Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

LebensLauff.
cher gewesen. Alsdenn wir des PredigAmmts/ auch unsers theils
und Amtswegen/ bey diesem unserem bisanhero gewesenem/ lie-
ben Kirch-und Beicht-Kinde/ die SeelenCur bester Massen in
acht genommen/ und der armen abgematteten Jungfrau Patien-
tin mit Einsprechung heilsamen Trosts/ Beten/ Lesen und Sin-
gen
stetiglichen beygewohnet.

Weilen dann/ unserer Hochgeehrten Erb-und Lehnes-
Frauen/ theils wegen ihres selbst eigenen Gesundheits wanckel-
hafften Zustandes: Theils anderwertiger Ehehafften halben/
unmöglich gefallen/ unabläßig ihrer lieben Betlagerigen Freun-
din beyzuwohnen; als hat sie den für Augen habenden besorgli-
chen tödtlich krancken Zustand/ der Niederliegenden/ ihrer Hertz-
geliebeten anitzo gegenwärtigen Hochtrauer vollen Frauen
Schwester/ durch eilfertige eigene Botschafft zu wissen gemacht/
und hiezu Ersuchung/ dero zum Tod geschickten Jungfr. Schwe-
ster/ freundlich belanget. Welche sich denn auch nichts ver-
hindern lassen/ sondern unverlängert/ aus recht Schwisterli-
chem verträulichem Gemüthe/ die Besuchung ihrer Hertzgelieb-
ten Jungfrau Schwester/ wiewohl durch einen weiten beschwer-
lichen/ und itziger Zeit gefährlichen Weg von Brieg aus be-
schleuniget. Gestalten Sie solche nicht allein noch bey Leben an-
getroffen/ sondern auch durch ihre Geblüts-wallende Ankunfft
deromassen erfreuet/ daß die liebe krancke Jungfrau/ gleichsam
in etwas erstärcket/ zu ihrer Ankommenden Fr. Schwester gesa-
get: Ey nun wil ich desto lieber und frölicher sterben/ nach dem
ich dich nur/ liebste Schwester/ vor meinem Ende gesehen habe/
und noch einsten mit dir reden können. Und bitte dich/ thue ja
unsern lieben hiesigen Freunden alles Gutes/ vergis nicht/ wie
sie mich so wohl in acht gehalten haben/ und bis ihnen meinet-
wegen danckbar.

4.
Seelen-Cur.

Wiewohlen nun auch die liebe Jungfrau Beschle/ nur et-
liche Wochen für ihrer Niederlage bey öffentlicher Kirchver-

samlung

LebensLauff.
cher geweſen. Alsdenn wir des PredigAm̃ts/ auch unſers theils
und Amtswegen/ bey dieſem unſerem bisanhero geweſenem/ lie-
ben Kirch-und Beicht-Kinde/ die SeelenCur beſter Maſſen in
acht genommen/ und der armen abgematteten Jungfrau Patien-
tin mit Einſprechung heilſamen Troſts/ Beten/ Leſen und Sin-
gen
ſtetiglichen beygewohnet.

Weilen dann/ unſerer Hochgeehrten Erb-und Lehnes-
Frauen/ theils wegen ihres ſelbſt eigenen Geſundheits wanckel-
hafften Zuſtandes: Theils anderwertiger Ehehafften halben/
unmoͤglich gefallen/ unablaͤßig ihrer lieben Betlagerigen Freun-
din beyzuwohnen; als hat ſie den fuͤr Augen habenden besorgli-
chen toͤdtlich krancken Zuſtand/ der Niederliegenden/ ihrer Hertz-
geliebeten anitzo gegenwaͤrtigen Hochtrauer vollen Frauen
Schweſter/ durch eilfertige eigene Botſchafft zu wiſſen gemacht/
und hiezu Erſuchung/ dero zum Tod geſchickten Jungfr. Schwe-
ſter/ freundlich belanget. Welche ſich denn auch nichts ver-
hindern laſſen/ ſondern unverlaͤngert/ aus recht Schwiſterli-
chem vertraͤulichem Gemuͤthe/ die Beſuchung ihrer Hertzgelieb-
ten Jungfrau Schweſter/ wiewohl durch einen weiten beſchwer-
lichen/ und itziger Zeit gefaͤhrlichen Weg von Brieg aus be-
ſchleuniget. Geſtalten Sie ſolche nicht allein noch bey Leben an-
getroffen/ ſondern auch durch ihre Gebluͤts-wallende Ankunfft
deromaſſen erfreuet/ daß die liebe krancke Jungfrau/ gleichſam
in etwas erſtaͤrcket/ zu ihrer Ankommenden Fr. Schweſter geſa-
get: Ey nun wil ich deſto lieber und froͤlicher ſterben/ nach dem
ich dich nur/ liebſte Schweſter/ vor meinem Ende geſehen habe/
und noch einſten mit dir reden koͤnnen. Und bitte dich/ thue ja
unſern lieben hieſigen Freunden alles Gutes/ vergis nicht/ wie
ſie mich ſo wohl in acht gehalten haben/ und bis ihnen meinet-
wegen danckbar.

