Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

LebensLauff.
fleißige Aufsicht der Gestrengen LehnesObrigkeit Bestes in alle-
wege getrachtet. Und in Summa/ sich in ihrer Verwaltung al-
so erwiesen/ daß ich wohl in Meinung stehe/ die sel. Jungfr.
Beschlichen/ werde noch vielmalen von Obrigkeit und Unter-
thanen gemisset und beklaget werden.

3.
Jn Gott-
seligkeit.
3. Es hat die sel. Jungfrau Beschle auch vors Dritte
Jhr Christenthum
gebührender Massen in acht genommen/
Jn dem Sie/

1. Fleißig zur Kirchen gegangen/ und iederman mit Gott-
seligkeit und gutem Exempel fürgegangen.
2. Andächtig Gottes Wort gehöret und gelesen/ auch
mit gutem Verstande und heiligem Nachdencken aus demselbi-
gen festen Grund ihres Glaubens/ Religion und Christenthums
geleget.
3. Fleißig und emsig/ so zu Hause als in der Kirchen ge-
betet/ und durchs Gebet andächtiglich mit ihren lieben Gotte ge-
redet/ daß man ihr auch in ihrer Kranckheit/ selten ein Gebet
anfangen können/ so ihr nicht bekant gewesen.
4. Jn ihrem Beruff hat Sie sich gantz Treu und fleis-
sig
erwiesen/ wie Oben allbereit gemeldet.
5. Beym H. Beichtstuel hat Sie sich auch zum öfteren
mahlen eingestellt/ sich in ihren Sünden und Fehltritten gern
erkennet/ selbige ihrem lieben Gotte mit demütigem und bußferti-
gem Hertzen abgebeten/ und die H. Absolution mit gläubigem
Hertzen angenommen.
6. Und darauff sich im heil. Abendmal mit dem hochtheu-
ren GnadenPfande/ des wahren Leibes und Blutes ihres Erlö-
sers Jesu Christi/ speisen und träncken/ im Trost und Glauben
III.
Lebens
End und
ausgang
stärcken/ und der ewigenSeligkeit versieglen und versichren lassen

Zum Dritten und Letzten/ ist auch noch ubrig zugeden-
cken/ der sel. Jungfr. Beschlichen/ ihres Christseligen Abschie-
des aus dieser Welt/ damit es sich kürtzlich also verhält.

Jhre

LebensLauff.
fleißige Aufſicht der Geſtrengen LehnesObrigkeit Beſtes in alle-
wege getrachtet. Und in Summa/ ſich in ihrer Verwaltung al-
ſo erwieſen/ daß ich wohl in Meinung ſtehe/ die ſel. Jungfr.
Beſchlichen/ werde noch vielmalen von Obrigkeit und Unter-
thanen gemiſſet und beklaget werden.

3.
Jn Gott-
ſeligkeit.
3. Es hat die ſel. Jungfrau Beſchle auch vors Dritte
Jhr Chriſtenthum
gebuͤhrender Maſſen in acht genommen/
Jn dem Sie/

1. Fleißig zur Kirchen gegangen/ und iederman mit Gott-
ſeligkeit und gutem Exempel fuͤrgegangen.
2. Andaͤchtig Gottes Wort gehoͤret und geleſen/ auch
mit gutem Verſtande und heiligem Nachdencken aus demſelbi-
gen feſten Grund ihres Glaubens/ Religion und Chriſtenthums
geleget.
3. Fleißig und emſig/ ſo zu Hauſe als in der Kirchen ge-
betet/ und durchs Gebet andaͤchtiglich mit ihren lieben Gotte ge-
redet/ daß man ihr auch in ihrer Kranckheit/ ſelten ein Gebet
anfangen koͤnnen/ ſo ihr nicht bekant geweſen.
4. Jn ihrem Beruff hat Sie ſich gantz Treu und fleiſ-
ſig
erwieſen/ wie Oben allbereit gemeldet.
5. Beym H. Beichtſtuel hat Sie ſich auch zum oͤfteren
mahlen eingeſtellt/ ſich in ihren Suͤnden und Fehltritten gern
erkennet/ ſelbige ihrem lieben Gotte mit demuͤtigem und bußferti-
gem Hertzen abgebeten/ und die H. Abſolution mit glaͤubigem
Hertzen angenommen.
6. Und darauff ſich im heil. Abendmal mit dem hochtheu-
ren GnadenPfande/ des wahren Leibes und Blutes ihres Erloͤ-
ſers Jeſu Chriſti/ ſpeiſen und traͤncken/ im Troſt und Glauben
III.
Lebens
End und
ausgang
ſtaͤrcken/ und der ewigenSeligkeit verſieglen und verſichren laſſen

