Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
wiesen hat/ möchten wir dergleichen Verwunderung auch wohl
anstellen/ fragen und sagen: Wo ist ein so herrlich Volck un-
ter dem menschlichen Geschlecht zu finden/ zu denen sich
Gott mit so grosser Gnade/ Wolthaten und Privilegi-
en gethan/ als zu dem frommen/ gottsfürchtigen/ keu-
schen/ und züchtigen Jungfrauen-Volck?
Denn wie Huld
und geneiget Gott frommen und züchtigen Jungfrauen sey/ hat
Er nachfolgends und mehrmalen erwiesen/ in hohenWercken/
in treuer Vorsorge/ und in herrlichen Privilegien.

Seine grosse Hulde zu den Jungfrauen hat Gott
erwiesen:

1. Jn hohen Wercken. Denn da Gott das grosse WeltGe-
bäude mit aMenschen besetzen und erfüllen wolte/ da schuff Er nicht
auf einmahl/ wie Er wohl und gar leichte gekunt/ etlich tausend
Menschen/ sondern brauchte zu diesem hohen WunderWerck/ die
[i] 1. Mos
Cap.
1. & 2.
Pur-reine Jungfrau Evam/ ordnete Sie dem (i) Adam zu/
und machte Sie zur Mutter/ des gantzen Menschlichen Ge-
schlechts; Daß alle Menschen so von Anfang der Welt her ge-
lebt haben/ und noch bis an den Jüngsten Tag leben werden/ die
liebe Evam für ihren Anstam und rechte GroßMutter
zu erkennen haben.

Also auch der HErre Jesus/ der Heyland aller Men-
schen/ hat in dem hohen-Werck der Erlösung/ Jhme eine reine
(k) Esa. 7.
v. 14.
Luc. 1. v.
26
Jungfrau zur Mutter auserkohren/ (k) wie solches vor gespielet
worden/ in dem der Hohepriester altes Testaments/ keine andere
als eine reine Jungfrau heyrathen durffte. (l.)

(l.) Levit.
21. v.
13.

Und Gott der H. Geist wil in dem Wercke der Heili-
gung
sich auch sonderlich über die Jungfrauen und Töchter
ausgiessen/ daß sie Weissagen sollen/ wie Er verheischet beim
Propheten Joel Cap. 2. (m)

(m) Joel
2. v.
2[8].

2. Jn treuer Vorsorge. Es sorget Gott für der Jung-
frauen Jhre Seelen/ und will daß eine Jungfrau nicht soll un-

ter

Chriſtliche Leich Predigt.
wieſen hat/ moͤchten wir dergleichen Verwunderung auch wohl
anſtellen/ fragen und ſagen: Wo iſt ein ſo herrlich Volck un-
ter dem menſchlichen Geſchlecht zu finden/ zu denen ſich
Gott mit ſo groſſer Gnade/ Wolthaten und Privilegi-
en gethan/ als zu dem frommen/ gottsfuͤrchtigen/ keu-
ſchen/ und zuͤchtigen Jungfrauen-Volck?
Denn wie Huld
und geneiget Gott frommen und zuͤchtigen Jungfrauen ſey/ hat
Er nachfolgends und mehrmalen erwieſen/ in hohenWercken/
in treuer Vorſorge/ und in herrlichen Privilegien.

Seine groſſe Hulde zu den Jungfrauen hat Gott
erwieſen:

1. Jn hohen Wercken. Denn da Gott das groſſe WeltGe-
baͤude mit aMenſchen beſetzen und erfuͤllen wolte/ da ſchuff Er nicht
auf einmahl/ wie Er wohl und gar leichte gekunt/ etlich tauſend
Menſchen/ ſondern brauchte zu dieſem hohen WunderWerck/ die
[i] 1. Moſ
Cap.
1. & 2.
Pur-reine Jungfrau Evam/ ordnete Sie dem (i) Adam zu/
und machte Sie zur Mutter/ des gantzen Menſchlichen Ge-
ſchlechts; Daß alle Menſchen ſo von Anfang der Welt her ge-
lebt haben/ und noch bis an den Juͤngſten Tag leben werden/ die
liebe Evam fuͤr ihren Anſtam und rechte GroßMutter
zu erkennen haben.