4.
Seelen-Cur.

Wiewohlen nun auch die liebe Jungfrau Beſchle/ nur et-
liche Wochen fuͤr ihrer Niederlage bey oͤffentlicher Kirchver-

ſamlung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">LebensLauff.</hi></fw><lb/>
cher gewe&#x017F;en. Alsdenn wir des PredigAm&#x0303;ts/ auch un&#x017F;ers theils<lb/>
und Amtswegen/ bey die&#x017F;em un&#x017F;erem bisanhero gewe&#x017F;enem/ lie-<lb/>
ben Kirch-und Beicht-Kinde/ die <hi rendition="#fr">SeelenCur</hi> be&#x017F;ter Ma&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
acht genommen/ und der armen abgematteten Jungfrau <hi rendition="#aq">Patien-</hi><lb/>
tin mit Ein&#x017F;prechung heil&#x017F;amen Tro&#x017F;ts/ Beten/ Le&#x017F;en und <hi rendition="#fr">Sin-<lb/>
gen</hi> &#x017F;tetiglichen beygewohnet.</p><lb/>
            <p>Weilen dann/ un&#x017F;erer Hochgeehrten Erb-und Lehnes-<lb/>
Frauen/ theils wegen ihres &#x017F;elb&#x017F;t eigenen Ge&#x017F;undheits wanckel-<lb/>
hafften Zu&#x017F;tandes: Theils anderwertiger Ehehafften halben/<lb/>
unmo&#x0364;glich gefallen/ unabla&#x0364;ßig ihrer lieben Betlagerigen Freun-<lb/>
din beyzuwohnen; als hat &#x017F;ie den fu&#x0364;r Augen habenden besorgli-<lb/>
chen to&#x0364;dtlich krancken Zu&#x017F;tand/ der Niederliegenden/ ihrer Hertz-<lb/>
geliebeten anitzo gegenwa&#x0364;rtigen Hochtrauer vollen Frauen<lb/>
Schwe&#x017F;ter/ durch eilfertige eigene Bot&#x017F;chafft zu wi&#x017F;&#x017F;en gemacht/<lb/>
und hiezu Er&#x017F;uchung/ dero zum Tod ge&#x017F;chickten Jungfr. Schwe-<lb/>
&#x017F;ter/ freundlich belanget. Welche &#x017F;ich denn auch nichts ver-<lb/>
hindern la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern unverla&#x0364;ngert/ aus recht Schwi&#x017F;terli-<lb/>
chem vertra&#x0364;ulichem Gemu&#x0364;the/ die Be&#x017F;uchung ihrer Hertzgelieb-<lb/>
ten Jungfrau Schwe&#x017F;ter/ wiewohl durch einen weiten be&#x017F;chwer-<lb/>
lichen/ und itziger Zeit gefa&#x0364;hrlichen Weg von <hi rendition="#fr">Brieg</hi> aus be-<lb/>
&#x017F;chleuniget. Ge&#x017F;talten Sie &#x017F;olche nicht allein noch bey Leben an-<lb/>
getroffen/ &#x017F;ondern auch durch ihre Geblu&#x0364;ts-wallende Ankunfft<lb/>
deroma&#x017F;&#x017F;en erfreuet/ daß die liebe krancke Jungfrau/ gleich&#x017F;am<lb/>
in etwas er&#x017F;ta&#x0364;rcket/ zu ihrer Ankommenden Fr. Schwe&#x017F;ter ge&#x017F;a-<lb/>
get: Ey nun wil ich de&#x017F;to lieber und fro&#x0364;licher &#x017F;terben/ nach dem<lb/>
ich dich nur/ lieb&#x017F;te Schwe&#x017F;ter/ vor meinem Ende ge&#x017F;ehen habe/<lb/>
und noch ein&#x017F;ten mit dir reden ko&#x0364;nnen. Und bitte dich/ thue ja<lb/>
