Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
ckel/ daß man das Wesen nicht unterscheiden kan. An dem andern Ber-
ge hört man alles eigentlicher und so den Schall der Waffen/ Trompe-
ten/ und der rechten Kriegs-Collision, die man unterscheiden kan. Auff
dem dritten Berge hört man eine Veränderung/ da sich das Kriegs-ge-
tümmel in ein annehmliches Sieg- und Triumpf-Lied verwandelt/ als
eine Freuden-Stimme dehrer die den Feind erleget und das Feld behal-
ten haben. Es mag dieses ein Gedichte seyn/ oder sich auch in der War-
heit so befinden/ entweder durch ein Teufels-spiel/ Zauberey und Kunst
der Wald-und Berg-Geister/ oder auch durch die in den Meatibus sub-
terraneis,
Krümmen/ Erd-klüfften/ verschlossene Winde; so können
wir doch solches auff das Menschliche/ Christliche Leben appliciren.

Unsere Hochseelige Fraw Canitzin hatte auch vor sich drey solche
Berge. Den ersten fand Sie bald in der Kindheit und zarten Jugend/
indem Sie bald/ vermittelst der löblichen Erziehung Jhrer Hoch-Adel.
Eltern/ das Joch Christi auff sich genommen/ und so viel Jhre damals
noch zarte Vernunfft zugelassen/ verstehen lernen/ Jhr gantzes folgen-
des Leben würde nichts als ein steter Christlicher Streit/ Unruh/ Müh
und Arbeit seyn/ dessen Schall Sie gleichsam von weitem gehöret. Den
andern Berg
erstieg Sie in ihrem Mannbaren Alter/ und verweilte
sich auff selbem sonderlich die 31. Jahre jhres betrübten Wittwenstandes
in bittern Exiliis, in vielen Sorgen und Bekümmernüssen/ da Sie alle
Leibes- und Seelen-Kräffte in dem Streit jhres Christenthumbs dran
strecken müssen. Nichts erhielt Sie als die ewige Liebe/ durch welche
Sie Gott in Christo geliebet ehe die Welt gegründet war. Und hie-
mit erstieg Sie auch den dritten Berg durch jhren seligen Tod/ da Sie
den Sieg selbsten erhalten/ und das Triumph-Lied vor drey viertel Jah-
ren im Himmel angefangen zu singen. Alles das war die Frucht und
Würckung der Liebe/ damit Sie GOtt in Christo geliebet hat/ ehe
denn die Welt gegründet war.

Jch erinnere mich eines andächtigen Discurses, den Sie mit mir kurtz
vor jhrem Tod am Abend jhrer Vorbereitung zum Heil. Abend-Mahl
gehalten/ von dem schönen Symbolo des heil: Ignatii: Amor Meus

[Cruc-]

Chriſtliche Leich-Predigt.
ckel/ daß man das Weſen nicht unterſcheiden kan. An dem andern Ber-
ge hoͤrt man alles eigentlicher und ſo den Schall der Waffen/ Trompe-
ten/ und der rechten Kriegs-Colliſion, die man unterſcheiden kan. Auff
dem dritten Berge hoͤrt man eine Veraͤnderung/ da ſich das Kriegs-ge-
tuͤmmel in ein annehmliches Sieg- und Triumpf-Lied verwandelt/ als
eine Freuden-Stimme dehrer die den Feind erleget und das Feld behal-
ten haben. Es mag dieſes ein Gedichte ſeyn/ oder ſich auch in der War-
heit ſo befinden/ entweder durch ein Teufels-ſpiel/ Zauberey und Kunſt
der Wald-uñ Berg-Geiſter/ oder auch durch die in den Meatibus ſub-
terraneis,
Kruͤmmen/ Erd-kluͤfften/ verſchloſſene Winde; ſo können
wir doch ſolches auff das Menſchliche/ Chriſtliche Leben appliciren.