Alſo auch der HErre Jeſus/ der Heyland aller Men-
ſchen/ hat in dem hohen-Werck der Erloͤſung/ Jhme eine reine
(k) Eſa. 7.
v. 14.
Luc. 1. v.
26
Jungfrau zur Mutter auserkohren/ (k) wie ſolches vor geſpielet
worden/ in dem der Hoheprieſter altes Teſtaments/ keine andere
als eine reine Jungfrau heyrathen durffte. (l.)

(l.) Levit.
21. v.
13.

Und Gott der H. Geiſt wil in dem Wercke der Heili-
gung
ſich auch ſonderlich uͤber die Jungfrauen und Toͤchter
ausgieſſen/ daß ſie Weiſſagen ſollen/ wie Er verheiſchet beim
Propheten Joel Cap. 2. (m)

(m) Joel
2. v.
2[8].

2. Jn treuer Vorſorge. Es ſorget Gott fuͤr der Jung-
frauen Jhre Seelen/ und will daß eine Jungfrau nicht ſoll un-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/>
wie&#x017F;en hat/ mo&#x0364;chten wir dergleichen Verwunderung auch wohl<lb/>
an&#x017F;tellen/ fragen und &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t ein &#x017F;o herrlich Volck un-<lb/>
ter dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht zu finden/ zu denen &#x017F;ich<lb/>
Gott mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Gnade/ Wolthaten und Privilegi-<lb/>
en gethan/ als zu dem frommen/ gottsfu&#x0364;rchtigen/ keu-<lb/>
&#x017F;chen/ und zu&#x0364;chtigen Jungfrauen-Volck?</hi> Denn wie Huld<lb/>
und geneiget Gott frommen und zu&#x0364;chtigen Jungfrauen &#x017F;ey/ hat<lb/><hi rendition="#fr">Er</hi> nachfolgends und mehrmalen erwie&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">in hohenWercken/<lb/>
in treuer Vor&#x017F;orge/ und in herrlichen Privilegien.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Seine gro&#x017F;&#x017F;e Hulde zu den Jungfrauen hat Gott<lb/>
erwie&#x017F;en:</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#fr">Jn hohen Wercken.</hi> Denn da Gott das gro&#x017F;&#x017F;e WeltGe-<lb/>
ba&#x0364;ude mit aMen&#x017F;chen be&#x017F;etzen und erfu&#x0364;llen wolte/ da &#x017F;chuff Er nicht<lb/>
auf einmahl/ wie Er wohl und gar leichte gekunt/ etlich tau&#x017F;end<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern brauchte zu die&#x017F;em hohen WunderWerck/ die<lb/><note place="left">[<hi rendition="#aq">i</hi>] <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;<lb/>
Cap.</hi> 1. &amp; 2.</hi></note><hi rendition="#fr">Pur-reine Jungfrau Evam</hi>/ ordnete Sie dem (<hi rendition="#aq">i</hi>) Adam zu/<lb/>
und machte Sie zur Mutter/ des gantzen Men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts; Daß alle Men&#x017F;chen &#x017F;o von Anfang der Welt her ge-<lb/>
lebt haben/ und noch bis an den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag leben werden/ die<lb/>
liebe <hi rendition="#fr">Evam fu&#x0364;r ihren An&#x017F;tam und rechte GroßMutter<lb/>
zu erkennen haben.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Al&#x017F;o auch der HErre Je&#x017F;us</hi>/ der Heyland aller Men-<lb/>
&#x017F;chen/ hat in dem hohen-Werck der <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;ung</hi>/ Jhme eine reine<lb/><note place="left">(<hi rendition="#aq">k</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 7.<lb/>
v. 14.<lb/>
Luc. 1. v.</hi> 26</hi></note>Jungfrau zur Mutter auserkohren/ (<hi rendition="#aq">k</hi>) wie &#x017F;olches vor ge&#x017F;pielet<lb/>
worden/ in dem der Hoheprie&#x017F;ter altes Te&#x017F;taments/ keine andere<lb/>
