jeſus der Gerechte Knecht GOttes feine Gerechtigkeit ſchenckt it. 64. Jer. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354521/4
Zitationshilfe: Albinus, Friedrich: Der Wackeren Christen und Kämpffer. Brieg, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354521/4>, abgerufen am 06.08.2020.