Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich-Predigt.

Resp. Er nante Sie so/ non qvoad partem majorem, sed qvoad meliorem,
nicht im absehen auff die Meisten/ sondern auff die Besten. Wir sagen/ daß so und so viel
Schock Korn auff dem Felde ist/ da doch bisweilen das gröste theil Tresp und Vnkraut ist. Zu-
geschweigen/ daß Paulus nach dem Vrtheil der Liebe also geredet habe.

Obj. 3. David bethet ja/ daß seine Feinde möchten außgelöschet werden auß dem Buche
des Lebens: Tilge Sie auß dem Buche der Ledendigen/ daß Sie mit den Gerechten nicht ge-
schrieben werden. Ps. 69/29.

Resp. Das war nicht Votum precantis, sondern Vaticinium Prophetantis. Es war
nicht ein Verlangen des Anbethers/ sondern eine Weis-sagung des Propheten. Tilge Sie/
q. d. denn ich weiß daß Sie ohne dem nicht drinne seyn.

Obj. 4. JEsus aber spricht; Er habe Zwölff erwehlet/ und einer auß Jhnen sey ein Teu-
fel worden. Joh. 6/ 70. Kan auß den Außerwehlten einer ein Teuffel werden/ wie kan denn
Jemand seiner Gnaden-Wahl sicher seyn?

Resp. Christus redet von der Erwehlung zum Apostel-Ampte/ nicht aber von der Erweh-
lung zum ewigen Leben. Jene war zeitlich und der Veränderung unterworffen. Diese hinge-
gen ist ewig/ fest gegründet und versiegelt.

Ad II.

Jch habe noch zwey Theile des Leich-Texts zu erklären/ das ist
mir ohnmöglich. Jch dörffte dafür noch zweymal so viel Zeit.
Jch muß abbrechen/ berühre nur die Sache.

Die andere Periodus ist/ des Gebeths und letzten Willens
Christi Zweck und Ziel. Tx. Daß Sie meine Herrligkeit se-
hen/ die du mir gegeben hast.
Davon wer viel zu sagen. Chri-
sti Zweck ist: daß seine Gläubigen seine Herrligkeit sehen.

Occ. Erst sehen/ süsser JESU? Sie haben Sie ja schon
vorhin gesehen. Das Wort ward Fleisch/ und wohnete unter
Joh. 1. v. 14.uns/ und wir sahen seine Herrligkeit/ eine Herrligkeit als des einge-
bohrnen Sohns vom Vater/ voller Gnad und Warheit. Saget
der viel-geliebte Jünger.

Resp. Das war nur ein kleiner Strahl davon/ der durch die
Wolcken der tieffsten Erniedrigung hier auff Erden/ in seiner
Krafft/ Predigten/ Wunder-wercken/ Verklärungen durchge-
drungen. Wo Christus nu ist/ da ist die Herrligkeit viel anders/
gantz vollkommen im höchsten Grad der ewigen Ehren. Besser
ists daß ich davon schweige/ als zu wenig sage/ was kein Mensch sa-
gen kan.

Bey-
Chriſtliche Leich-Predigt.

Reſp. Er nante Sie ſo/ non qvoad partem majorem, ſed qvoad meliorem,
nicht im abſehen auff die Meiſten/ ſondern auff die Beſten. Wir ſagen/ daß ſo und ſo viel
Schock Korn auff dem Felde iſt/ da doch bisweilen das groͤſte theil Treſp und Vnkraut iſt. Zu-
geſchweigen/ daß Paulus nach dem Vrtheil der Liebe alſo geredet habe.

Obj. 3. David bethet ja/ daß ſeine Feinde moͤchten außgeloͤſchet werden auß dem Buche
des Lebens: Tilge Sie auß dem Buche der Ledendigen/ daß Sie mit den Gerechten nicht ge-
ſchrieben werden. Pſ. 69/29.

Reſp. Das war nicht Votum precantis, ſondern Vaticinium Prophetantis. Es war
nicht ein Verlangen des Anbethers/ ſondern eine Weiſ-ſagung des Propheten. Tilge Sie/
q. d. denn ich weiß daß Sie ohne dem nicht drinne ſeyn.

Obj. 4. JEſus aber ſpricht; Er habe Zwoͤlff erwehlet/ und einer auß Jhnen ſey ein Teu-
fel worden. Joh. 6/ 70. Kan auß den Außerwehlten einer ein Teuffel werden/ wie kan denn
Jemand ſeiner Gnaden-Wahl ſicher ſeyn?

Reſp. Chriſtus redet von der Erwehlung zum Apoſtel-Ampte/ nicht aber von der Erweh-
lung zum ewigen Leben. Jene war zeitlich und der Veraͤnderung unterworffen. Dieſe hinge-
gen iſt ewig/ feſt gegruͤndet und verſiegelt.

Ad II.

