Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
der liebe etc. Vnd in der 2. Tim. 2. v. 19. spricht er zwar. Der feste grund
Gottes bestehet vnd hat diesen Siegel/ der Herr kennet die seinen: Er setzt
aber bald hinzu: vnd es trete ab von der vn gerechtigkeit/ wer den namen
Christi nennet/ vnd v. 21. So nu jemand sich reiniget von solchen Leuthen/
der wird ein geheiliget gefeß sein zu den ehren/ dem Haußherren breuchlich
vnd zu allem guten werck bereitet.

Darumb das ein gottlose rede ist/ wen die spötter sagen/ hat mich
Gott erwehlet/ so werde ich seelig/ ich mache was ich wil. Nein/ nicht so:
Sondern hat dich Gott erwehlet/ das du selig werdest/ so hat er dich auch
erwehlet/ daß du solt sein heilig vnd vnstrefflich für jhm in der liebe/ wie jtzt
gemelte Sprüche Pauli bezeugen.

Vnd das ist auch daß andere
Kennzeichen.

Von dem dritten Kennzeichen der Schäflin Christi/ stehet im Text/
vnd sie folgen mir.

Hie were gar weitleufftig zu reden von der Nachfolgung Christi/
Aber vmb der engen zeit willen/ müssen wir es kürtzlich bey dem bleiben las-
sen/ was Christus saget/ Luc. 9. v. 23. Wer mir folgen wil/ der verleugne
sich selbst/ vnd neme sein Creutz auff sich täglich/ vnd folge mir nach. Jn
diesem sprüchlin lehret Christus/ was die Nachfolge sey/ Nemlich das
wer sein Jünger vnd ein Christ sein wil/ der muß Erstlich der Welt/
feinem fleisch vnd willen absagen/ so thut Moyses/ von welchem geschrie-
ben stehet zun Ebreern c. 11. v. 24. Durch den Glauben wolte
Moyses/ da er gros war/ nit mehr ein Sohn heissen der Tochter Pharao/
vnd erwehlete viel lieber mit dem Volck Gottes vngemach zu leiden/ den
die zeitliche ergätzung der sünden zu haben/ vnd achtet die schmach Christi
für grösser Reichthumb als die schätze Egypti. So thut Paulus zun Phi-
lip. 3. v. 8. Der acht es alles für kott vnd vnflat/ gegen der vber-
schwencklichen erkendtnuß Christi Jesu/ etc.
Vnd das sollen alle
Christen thun/ wie Joh. vermahnet 1. Joh. 2. v. 15. Habet nicht lieb die
Welt/ noch was in der Welt ist/ So jemand die Welt lieb hat/ in dem ist
nicht die liebe deß Vaters.

Darnach

Chriſtliche
der liebe ꝛc. Vnd in der 2. Tim. 2. v. 19. ſpricht er zwar. Der feſte grund
Gottes beſtehet vnd hat dieſen Siegel/ der Herr kennet die ſeinen: Er ſetzt
aber bald hinzu: vnd es trete ab von der vn gerechtigkeit/ wer den namen
Chriſti nennet/ vnd v. 21. So nu jemand ſich reiniget von ſolchẽ Leuthen/
der wird ein geheiliget gefeß ſein zu den ehren/ dem Haußherren breuchlich
vnd zu allem guten werck bereitet.

Darumb das ein gottloſe rede iſt/ wen die ſpoͤtter ſagen/ hat mich
Gott erwehlet/ ſo werde ich ſeelig/ ich mache was ich wil. Nein/ nicht ſo:
Sondern hat dich Gott erwehlet/ das du ſelig werdeſt/ ſo hat er dich auch
erwehlet/ daß du ſolt ſein heilig vnd vnſtrefflich fuͤr jhm in der liebe/ wie jtzt
gemelte Spruͤche Pauli bezeugen.

Vnd das iſt auch daß andere
Kennzeichen.

Von dem dritten Kennzeichen der Schaͤflin Chriſti/ ſtehet im Text/
vnd ſie folgen mir.

