Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
seiner Ordnung betrachten: Er ist das letzte Gebeth oder der letzte
Wille des HErrn JEsu Christi/ (oder doch ein theil desselben.)

Wir müssen andächtig erwegen Desselben

I. Jnnhalt und Materie: Tx: Vater/ Jch wil/ daß/
wo Jch bin/ auch die bey mir seyn/ die du mir gegeben hast.
II. Zweck und Ziel: Tx: Daß Sie meine Herrlig-
keit sehen/ die Du mir gegeben hast.
III. Krafft und Grund/ oder Nachdruck:
Tx: Denn du hast mich geliebet/ ehe denn die Welt gegrün-
det ward.
Ad I.

Ebr. 1, 6.Traun es muß was besonders seyn/ wenn Der bethet/ den
alle Creatur anbethet. Da Jhn GOtt als seinen Erst-
gebohrnen in die Welt einführete/ sprach Er: Es sollen
Jhn alle Engel Gottes anbethen.
Hie bethet Er selbst. Der
Leich-Text ist ein stück seines Gebeths/ und fast seine letzte Bitte/
gesetzt (in forma Testamenti,) in der Form des letzten Willens.
Wir haben bey solcher Beschaffenheit seiner letzten Bitte/ zu be-
trachten Erstlich derselben Jnnhalt und Materie, Tx. Vater/
Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die bey mir seyn/ die Du mir
gegeben hast.

Die Bitte ist gerichtet zu GOTT.

I. Dem giebt Christus erstlich den allerlieblichsten und
tröstlichsten Nahmen: Vater. Diß ist das fünffte mahl in diesem
Gebeht/ daß Er Jhn so nennet. Jm folgenden Verß wird Er
Jhn noch einmahl so nennen. Kurtz zuvor sagte Er Heiliger Va-
ter;
kurtz hernach: gerechter Vater/ allezeit aber Vater. Hie-
mit begreifft Er alles/ was immer von seiner Güte/ Gnade/
Barmhertzigkeit/ Treue und Warheit gesaget werden kan.

Und

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſeiner Ordnung betrachten: Er iſt das letzte Gebeth oder der letzte
Wille des HErꝛn JEſu Chriſti/ (oder doch ein theil deſſelben.)

Wir müſſen andaͤchtig erwegen Deſſelben

I. Jñhalt und Materie: Tx: Vater/ Jch wil/ daß/
wo Jch bin/ auch die bey mir ſeyn/ die du mir gegeben haſt.
II. Zweck und Ziel: Tx: Daß Sie meine Herrlig-
keit ſehen/ die Du mir gegeben haſt.
III. Krafft und Grund/ oder Nachdruck:
Tx: Deñ du haſt mich geliebet/ ehe denn die Welt gegruͤn-
det ward.
Ad I.

Ebr. 1, 6.Traun es muß was beſonders ſeyn/ wenn Der bethet/ den
alle Creatur anbethet. Da Jhn GOtt als ſeinen Erſt-
gebohrnen in die Welt einführete/ ſprach Er: Es ſollen
Jhn alle Engel Gottes anbethen.
Hie bethet Er ſelbſt. Der
Leich-Text iſt ein ſtuͤck ſeines Gebeths/ und faſt ſeine letzte Bitte/
geſetzt (in formâ Teſtamenti,) in der Form des letzten Willens.
Wir haben bey ſolcher Beſchaffenheit ſeiner letzten Bitte/ zu be-
trachten Erſtlich derſelben Jñhalt und Materie, Tx. Vater/
Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die bey mir ſeyn/ die Du mir
gegeben haſt.

Die Bitte iſt gerichtet zu GOTT.