Zum Dritten und Letzten/ iſt auch noch ůbrig zugeden-
cken/ der ſel. Jungfr. Beſchlichen/ ihres Chriſtſeligen Abſchie-
des aus dieſer Welt/ damit es ſich kuͤrtzlich alſo verhaͤlt.

Jhre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">LebensLauff.</hi></fw><lb/>
fleißige Auf&#x017F;icht der Ge&#x017F;trengen LehnesObrigkeit Be&#x017F;tes in alle-<lb/>
wege getrachtet. Und in Summa/ &#x017F;ich in ihrer Verwaltung al-<lb/>
&#x017F;o erwie&#x017F;en/ daß ich wohl in Meinung &#x017F;tehe/ die &#x017F;el. Jungfr.<lb/><hi rendition="#fr">Be&#x017F;chlichen</hi>/ werde noch vielmalen von Obrigkeit und Unter-<lb/>
thanen gemi&#x017F;&#x017F;et und beklaget werden.</p><lb/>
            <p><note place="left">3.<lb/>
Jn Gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit.</note>3. Es hat die &#x017F;el. Jungfrau <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chle</hi> auch vors <hi rendition="#fr">Dritte<lb/>
Jhr Chri&#x017F;tenthum</hi> gebu&#x0364;hrender Ma&#x017F;&#x017F;en in acht genommen/<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Jn dem Sie/</hi></hi></p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Fleißig</hi> zur Kirchen gegangen/ und iederman mit Gott-<lb/>
&#x017F;eligkeit und gutem Exempel fu&#x0364;rgegangen.</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#fr">Anda&#x0364;chtig</hi> Gottes Wort geho&#x0364;ret und gele&#x017F;en/ auch<lb/>
mit gutem Ver&#x017F;tande und heiligem Nachdencken aus dem&#x017F;elbi-<lb/>
gen fe&#x017F;ten Grund ihres Glaubens/ Religion und Chri&#x017F;tenthums<lb/>
geleget.</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#fr">Fleißig</hi> und em&#x017F;ig/ &#x017F;o zu Hau&#x017F;e als in der Kirchen ge-<lb/>
betet/ und durchs Gebet anda&#x0364;chtiglich mit ihren lieben Gotte ge-<lb/>
redet/ daß man ihr auch in ihrer Kranckheit/ &#x017F;elten ein Gebet<lb/>
anfangen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o ihr nicht bekant gewe&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>4. <hi rendition="#fr">Jn ihrem Beruff</hi> hat <hi rendition="#fr">Sie</hi> &#x017F;ich gantz <hi rendition="#fr">Treu</hi> und <hi rendition="#fr">flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig</hi> erwie&#x017F;en/ wie Oben allbereit gemeldet.</item><lb/>
              <item>5. Beym H. <hi rendition="#fr">Beicht&#x017F;tuel</hi> hat <hi rendition="#fr">Sie</hi> &#x017F;ich auch zum o&#x0364;fteren<lb/>
mahlen einge&#x017F;tellt/ &#x017F;ich in ihren Su&#x0364;nden und Fehltritten gern<lb/>
erkennet/ &#x017F;elbige ihrem lieben Gotte mit demu&#x0364;tigem und bußferti-<lb/>
gem Hertzen abgebeten/ und die H. <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> mit gla&#x0364;ubigem<lb/>
Hertzen angenommen.</item><lb/>
              <item>6. Und darauff &#x017F;ich im heil. Abendmal mit dem hochtheu-<lb/>