Hie were gar weitleufftig zu reden von der Nachfolgung Chriſti/
Aber vmb der engen zeit willen/ muͤſſen wir es kuͤrtzlich bey dem bleiben laſ-
ſen/ was Chriſtus ſaget/ Luc. 9. v. 23. Wer mir folgen wil/ der verleugne
ſich ſelbſt/ vnd neme ſein Creutz auff ſich taͤglich/ vnd folge mir nach. Jn
dieſem ſpruͤchlin lehret Chriſtus/ was die Nachfolge ſey/ Nemlich das
wer ſein Juͤnger vnd ein Chriſt ſein wil/ der muß Erſtlich der Welt/
feinem fleiſch vnd willen abſagen/ ſo thut Moyſes/ von welchem geſchrie-
ben ſtehet zun Ebreern c. 11. v. 24. Durch den Glauben wolte
Moyſes/ da er gros war/ nit mehr ein Sohn heiſſen der Tochter Pharao/
vnd erwehlete viel lieber mit dem Volck Gottes vngemach zu leiden/ den
die zeitliche ergaͤtzung der ſuͤnden zu haben/ vnd achtet die ſchmach Chriſti
fuͤr groͤſſer Reichthumb als die ſchaͤtze Egypti. So thut Paulus zun Phi-
lip. 3. v. 8. Der acht es alles fuͤr kott vnd vnflat/ gegen der vber-
ſchwencklichen erkendtnuß Chriſti Jeſu/ ꝛc.
Vnd das ſollen alle
Chriſten thun/ wie Joh. vermahnet 1. Joh. 2. v. 15. Habet nicht lieb die
Welt/ noch was in der Welt iſt/ So jemand die Welt lieb hat/ in dem iſt
nicht die liebe deß Vaters.

