Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

I. N. D. N. J. C.

HErr GOTT du bist unser Zuflucht für und für.VOTUM.
Psalm
90.

Ehe denn die Berge worden/ und die Erde/ und die
Welt geschaffen worden/ bist du GOtt von Ewig-
keit zu Ewigkeit. Der du die Menschen lässest ster-
ben/ und sprichst: Kommt wieder jhr Menschen-Kinder.
Denn tausend Jahr sind für dir/ wie der Tag der gestern
vergangen ist/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehr uns
bedencken/ daß wir sterben müssen/ auff daß wir klug
werden! weil unser Leben ein Ziel hat/ und wir davon
müssen. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei-
ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/
wir seelig abscheiden/ und zu dir in die ewige Freude ein-
gehen mögen. Amen.



Andächtige/ sehr Geliebte/ guten
theils nach dem heiligen wohl-weisen Rath des
Aller-Höchsten hertzlich- und schmertzlich-Be-
trübte: allersetts außerwehlte Kinder Gottes.

Wir sterben des Todes/ und wie das Wasser auff Erden2. Sam. 14.
v. 14.
Ps. 89. v. 49.
Heb. 9. v.
27

verschleufft/ daß man nicht auffhält. Wo ist iemand/ der da lebet/
und den Tod nicht sehe? Es ist den Menschen einmahl gesetzt zu
sterben/ darnach aber das Gerichte. Dabey muß es unendlich
bleiben; und in dem allem ist wenig und böß die Zeit unsers Le-Gen. 47, 9.
bens/ und langet nicht an die Zeit unser Väter in ihrer Wallfahrt.
Wenn ein Mensch ihme die Rechnung zum allerweitesten hinauß
setzet/ bleibt es doch bey dem Spruch Hiobs: Der Mensch vomJob. 14, 1, 2.
Weibe gebohren lebet kurtze Zeit/ und ist voll Unruhe: Ge-
het auff wie eine Blume und fället ab/ fleucht wie ein Schat-
ten und bleibet nicht.
Da hilfft kein erfahrner Medicus, keine

wohl-
A

I. N. D. N. J. C.

HErꝛ GOTT du biſt unſer Zuflucht fuͤr und fuͤr.VOTUM.
Pſalm
90.

Ehe deñ die Berge worden/ und die Erde/ und die
Welt geſchaffen worden/ biſt du GOtt von Ewig-
keit zu Ewigkeit. Der du die Menſchen laͤſſeſt ſter-
ben/ und ſprichſt: Kom̃t wieder jhr Menſchen-Kinder.
Denn tauſend Jahr ſind fuͤr dir/ wie der Tag der geſtern
vergangen iſt/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehr uns
bedencken/ daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug
werden! weil unſer Leben ein Ziel hat/ und wir davon
muͤſſen. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei-
ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/
wir ſeelig abſcheiden/ und zu dir in die ewige Freude ein-
gehen moͤgen. Amen.



Andaͤchtige/ ſehr Geliebte/ guten
theils nach dem heiligen wohl-weiſen Rath des
Aller-Höchſten hertzlich- und ſchmertzlich-Be-
truͤbte: allerſetts außerwehlte Kinder Gottes.

Wir ſterben des Todes/ und wie das Waſſer auff Erden2. Sam. 14.
v. 14.
Pſ. 89. v. 49.
Heb. 9. v.
27

verſchleufft/ daß man nicht auffhaͤlt. Wo iſt iemand/ der da lebet/
und den Tod nicht ſehe? Es iſt den Menſchen einmahl geſetzt zu
ſterben/ darnach aber das Gerichte. Dabey muß es unendlich
bleiben; und in dem allem iſt wenig und boͤß die Zeit unſers Le-Gen. 47, 9.
bens/ und langet nicht an die Zeit unſer Vaͤter in ihrer Wallfahrt.
Wenn ein Menſch ihme die Rechnung zum allerweiteſten hinauß
ſetzet/ bleibt es doch bey dem Spruch Hiobs: Der Menſch vomJob. 14, 1, 2.
Weibe gebohren lebet kurtze Zeit/ und iſt voll Unruhe: Ge-
het auff wie eine Blume und faͤllet ab/ fleucht wie ein Schat-
ten und bleibet nicht.
Da hilfft kein erfahrner Medicus, keine