ren GnadenPfande/ des wahren Leibes und Blutes ihres Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ers Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ &#x017F;pei&#x017F;en und tra&#x0364;ncken/ im Tro&#x017F;t und Glauben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Lebens<lb/>
End und<lb/>
ausgang</note>&#x017F;ta&#x0364;rcken/ und der ewigenSeligkeit ver&#x017F;ieglen und ver&#x017F;ichren la&#x017F;&#x017F;en</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#fr">Zum Dritten</hi> und Letzten/ i&#x017F;t auch noch &#x016F;brig zugeden-<lb/>
cken/ der &#x017F;el. <hi rendition="#fr">Jungfr. Be&#x017F;chlichen</hi>/ ihres Chri&#x017F;t&#x017F;eligen Ab&#x017F;chie-<lb/>
des aus die&#x017F;er Welt/ damit es &#x017F;ich ku&#x0364;rtzlich al&#x017F;o verha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jhre</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] LebensLauff. fleißige Aufſicht der Geſtrengen LehnesObrigkeit Beſtes in alle- wege getrachtet. Und in Summa/ ſich in ihrer Verwaltung al- ſo erwieſen/ daß ich wohl in Meinung ſtehe/ die ſel. Jungfr. Beſchlichen/ werde noch vielmalen von Obrigkeit und Unter- thanen gemiſſet und beklaget werden. 3. Es hat die ſel. Jungfrau Beſchle auch vors Dritte Jhr Chriſtenthum gebuͤhrender Maſſen in acht genommen/ Jn dem Sie/ 3. Jn Gott- ſeligkeit. 1. Fleißig zur Kirchen gegangen/ und iederman mit Gott- ſeligkeit und gutem Exempel fuͤrgegangen. 2. Andaͤchtig Gottes Wort gehoͤret und geleſen/ auch mit gutem Verſtande und heiligem Nachdencken aus demſelbi- gen feſten Grund ihres Glaubens/ Religion und Chriſtenthums geleget. 3. Fleißig und emſig/ ſo zu Hauſe als in der Kirchen ge- betet/ und durchs Gebet andaͤchtiglich mit ihren lieben Gotte ge- redet/ daß man ihr auch in ihrer Kranckheit/ ſelten ein Gebet anfangen koͤnnen/ ſo ihr nicht bekant geweſen. 4. Jn ihrem Beruff hat Sie ſich gantz Treu und fleiſ- ſig erwieſen/ wie Oben allbereit gemeldet. 5. Beym H. Beichtſtuel hat Sie ſich auch zum oͤfteren mahlen eingeſtellt/ ſich in ihren Suͤnden und Fehltritten gern erkennet/ ſelbige ihrem lieben Gotte mit demuͤtigem und bußferti- gem Hertzen abgebeten/ und die H. Abſolution mit glaͤubigem Hertzen angenommen. 6. Und darauff ſich im heil. Abendmal mit dem hochtheu- ren GnadenPfande/ des wahren Leibes und Blutes ihres Erloͤ- ſers Jeſu Chriſti/ ſpeiſen und traͤncken/ im Troſt und Glauben ſtaͤrcken/ und der ewigenSeligkeit verſieglen und verſichren laſſen Zum Dritten und Letzten/ iſt auch noch ůbrig zugeden- cken/ der ſel. Jungfr. Beſchlichen/ ihres Chriſtſeligen Abſchie- des aus dieſer Welt/ damit es ſich kuͤrtzlich alſo verhaͤlt. Jhre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354532/34
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354532/34>, abgerufen am 02.06.2020.