Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
ein rechter Krieg sey/ darinnen der Mensch vom Weibe ge-
bohren/ immer im Streit seyn/ ja allezeit in Unruhe leben
müsse.
Gestalten die Heilige Göttliche Schrifft selbst solches
exprimiret, und diese Militiam Christianam, der Christ-gläu-
bigen Seele/ in dieser Welt abbildet. Welches alles denn/ die
Seelig-verstorbene Fraw von Looßin an Jhr selbst/ im Ein-
gange jhres Lebens/ mit des Krieges Beschwerligkeit/ Jm
Fort-gange Jhres Lebens/ mit des Krieges Gefährlig-
keit/ zum Außgange aber/ mit des Sieges Herrligkeit/ nun-
mehr glückseeligst erfahren hat.

I.
Eingang.
Jm Eingange Jhres Lebens/ hat unsere Seelige Frau
von Looßin/
des zeitlichen Krieges Beschwerligkeit/ nebenst
Jhren Hoch-Adelichen Eltern/ bald empfunden/ Maaßen Sie/
im höchst-beschwerlichen Exilio, da Jhr Seel. Herr Vater
und Frau Mutter/ wegen der in Deutsch-Land grausam wütten-
den Krieges-Flamme/ alle das Jhre verlassen/ und in dem König-
Reiche Pohlen/ damahls auff dehnen Hoch-Gräfflichen Lesz-
czynsker
Güttern zu Golmitz, unweit der Hoch-Gräfflichen
Stadt Lissa/ entlegen/ bey einer Arenda, gantz kümmerlich leben
müssen; Das Licht dieser Welt begrüsset. So da geschehen
Anno 1636. den 11. Augusti.

Jhr Herr Vater war/ weyland/ der Hoch-Wohl-
Edel-Gebohrne Herr/ Herr Friedrich von Kaanitz/ und
Dallwitz/
Fürstlicher Liegn. Brieg. Rath/ und Erb-Herr auff
Urschkaw/ und den Chur-Fl. Brandenb. Hald Großburg.

Jhre Fraw Mutter war/ die weyland Hoch-Wohl-
Edel-Gebohrne Fraw/ Fraw Maria Kaanitzin/ geborne
von Seenitzin/
des weyland Hoch-Wohl-Edel-Gebohrnen
Herrn/ Herrn Melchior von Seenitzes/ hoch-meritirten

Fürstl.

Lebens-Lauff.
ein rechter Krieg ſey/ darinnen der Menſch vom Weibe ge-
bohren/ immer im Streit ſeyn/ ja allezeit in Unruhe leben
muͤſſe.
Geſtalten die Heilige Göttliche Schrifft ſelbſt ſolches
exprimiret, und dieſe Militiam Chriſtianam, der Chriſt-glaͤu-
bigen Seele/ in dieſer Welt abbildet. Welches alles denn/ die
Seelig-verſtorbene Fraw von Looßin an Jhr ſelbſt/ im Ein-
gange jhres Lebens/ mit des Krieges Beſchwerligkeit/ Jm
Fort-gange Jhres Lebens/ mit des Krieges Gefaͤhrlig-
keit/ zum Außgange aber/ mit des Sieges Herꝛligkeit/ nun-
mehr gluͤckſeeligſt erfahren hat.

I.
Eingang.
Jm Eingange Jhres Lebens/ hat unſere Seelige Frau
von Looßin/
des zeitlichen Krieges Beſchwerligkeit/ nebenſt
Jhren Hoch-Adelichen Eltern/ bald empfunden/ Maaßen Sie/
im hoͤchſt-beſchwerlichen Exilio, da Jhr Seel. Herr Vater
und Frau Mutter/ wegen der in Deutſch-Land grauſam wuͤtten-
den Krieges-Flamme/ alle das Jhre verlaſſen/ und in dem Koͤnig-
Reiche Pohlen/ damahls auff dehnen Hoch-Graͤfflichen Leśź-
ćźÿnsker
Guͤttern zu Golmitz, unweit der Hoch-Graͤfflichen
Stadt Liſſa/ entlegen/ bey einer Arenda, gantz kümmerlich leben
müſſen; Das Licht dieſer Welt begruͤſſet. So da geſchehen
Anno 1636. den 11. Auguſti.

Jhr Herꝛ Vater war/ weyland/ der Hoch-Wohl-
Edel-Gebohrne Herꝛ/ Herꝛ Friedrich von Kaanitz/ und
Dallwitz/
Fuͤrſtlicher Liegn. Brieg. Rath/ und Erb-Herꝛ auff
Urſchkaw/ und den Chur-Fl. Brandenb. Hald Großburg.

Jhre Fraw Mutter war/ die weyland Hoch-Wohl-
Edel-Gebohrne Fraw/ Fraw Maria Kaanitzin/ geborne
von Seenitzin/
des weyland Hoch-Wohl-Edel-Gebohrnen
Herꝛn/ Herꝛn Melchior von Seenitzes/ hoch-meritirten