I. Dem giebt Chriſtus erſtlich den allerlieblichſten und
troͤſtlichſten Nahmen: Vater. Diß iſt das fünffte mahl in dieſem
Gebeht/ daß Er Jhn ſo nennet. Jm folgenden Verß wird Er
Jhn noch einmahl ſo nennen. Kurtz zuvor ſagte Er Heiliger Va-
ter;
kurtz hernach: gerechter Vater/ allezeit aber Vater. Hie-
mit begreifft Er alles/ was immer von ſeiner Guͤte/ Gnade/
Barmhertzigkeit/ Treue und Warheit geſaget werden kan.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer Ordnung betrachten: Er i&#x017F;t das letzte Gebeth oder der letzte<lb/>
Wille des HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ (oder doch ein theil de&#x017F;&#x017F;elben.)</p><lb/>
          <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en anda&#x0364;chtig erwegen De&#x017F;&#x017F;elben</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Jn&#x0303;halt und</hi><hi rendition="#aq">Materie: Tx:</hi> Vater/ Jch wil/ daß/<lb/>
wo Jch bin/ auch die bey mir &#x017F;eyn/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Zweck und Ziel:</hi><hi rendition="#aq">Tx:</hi> Daß Sie meine Herrlig-<lb/>
keit &#x017F;ehen/ die Du mir gegeben ha&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Krafft und Grund/ oder Nachdruck:</hi><lb/><hi rendition="#aq">Tx:</hi> Den&#x0303; du ha&#x017F;t mich geliebet/ ehe denn die Welt gegru&#x0364;n-<lb/>
det ward.</item>
          </list><lb/>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Ad</hi></hi> I.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 1, 6.</note><hi rendition="#in">T</hi>raun es muß was be&#x017F;onders &#x017F;eyn/ wenn Der bethet/ den<lb/>
alle Creatur anbethet. Da Jhn GOtt als &#x017F;einen Er&#x017F;t-<lb/>
gebohrnen in die Welt einführete/ &#x017F;prach Er: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ollen<lb/>
Jhn alle Engel Gottes anbethen.</hi> Hie bethet Er &#x017F;elb&#x017F;t. Der<lb/>
Leich-Text i&#x017F;t ein &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;eines Gebeths/ und fa&#x017F;t &#x017F;eine letzte Bitte/<lb/>
ge&#x017F;etzt (<hi rendition="#aq">in formâ Te&#x017F;tamenti,</hi>) in der Form des letzten Willens.<lb/>
Wir haben bey &#x017F;olcher Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;einer letzten Bitte/ zu be-<lb/>
trachten Er&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">der&#x017F;elben Jn&#x0303;halt und</hi> <hi rendition="#aq">Materie, Tx.</hi> <hi rendition="#fr">Vater/<lb/>
Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die bey mir &#x017F;eyn/ die Du mir<lb/>
gegeben ha&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p>Die Bitte i&#x017F;t gerichtet zu <hi rendition="#g">GOTT.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Dem giebt Chri&#x017F;tus er&#x017F;tlich den allerlieblich&#x017F;ten und<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten Nahmen: <hi rendition="#fr">Vater.</hi> Diß i&#x017F;t das fünffte mahl in die&#x017F;em<lb/>
Gebeht/ daß Er Jhn &#x017F;o nennet. Jm folgenden Verß wird Er<lb/>
Jhn noch einmahl &#x017F;o nennen. Kurtz zuvor &#x017F;agte Er <hi rendition="#fr">Heiliger Va-<lb/>
ter;</hi> kurtz hernach: <hi rendition="#fr">gerechter Vater/</hi> allezeit aber <hi rendition="#fr">Vater.</hi> Hie-<lb/>
mit begreifft Er alles/ was immer von &#x017F;einer Gu&#x0364;te/ Gnade/<lb/>
Barmhertzigkeit/ Treue und Warheit ge&#x017F;aget werden kan.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Und</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche Leich-Predigt. ſeiner Ordnung betrachten: Er iſt das letzte Gebeth oder der letzte Wille des HErꝛn JEſu Chriſti/ (oder doch ein theil deſſelben.) Wir müſſen andaͤchtig erwegen Deſſelben I. Jñhalt und Materie: Tx: Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die bey mir ſeyn/ die du mir gegeben haſt. II. Zweck und Ziel: Tx: Daß Sie meine Herrlig- keit ſehen/ die Du mir gegeben haſt. III. Krafft und Grund/ oder Nachdruck: Tx: Deñ du haſt mich geliebet/ ehe denn die Welt gegruͤn- det ward. Ad I. Traun es muß was beſonders ſeyn/ wenn Der bethet/ den alle Creatur anbethet. Da Jhn GOtt als ſeinen Erſt- gebohrnen in die Welt einführete/ ſprach Er: Es ſollen Jhn alle Engel Gottes anbethen. Hie bethet Er ſelbſt. Der Leich-Text iſt ein ſtuͤck ſeines Gebeths/ und faſt ſeine letzte Bitte/ geſetzt (in formâ Teſtamenti,) in der Form des letzten Willens. Wir haben bey ſolcher Beſchaffenheit ſeiner letzten Bitte/ zu be- trachten Erſtlich derſelben Jñhalt und Materie, Tx. Vater/ Jch wil/ daß/ wo Jch bin/ auch die bey mir ſeyn/ die Du mir gegeben haſt. Ebr. 1, 6. Die Bitte iſt gerichtet zu GOTT. I. Dem giebt Chriſtus erſtlich den allerlieblichſten und troͤſtlichſten Nahmen: Vater. Diß iſt das fünffte mahl in dieſem Gebeht/ daß Er Jhn ſo nennet. Jm folgenden Verß wird Er Jhn noch einmahl ſo nennen. Kurtz zuvor ſagte Er Heiliger Va- ter; kurtz hernach: gerechter Vater/ allezeit aber Vater. Hie- mit begreifft Er alles/ was immer von ſeiner Guͤte/ Gnade/ Barmhertzigkeit/ Treue und Warheit geſaget werden kan. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/10
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/10>, abgerufen am 20.09.2020.