Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Erklärung.

Vnter andern vielen sprüchen der heiligen Göttlichen schrifft/ die
bey dieser vornehmen Adelichen Leichen hetten können nützlich tractiret
vnd erkläret werden/ das ich mir jetzo verlesenes erwehlet habe/ ist vor-
nemblich aus diesen vrsachen geschehen. Erstlich/ weil es dem verstorbe-
nen Herren/ Christmilder gedechtnüß/ ein sehr liebes vnd werthes sprüch-
lein gewesen/ das er die zeit seines lebens gern im munde gehabt/ im auch
die zeit seiner tödtlichen schwacheit vnd kranckheit/ offt vnd viel vorge-
halten worden/ nicht ohn sondere frewde vnd erquickung seines Hertzens/
die er mit worten vnd geberden genugsam entdeckt vnd zuverstehen ge-
geben/ etc. Zum andern/ weil es an jhm selbst viel schöner lehren vnd tro-
stes/ vnd also wol werth ist/ das man jhm in der furchte Gottes nach-
dencke.

Wollen also/ vormittelst Göttlicher Gnaden/ bey desselben betrach-
tung/ zu vnserem vnterricht vnd trost/ abhandeln diese 2. puncten vnd
sagen.

Erstlich/ von den Kennezeichen der Schäflin Christi/ vnd was sie
vor ein ende nehmen.

Darnach fürsander/ ob der verstorbene Edele Herr/ dem wir das
geleit alhier zu seinem schlaffkemmerlin gegeben/ auch ein solch Schäfflin
gewesen/ vnd was er vor ein ende genommen.

Der Vater vnsers Herren Christi/ der Gott der herligkeit/ gebe vns
den Geist der erkendnuß vnd offenbarung/ das alles in die Hertzen/ nichts
in die lufft möge geredet werden/ Amen.

Von dem Ersten.

Jm eingang vnd vorhergehenden worten dieses 10. cap. erweiset
Christus mit dem gleichnuß von der Thür deß Schaffstalles/ vnd denen
so dadurch gehen vnd nit gehen/ daß die Phariseer falsche hirten/ er aber die
Thür zu den Schafen auch der rechte gute Hirtesey vnd kein Miedling.

Als nu der Herr Christus auff ein zeit zu Jerusalem war auff der
Kirchweihe/ vnd wandelte im Tempel der halle Salomonis/ da vmbrin-
gen jhn die Juden/ vnd wollen rund wissen/ ob er Christus sey. Wie lange
heltest du vnsere Seelen auff/ sprechen sie? Bist du Christus so sage es vns
frey heraus? Da erkläret sich Christus fein deutlich/ vnd zeiget daneben
an/ woher es komme/ daß sie es nit gleuben/ Nemblich/ weil sie nicht seine
Schafe sind/ v. am 26. Vnd mit der gelegenheit kompt der Herr Christus

auff
Chriſtliche
Erklaͤrung.

Vnter andern vielen ſpruͤchen der heiligen Goͤttlichen ſchrifft/ die
bey dieſer vornehmen Adelichen Leichen hetten koͤnnen nuͤtzlich tractiret
vnd erklaͤret werden/ das ich mir jetzo verleſenes erwehlet habe/ iſt vor-
nemblich aus dieſen vrſachen geſchehen. Erſtlich/ weil es dem verſtorbe-
nen Herren/ Chriſtmilder gedechtnuͤß/ ein ſehr liebes vnd werthes ſpruͤch-
lein geweſen/ das er die zeit ſeines lebens gern im munde gehabt/ im auch
die zeit ſeiner toͤdtlichen ſchwacheit vnd kranckheit/ offt vnd viel vorge-
halten worden/ nicht ohn ſondere frewde vnd erquickung ſeines Hertzens/
die er mit worten vnd geberden genugſam entdeckt vnd zuverſtehen ge-
geben/ ꝛc. Zum andern/ weil es an jhm ſelbſt viel ſchoͤner lehren vnd tro-
ſtes/ vnd alſo wol werth iſt/ das man jhm in der furchte Gottes nach-
dencke.

Wollen alſo/ vormittelſt Goͤttlicher Gnaden/ bey deſſelben betrach-
tung/ zu vnſerem vnterricht vnd troſt/ abhandeln dieſe 2. puncten vnd
ſagen.

Erſtlich/ von den Kennezeichen der Schaͤflin Chriſti/ vnd was ſie
vor ein ende nehmen.

Darnach fuͤrsander/ ob der verſtorbene Edele Herr/ dem wir das
geleit alhier zu ſeinem ſchlaffkemmerlin gegeben/ auch ein ſolch Schaͤfflin
geweſen/ vnd was er vor ein ende genommen.