un&#x017F;ern lieben hie&#x017F;igen Freunden alles Gutes/ vergis nicht/ wie<lb/>
&#x017F;ie mich &#x017F;o wohl in acht gehalten haben/ und bis ihnen meinet-<lb/>
wegen danckbar.</p><lb/>
            <note place="left">4.<lb/>
Seelen-Cur.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <p>Wiewohlen nun auch die liebe Jungfrau Be&#x017F;chle/ nur et-<lb/>
liche Wochen fu&#x0364;r ihrer Niederlage bey o&#x0364;ffentlicher Kirchver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;amlung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] LebensLauff. cher geweſen. Alsdenn wir des PredigAm̃ts/ auch unſers theils und Amtswegen/ bey dieſem unſerem bisanhero geweſenem/ lie- ben Kirch-und Beicht-Kinde/ die SeelenCur beſter Maſſen in acht genommen/ und der armen abgematteten Jungfrau Patien- tin mit Einſprechung heilſamen Troſts/ Beten/ Leſen und Sin- gen ſtetiglichen beygewohnet. Weilen dann/ unſerer Hochgeehrten Erb-und Lehnes- Frauen/ theils wegen ihres ſelbſt eigenen Geſundheits wanckel- hafften Zuſtandes: Theils anderwertiger Ehehafften halben/ unmoͤglich gefallen/ unablaͤßig ihrer lieben Betlagerigen Freun- din beyzuwohnen; als hat ſie den fuͤr Augen habenden besorgli- chen toͤdtlich krancken Zuſtand/ der Niederliegenden/ ihrer Hertz- geliebeten anitzo gegenwaͤrtigen Hochtrauer vollen Frauen Schweſter/ durch eilfertige eigene Botſchafft zu wiſſen gemacht/ und hiezu Erſuchung/ dero zum Tod geſchickten Jungfr. Schwe- ſter/ freundlich belanget. Welche ſich denn auch nichts ver- hindern laſſen/ ſondern unverlaͤngert/ aus recht Schwiſterli- chem vertraͤulichem Gemuͤthe/ die Beſuchung ihrer Hertzgelieb- ten Jungfrau Schweſter/ wiewohl durch einen weiten beſchwer- lichen/ und itziger Zeit gefaͤhrlichen Weg von Brieg aus be- ſchleuniget. Geſtalten Sie ſolche nicht allein noch bey Leben an- getroffen/ ſondern auch durch ihre Gebluͤts-wallende Ankunfft deromaſſen erfreuet/ daß die liebe krancke Jungfrau/ gleichſam in etwas erſtaͤrcket/ zu ihrer Ankommenden Fr. Schweſter geſa- get: Ey nun wil ich deſto lieber und froͤlicher ſterben/ nach dem ich dich nur/ liebſte Schweſter/ vor meinem Ende geſehen habe/ und noch einſten mit dir reden koͤnnen. Und bitte dich/ thue ja unſern lieben hieſigen Freunden alles Gutes/ vergis nicht/ wie ſie mich ſo wohl in acht gehalten haben/ und bis ihnen meinet- wegen danckbar. Wiewohlen nun auch die liebe Jungfrau Beſchle/ nur et- liche Wochen fuͤr ihrer Niederlage bey oͤffentlicher Kirchver- ſamlung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354532/36
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354532/36>, abgerufen am 02.06.2020.