als eine reine Jungfrau heyrathen durffte. (<hi rendition="#aq">l.</hi>)</p><lb/>
          <note place="left">(<hi rendition="#aq">l.</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Levit.<lb/>
21. v.</hi> 13.</hi></note>
          <p><hi rendition="#fr">Und Gott der H. Gei&#x017F;t</hi> wil in dem Wercke der <hi rendition="#fr">Heili-<lb/>
gung</hi> &#x017F;ich auch &#x017F;onderlich u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Jungfrauen</hi> und <hi rendition="#fr">To&#x0364;chter</hi><lb/>
ausgie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie Wei&#x017F;&#x017F;agen &#x017F;ollen/ wie <hi rendition="#k">Er</hi> verhei&#x017F;chet beim<lb/>
Propheten <hi rendition="#fr">Joel</hi> Cap. 2. (<hi rendition="#aq">m</hi>)</p><lb/>
          <note place="left">(<hi rendition="#aq">m</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joel<lb/>
2. v.</hi> 2<supplied>8</supplied>.</hi></note>
          <p>2. <hi rendition="#fr">Jn treuer Vor&#x017F;orge.</hi> Es &#x017F;orget Gott fu&#x0364;r der Jung-<lb/>
frauen <hi rendition="#fr">Jhre Seelen</hi>/ und will daß eine Jungfrau nicht &#x017F;oll un-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Chriſtliche Leich Predigt. wieſen hat/ moͤchten wir dergleichen Verwunderung auch wohl anſtellen/ fragen und ſagen: Wo iſt ein ſo herrlich Volck un- ter dem menſchlichen Geſchlecht zu finden/ zu denen ſich Gott mit ſo groſſer Gnade/ Wolthaten und Privilegi- en gethan/ als zu dem frommen/ gottsfuͤrchtigen/ keu- ſchen/ und zuͤchtigen Jungfrauen-Volck? Denn wie Huld und geneiget Gott frommen und zuͤchtigen Jungfrauen ſey/ hat Er nachfolgends und mehrmalen erwieſen/ in hohenWercken/ in treuer Vorſorge/ und in herrlichen Privilegien. Seine groſſe Hulde zu den Jungfrauen hat Gott erwieſen: 1. Jn hohen Wercken. Denn da Gott das groſſe WeltGe- baͤude mit aMenſchen beſetzen und erfuͤllen wolte/ da ſchuff Er nicht auf einmahl/ wie Er wohl und gar leichte gekunt/ etlich tauſend Menſchen/ ſondern brauchte zu dieſem hohen WunderWerck/ die Pur-reine Jungfrau Evam/ ordnete Sie dem (i) Adam zu/ und machte Sie zur Mutter/ des gantzen Menſchlichen Ge- ſchlechts; Daß alle Menſchen ſo von Anfang der Welt her ge- lebt haben/ und noch bis an den Juͤngſten Tag leben werden/ die liebe Evam fuͤr ihren Anſtam und rechte GroßMutter zu erkennen haben. [i] 1. Moſ Cap. 1. & 2. Alſo auch der HErre Jeſus/ der Heyland aller Men- ſchen/ hat in dem hohen-Werck der Erloͤſung/ Jhme eine reine Jungfrau zur Mutter auserkohren/ (k) wie ſolches vor geſpielet worden/ in dem der Hoheprieſter altes Teſtaments/ keine andere als eine reine Jungfrau heyrathen durffte. (l.) (k) Eſa. 7. v. 14. Luc. 1. v. 26 Und Gott der H. Geiſt wil in dem Wercke der Heili- gung ſich auch ſonderlich uͤber die Jungfrauen und Toͤchter ausgieſſen/ daß ſie Weiſſagen ſollen/ wie Er verheiſchet beim Propheten Joel Cap. 2. (m) 2. Jn treuer Vorſorge. Es ſorget Gott fuͤr der Jung- frauen Jhre Seelen/ und will daß eine Jungfrau nicht ſoll un- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354532
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354532/8
Zitationshilfe: Adolph, Christian: Himmlischer Hochzeit-Schatz/ und geistlicher Braut-Schmuck der gläubigen und seligen Kinder Gottes. Zittau, 1664, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354532/8>, abgerufen am 15.07.2020.