Fuͤrſtl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ein rechter Krieg &#x017F;ey/ darinnen der Men&#x017F;ch vom Weibe ge-<lb/>
bohren/ immer im Streit &#x017F;eyn/ ja allezeit in Unruhe leben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> Ge&#x017F;talten die Heilige Göttliche Schrifft &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olches<lb/><hi rendition="#aq">exprimiret,</hi> und die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Militiam Chri&#x017F;tianam,</hi> der Chri&#x017F;t-gla&#x0364;u-<lb/>
bigen Seele/ in die&#x017F;er Welt abbildet. Welches alles denn/ die<lb/>
Seelig-ver&#x017F;torbene <hi rendition="#fr">Fraw von Looßin</hi> an Jhr &#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">im Ein-<lb/>
gange jhres Lebens/ mit des Krieges Be&#x017F;chwerligkeit/ Jm<lb/>
Fort-gange Jhres Lebens/ mit des Krieges Gefa&#x0364;hrlig-<lb/>
keit/ zum Außgange aber/ mit des Sieges Her&#xA75B;ligkeit/ nun-<lb/>
mehr glu&#x0364;ck&#x017F;eelig&#x017F;t erfahren hat.</hi></p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Eingang.</note><hi rendition="#fr">Jm Eingange Jhres Lebens/</hi> hat un&#x017F;ere Seelige <hi rendition="#fr">Frau<lb/>
von Looßin/</hi> des zeitlichen Krieges <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chwerligkeit/</hi> neben&#x017F;t<lb/>
Jhren Hoch-Adelichen Eltern/ bald empfunden/ Maaßen Sie/<lb/>
im ho&#x0364;ch&#x017F;t-be&#x017F;chwerlichen <hi rendition="#aq">Exilio,</hi> da Jhr Seel. Herr Vater<lb/>
und Frau Mutter/ wegen der in Deut&#x017F;ch-Land grau&#x017F;am wu&#x0364;tten-<lb/>
den Krieges-Flamme/ alle das Jhre verla&#x017F;&#x017F;en/ und in dem Ko&#x0364;nig-<lb/>
Reiche Pohlen/ damahls auff dehnen Hoch-Gra&#x0364;fflichen <hi rendition="#aq">Le&#x015B;&#x017A;-<lb/>
&#x0107;&#x017A;ÿnsker</hi> Gu&#x0364;ttern zu <hi rendition="#aq">Golmitz,</hi> unweit der Hoch-Gra&#x0364;fflichen<lb/>
Stadt Li&#x017F;&#x017F;a/ entlegen/ bey einer <hi rendition="#aq">Arenda,</hi> gantz kümmerlich leben<lb/>&#x017F;&#x017F;en; Das Licht die&#x017F;er Welt begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. So da ge&#x017F;chehen<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1636. den 11. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jhr Her&#xA75B; Vater war/ weyland/ der Hoch-Wohl-<lb/>
Edel-Gebohrne Her&#xA75B;/ Her&#xA75B; Friedrich von Kaanitz/ und<lb/>
Dallwitz/</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Liegn. Brieg. Rath/ und Erb-Her&#xA75B; auff<lb/>
Ur&#x017F;chkaw/ und den Chur-Fl. Brandenb. Hald Großburg.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jhre Fraw Mutter war/ die weyland Hoch-Wohl-<lb/>
Edel-Gebohrne Fraw/ Fraw Maria Kaanitzin/ geborne<lb/>
von Seenitzin/</hi> des weyland Hoch-Wohl-Edel-Gebohrnen<lb/><hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n Melchior von Seenitzes/</hi> hoch-<hi rendition="#aq">meritirten</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Fu&#x0364;r&#x017F;tl.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0034] Lebens-Lauff. ein rechter Krieg ſey/ darinnen der Menſch vom Weibe ge- bohren/ immer im Streit ſeyn/ ja allezeit in Unruhe leben muͤſſe. Geſtalten die Heilige Göttliche Schrifft ſelbſt ſolches exprimiret, und dieſe Militiam Chriſtianam, der Chriſt-glaͤu- bigen Seele/ in dieſer Welt abbildet. Welches alles denn/ die Seelig-verſtorbene Fraw von Looßin an Jhr ſelbſt/ im Ein- gange jhres Lebens/ mit des Krieges Beſchwerligkeit/ Jm Fort-gange Jhres Lebens/ mit des Krieges Gefaͤhrlig- keit/ zum Außgange aber/ mit des Sieges Herꝛligkeit/ nun- mehr gluͤckſeeligſt erfahren hat. Jm Eingange Jhres Lebens/ hat unſere Seelige Frau von Looßin/ des zeitlichen Krieges Beſchwerligkeit/ nebenſt Jhren Hoch-Adelichen Eltern/ bald empfunden/ Maaßen Sie/ im hoͤchſt-beſchwerlichen Exilio, da Jhr Seel. Herr Vater und Frau Mutter/ wegen der in Deutſch-Land grauſam wuͤtten- den Krieges-Flamme/ alle das Jhre verlaſſen/ und in dem Koͤnig- Reiche Pohlen/ damahls auff dehnen Hoch-Graͤfflichen Leśź- ćźÿnsker Guͤttern zu Golmitz, unweit der Hoch-Graͤfflichen Stadt Liſſa/ entlegen/ bey einer Arenda, gantz kümmerlich leben müſſen; Das Licht dieſer Welt begruͤſſet. So da geſchehen Anno 1636. den 11. Auguſti. I. Eingang. Jhr Herꝛ Vater war/ weyland/ der Hoch-Wohl- Edel-Gebohrne Herꝛ/ Herꝛ Friedrich von Kaanitz/ und Dallwitz/ Fuͤrſtlicher Liegn. Brieg. Rath/ und Erb-Herꝛ auff Urſchkaw/ und den Chur-Fl. Brandenb. Hald Großburg. Jhre Fraw Mutter war/ die weyland Hoch-Wohl- Edel-Gebohrne Fraw/ Fraw Maria Kaanitzin/ geborne von Seenitzin/ des weyland Hoch-Wohl-Edel-Gebohrnen Herꝛn/ Herꝛn Melchior von Seenitzes/ hoch-meritirten Fuͤrſtl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354524/34
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354524/34>, abgerufen am 07.12.2019.