Jch habe noch zwey Theile des Leich-Texts zu erklaͤren/ das iſt
mir ohnmoͤglich. Jch doͤrffte dafuͤr noch zweymal ſo viel Zeit.
Jch muß abbrechen/ berühre nur die Sache.

Die andere Periodus iſt/ des Gebeths und letzten Willens
Chriſti Zweck und Ziel. Tx. Daß Sie meine Herꝛligkeit ſe-
hen/ die du mir gegeben haſt.
Davon wer viel zu ſagen. Chri-
ſti Zweck iſt: daß ſeine Glaͤubigen ſeine Herꝛligkeit ſehen.

Occ. Erſt ſehen/ ſüſſer JESU? Sie haben Sie ja ſchon
vorhin geſehen. Das Wort ward Fleiſch/ und wohnete unter
Joh. 1. v. 14.uns/ und wir ſahen ſeine Herꝛligkeit/ eine Herꝛligkeit als des einge-
bohrnen Sohns vom Vater/ voller Gnad und Warheit. Saget
der viel-geliebte Juͤnger.

Reſp. Das war nur ein kleiner Strahl davon/ der durch die
Wolcken der tieffſten Erniedrigung hier auff Erden/ in ſeiner
Krafft/ Predigten/ Wunder-wercken/ Verklaͤrungen durchge-
drungen. Wo Chriſtus nu iſt/ da iſt die Herꝛligkeit viel anders/
gantz vollkommen im hoͤchſten Grad der ewigen Ehren. Beſſer
iſts daß ich davon ſchweige/ als zu wenig ſage/ was kein Menſch ſa-
gen kan.