Darnach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
der liebe &#xA75B;c. Vnd in der 2. Tim. 2. v. 19. &#x017F;pricht er zwar. Der fe&#x017F;te grund<lb/>
Gottes be&#x017F;tehet vnd hat die&#x017F;en Siegel/ der Herr kennet die &#x017F;einen: Er &#x017F;etzt<lb/>
aber bald hinzu: vnd es trete ab von der vn gerechtigkeit/ wer den namen<lb/>
Chri&#x017F;ti nennet/ vnd v. 21. So nu jemand &#x017F;ich reiniget von &#x017F;olche&#x0303; Leuthen/<lb/>
der wird ein geheiliget gefeß &#x017F;ein zu den ehren/ dem Haußherren breuchlich<lb/>
vnd zu allem guten werck bereitet.</p><lb/>
            <p>Darumb das ein gottlo&#x017F;e rede i&#x017F;t/ wen die &#x017F;po&#x0364;tter &#x017F;agen/ hat mich<lb/>
Gott erwehlet/ &#x017F;o werde ich &#x017F;eelig/ ich mache was ich wil. Nein/ nicht &#x017F;o:<lb/>
Sondern hat dich Gott erwehlet/ das du &#x017F;elig werde&#x017F;t/ &#x017F;o hat er dich auch<lb/>
erwehlet/ daß du &#x017F;olt &#x017F;ein heilig vnd vn&#x017F;trefflich fu&#x0364;r jhm in der liebe/ wie jtzt<lb/>
gemelte Spru&#x0364;che Pauli bezeugen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b #c">Vnd das i&#x017F;t auch daß andere<lb/>
Kennzeichen.</hi> </head><lb/>
              <p>Von dem dritten Kennzeichen der Scha&#x0364;flin Chri&#x017F;ti/ &#x017F;tehet im Text/<lb/><hi rendition="#fr">vnd &#x017F;ie folgen mir.</hi></p><lb/>
              <p>Hie were gar weitleufftig zu reden von der Nachfolgung Chri&#x017F;ti/<lb/>
Aber vmb der engen zeit willen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir es ku&#x0364;rtzlich bey dem bleiben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ was Chri&#x017F;tus &#x017F;aget/ Luc. 9. v. 23. Wer mir folgen wil/ der verleugne<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd neme &#x017F;ein Creutz auff &#x017F;ich ta&#x0364;glich/ vnd folge mir nach. Jn<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;pru&#x0364;chlin lehret Chri&#x017F;tus/ was die Nachfolge &#x017F;ey/ Nemlich das<lb/>
wer &#x017F;ein Ju&#x0364;nger vnd ein Chri&#x017F;t &#x017F;ein wil/ der muß Er&#x017F;tlich der Welt/<lb/>
feinem flei&#x017F;ch vnd willen ab&#x017F;agen/ &#x017F;o thut Moy&#x017F;es/ von welchem ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben &#x017F;tehet zun Ebreern c. 11. v. 24. <hi rendition="#fr">Durch den Glauben wolte</hi><lb/>
Moy&#x017F;es/ da er gros war/ nit mehr ein Sohn hei&#x017F;&#x017F;en der Tochter Pharao/<lb/>
vnd erwehlete viel lieber mit dem Volck Gottes vngemach zu leiden/ den<lb/>
die zeitliche erga&#x0364;tzung der &#x017F;u&#x0364;nden zu haben/ vnd achtet die &#x017F;chmach Chri&#x017F;ti<lb/>
fu&#x0364;r gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Reichthumb als die &#x017F;cha&#x0364;tze Egypti. So thut Paulus zun Phi-<lb/>
lip. 3. v. 8. <hi rendition="#fr">Der acht es alles fu&#x0364;r kott vnd vnflat/ gegen der vber-<lb/>
&#x017F;chwencklichen erkendtnuß Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u/ &#xA75B;c.</hi> Vnd das &#x017F;ollen alle<lb/>
Chri&#x017F;ten thun/ wie Joh. vermahnet 1. Joh. 2. v. 15. Habet nicht lieb die<lb/>
Welt/ noch was in der Welt i&#x017F;t/ So jemand die Welt lieb hat/ in dem i&#x017F;t<lb/>
nicht die liebe deß Vaters.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Darnach</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] Chriſtliche der liebe ꝛc. Vnd in der 2. Tim. 2. v. 19. ſpricht er zwar. Der feſte grund Gottes beſtehet vnd hat dieſen Siegel/ der Herr kennet die ſeinen: Er ſetzt aber bald hinzu: vnd es trete ab von der vn gerechtigkeit/ wer den namen Chriſti nennet/ vnd v. 21. So nu jemand ſich reiniget von ſolchẽ Leuthen/ der wird ein geheiliget gefeß ſein zu den ehren/ dem Haußherren breuchlich vnd zu allem guten werck bereitet. Darumb das ein gottloſe rede iſt/ wen die ſpoͤtter ſagen/ hat mich Gott erwehlet/ ſo werde ich ſeelig/ ich mache was ich wil. Nein/ nicht ſo: Sondern hat dich Gott erwehlet/ das du ſelig werdeſt/ ſo hat er dich auch erwehlet/ daß du ſolt ſein heilig vnd vnſtrefflich fuͤr jhm in der liebe/ wie jtzt gemelte Spruͤche Pauli bezeugen. Vnd das iſt auch daß andere Kennzeichen. Von dem dritten Kennzeichen der Schaͤflin Chriſti/ ſtehet im Text/ vnd ſie folgen mir. Hie were gar weitleufftig zu reden von der Nachfolgung Chriſti/ Aber vmb der engen zeit willen/ muͤſſen wir es kuͤrtzlich bey dem bleiben laſ- ſen/ was Chriſtus ſaget/ Luc. 9. v. 23. Wer mir folgen wil/ der verleugne ſich ſelbſt/ vnd neme ſein Creutz auff ſich taͤglich/ vnd folge mir nach. Jn dieſem ſpruͤchlin lehret Chriſtus/ was die Nachfolge ſey/ Nemlich das wer ſein Juͤnger vnd ein Chriſt ſein wil/ der muß Erſtlich der Welt/ feinem fleiſch vnd willen abſagen/ ſo thut Moyſes/ von welchem geſchrie- ben ſtehet zun Ebreern c. 11. v. 24. Durch den Glauben wolte Moyſes/ da er gros war/ nit mehr ein Sohn heiſſen der Tochter Pharao/ vnd erwehlete viel lieber mit dem Volck Gottes vngemach zu leiden/ den die zeitliche ergaͤtzung der ſuͤnden zu haben/ vnd achtet die ſchmach Chriſti fuͤr groͤſſer Reichthumb als die ſchaͤtze Egypti. So thut Paulus zun Phi- lip. 3. v. 8. Der acht es alles fuͤr kott vnd vnflat/ gegen der vber- ſchwencklichen erkendtnuß Chriſti Jeſu/ ꝛc. Vnd das ſollen alle Chriſten thun/ wie Joh. vermahnet 1. Joh. 2. v. 15. Habet nicht lieb die Welt/ noch was in der Welt iſt/ So jemand die Welt lieb hat/ in dem iſt nicht die liebe deß Vaters. Darnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/22
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/22>, abgerufen am 23.02.2019.