Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Grufft beygesetzet. Unter Uns aber gegenwertig Jhr ein Christ-
liches Ehren-Gedächtnüß/ durch erfolgende Leichen-Predigt ge-
stifftet. Jhre Liebe und guttes Vertrauen/ welches Sie zu dieser
Unser nach Gottes Wort Reformirten Gemeine getragen/ als
zu der Sie sich von Jugend auff mit Hertz und Munde bekennet/
meritiret unseren auffrichtigen mittleidigen Ehren-Dienst/ zu-
mahlen Sie/ von der Welt seelig-scheidende/ Jhr selbst solches ge-
wündschet hat. Sie wil auch nach dem Tode unter Uns GOtt
ehren/ und seine ewige Liebe/ derer Süßigkeit ihre Seele seeligst ge-
schmecket/ gepriesen haben. Ehe wir Jhrem Gott-seeligen Be-
gehren genügen thun/ und hören wessen Sie sich auff dem Todes-
Bette getröstet/ auch wessen Sie uns auß dem Worte Gottes er-
innern wird: Lasset uns zuvor andächtig bethen: Unser Vater/ etc.

TEXT:
Jeremiae XXXI. vers. - - - 3.
Jch habe dich je und je gelie-
bet/ darumb habe Jch dich zu
mir gezogen/ außlauter Güte.
VOTUM.
Andächtige/ sehr Geliebte/ allerseits außerwehlte Kin-
der GOttes.
EXORD.
Aqva non
estElemen-
tum.
Fuit ante
Elementa.
Scl.

Unter den leb-losen Geschöpffen des grossen GOttes/
dürffte fast einen Vorzug haben/ das helle saubere flies-
sende Wesen/ wir heissen es Wasser. Es war/ da
noch keine Gestalt war/
und wurde gewürdiget der

grös-
A 3

Chriſtliche Leich-Predigt.
Grufft beygeſetzet. Unter Uns aber gegenwertig Jhr ein Chriſt-
liches Ehren-Gedaͤchtnuͤß/ durch erfolgende Leichen-Predigt ge-
ſtifftet. Jhre Liebe und guttes Vertrauen/ welches Sie zu dieſer
Unſer nach Gottes Wort Reformirten Gemeine getragen/ als
zu der Sie ſich von Jugend auff mit Hertz und Munde bekennet/
meritiret unſeren auffrichtigen mittleidigen Ehren-Dienſt/ zu-
mahlen Sie/ von der Welt ſeelig-ſcheidende/ Jhr ſelbſt ſolches ge-
wuͤndſchet hat. Sie wil auch nach dem Tode unter Uns GOtt
ehren/ und ſeine ewige Liebe/ derer Suͤßigkeit ihre Seele ſeeligſt ge-
ſchmecket/ geprieſen haben. Ehe wir Jhrem Gott-ſeeligen Be-
gehren genuͤgen thun/ und hören weſſen Sie ſich auff dem Todes-
Bette getroͤſtet/ auch weſſen Sie uns auß dem Worte Gottes er-
innern wird: Laſſet uns zuvor andaͤchtig bethen: Unſer Vater/ ꝛc.

TEXT:
Jeremiæ XXXI. verſ. ‒ ‒ ‒ 3.
Jch habe dich je und je gelie-
bet/ darumb habe Jch dich zu
mir gezogen/ auſzlauter Guͤte.
VOTUM.
Andaͤchtige/ ſehr Geliebte/ allerſeits außerwehlte Kin-
der GOttes.
EXORD.
Aqva non
eſtElemen-
tum.
Fuit ante
Elementa.
Scl.

Unter den leb-loſen Geſchoͤpffen des groſſen GOttes/
dürffte faſt einen Vorzug haben/ das helle ſaubere flieſ-
ſende Weſen/ wir heiſſen es Waſſer. Es war/ da
noch keine Geſtalt war/
und wurde gewuͤrdiget der