Bey-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0036" n="34"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Er nante Sie &#x017F;o/ <hi rendition="#aq">non qvoad partem majorem, &#x017F;ed qvoad meliorem,</hi><lb/>
nicht im ab&#x017F;ehen auff die Mei&#x017F;ten/ &#x017F;ondern auff die Be&#x017F;ten. Wir &#x017F;agen/ daß &#x017F;o und &#x017F;o viel<lb/>
Schock Korn auff dem Felde i&#x017F;t/ da doch bisweilen das gro&#x0364;&#x017F;te theil Tre&#x017F;p und Vnkraut i&#x017F;t. Zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen/ daß Paulus nach dem Vrtheil der Liebe al&#x017F;o geredet habe.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Obj. 3. David</hi> bethet ja/ daß &#x017F;eine Feinde mo&#x0364;chten außgelo&#x0364;&#x017F;chet werden auß dem Buche<lb/>
des Lebens: Tilge Sie auß dem Buche der Ledendigen/ daß Sie mit den Gerechten nicht ge-<lb/>
&#x017F;chrieben werden. P&#x017F;. 69/29.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Das war nicht <hi rendition="#aq">Votum precantis,</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Vaticinium Prophetantis.</hi> Es war<lb/>
nicht ein Verlangen des Anbethers/ &#x017F;ondern eine Wei&#x017F;-&#x017F;agung des Propheten. Tilge Sie/<lb/><hi rendition="#aq">q. d.</hi> denn ich weiß daß Sie ohne dem nicht drinne &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Obj.</hi> 4. JE&#x017F;us aber &#x017F;pricht; Er habe Zwo&#x0364;lff erwehlet/ und einer auß Jhnen &#x017F;ey ein Teu-<lb/>
fel worden. Joh. 6/ 70. Kan auß den Außerwehlten einer ein Teuffel werden/ wie kan denn<lb/>
Jemand &#x017F;einer Gnaden-Wahl &#x017F;icher &#x017F;eyn?</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Chri&#x017F;tus redet von der Erwehlung zum Apo&#x017F;tel-Ampte/ nicht aber von der Erweh-<lb/>
lung zum ewigen Leben. Jene war zeitlich und der Vera&#x0364;nderung unterworffen. Die&#x017F;e hinge-<lb/>
gen i&#x017F;t ewig/ fe&#x017F;t gegru&#x0364;ndet und ver&#x017F;iegelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Ad <hi rendition="#g">II.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe noch zwey Theile des Leich-Texts zu erkla&#x0364;ren/ das i&#x017F;t<lb/>
mir ohnmo&#x0364;glich. Jch do&#x0364;rffte dafu&#x0364;r noch zweymal &#x017F;o viel Zeit.<lb/>
Jch muß abbrechen/ berühre nur die Sache.</p><lb/>
            <p>Die andere <hi rendition="#aq">Periodus</hi> i&#x017F;t/ des Gebeths und letzten Willens<lb/>
Chri&#x017F;ti Zweck und Ziel. <hi rendition="#aq">Tx.</hi> <hi rendition="#fr">Daß Sie meine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;e-<lb/>
hen/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi> Davon wer viel zu &#x017F;agen. Chri-<lb/>
&#x017F;ti Zweck i&#x017F;t: daß &#x017F;eine Gla&#x0364;ubigen <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ehen.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Occ.</hi><hi rendition="#fr">Er&#x017F;t &#x017F;ehen/</hi> &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">JESU?</hi> Sie haben Sie ja &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#fr">vorhin ge&#x017F;ehen.</hi> Das Wort ward Flei&#x017F;ch/ und wohnete unter<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. 1. v.</hi> 14.</note>uns/ und wir &#x017F;ahen &#x017F;eine Her&#xA75B;ligkeit/ eine Her&#xA75B;ligkeit als des einge-<lb/>
bohrnen Sohns vom Vater/ voller Gnad und Warheit. Saget<lb/>
der viel-geliebte Ju&#x0364;nger.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> Das war nur ein kleiner Strahl davon/ der durch die<lb/>
Wolcken der tieff&#x017F;ten Erniedrigung hier auff Erden/ in &#x017F;einer<lb/>
Krafft/ Predigten/ Wunder-wercken/ Verkla&#x0364;rungen durchge-<lb/>
drungen. Wo Chri&#x017F;tus nu i&#x017F;t/ da i&#x017F;t die Her&#xA75B;ligkeit viel anders/<lb/>
gantz vollkommen im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad der ewigen Ehren. Be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;ts daß ich davon &#x017F;chweige/ als zu wenig &#x017F;age/ was kein Men&#x017F;ch &#x017F;a-<lb/>
gen kan.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Bey-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Chriſtliche Leich-Predigt. Reſp. Er nante Sie ſo/ non qvoad partem majorem, ſed qvoad meliorem, nicht im abſehen auff die Meiſten/ ſondern auff die Beſten. Wir ſagen/ daß ſo und ſo viel Schock Korn auff dem Felde iſt/ da doch bisweilen das groͤſte theil Treſp und Vnkraut iſt. Zu- geſchweigen/ daß Paulus nach dem Vrtheil der Liebe alſo geredet habe. Obj. 3. David bethet ja/ daß ſeine Feinde moͤchten außgeloͤſchet werden auß dem Buche des Lebens: Tilge Sie auß dem Buche der Ledendigen/ daß Sie mit den Gerechten nicht ge- ſchrieben werden. Pſ. 69/29. Reſp. Das war nicht Votum precantis, ſondern Vaticinium Prophetantis. Es war nicht ein Verlangen des Anbethers/ ſondern eine Weiſ-ſagung des Propheten. Tilge Sie/ q. d. denn ich weiß daß Sie ohne dem nicht drinne ſeyn. Obj. 4. JEſus aber ſpricht; Er habe Zwoͤlff erwehlet/ und einer auß Jhnen ſey ein Teu- fel worden. Joh. 6/ 70. Kan auß den Außerwehlten einer ein Teuffel werden/ wie kan denn Jemand ſeiner Gnaden-Wahl ſicher ſeyn? Reſp. Chriſtus redet von der Erwehlung zum Apoſtel-Ampte/ nicht aber von der Erweh- lung zum ewigen Leben. Jene war zeitlich und der Veraͤnderung unterworffen. Dieſe hinge- gen iſt ewig/ feſt gegruͤndet und verſiegelt. Ad II. Jch habe noch zwey Theile des Leich-Texts zu erklaͤren/ das iſt mir ohnmoͤglich. Jch doͤrffte dafuͤr noch zweymal ſo viel Zeit. Jch muß abbrechen/ berühre nur die Sache. Die andere Periodus iſt/ des Gebeths und letzten Willens Chriſti Zweck und Ziel. Tx. Daß Sie meine Herꝛligkeit ſe- hen/ die du mir gegeben haſt. Davon wer viel zu ſagen. Chri- ſti Zweck iſt: daß ſeine Glaͤubigen ſeine Herꝛligkeit ſehen. Occ. Erſt ſehen/ ſüſſer JESU? Sie haben Sie ja ſchon vorhin geſehen. Das Wort ward Fleiſch/ und wohnete unter uns/ und wir ſahen ſeine Herꝛligkeit/ eine Herꝛligkeit als des einge- bohrnen Sohns vom Vater/ voller Gnad und Warheit. Saget der viel-geliebte Juͤnger. Joh. 1. v. 14. Reſp. Das war nur ein kleiner Strahl davon/ der durch die Wolcken der tieffſten Erniedrigung hier auff Erden/ in ſeiner Krafft/ Predigten/ Wunder-wercken/ Verklaͤrungen durchge- drungen. Wo Chriſtus nu iſt/ da iſt die Herꝛligkeit viel anders/ gantz vollkommen im hoͤchſten Grad der ewigen Ehren. Beſſer iſts daß ich davon ſchweige/ als zu wenig ſage/ was kein Menſch ſa- gen kan. Bey-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/36
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/36>, abgerufen am 23.09.2020.