Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
hat uns geliebet je und je/ und hat uns zu sich gezogen aus lauter
Gütte/
daß ist in allen Stücken seiner Liebe klar zu sehen.

1. Unsere Erwehlung von Ewigkeit her/ ist ja frey und un-
verdient. E ekloge kharitos. Eine Wahl der Gnaden. Zun Rö-Rom. 11, 5.
mern am eilfften Capittel. Wie hätten wir Sie sollen verdienen
da wir noch nicht gewesen seyn?
2. Die Schenckung seines Sohnes/ als eines Heylan-
des/ ist ja frey und unverdient. Er gab uns seinen Sohn/ da wir
noch Feinde waren. zun Römern am achten Capittel.Rom. 8.
3. Unser Beruff in seine Kirche/ ist ja frey und unverdient.
Der heilige Ruff nach dem Fürsatz seiner Gnade. in der an-
dern Epistel an Timotheum am ersten Capittel.2. Tim. 1, 9.
4. Unsere Annehmung zur Kindschafft/ ist ja frey und
unverdient. Siehe/ welch eine Liebe hat uns der Vater erzei-nb. Siehe!
get! daß wir sollen Gottes Kinder heissen! in der ersten Epi-
stel Johannis am dritten Cap. NB. Siehe! Nota stellifera.1. Joh. 3.
5. Unsere Rechtfertigung/ ist frey und unverdient. Auß
Gnaden werden wir ja gerecht.
zun Römern am dritten Capit.Rom. 3.-24.
6. Unsere Heiligmachung/ ist frey und unverdient. Nach
seiner grossen Barmhertzigkeit hat Er uns wiedergebohren
zu einer lebendigen Hoffnung.
in der 1. Epistel Petri am 1. Cap.1. Petr. 1, 3.
7. Unsere Beharrung in dem Stande der Gnaden bis an
den Tod/
ist frey und unverdient. Er bewahret uns durch sei-
ne Krafft im Glauben zur ewigen Seeligkeit.
in der 1. Petr. 1.1. Petr. 1, 5.
8. Unsere Herrlich-machung; ist frey und unverdient. Die
Gnade Gottes ist das ewige Leben durch JEsum Christum
unsern HErren.
zun Römern am sechsten Capittel.Rom. 6, 23.

Summa: [g]ratia non est gratuita ullo modo, si non est gra-Regula
Theologi-
ca.

tuita omni modo.
sagen unsere Theologi.

Usus.

Weg dann mit dem Menschlichen Verdienst und
Würdigkeit/
mit allen unnützen Schul-distinctionibus, des

con-
D 3

Chriſtliche Leich-Predigt.
hat uns geliebet je und je/ und hat uns zu ſich gezogen aus lauter
Guͤtte/
daß iſt in allen Stuͤcken ſeiner Liebe klar zu ſehen.

1. Unſere Erwehlung von Ewigkeit her/ iſt ja frey und un-
verdient. Ἡ ἐκλογη χάριτος. Eine Wahl der Gnaden. Zun Roͤ-Rom. 11, 5.
mern am eilfften Capittel. Wie haͤtten wir Sie ſollen verdienen
da wir noch nicht geweſen ſeyn?
2. Die Schenckung ſeines Sohnes/ als eines Heylan-
des/ iſt ja frey und unverdient. Er gab uns ſeinen Sohn/ da wir
noch Feinde waren. zun Roͤmern am achten Capittel.Rom. 8.
3. Unſer Beruff in ſeine Kirche/ iſt ja frey und unverdient.
Der heilige Ruff nach dem Fuͤrſatz ſeiner Gnade. in der an-
dern Epiſtel an Timotheum am erſten Capittel.2. Tim. 1, 9.
4. Unſere Annehmung zur Kindſchafft/ iſt ja frey und
unverdient. Siehe/ welch eine Liebe hat uns der Vater erzei-nb. Siehe!
get! daß wir ſollen Gottes Kinder heiſſen! in der erſten Epi-
ſtel Johannis am dritten Cap. NB. Siehe! Nota ſtellifera.1. Joh. 3.
5. Unſere Rechtfertigung/ iſt frey und unverdient. Auß
Gnaden werden wir ja gerecht.
zun Roͤmern am dritten Capit.Rom. 3.-24.
6. Unſere Heiligmachung/ iſt frey und unverdient. Nach
ſeiner groſſen Barmhertzigkeit hat Er uns wiedergebohren
zu einer lebendigen Hoffnung.
in der 1. Epiſtel Petri am 1. Cap.1. Petr. 1, 3.
7. Unſere Beharrung in dem Stande der Gnaden bis an
den Tod/
iſt frey und unverdient. Er bewahret uns durch ſei-
ne Krafft im Glauben zur ewigen Seeligkeit.
in der 1. Petr. 1.1. Petr. 1, 5.
8. Unſere Herꝛlich-machung; iſt frey und unverdient. Die
Gnade Gottes iſt das ewige Leben durch JEſum Chriſtum
unſern HErren.
zun Römern am ſechſten Capittel.Rom. 6, 23.