wohl-
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="1"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. D. N. J. C.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B; GOTT du bi&#x017F;t un&#x017F;er Zuflucht fu&#x0364;r und fu&#x0364;r.</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">VOTUM.<lb/>
P&#x017F;alm</hi> 90.</note><lb/> <hi rendition="#fr">Ehe den&#x0303; die Berge worden/ und die Erde/ und die<lb/>
Welt ge&#x017F;chaffen worden/ bi&#x017F;t du GOtt von Ewig-<lb/>
keit zu Ewigkeit. Der du die Men&#x017F;chen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;ter-<lb/>
ben/ und &#x017F;prich&#x017F;t: Kom&#x0303;t wieder jhr Men&#x017F;chen-Kinder.<lb/>
Denn tau&#x017F;end Jahr &#x017F;ind fu&#x0364;r dir/ wie der Tag der ge&#x017F;tern<lb/>
vergangen i&#x017F;t/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehr uns<lb/>
bedencken/ daß wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wir klug<lb/>
werden! weil un&#x017F;er Leben ein Ziel hat/ und wir davon<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei-<lb/>
ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/<lb/>
wir &#x017F;eelig ab&#x017F;cheiden/ und zu dir in die ewige Freude ein-<lb/>
gehen mo&#x0364;gen. Amen.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>nda&#x0364;chtige/ &#x017F;ehr Geliebte/ guten<lb/>
theils nach dem heiligen wohl-wei&#x017F;en Rath des<lb/>
Aller-Höch&#x017F;ten hertzlich- und &#x017F;chmertzlich-Be-<lb/>
tru&#x0364;bte: aller&#x017F;etts außerwehlte Kinder Gottes.</hi><lb/>
Wir &#x017F;terben des Todes/ und wie das Wa&#x017F;&#x017F;er auff Erden<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 14.<lb/>
v. 14.<lb/>
P&#x017F;. 89. v. 49.<lb/>
Heb. 9. v.</hi> 27</note><lb/>
ver&#x017F;chleufft/ daß man nicht auffha&#x0364;lt. Wo i&#x017F;t iemand/ der da lebet/<lb/>
und den Tod nicht &#x017F;ehe? Es i&#x017F;t den Men&#x017F;chen einmahl ge&#x017F;etzt zu<lb/>
&#x017F;terben/ darnach aber das Gerichte. Dabey muß es unendlich<lb/>
bleiben; und in dem allem i&#x017F;t wenig und bo&#x0364;ß die Zeit un&#x017F;ers Le-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 47, 9.</note><lb/>
bens/ und langet nicht an die Zeit un&#x017F;er Va&#x0364;ter in ihrer Wallfahrt.<lb/>
Wenn ein Men&#x017F;ch ihme die Rechnung zum allerweite&#x017F;ten hinauß<lb/>
&#x017F;etzet/ bleibt es doch bey dem Spruch Hiobs: <hi rendition="#fr">Der Men&#x017F;ch vom</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 14, 1, 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">Weibe gebohren lebet kurtze Zeit/ und i&#x017F;t voll Unruhe: Ge-<lb/>
het auff wie eine Blume und fa&#x0364;llet ab/ fleucht wie ein Schat-<lb/>
ten und bleibet nicht.</hi> Da hilfft kein erfahrner <hi rendition="#aq">Medicus,</hi> keine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">wohl-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0003] I. N. D. N. J. C. HErꝛ GOTT du biſt unſer Zuflucht fuͤr und fuͤr. Ehe deñ die Berge worden/ und die Erde/ und die Welt geſchaffen worden/ biſt du GOtt von Ewig- keit zu Ewigkeit. Der du die Menſchen laͤſſeſt ſter- ben/ und ſprichſt: Kom̃t wieder jhr Menſchen-Kinder. Denn tauſend Jahr ſind fuͤr dir/ wie der Tag der geſtern vergangen iſt/ und wie eine Nacht-Wache. Ach lehr uns bedencken/ daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werden! weil unſer Leben ein Ziel hat/ und wir davon muͤſſen. Damit wir uns bey zeiten zu dem Tode berei- ten/ und wann deine Stimme uns von hinnen fordert/ wir ſeelig abſcheiden/ und zu dir in die ewige Freude ein- gehen moͤgen. Amen. VOTUM. Pſalm 90. Andaͤchtige/ ſehr Geliebte/ guten theils nach dem heiligen wohl-weiſen Rath des Aller-Höchſten hertzlich- und ſchmertzlich-Be- truͤbte: allerſetts außerwehlte Kinder Gottes. Wir ſterben des Todes/ und wie das Waſſer auff Erden verſchleufft/ daß man nicht auffhaͤlt. Wo iſt iemand/ der da lebet/ und den Tod nicht ſehe? Es iſt den Menſchen einmahl geſetzt zu ſterben/ darnach aber das Gerichte. Dabey muß es unendlich bleiben; und in dem allem iſt wenig und boͤß die Zeit unſers Le- bens/ und langet nicht an die Zeit unſer Vaͤter in ihrer Wallfahrt. Wenn ein Menſch ihme die Rechnung zum allerweiteſten hinauß ſetzet/ bleibt es doch bey dem Spruch Hiobs: Der Menſch vom Weibe gebohren lebet kurtze Zeit/ und iſt voll Unruhe: Ge- het auff wie eine Blume und faͤllet ab/ fleucht wie ein Schat- ten und bleibet nicht. Da hilfft kein erfahrner Medicus, keine wohl- 2. Sam. 14. v. 14. Pſ. 89. v. 49. Heb. 9. v. 27 Gen. 47, 9. Job. 14, 1, 2. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/3
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/3>, abgerufen am 20.09.2020.