Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite
PERSONALIA.

Nach abgehandeltem Leich-Text/ ist/ Christlöb-
lichem Brauch nach/ noch übrig/ den Lobens-
würdigen Lebens-Lauff der weyland Hoch-
wol-Edel-gebornen/ Hoch-Ehren- und Hoch-
Tugend-begabten Frawen Marien Canitzin/
gebornen von SENJTZ/ Wittiben auff Urschke/ Wan-
dritzsch/ Groß und klein Gaffron/ etc. etc. in möglichster Kürtze
zu berühren/
Siutemaln auch die Heyden und klugen Römer
durch ein absonderlich Gesetz verordnet/ daß man das Tugend-
haffte Frawen-Zimmer/
nach ihrem ableben/ des wohlverdien-
ten Lobes nicht berauben/ und an Jhnen non formam, sed fa-
mam,
das ist/ nicht so sehr des Leibes- als Tugend-Zierde prei-
sen solle. Dannher wir auch die Hoch-seelig-Verstorbene in
dem Bilde der Sonnen/ wie Sie Ehrlich auffgegangen/
Christ- und lieblich fort-gegangen/
und endlich von Christi
blut-roth-gefärbet seliglich unter-gegangen/
in Dero höchst-
rühmlichen Lebens-Lauff betrachten wollen.

Dann eben wie das schöne Welt-Licht die Sonne des Mor-
gens in der güldenen Wiege der Morgen-Röthe sich auffgehende
erweiset/ Also ist unsere Tugend-Sonne in der damahls Fürstl:
Residentz-Stadt Brieg/ den 18. Februar. Anno 1612. durch glück-
selige Leibliche Geburth zum Leben auffgegangen/ auch durch die
Heil. Tauffe zu seeliger Wider-Geburt alsobald der Lebens-Son-
nen Christo JEsu von jhren Eltern/ als wie man von den Adlern
meldet/ daß sie jhre Jungen an die Sonne zu fuhren und probi-
ren
pflegen/ zugeführet worden.

Bald bey Jhrem Lebens-anfange hat Sie das helle Licht des al-
ten Adels und Ruhm-würdiger Thaten ihrer Hoch-Adelicher El-

tern
F
PERSONALIA.

Nach abgehandeltem Leich-Text/ iſt/ Chriſtloͤb-
lichem Brauch nach/ noch uͤbrig/ den Lobens-
wuͤrdigen Lebens-Lauff der weyland Hoch-
wol-Edel-gebornen/ Hoch-Ehren- und Hoch-
Tugend-begabten Frawen Marien Canitzin/
gebornen von SENJTZ/ Wittiben auff Urſchke/ Wan-
dritzſch/ Groß und klein Gaffron/ ꝛc. ꝛc. in moͤglichſter Kürtze
zu beruͤhren/
Siutemaln auch die Heyden und klugen Roͤmer
durch ein abſonderlich Geſetz verordnet/ daß man das Tugend-
haffte Frawen-Zimmer/
nach ihrem ableben/ des wohlverdien-
ten Lobes nicht berauben/ und an Jhnen non formam, ſed fa-
mam,
das iſt/ nicht ſo ſehr des Leibes- als Tugend-Zierde prei-
ſen ſolle. Dannher wir auch die Hoch-ſeelig-Verſtorbene in
dem Bilde der Sonnen/ wie Sie Ehrlich auffgegangen/
Chriſt- und lieblich fort-gegangen/
und endlich von Chriſti
blut-roth-gefaͤrbet ſeliglich unter-gegangen/
in Dero hoͤchſt-
ruͤhmlichen Lebens-Lauff betrachten wollen.

Dann eben wie das ſchoͤne Welt-Licht die Sonne des Mor-
gens in der guͤldenen Wiege der Morgen-Röthe ſich auffgehende
erweiſet/ Alſo iſt unſere Tugend-Sonne in der damahls Fuͤrſtl:
Reſidentz-Stadt Brieg/ den 18. Februar. Anno 1612. durch gluͤck-
ſelige Leibliche Geburth zum Leben auffgegangen/ auch durch die
Heil. Tauffe zu ſeeliger Wider-Geburt alſobald der Lebens-Son-
nen Chriſto JEſu von jhren Eltern/ als wie man von den Adlern
meldet/ daß ſie jhre Jungen an die Sonne zu fůhren und probi-
ren
pflegen/ zugefuͤhret worden.

Bald bey Jhrem Lebens-anfange hat Sie das helle Licht des al-
ten Adels und Ruhm-wuͤrdiger Thaten ihrer Hoch-Adelicher El-