gröſ-
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
Grufft beyge&#x017F;etzet. Unter Uns aber gegenwertig Jhr ein Chri&#x017F;t-<lb/>
liches Ehren-Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ durch erfolgende Leichen-Predigt ge-<lb/>
&#x017F;tifftet. Jhre Liebe und guttes Vertrauen/ welches Sie zu die&#x017F;er<lb/>
Un&#x017F;er nach Gottes Wort Reformirten Gemeine getragen/ als<lb/>
zu der Sie &#x017F;ich von Jugend auff mit Hertz und Munde bekennet/<lb/><hi rendition="#aq">meritiret</hi> un&#x017F;eren auffrichtigen mittleidigen Ehren-Dien&#x017F;t/ zu-<lb/>
mahlen Sie/ von der Welt &#x017F;eelig-&#x017F;cheidende/ Jhr &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olches ge-<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chet hat. Sie wil auch nach dem Tode unter Uns GOtt<lb/>
ehren/ und &#x017F;eine ewige Liebe/ derer Su&#x0364;ßigkeit ihre Seele &#x017F;eelig&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;chmecket/ geprie&#x017F;en haben. Ehe wir Jhrem Gott-&#x017F;eeligen Be-<lb/>
gehren genu&#x0364;gen thun/ und hören we&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich auff dem Todes-<lb/>
Bette getro&#x0364;&#x017F;tet/ auch we&#x017F;&#x017F;en Sie uns auß dem Worte Gottes er-<lb/>
innern wird: La&#x017F;&#x017F;et uns zuvor anda&#x0364;chtig bethen: <hi rendition="#fr">Un&#x017F;er Vater/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXT:</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Jeremiæ <hi rendition="#g">XXXI.</hi> ver&#x017F;.</hi> &#x2012; &#x2012; &#x2012; 3.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr">Jch habe dich je und je gelie-<lb/>
bet/ darumb habe Jch dich zu<lb/>
mir gezogen/ au&#x017F;zlauter Gu&#x0364;te.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VOTUM.</hi> </hi> </head>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Anda&#x0364;chtige/ &#x017F;ehr Geliebte/ aller&#x017F;eits außerwehlte Kin-<lb/>
der GOttes.</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">EXORD.<lb/>
Aqva non<lb/>
e&#x017F;tElemen-<lb/>
tum.<lb/>
Fuit ante<lb/>
Elementa.<lb/>
Scl.</hi> </note>
              </hi> </salute>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter den leb-lo&#x017F;en Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen des gro&#x017F;&#x017F;en GOttes/<lb/>
dürffte fa&#x017F;t einen Vorzug haben/ das helle &#x017F;aubere flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende We&#x017F;en/ wir hei&#x017F;&#x017F;en es <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;er. Es war/ da<lb/>
noch keine Ge&#x017F;talt war/</hi> und wurde gewu&#x0364;rdiget der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">grö&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0007] Chriſtliche Leich-Predigt. Grufft beygeſetzet. Unter Uns aber gegenwertig Jhr ein Chriſt- liches Ehren-Gedaͤchtnuͤß/ durch erfolgende Leichen-Predigt ge- ſtifftet. Jhre Liebe und guttes Vertrauen/ welches Sie zu dieſer Unſer nach Gottes Wort Reformirten Gemeine getragen/ als zu der Sie ſich von Jugend auff mit Hertz und Munde bekennet/ meritiret unſeren auffrichtigen mittleidigen Ehren-Dienſt/ zu- mahlen Sie/ von der Welt ſeelig-ſcheidende/ Jhr ſelbſt ſolches ge- wuͤndſchet hat. Sie wil auch nach dem Tode unter Uns GOtt ehren/ und ſeine ewige Liebe/ derer Suͤßigkeit ihre Seele ſeeligſt ge- ſchmecket/ geprieſen haben. Ehe wir Jhrem Gott-ſeeligen Be- gehren genuͤgen thun/ und hören weſſen Sie ſich auff dem Todes- Bette getroͤſtet/ auch weſſen Sie uns auß dem Worte Gottes er- innern wird: Laſſet uns zuvor andaͤchtig bethen: Unſer Vater/ ꝛc. TEXT: Jeremiæ XXXI. verſ. ‒ ‒ ‒ 3. Jch habe dich je und je gelie- bet/ darumb habe Jch dich zu mir gezogen/ auſzlauter Guͤte. VOTUM. Andaͤchtige/ ſehr Geliebte/ allerſeits außerwehlte Kin- der GOttes. Unter den leb-loſen Geſchoͤpffen des groſſen GOttes/ dürffte faſt einen Vorzug haben/ das helle ſaubere flieſ- ſende Weſen/ wir heiſſen es Waſſer. Es war/ da noch keine Geſtalt war/ und wurde gewuͤrdiget der gröſ- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354524/7
Zitationshilfe: Hartman, Adam-Samuel: Das Lebendige Wasser. Lissa, 1684, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354524/7>, abgerufen am 18.07.2019.