Der Vater vnſers Herren Chriſti/ der Gott der herligkeit/ gebe vns
den Geiſt der erkendnuß vnd offenbarung/ das alles in die Hertzen/ nichts
in die lufft moͤge geredet werden/ Amen.

Von dem Erſten.

Jm eingang vnd vorhergehenden worten dieſes 10. cap. erweiſet
Chriſtus mit dem gleichnuß von der Thuͤr deß Schaffſtalles/ vnd denen
ſo dadurch gehen vnd nit gehen/ daß die Phariſeer falſche hirten/ er aber die
Thuͤr zu den Schafen auch der rechte gute Hirteſey vnd kein Miedling.

Als nu der Herꝛ Chriſtus auff ein zeit zu Jeruſalem war auff der
Kirchweihe/ vnd wandelte im Tempel der halle Salomonis/ da vmbrin-
gen jhn die Juden/ vnd wollen rund wiſſen/ ob er Chriſtus ſey. Wie lange
helteſt du vnſere Seelen auff/ ſprechẽ ſie? Biſt du Chriſtus ſo ſage es vns
frey heraus? Da erklaͤret ſich Chriſtus fein deutlich/ vnd zeiget daneben
an/ woher es komme/ daß ſie es nit gleuben/ Nemblich/ weil ſie nicht ſeine
Schafe ſind/ v. am 26. Vnd mit der gelegenheit kompt der Herr Chriſtus

