Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite
LebensLauff.

Ob nun wohl die liebe Jungfr. Beschlichen solcher Zu-
versicht und Mütterlichen Treu/ was zeitlichen durch den Tod
beraubet worden/ ist sie doch nichts desto weniger bey ihrem
Hochgeehretem Herren Vatern geblieben/ sich seines väterlichen
Willens gern gehalten: und wiewohlen Sie dazumalen noch
in minderen Jahren gewesen/ hat Sie dennoch an stat der seligen
Fr. Mutter; demselbigen die Wirthschafft/ bester Mögligkeit
nach versorget/ und geführet gantzer Neun Jahr/ wobey Sie
alsobalden Wirthschafft und Haushaltung in ihrer Jugend
wohlbestellen lernen.

2
Jn Müh-
samkeit.
2. Hierauff und vors Andere hat Sie auch Jhr Müh-
sames Leben
angetreten. Denn nach dem Jhr lieber Herr
Vater seinen Witwerstand Anno 1625. geendert/ und sich wie-
derumb mit einer EheWirthin versehen/ ist die sel. Jungfr.
Beschle
bey unterschiedenen ihren Freunden und Frauen
Schwester geblieben/ bis Sie auch endlichen auf öfteres Be-
gehren/ (nach dem Jhr Herr Vater auch Anno 1641. Todes-
verfahren) zu ihrem Nahe Anverwanten lieben BlutsFreunde/
dem HochEdelgebohrnen/ Gestrengen/ und Wohlbenahmten
Herrn Hansen Sigmunden von Festenberg/ Pakisch genant/ etc.
nach Wiesenthal kommen/ allwo sie auch gleich an Kindes stat
lieb und werth gehalten worden.

Und weilen Sie/ nach selbst eigenem ihrem Belieben/ in
denen Acht Jahren als sie sich daselbst befunden/ die Wirth-
schafft treulich und fleißig bestellen helffen; als ist Sie auch
freundlich ersucht und bittlich vermocht worden/ hiesiger Frie-
dersdorffischer Hoffstadt/ Haushaltung auf sich zu nehmen/
welches Sie auch frey willig gethan/ und der gantzen Haus-
Wirthschafft in die Vier Jahr lang/ treulich fürgestanden.
Unter dem Gesinde und aller Orthen gute Inspection gehal-
ten/ sich keine Mühe zu Tag und Nacht tauren lassen/ in alle ih-
ren Sachen gute Ordnung und Richtigkeit befödert/ und durch

fleißige
E
LebensLauff.

Ob nun wohl die liebe Jungfr. Beſchlichen ſolcher Zu-
verſicht und Muͤtterlichen Treu/ was zeitlichen durch den Tod
beraubet worden/ iſt ſie doch nichts deſto weniger bey ihrem
Hochgeehretem Herren Vatern geblieben/ ſich ſeines vaͤterlichen
Willens gern gehalten: und wiewohlen Sie dazumalen noch
in minderen Jahren geweſen/ hat Sie dennoch an ſtat der ſeligen
Fr. Mutter; demſelbigen die Wirthſchafft/ beſter Moͤgligkeit
nach verſorget/ und gefuͤhret gantzer Neun Jahr/ wobey Sie
alſobalden Wirthſchafft und Haushaltung in ihrer Jugend
wohlbeſtellen lernen.

2
Jn Muͤh-
ſamkeit.
2. Hierauff und vors Andere hat Sie auch Jhr Muͤh-
ſames Leben
angetreten. Denn nach dem Jhr lieber Herr
Vater ſeinen Witwerſtand Anno 1625. geendert/ und ſich wie-
derumb mit einer EheWirthin verſehen/ iſt die ſel. Jungfr.
Beſchle
bey unterſchiedenen ihren Freunden und Frauen
Schweſter geblieben/ bis Sie auch endlichen auf oͤfteres Be-
gehren/ (nach dem Jhr Herr Vater auch Anno 1641. Todes-
verfahren) zu ihrem Nahe Anverwanten lieben BlutsFreunde/
dem HochEdelgebohrnen/ Geſtrengen/ und Wohlbenahmten
Herrn Hanſen Sigmunden von Feſtenberg/ Pakiſch genant/ ꝛc.
nach Wieſenthal kommen/ allwo ſie auch gleich an Kindes ſtat
lieb und werth gehalten worden.