Summa: [g]ratia non est gratuita ullo modo, ſi non est gra-Regula
Theologi-
ca.

tuita omni modo.
ſagen unſere Theologi.

Uſus.

Weg dann mit dem Menſchlichen Verdienſt und
Wuͤrdigkeit/
mit allen unnuͤtzen Schul-diſtinctionibus, des

con-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0031" n="29"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
hat uns geliebet <hi rendition="#fr">je und je/</hi> und hat uns zu &#x017F;ich <hi rendition="#fr">gezogen aus lauter<lb/>
Gu&#x0364;tte/</hi> daß i&#x017F;t in allen Stu&#x0364;cken &#x017F;einer Liebe klar zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Erwehlung</hi> von Ewigkeit her/ i&#x017F;t ja frey und un-<lb/>
verdient. &#x1F29; &#x1F10;&#x03BA;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B3;&#x03B7; &#x03C7;&#x03AC;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;. <hi rendition="#fr">Eine Wahl der Gnaden.</hi> Zun Ro&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11, 5.</note><lb/>
mern am eilfften Capittel. Wie ha&#x0364;tten wir Sie &#x017F;ollen verdienen<lb/>
da wir noch nicht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn?</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#fr">Die Schenckung &#x017F;eines Sohnes/</hi> als eines Heylan-<lb/>
des/ i&#x017F;t ja frey und unverdient. Er gab uns &#x017F;einen Sohn/ da wir<lb/>
noch Feinde waren. zun Ro&#x0364;mern am achten Capittel.<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note></item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;er Beruff in &#x017F;eine Kirche/</hi> i&#x017F;t ja frey und unverdient.<lb/><hi rendition="#fr">Der heilige Ruff nach dem Fu&#x0364;r&#x017F;atz &#x017F;einer Gnade.</hi> in der an-<lb/>
dern Epi&#x017F;tel an Timotheum am er&#x017F;ten Capittel.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1, 9.</note></item><lb/>
              <item>4. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Annehmung zur Kind&#x017F;chafft/</hi> i&#x017F;t ja frey und<lb/>
unverdient. <hi rendition="#fr">Siehe/ welch eine Liebe hat uns der Vater erzei-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">nb.</hi></hi> Siehe!</note><lb/><hi rendition="#fr">get! daß wir &#x017F;ollen Gottes Kinder hei&#x017F;&#x017F;en!</hi> in der er&#x017F;ten Epi-<lb/>
&#x017F;tel Johannis am dritten Cap. <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">Siehe!</hi> <hi rendition="#aq">Nota &#x017F;tellifera.</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note></item><lb/>
              <item>5. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Rechtfertigung/</hi> i&#x017F;t frey und unverdient. <hi rendition="#fr">Auß<lb/>
Gnaden werden wir ja gerecht.</hi> zun Ro&#x0364;mern am dritten Capit.<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.-24.</note></item><lb/>
              <item>6. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Heiligmachung/</hi> i&#x017F;t frey und unverdient. <hi rendition="#fr">Nach<lb/>
&#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit hat Er uns wiedergebohren<lb/>
zu einer lebendigen Hoffnung.</hi> in der 1. Epi&#x017F;tel Petri am 1. Cap.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 1, 3.</note></item><lb/>
              <item>7. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Beharrung in dem Stande der Gnaden bis an<lb/>
den Tod/</hi> i&#x017F;t frey und unverdient. <hi rendition="#fr">Er bewahret uns durch &#x017F;ei-<lb/>