Unſere Hochſeelige Fraw Canitzin hatte auch vor ſich drey ſolche
Berge. Den erſten fand Sie bald in der Kindheit und zarten Jugend/
indem Sie bald/ vermittelſt der loͤblichen Erziehung Jhrer Hoch-Adel.
Eltern/ das Joch Chriſti auff ſich genommen/ und ſo viel Jhre damals
noch zarte Vernunfft zugelaſſen/ verſtehen lernen/ Jhr gantzes folgen-
des Leben wuͤrde nichts als ein ſteter Chriſtlicher Streit/ Unruh/ Muͤh
und Arbeit ſeyn/ deſſen Schall Sie gleichſam von weitem gehoͤret. Den
andern Berg
erſtieg Sie in ihrem Mannbaren Alter/ und verweilte
ſich auff ſelbem ſonderlich die 31. Jahre jhres betruͤbten Wittwenſtandes
in bittern Exiliis, in vielen Sorgen und Bekuͤmmernuͤſſen/ da Sie alle
Leibes- und Seelen-Kraͤffte in dem Streit jhres Chriſtenthumbs dran
ſtrecken muͤſſen. Nichts erhielt Sie als die ewige Liebe/ durch welche
Sie Gott in Chriſto geliebet ehe die Welt gegruͤndet war. Und hie-
mit erſtieg Sie auch den dritten Berg durch jhren ſeligen Tod/ da Sie
den Sieg ſelbſten erhalten/ und das Triumph-Lied vor drey viertel Jah-
ren im Himmel angefangen zu ſingen. Alles das war die Frucht und
Wuͤrckung der Liebe/ damit Sie GOtt in Chriſto geliebet hat/ ehe
denn die Welt gegruͤndet war.

Jch erinnere mich eines andaͤchtigen Diſcurſes, den Sie mit mir kurtz
vor jhrem Tod am Abend jhrer Vorbereitung zum Heil. Abend-Mahl
gehalten/ von dem ſchönen Symbolo des heil: Ignatii: Amor Meus