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <p>Vnter andern vielen &#x017F;pru&#x0364;chen der heiligen Go&#x0364;ttlichen &#x017F;chrifft/ die<lb/>
bey die&#x017F;er vornehmen Adelichen Leichen hetten ko&#x0364;nnen nu&#x0364;tzlich tractiret<lb/>
vnd erkla&#x0364;ret werden/ das ich mir jetzo verle&#x017F;enes erwehlet habe/ i&#x017F;t vor-<lb/>
nemblich aus die&#x017F;en vr&#x017F;achen ge&#x017F;chehen. Er&#x017F;tlich/ weil es dem ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Herren/ Chri&#x017F;tmilder gedechtnu&#x0364;ß/ ein &#x017F;ehr liebes vnd werthes &#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
lein gewe&#x017F;en/ das er die zeit &#x017F;eines lebens gern im munde gehabt/ im auch<lb/>
die zeit &#x017F;einer to&#x0364;dtlichen &#x017F;chwacheit vnd kranckheit/ offt vnd viel vorge-<lb/>
halten worden/ nicht ohn &#x017F;ondere frewde vnd erquickung &#x017F;eines Hertzens/<lb/>
die er mit worten vnd geberden genug&#x017F;am entdeckt vnd zuver&#x017F;tehen ge-<lb/>
geben/ &#xA75B;c. Zum andern/ weil es an jhm &#x017F;elb&#x017F;t viel &#x017F;cho&#x0364;ner lehren vnd tro-<lb/>
&#x017F;tes/ vnd al&#x017F;o wol werth i&#x017F;t/ das man jhm in der furchte Gottes nach-<lb/>
dencke.</p><lb/>
          <p>Wollen al&#x017F;o/ vormittel&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher Gnaden/ bey de&#x017F;&#x017F;elben betrach-<lb/>
tung/ zu vn&#x017F;erem vnterricht vnd tro&#x017F;t/ abhandeln die&#x017F;e 2. puncten vnd<lb/>
&#x017F;agen.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich/ von den Kennezeichen der Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti/ vnd was &#x017F;ie<lb/>
vor ein ende nehmen.</p><lb/>
          <p>Darnach fu&#x0364;rsander/ ob der ver&#x017F;torbene Edele Herr/ dem wir das<lb/>
geleit alhier zu &#x017F;einem &#x017F;chlaffkemmerlin gegeben/ auch ein &#x017F;olch Scha&#x0364;fflin<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd was er vor ein ende genommen.</p><lb/>
          <p>Der Vater vn&#x017F;ers Herren Chri&#x017F;ti/ der Gott der herligkeit/ gebe vns<lb/>
den Gei&#x017F;t der erkendnuß vnd offenbarung/ das alles in die Hertzen/ nichts<lb/>
in die lufft mo&#x0364;ge geredet werden/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p>Jm eingang vnd vorhergehenden worten die&#x017F;es 10. cap. erwei&#x017F;et<lb/>
Chri&#x017F;tus mit dem gleichnuß von der Thu&#x0364;r deß Schaff&#x017F;talles/ vnd denen<lb/>
&#x017F;o dadurch gehen vnd nit gehen/ daß die Phari&#x017F;eer fal&#x017F;che hirten/ er aber die<lb/>
Thu&#x0364;r zu den Schafen auch der rechte gute Hirte&#x017F;ey vnd kein Miedling.</p><lb/>
            <p>Als nu der Her&#xA75B; Chri&#x017F;tus auff ein zeit zu Jeru&#x017F;alem war auff der<lb/>
Kirchweihe/ vnd wandelte im Tempel der halle Salomonis/ da vmbrin-<lb/>
gen jhn die Juden/ vnd wollen rund wi&#x017F;&#x017F;en/ ob er Chri&#x017F;tus &#x017F;ey. Wie lange<lb/>
helte&#x017F;t du vn&#x017F;ere Seelen auff/ &#x017F;preche&#x0303; &#x017F;ie? Bi&#x017F;t du Chri&#x017F;tus &#x017F;o &#x017F;age es vns<lb/>
frey heraus? Da erkla&#x0364;ret &#x017F;ich Chri&#x017F;tus fein deutlich/ vnd zeiget daneben<lb/>
an/ woher es komme/ daß &#x017F;ie es nit gleuben/ Nemblich/ weil &#x017F;ie nicht &#x017F;eine<lb/>
Schafe &#x017F;ind/ v. am 26. Vnd mit der gelegenheit kompt der Herr Chri&#x017F;tus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche Erklaͤrung. Vnter andern vielen ſpruͤchen der heiligen Goͤttlichen ſchrifft/ die bey dieſer vornehmen Adelichen Leichen hetten koͤnnen nuͤtzlich tractiret vnd erklaͤret werden/ das ich mir jetzo verleſenes erwehlet habe/ iſt vor- nemblich aus dieſen vrſachen geſchehen. Erſtlich/ weil es dem verſtorbe- nen Herren/ Chriſtmilder gedechtnuͤß/ ein ſehr liebes vnd werthes ſpruͤch- lein geweſen/ das er die zeit ſeines lebens gern im munde gehabt/ im auch die zeit ſeiner toͤdtlichen ſchwacheit vnd kranckheit/ offt vnd viel vorge- halten worden/ nicht ohn ſondere frewde vnd erquickung ſeines Hertzens/ die er mit worten vnd geberden genugſam entdeckt vnd zuverſtehen ge- geben/ ꝛc. Zum andern/ weil es an jhm ſelbſt viel ſchoͤner lehren vnd tro- ſtes/ vnd alſo wol werth iſt/ das man jhm in der furchte Gottes nach- dencke. Wollen alſo/ vormittelſt Goͤttlicher Gnaden/ bey deſſelben betrach- tung/ zu vnſerem vnterricht vnd troſt/ abhandeln dieſe 2. puncten vnd ſagen. Erſtlich/ von den Kennezeichen der Schaͤflin Chriſti/ vnd was ſie vor ein ende nehmen. Darnach fuͤrsander/ ob der verſtorbene Edele Herr/ dem wir das geleit alhier zu ſeinem ſchlaffkemmerlin gegeben/ auch ein ſolch Schaͤfflin geweſen/ vnd was er vor ein ende genommen. Der Vater vnſers Herren Chriſti/ der Gott der herligkeit/ gebe vns den Geiſt der erkendnuß vnd offenbarung/ das alles in die Hertzen/ nichts in die lufft moͤge geredet werden/ Amen. Von dem Erſten. Jm eingang vnd vorhergehenden worten dieſes 10. cap. erweiſet Chriſtus mit dem gleichnuß von der Thuͤr deß Schaffſtalles/ vnd denen ſo dadurch gehen vnd nit gehen/ daß die Phariſeer falſche hirten/ er aber die Thuͤr zu den Schafen auch der rechte gute Hirteſey vnd kein Miedling. Als nu der Herꝛ Chriſtus auff ein zeit zu Jeruſalem war auff der Kirchweihe/ vnd wandelte im Tempel der halle Salomonis/ da vmbrin- gen jhn die Juden/ vnd wollen rund wiſſen/ ob er Chriſtus ſey. Wie lange helteſt du vnſere Seelen auff/ ſprechẽ ſie? Biſt du Chriſtus ſo ſage es vns frey heraus? Da erklaͤret ſich Chriſtus fein deutlich/ vnd zeiget daneben an/ woher es komme/ daß ſie es nit gleuben/ Nemblich/ weil ſie nicht ſeine Schafe ſind/ v. am 26. Vnd mit der gelegenheit kompt der Herr Chriſtus auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/10
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/10>, abgerufen am 19.02.2019.