Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.

HErr sey uns gnädig/ und hilff uns!

CHristliche/ Hochansehliche Zuhörer!
Jrre ich? Oder ist nicht heute der fröliche
Hochzeit-Tag/ der an Stand und Geburt
HochEdelen/ an Tugend viel Edelern/ an
Gottesfurcht AllerEdelsten Jungfrauen
Barbara Helena/
deß HochEdelgebor-
nen/ Gestrengen/ Hochbenamten Herrn/ Herrn Christoph
Ernst von Sommerfeld/
auff Ober-Niedergrunau/
Arnsdorff/ Alzenau/ Fürstl. Liegn-Brig-Wohlauischen
Hochansehlichen Rathes/ und der Fürstenthümer Schweid-
nitz und Jauer Hochverdienten Ober-Rechtsitzers/ Landes-
Eltistens und Landes-Bestaltens gehorsamen Jungfrau
Tochter;
Deß HochEdelgebornen und Gestrengen Herrn
Herrn
Maximilian von Mauschwitz und Armenruh
deß Jüngern/ auff Jänowitz/ Waltersdorff und Petzels-
dorff außerwehlte Jungfrau Braut? Wie aber? Daß
allhier ein geputzter Sarg/ für die geschmückte Braut/ dort
mit schwartzem Boy/ hier mit weissen Schleiern umbgeben
stehet/ und den mehr/ als herben Thränen der HochEdelen
Eltern/ Bräutigam und fürnehmen Freunden benetzet wird.
Die Kinder Jambri zogen mit lauter geschöpffeten Hoch-
zeit-Freuden jhren Weg. Als aber das Schwerdt die
Verbundenen zerhibe/ wurde auß der Hochzeit ein Hertze-

leid/
A ij


I. N. J.

HErꝛ ſey uns gnaͤdig/ und hilff uns!

CHriſtliche/ Hochanſehliche Zuhoͤrer!
Jrre ich? Oder iſt nicht heute der froͤliche
Hochzeit-Tag/ der an Stand und Geburt
HochEdelen/ an Tugend viel Edelern/ an
Gottesfurcht AllerEdelſten Jungfrauen
Barbara Helena/
deß HochEdelgebor-
nen/ Geſtrengen/ Hochbenamten Herꝛn/ Herꝛn Chriſtoph
Ernſt von Sommerfeld/
auff Ober-Niedergrunau/
Arnsdorff/ Alzenau/ Fuͤrſtl. Liegn-Brig-Wohlauiſchen
Hochanſehlichen Rathes/ und der Fuͤrſtenthuͤmer Schweid-
nitz und Jauer Hochverdienten Ober-Rechtſitzers/ Landes-
Eltiſtens und Landes-Beſtaltens gehorſamen Jungfrau
Tochter;
Deß HochEdelgebornen und Geſtrengen Herꝛn
Herꝛn
Maximilian von Mauſchwitz und Armenruh
deß Juͤngern/ auff Jaͤnowitz/ Waltersdorff und Petzels-
dorff außerwehlte Jungfrau Braut? Wie aber? Daß
allhier ein geputzter Sarg/ fuͤr die geſchmuͤckte Braut/ dort
mit ſchwartzem Boy/ hier mit weiſſen Schleiern umbgeben
ſtehet/ und den mehr/ als herben Thraͤnen der HochEdelen
Eltern/ Braͤutigam und fuͤrnehmen Freunden benetzet wird.
Die Kinder Jambri zogen mit lauter geſchoͤpffeten Hoch-
zeit-Freuden jhren Weg. Als aber das Schwerdt die
Verbundenen zerhibe/ wurde auß der Hochzeit ein Hertze-