Und weilen Sie/ nach ſelbſt eigenem ihrem Belieben/ in
denen Acht Jahren als ſie ſich daſelbſt befunden/ die Wirth-
ſchafft treulich und fleißig beſtellen helffen; als iſt Sie auch
freundlich erſucht und bittlich vermocht worden/ hieſiger Frie-
dersdorffiſcher Hoffſtadt/ Haushaltung auf ſich zu nehmen/
welches Sie auch frey willig gethan/ und der gantzen Haus-
Wirthſchafft in die Vier Jahr lang/ treulich fuͤrgeſtanden.
Unter dem Geſinde und aller Orthen gute Inſpection gehal-
ten/ ſich keine Muͤhe zu Tag und Nacht tauren laſſen/ in alle ih-
ren Sachen gute Ordnung und Richtigkeit befoͤdert/ und durch

fleißige
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">LebensLauff.</hi> </fw><lb/>
            <p>Ob nun wohl die liebe <hi rendition="#fr">Jungfr. Be&#x017F;chlichen</hi> &#x017F;olcher Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht und Mu&#x0364;tterlichen Treu/ was zeitlichen durch den Tod<lb/>
beraubet worden/ i&#x017F;t &#x017F;ie doch nichts de&#x017F;to weniger bey ihrem<lb/>
Hochgeehretem Herren Vatern geblieben/ &#x017F;ich &#x017F;eines va&#x0364;terlichen<lb/>
Willens gern gehalten: und wiewohlen <hi rendition="#fr">Sie</hi> dazumalen noch<lb/>
in minderen Jahren gewe&#x017F;en/ hat <hi rendition="#fr">Sie</hi> dennoch an &#x017F;tat der &#x017F;eligen<lb/>
Fr. Mutter; dem&#x017F;elbigen die Wirth&#x017F;chafft/ be&#x017F;ter Mo&#x0364;gligkeit<lb/>
nach ver&#x017F;orget/ und gefu&#x0364;hret gantzer <hi rendition="#fr">Neun Jahr</hi>/ wobey <hi rendition="#fr">Sie</hi><lb/>
al&#x017F;obalden Wirth&#x017F;chafft und Haushaltung in ihrer Jugend<lb/>
wohlbe&#x017F;tellen lernen.</p>
            <p><note place="right">2<lb/>
Jn Mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;amkeit.</note>2. Hierauff und <hi rendition="#fr">vors Andere</hi> hat <hi rendition="#fr">Sie</hi> auch <hi rendition="#fr">Jhr Mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;ames Leben</hi> angetreten. Denn nach dem <hi rendition="#fr">Jhr</hi> lieber Herr<lb/>
Vater &#x017F;einen Witwer&#x017F;tand <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1625. geendert/ und &#x017F;ich wie-<lb/>
derumb mit einer EheWirthin ver&#x017F;ehen/ i&#x017F;t die &#x017F;el. <hi rendition="#fr">Jungfr.<lb/>
Be&#x017F;chle</hi> bey unter&#x017F;chiedenen ihren Freunden und Frauen<lb/>
Schwe&#x017F;ter geblieben/ bis <hi rendition="#fr">Sie</hi> auch endlichen auf o&#x0364;fteres Be-<lb/>
gehren/ (nach dem Jhr Herr Vater auch <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1641. Todes-<lb/>
verfahren) zu ihrem Nahe Anverwanten lieben BlutsFreunde/<lb/>
dem HochEdelgebohrnen/ Ge&#x017F;trengen/ und Wohlbenahmten<lb/>
Herrn Han&#x017F;en Sigmunden von Fe&#x017F;tenberg/ Paki&#x017F;ch genant/ &#xA75B;c.<lb/>
nach Wie&#x017F;enthal kommen/ allwo &#x017F;ie auch gleich an Kindes &#x017F;tat<lb/>
lieb und werth gehalten worden.</p><lb/>
            <p>Und weilen <hi rendition="#fr">Sie</hi>/ nach &#x017F;elb&#x017F;t eigenem ihrem Belieben/ in<lb/>
