Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich Predigt.
und Preiß/ und Krafft und Stärcke/ sey unserm
Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.

Und es antwortet der Eltesten einer/ und sprach
zu mir: Wer sind diese mit dem weissen Kleide an-
gethan? und woher sind sie kommen? Und ich sprach
zu ihm:
Herr du weissests. Und er sprach zu mir/
Diese sinds/ die kommen sind aus grossem Trübsal/
und haben ihre Kleider gewaschen/ und helle ge-
macht im Blut des Lambs/ darumb sind sie vor dem
Stuel Gottes/ und dienen ihm Tag und Nacht in
seinem Tempel/ und der auf dem Stuel sitzet/ wird
über ihnen wohnen/ sie wird nicht mehr hungern
und dürsten/ es wird auch nicht auf sie fallen/ die
Sonne/ oder irgend eine Hitze/ denn das Lamb mit-
ten im Stuel wird sie weiden und leiten zu den le-
bendigen WasserBrunnen/ und Gott wird abwi-
schen alle Thränen von ihren Augen.
EXORDIUM.

WEnn der heilige GottesMann/ der liebe Mose/ betrach-
tet/ wie sich Gott dem Volck Jsrael so herrlich geoffen-
bahret/ seinen heiligen Willen denselbigen durchs Wort
kunt gethan/ seine Göttliche Statuta, Gesetz und Ordnungen
unter ihnen aufgerichtet/ so verwundert er/ der heilige Mose sich
drüber/ rühmets/ und sagt/ daß es auch andere rühmen und sagen
würden: Wo ist ein so herrlich Volck/ zu dem die Götter
so nahe sich thun?
Wie zu lesen im fünften Buch Mose am
4. Cap. v. 7.

Fürwar/ wenn wir bedencken/ welcher grossen Hulde sich
Gott in seinem Wort gegen die Jungfrauen erklärt und er-

wiesen
Chriſtliche Leich Predigt.
und Preiß/ und Krafft und Staͤrcke/ ſey unſerm
Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.

Und es antwortet der Elteſten einer/ und ſprach
zu mir: Wer ſind dieſe mit dem weiſſen Kleide an-
gethan? und woher ſind ſie kom̃en? Und ich ſprach
zu ihm:
Herr du weiſſeſts. Und er ſprach zu mir/
Dieſe ſinds/ die kommen ſind aus groſſem Truͤbſal/
und haben ihre Kleider gewaſchen/ und helle ge-
macht im Blut des Lambs/ darumb ſind ſie vor dem
Stuel Gottes/ und dienen ihm Tag und Nacht in
ſeinem Tempel/ und der auf dem Stuel ſitzet/ wird
uͤber ihnen wohnen/ ſie wird nicht mehr hungern
und duͤrſten/ es wird auch nicht auf ſie fallen/ die
Sonne/ oder irgend eine Hitze/ denn das Lamb mit-
ten im Stuel wird ſie weiden und leiten zu den le-
bendigen WaſſerBrunnen/ und Gott wird abwi-
ſchen alle Thraͤnen von ihren Augen.
EXORDIUM.

WEnn der heilige GottesMann/ der liebe Moſe/ betrach-
tet/ wie ſich Gott dem Volck Jſrael ſo herrlich geoffen-
bahret/ ſeinen heiligen Willen denſelbigen durchs Wort
kunt gethan/ ſeine Goͤttliche Statuta, Geſetz und Ordnungen
unter ihnen aufgerichtet/ ſo verwundert er/ der heilige Moſe ſich
druͤber/ ruͤhmets/ und ſagt/ daß es auch andere ruͤhmen und ſagen
wuͤrden: Wo iſt ein ſo herrlich Volck/ zu dem die Goͤtter
ſo nahe ſich thun?
Wie zu leſen im fuͤnften Buch Moſe am
4. Cap. v. 7.

Fuͤrwar/ wenn wir bedencken/ welcher groſſen Hulde ſich
Gott in ſeinem Wort gegen die Jungfrauen erklaͤrt und er-

wieſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0007"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">und Preiß/ und Krafft und Sta&#x0364;rcke/ &#x017F;ey un&#x017F;erm<lb/>
Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Und es antwortet der Elte&#x017F;ten einer/ und &#x017F;prach<lb/>
zu mir: Wer &#x017F;ind die&#x017F;e mit dem wei&#x017F;&#x017F;en Kleide an-<lb/>
gethan? und woher &#x017F;ind &#x017F;ie kom&#x0303;en? Und ich &#x017F;prach<lb/>
zu ihm:</hi> <hi rendition="#k">Herr</hi> <hi rendition="#fr">du wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ts. Und er &#x017F;prach zu mir/<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;inds/ die kommen &#x017F;ind aus gro&#x017F;&#x017F;em Tru&#x0364;b&#x017F;al/<lb/>
und haben ihre Kleider gewa&#x017F;chen/ und helle ge-<lb/>
macht im Blut des Lambs/ darumb &#x017F;ind &#x017F;ie vor dem<lb/>
Stuel Gottes/ und dienen ihm Tag und Nacht in<lb/>
&#x017F;einem Tempel/ und der auf dem Stuel &#x017F;itzet/ wird<lb/>
u&#x0364;ber ihnen wohnen/ &#x017F;ie wird nicht mehr hungern<lb/>
und du&#x0364;r&#x017F;ten/ es wird auch nicht auf &#x017F;ie fallen/ die<lb/>
Sonne/ oder irgend eine Hitze/ denn das Lamb mit-<lb/>
ten im Stuel wird &#x017F;ie weiden und leiten zu den le-<lb/>
bendigen Wa&#x017F;&#x017F;erBrunnen/ und Gott wird abwi-<lb/>
&#x017F;chen alle Thra&#x0364;nen von ihren Augen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">EXORDIUM.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn der heilige GottesMann/ der liebe <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;e</hi>/ betrach-<lb/>
tet/ wie &#x017F;ich Gott dem Volck J&#x017F;rael &#x017F;o herrlich geoffen-<lb/>
bahret/ &#x017F;einen heiligen Willen den&#x017F;elbigen durchs Wort<lb/>
kunt gethan/ &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">Statuta,</hi> Ge&#x017F;etz und Ordnungen<lb/>
unter ihnen aufgerichtet/ &#x017F;o verwundert er/ der heilige <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;e</hi> &#x017F;ich<lb/>
dru&#x0364;ber/ ru&#x0364;hmets/ und &#x017F;agt/ daß es auch andere ru&#x0364;hmen und &#x017F;agen<lb/>
wu&#x0364;rden: <hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t ein &#x017F;o herrlich Volck/ zu dem die Go&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;o nahe &#x017F;ich thun?</hi> Wie zu le&#x017F;en im <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nften Buch Mo&#x017F;e</hi> am<lb/>
4. Cap. v. 7.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rwar</hi>/ wenn wir bedencken/ welcher gro&#x017F;&#x017F;en Hulde &#x017F;ich<lb/>
Gott in &#x017F;einem Wort <hi rendition="#fr">gegen die Jungfrauen</hi> erkla&#x0364;rt und er-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wie&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Chriſtliche Leich Predigt. und Preiß/ und Krafft und Staͤrcke/ ſey unſerm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. Und es antwortet der Elteſten einer/ und ſprach zu mir: Wer ſind dieſe mit dem weiſſen Kleide an- gethan? und woher ſind ſie kom̃en? Und ich ſprach zu ihm: Herr du weiſſeſts. Und er ſprach zu mir/ Dieſe ſinds/ die kommen ſind aus groſſem Truͤbſal/ und haben ihre Kleider gewaſchen/ und helle ge- macht im Blut des Lambs/ darumb ſind ſie vor dem Stuel Gottes/ und dienen ihm Tag und Nacht in ſeinem Tempel/ und der auf dem Stuel ſitzet/ wird uͤber ihnen wohnen/ ſie wird nicht mehr hungern und duͤrſten/ es wird auch nicht auf ſie fallen/ die Sonne/ oder irgend eine Hitze/ denn das Lamb mit- ten im Stuel wird ſie weiden und leiten zu den le- bendigen WaſſerBrunnen/ und Gott wird abwi- ſchen alle Thraͤnen von ihren Augen. EXORDIUM. WEnn der heilige GottesMann/ der liebe Moſe/ betrach- tet/ wie ſich Gott dem Volck Jſrael ſo herrlich geoffen- bahret/ ſeinen heiligen Willen denſelbigen durchs Wort kunt gethan/ ſeine Goͤttliche Statuta, Geſetz und Ordnungen unter ihnen aufgerichtet/ ſo verwundert er/ der heilige Moſe ſich druͤber/ ruͤhmets/ und ſagt/ daß es auch andere ruͤhmen und ſagen wuͤrden: Wo iſt ein ſo herrlich Volck/ zu dem die Goͤtter ſo nahe ſich thun? Wie zu leſen im fuͤnften Buch Moſe am 4. Cap. v. 7. Fuͤrwar/ wenn wir bedencken/ welcher groſſen Hulde ſich Gott in ſeinem Wort gegen die Jungfrauen erklaͤrt und er- wieſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354532/7
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354532/7>, abgerufen am 02.06.2020.