ne Krafft im Glauben zur ewigen Seeligkeit.</hi> in der 1. Petr. 1.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 1, 5.</note></item><lb/>
              <item>8. <hi rendition="#fr">Un&#x017F;ere Her&#xA75B;lich-machung;</hi> i&#x017F;t frey und unverdient. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Gnade Gottes i&#x017F;t das ewige Leben durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum<lb/>
un&#x017F;ern HErren.</hi> zun Römern am &#x017F;ech&#x017F;ten Capittel.<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6, 23.</note></item>
            </list><lb/>
            <p><cit><quote><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Summa: <supplied>g</supplied>ratia non est gratuita ullo modo, &#x017F;i non est gra-</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Regula<lb/>
Theologi-<lb/>
ca.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">tuita omni modo.</hi></hi></quote></cit> &#x017F;agen un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Theologi.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">U&#x017F;us.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#fr">Weg dann mit dem Men&#x017F;chlichen Verdien&#x017F;t und<lb/>
Wu&#x0364;rdigkeit/</hi> mit allen unnu&#x0364;tzen Schul-<hi rendition="#aq">di&#x017F;tinctionibus,</hi> des<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 3</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">con-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0031] Chriſtliche Leich-Predigt. hat uns geliebet je und je/ und hat uns zu ſich gezogen aus lauter Guͤtte/ daß iſt in allen Stuͤcken ſeiner Liebe klar zu ſehen. 1. Unſere Erwehlung von Ewigkeit her/ iſt ja frey und un- verdient. Ἡ ἐκλογη χάριτος. Eine Wahl der Gnaden. Zun Roͤ- mern am eilfften Capittel. Wie haͤtten wir Sie ſollen verdienen da wir noch nicht geweſen ſeyn? 2. Die Schenckung ſeines Sohnes/ als eines Heylan- des/ iſt ja frey und unverdient. Er gab uns ſeinen Sohn/ da wir noch Feinde waren. zun Roͤmern am achten Capittel. 3. Unſer Beruff in ſeine Kirche/ iſt ja frey und unverdient. Der heilige Ruff nach dem Fuͤrſatz ſeiner Gnade. in der an- dern Epiſtel an Timotheum am erſten Capittel. 4. Unſere Annehmung zur Kindſchafft/ iſt ja frey und unverdient. Siehe/ welch eine Liebe hat uns der Vater erzei- get! daß wir ſollen Gottes Kinder heiſſen! in der erſten Epi- ſtel Johannis am dritten Cap. NB. Siehe! Nota ſtellifera. 5. Unſere Rechtfertigung/ iſt frey und unverdient. Auß Gnaden werden wir ja gerecht. zun Roͤmern am dritten Capit. 6. Unſere Heiligmachung/ iſt frey und unverdient. Nach ſeiner groſſen Barmhertzigkeit hat Er uns wiedergebohren zu einer lebendigen Hoffnung. in der 1. Epiſtel Petri am 1. Cap. 7. Unſere Beharrung in dem Stande der Gnaden bis an den Tod/ iſt frey und unverdient. Er bewahret uns durch ſei- ne Krafft im Glauben zur ewigen Seeligkeit. in der 1. Petr. 1. 8. Unſere Herꝛlich-machung; iſt frey und unverdient. Die Gnade Gottes iſt das ewige Leben durch JEſum Chriſtum unſern HErren. zun Römern am ſechſten Capittel. Summa: gratia non est gratuita ullo modo, ſi non est gra- tuita omni modo. ſagen unſere Theologi. Uſus. Weg dann mit dem Menſchlichen Verdienſt und Wuͤrdigkeit/ mit allen unnuͤtzen Schul-diſtinctionibus, des con- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354524/31
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354524/31>, abgerufen am 23.07.2019.