[Cruc-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
ckel/ daß man das We&#x017F;en nicht unter&#x017F;cheiden kan. An dem andern Ber-<lb/>
ge ho&#x0364;rt man alles eigentlicher und &#x017F;o den Schall der Waffen/ Trompe-<lb/>
ten/ und der rechten Kriegs-<hi rendition="#aq">Colli&#x017F;ion,</hi> die man unter&#x017F;cheiden kan. Auff<lb/>
dem dritten Berge ho&#x0364;rt man eine Vera&#x0364;nderung/ da &#x017F;ich das Kriegs-ge-<lb/>
tu&#x0364;mmel in ein annehmliches Sieg- und Triumpf-Lied verwandelt/ als<lb/>
eine Freuden-Stimme dehrer die den Feind erleget und das Feld behal-<lb/>
ten haben. Es mag die&#x017F;es ein Gedichte &#x017F;eyn/ oder &#x017F;ich auch in der War-<lb/>
heit &#x017F;o befinden/ entweder durch ein Teufels-&#x017F;piel/ Zauberey und Kun&#x017F;t<lb/>
der Wald-un&#x0303; Berg-Gei&#x017F;ter/ oder auch durch die in den <hi rendition="#aq">Meatibus &#x017F;ub-<lb/>
terraneis,</hi> Kru&#x0364;mmen/ Erd-klu&#x0364;fften/ ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Winde; &#x017F;o können<lb/>
wir doch &#x017F;olches auff das Men&#x017F;chliche/ Chri&#x017F;tliche Leben <hi rendition="#aq">applici</hi>ren.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Hoch&#x017F;eelige <hi rendition="#fr">Fraw Canitzin</hi> hatte auch vor &#x017F;ich drey &#x017F;olche<lb/>
Berge. <hi rendition="#fr">Den er&#x017F;ten</hi> fand Sie bald in der Kindheit und zarten Jugend/<lb/>
indem Sie bald/ vermittel&#x017F;t der lo&#x0364;blichen Erziehung Jhrer Hoch-Adel.<lb/>
Eltern/ das Joch Chri&#x017F;ti auff &#x017F;ich genommen/ und &#x017F;o viel Jhre damals<lb/>
noch zarte Vernunfft zugela&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;tehen lernen/ Jhr gantzes folgen-<lb/>
des Leben wu&#x0364;rde nichts als ein &#x017F;teter Chri&#x017F;tlicher Streit/ Unruh/ Mu&#x0364;h<lb/>
und Arbeit &#x017F;eyn/ de&#x017F;&#x017F;en Schall Sie gleich&#x017F;am von weitem geho&#x0364;ret. <hi rendition="#fr">Den<lb/>
andern Berg</hi> er&#x017F;tieg Sie in ihrem Mannbaren Alter/ und verweilte<lb/>
&#x017F;ich auff &#x017F;elbem &#x017F;onderlich die 31. Jahre jhres betru&#x0364;bten Wittwen&#x017F;tandes<lb/>
in bittern <hi rendition="#aq">Exiliis,</hi> in vielen Sorgen und Beku&#x0364;mmernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da Sie alle<lb/>
Leibes- und Seelen-Kra&#x0364;ffte in dem Streit jhres Chri&#x017F;tenthumbs dran<lb/>
&#x017F;trecken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Nichts erhielt Sie als die ewige Liebe/ durch welche<lb/><hi rendition="#fr">Sie Gott in Chri&#x017F;to geliebet ehe die Welt gegru&#x0364;ndet war.</hi> Und hie-<lb/>
mit er&#x017F;tieg Sie auch <hi rendition="#fr">den dritten Berg</hi> durch jhren &#x017F;eligen Tod/ da Sie<lb/>
den Sieg &#x017F;elb&#x017F;ten erhalten/ und das Triumph-Lied vor drey viertel Jah-<lb/>
ren im Himmel angefangen zu &#x017F;ingen. Alles das war die Frucht und<lb/>
Wu&#x0364;rckung der Liebe/ <hi rendition="#fr">damit Sie GOtt in Chri&#x017F;to geliebet hat/ ehe<lb/>
denn die Welt gegru&#x0364;ndet war.</hi></p><lb/>
            <p>Jch erinnere mich eines anda&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cur&#x017F;es,</hi> den Sie mit mir kurtz<lb/>
vor jhrem Tod am Abend jhrer Vorbereitung zum Heil. Abend-Mahl<lb/>
gehalten/ von dem &#x017F;chönen <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> des heil: <hi rendition="#aq">Ignatii: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Amor Meus</hi></hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><supplied>Cruc-</supplied></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0040] Chriſtliche Leich-Predigt. ckel/ daß man das Weſen nicht unterſcheiden kan. An dem andern Ber- ge hoͤrt man alles eigentlicher und ſo den Schall der Waffen/ Trompe- ten/ und der rechten Kriegs-Colliſion, die man unterſcheiden kan. Auff dem dritten Berge hoͤrt man eine Veraͤnderung/ da ſich das Kriegs-ge- tuͤmmel in ein annehmliches Sieg- und Triumpf-Lied verwandelt/ als eine Freuden-Stimme dehrer die den Feind erleget und das Feld behal- ten haben. Es mag dieſes ein Gedichte ſeyn/ oder ſich auch in der War- heit ſo befinden/ entweder durch ein Teufels-ſpiel/ Zauberey und Kunſt der Wald-uñ Berg-Geiſter/ oder auch durch die in den Meatibus ſub- terraneis, Kruͤmmen/ Erd-kluͤfften/ verſchloſſene Winde; ſo können wir doch ſolches auff das Menſchliche/ Chriſtliche Leben appliciren. Unſere Hochſeelige Fraw Canitzin hatte auch vor ſich drey ſolche Berge. Den erſten fand Sie bald in der Kindheit und zarten Jugend/ indem Sie bald/ vermittelſt der loͤblichen Erziehung Jhrer Hoch-Adel. Eltern/ das Joch Chriſti auff ſich genommen/ und ſo viel Jhre damals noch zarte Vernunfft zugelaſſen/ verſtehen lernen/ Jhr gantzes folgen- des Leben wuͤrde nichts als ein ſteter Chriſtlicher Streit/ Unruh/ Muͤh und Arbeit ſeyn/ deſſen Schall Sie gleichſam von weitem gehoͤret. Den andern Berg erſtieg Sie in ihrem Mannbaren Alter/ und verweilte ſich auff ſelbem ſonderlich die 31. Jahre jhres betruͤbten Wittwenſtandes in bittern Exiliis, in vielen Sorgen und Bekuͤmmernuͤſſen/ da Sie alle Leibes- und Seelen-Kraͤffte in dem Streit jhres Chriſtenthumbs dran ſtrecken muͤſſen. Nichts erhielt Sie als die ewige Liebe/ durch welche Sie Gott in Chriſto geliebet ehe die Welt gegruͤndet war. Und hie- mit erſtieg Sie auch den dritten Berg durch jhren ſeligen Tod/ da Sie den Sieg ſelbſten erhalten/ und das Triumph-Lied vor drey viertel Jah- ren im Himmel angefangen zu ſingen. Alles das war die Frucht und Wuͤrckung der Liebe/ damit Sie GOtt in Chriſto geliebet hat/ ehe denn die Welt gegruͤndet war. Jch erinnere mich eines andaͤchtigen Diſcurſes, den Sie mit mir kurtz vor jhrem Tod am Abend jhrer Vorbereitung zum Heil. Abend-Mahl gehalten/ von dem ſchönen Symbolo des heil: Ignatii: Amor Meus Cruc-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/40
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/40>, abgerufen am 28.10.2020.