denen <hi rendition="#fr">Acht</hi> Jahren als &#x017F;ie &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t befunden/ die Wirth-<lb/>
&#x017F;chafft treulich und fleißig be&#x017F;tellen helffen; als i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Sie</hi> auch<lb/>
freundlich er&#x017F;ucht und bittlich vermocht worden/ hie&#x017F;iger Frie-<lb/>
dersdorffi&#x017F;cher Hoff&#x017F;tadt/ Haushaltung auf &#x017F;ich zu nehmen/<lb/>
welches <hi rendition="#fr">Sie</hi> auch frey willig gethan/ und der gantzen Haus-<lb/>
Wirth&#x017F;chafft in die <hi rendition="#fr">Vier Jahr lang</hi>/ treulich fu&#x0364;rge&#x017F;tanden.<lb/>
Unter dem Ge&#x017F;inde und aller Orthen gute <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> gehal-<lb/>
ten/ &#x017F;ich keine Mu&#x0364;he zu Tag und Nacht tauren la&#x017F;&#x017F;en/ in alle ih-<lb/>
ren Sachen gute Ordnung und Richtigkeit befo&#x0364;dert/ und durch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">fleißige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] LebensLauff. Ob nun wohl die liebe Jungfr. Beſchlichen ſolcher Zu- verſicht und Muͤtterlichen Treu/ was zeitlichen durch den Tod beraubet worden/ iſt ſie doch nichts deſto weniger bey ihrem Hochgeehretem Herren Vatern geblieben/ ſich ſeines vaͤterlichen Willens gern gehalten: und wiewohlen Sie dazumalen noch in minderen Jahren geweſen/ hat Sie dennoch an ſtat der ſeligen Fr. Mutter; demſelbigen die Wirthſchafft/ beſter Moͤgligkeit nach verſorget/ und gefuͤhret gantzer Neun Jahr/ wobey Sie alſobalden Wirthſchafft und Haushaltung in ihrer Jugend wohlbeſtellen lernen. 2. Hierauff und vors Andere hat Sie auch Jhr Muͤh- ſames Leben angetreten. Denn nach dem Jhr lieber Herr Vater ſeinen Witwerſtand Anno 1625. geendert/ und ſich wie- derumb mit einer EheWirthin verſehen/ iſt die ſel. Jungfr. Beſchle bey unterſchiedenen ihren Freunden und Frauen Schweſter geblieben/ bis Sie auch endlichen auf oͤfteres Be- gehren/ (nach dem Jhr Herr Vater auch Anno 1641. Todes- verfahren) zu ihrem Nahe Anverwanten lieben BlutsFreunde/ dem HochEdelgebohrnen/ Geſtrengen/ und Wohlbenahmten Herrn Hanſen Sigmunden von Feſtenberg/ Pakiſch genant/ ꝛc. nach Wieſenthal kommen/ allwo ſie auch gleich an Kindes ſtat lieb und werth gehalten worden. 2 Jn Muͤh- ſamkeit. Und weilen Sie/ nach ſelbſt eigenem ihrem Belieben/ in denen Acht Jahren als ſie ſich daſelbſt befunden/ die Wirth- ſchafft treulich und fleißig beſtellen helffen; als iſt Sie auch freundlich erſucht und bittlich vermocht worden/ hieſiger Frie- dersdorffiſcher Hoffſtadt/ Haushaltung auf ſich zu nehmen/ welches Sie auch frey willig gethan/ und der gantzen Haus- Wirthſchafft in die Vier Jahr lang/ treulich fuͤrgeſtanden. Unter dem Geſinde und aller Orthen gute Inſpection gehal- ten/ ſich keine Muͤhe zu Tag und Nacht tauren laſſen/ in alle ih- ren Sachen gute Ordnung und Richtigkeit befoͤdert/ und durch fleißige E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354532/33
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354532/33>, abgerufen am 13.07.2020.