leid/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. J.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B; &#x017F;ey uns gna&#x0364;dig/ und hilff uns!</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tliche/ Hochan&#x017F;ehliche Zuho&#x0364;rer!</hi><lb/>
Jrre ich<hi rendition="#i">?</hi> Oder i&#x017F;t nicht heute der fro&#x0364;liche<lb/><hi rendition="#fr">Hochzeit-Tag/</hi> der an Stand und Geburt<lb/>
HochEdelen/ an Tugend viel Edelern/ an<lb/>
Gottesfurcht AllerEdel&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Jungfrauen<lb/>
Barbara Helena/</hi> deß HochEdelgebor-<lb/>
nen/ Ge&#x017F;trengen/ Hochbenamten <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n Chri&#x017F;toph<lb/>
Ern&#x017F;t von Sommerfeld/</hi> auff Ober-Niedergrunau/<lb/>
Arnsdorff/ Alzenau/ Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Liegn-Brig-Wohlaui&#x017F;chen<lb/>
Hochan&#x017F;ehlichen Rathes/ und der Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer Schweid-<lb/>
nitz und Jauer Hochverdienten Ober-Recht&#x017F;itzers/ Landes-<lb/>
Elti&#x017F;tens und Landes-Be&#x017F;taltens gehor&#x017F;amen <hi rendition="#fr">Jungfrau<lb/>
Tochter;</hi> Deß HochEdelgebornen und Ge&#x017F;trengen <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n<lb/>
Her&#xA75B;n</hi> <hi rendition="#aq">Maximilian</hi> <hi rendition="#fr">von Mau&#x017F;chwitz und Armenruh</hi><lb/>
deß Ju&#x0364;ngern/ auff Ja&#x0364;nowitz/ Waltersdorff und Petzels-<lb/>
dorff außerwehlte <hi rendition="#fr">Jungfrau Braut?</hi> Wie aber<hi rendition="#i">?</hi> Daß<lb/>
allhier ein geputzter Sarg/ fu&#x0364;r die ge&#x017F;chmu&#x0364;ckte Braut/ dort<lb/>
mit &#x017F;chwartzem Boy/ hier mit wei&#x017F;&#x017F;en Schleiern umbgeben<lb/>
&#x017F;tehet/ und den mehr/ als herben Thra&#x0364;nen der HochEdelen<lb/>
Eltern/ Bra&#x0364;utigam und fu&#x0364;rnehmen Freunden benetzet wird.<lb/>
Die Kinder <hi rendition="#aq">Jambri</hi> zogen mit lauter ge&#x017F;cho&#x0364;pffeten Hoch-<lb/>
zeit-Freuden jhren Weg. Als aber das Schwerdt die<lb/>
Verbundenen zerhibe/ wurde auß der Hochzeit ein Hertze-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">leid/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] I. N. J. HErꝛ ſey uns gnaͤdig/ und hilff uns! CHriſtliche/ Hochanſehliche Zuhoͤrer! Jrre ich? Oder iſt nicht heute der froͤliche Hochzeit-Tag/ der an Stand und Geburt HochEdelen/ an Tugend viel Edelern/ an Gottesfurcht AllerEdelſten Jungfrauen Barbara Helena/ deß HochEdelgebor- nen/ Geſtrengen/ Hochbenamten Herꝛn/ Herꝛn Chriſtoph Ernſt von Sommerfeld/ auff Ober-Niedergrunau/ Arnsdorff/ Alzenau/ Fuͤrſtl. Liegn-Brig-Wohlauiſchen Hochanſehlichen Rathes/ und der Fuͤrſtenthuͤmer Schweid- nitz und Jauer Hochverdienten Ober-Rechtſitzers/ Landes- Eltiſtens und Landes-Beſtaltens gehorſamen Jungfrau Tochter; Deß HochEdelgebornen und Geſtrengen Herꝛn Herꝛn Maximilian von Mauſchwitz und Armenruh deß Juͤngern/ auff Jaͤnowitz/ Waltersdorff und Petzels- dorff außerwehlte Jungfrau Braut? Wie aber? Daß allhier ein geputzter Sarg/ fuͤr die geſchmuͤckte Braut/ dort mit ſchwartzem Boy/ hier mit weiſſen Schleiern umbgeben ſtehet/ und den mehr/ als herben Thraͤnen der HochEdelen Eltern/ Braͤutigam und fuͤrnehmen Freunden benetzet wird. Die Kinder Jambri zogen mit lauter geſchoͤpffeten Hoch- zeit-Freuden jhren Weg. Als aber das Schwerdt die Verbundenen zerhibe/ wurde auß der Hochzeit ein Hertze- leid/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354527
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354527/3
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354527/3>, abgerufen am 16.07.2019.