tern
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0043" n="41"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>ach abgehandeltem Leich-Text/ i&#x017F;t/ Chri&#x017F;tlo&#x0364;b-<lb/>
lichem Brauch nach/ noch u&#x0364;brig/ den Lobens-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Lebens-Lauff der weyland Hoch-<lb/>
wol-Edel-gebornen/ Hoch-Ehren- und Hoch-<lb/>
Tugend-begabten Frawen Marien Canitzin/<lb/>
gebornen von SENJTZ/ Wittiben auff Ur&#x017F;chke/ Wan-<lb/>
dritz&#x017F;ch/ Groß und klein Gaffron/ &#xA75B;c. &#xA75B;c. in mo&#x0364;glich&#x017F;ter Kürtze<lb/>
zu beru&#x0364;hren/</hi> Siutemaln auch die Heyden und klugen Ro&#x0364;mer<lb/>
durch ein ab&#x017F;onderlich Ge&#x017F;etz verordnet/ daß man das <hi rendition="#fr">Tugend-<lb/>
haffte Frawen-Zimmer/</hi> nach ihrem ableben/ des wohlverdien-<lb/>
ten Lobes nicht berauben/ und an Jhnen <hi rendition="#aq">non formam, &#x017F;ed fa-<lb/>
mam,</hi> das i&#x017F;t/ nicht &#x017F;o &#x017F;ehr des <hi rendition="#fr">Leibes-</hi> als <hi rendition="#fr">Tugend-Zierde</hi> prei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olle. Dannher wir auch die <hi rendition="#fr">Hoch-&#x017F;eelig-Ver&#x017F;torbene in<lb/>
dem Bilde der Sonnen/ wie Sie Ehrlich auffgegangen/<lb/>
Chri&#x017F;t- und lieblich fort-gegangen/</hi> und endlich <hi rendition="#fr">von Chri&#x017F;ti<lb/>
blut-roth-gefa&#x0364;rbet &#x017F;eliglich unter-gegangen/</hi> in Dero ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
ru&#x0364;hmlichen Lebens-Lauff betrachten wollen.</p><lb/>
          <p>Dann eben wie das &#x017F;cho&#x0364;ne Welt-Licht die Sonne des Mor-<lb/>
gens in der gu&#x0364;ldenen Wiege der Morgen-Röthe &#x017F;ich auffgehende<lb/>
erwei&#x017F;et/ Al&#x017F;o i&#x017F;t un&#x017F;ere Tugend-Sonne in der damahls Fu&#x0364;r&#x017F;tl:<lb/>
Re&#x017F;identz-Stadt Brieg/ den 18. <hi rendition="#aq">Februar. Anno</hi> 1612. durch glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;elige Leibliche Geburth zum Leben auffgegangen/ auch durch die<lb/>
Heil. Tauffe zu &#x017F;eeliger Wider-Geburt al&#x017F;obald der Lebens-Son-<lb/>
nen Chri&#x017F;to JE&#x017F;u von jhren Eltern/ als wie man von den Adlern<lb/>
meldet/ daß &#x017F;ie jhre Jungen an die Sonne zu f&#x016F;hren und <hi rendition="#aq">probi-<lb/>
ren</hi> pflegen/ zugefu&#x0364;hret worden.</p><lb/>
          <p>Bald bey Jhrem Lebens-anfange hat Sie das helle Licht des al-<lb/>
ten Adels und Ruhm-wu&#x0364;rdiger Thaten ihrer Hoch-Adelicher El-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">tern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] PERSONALIA. Nach abgehandeltem Leich-Text/ iſt/ Chriſtloͤb- lichem Brauch nach/ noch uͤbrig/ den Lobens- wuͤrdigen Lebens-Lauff der weyland Hoch- wol-Edel-gebornen/ Hoch-Ehren- und Hoch- Tugend-begabten Frawen Marien Canitzin/ gebornen von SENJTZ/ Wittiben auff Urſchke/ Wan- dritzſch/ Groß und klein Gaffron/ ꝛc. ꝛc. in moͤglichſter Kürtze zu beruͤhren/ Siutemaln auch die Heyden und klugen Roͤmer durch ein abſonderlich Geſetz verordnet/ daß man das Tugend- haffte Frawen-Zimmer/ nach ihrem ableben/ des wohlverdien- ten Lobes nicht berauben/ und an Jhnen non formam, ſed fa- mam, das iſt/ nicht ſo ſehr des Leibes- als Tugend-Zierde prei- ſen ſolle. Dannher wir auch die Hoch-ſeelig-Verſtorbene in dem Bilde der Sonnen/ wie Sie Ehrlich auffgegangen/ Chriſt- und lieblich fort-gegangen/ und endlich von Chriſti blut-roth-gefaͤrbet ſeliglich unter-gegangen/ in Dero hoͤchſt- ruͤhmlichen Lebens-Lauff betrachten wollen. Dann eben wie das ſchoͤne Welt-Licht die Sonne des Mor- gens in der guͤldenen Wiege der Morgen-Röthe ſich auffgehende erweiſet/ Alſo iſt unſere Tugend-Sonne in der damahls Fuͤrſtl: Reſidentz-Stadt Brieg/ den 18. Februar. Anno 1612. durch gluͤck- ſelige Leibliche Geburth zum Leben auffgegangen/ auch durch die Heil. Tauffe zu ſeeliger Wider-Geburt alſobald der Lebens-Son- nen Chriſto JEſu von jhren Eltern/ als wie man von den Adlern meldet/ daß ſie jhre Jungen an die Sonne zu fůhren und probi- ren pflegen/ zugefuͤhret worden. Bald bey Jhrem Lebens-anfange hat Sie das helle Licht des al- ten Adels und Ruhm-wuͤrdiger Thaten ihrer Hoch-Adelicher El- tern F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/43
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/43>, abgerufen am 17.02.2019.