Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
lin er nicht gewust damals/ wo sie es im Bapstumb hergenommen/ her-
Cypria-
nus l. 2. c. z.
ad Dona
tum.
Sit tibi
vel ora-
tio aßi-
dua vel
lectio,
nunc cun
Deo lo-
quere,
nunc
Deus te-
cum.
nachmals aber/ habe er es funden/ das es deß Cypriani sey. Sein täglich
gebett/ neben anderen/ darin er seine noht vnd anliegen/ sehr andechtig
Gott fürgetragen/ ist gewesen zu Gott dem Vater/ Gott dem Sohn/ vnd
Gott dem heiligen Geist. Wie er denn allezeit ein guten eingang in sein
gebet gemacht/ vnd die andacht dadurch erwecket hat. Damit aber
nicht etwa der lester Geist fürgebe/ wer weis was er Gebett hat? So
wil ich die form deß gebets/ das er täglich in seinem mundt gehabt fürle-
sen/ frome hertzen wollen derselben andechtig nach sinnen/ ob daran etwas
zu tadeln sey.

Zu Gott dem Vater.
O Allmechtiger/ lebendiger warhafftiger/ Gott/ ewiger Vater vn-
sers Heylandes Jesu Christi/ sampt deinem eingebornen Sohn Jesu
Christo/ vnd heiligem Geist/ Erschaffer Himmels vnd der Erden/ der
Menschen vnd aller Creaturen/ der du bist weiß/ gerecht/ güttig/ warhaff-
tig/ keusch/ Richter vnd barmhertzig/ vnd gesprochen hast/ So war ich lebe/
ich wil nicht/ das der sünder sterbe/ Sondern das er bekehret werde vnd
lebe/ Jch ruffe dich an/ vnd bitte dich/ erbarm dich mein/ vnd vergieb
mir alle meine sünde/ sey mir genedig/ vnd mache mich gerecht vmb dei-
nes lieben Sohnes Jesu Christi willen/ vnd durch jhn/ welchen du zum
Mitler/ Versüner/ Erlöser/ vnd vns zur gerechtigkeit/ mit wunderbar-
licher güttigkeit vnd weißheit geordnet hast/ vnd mache meine Seele vnd
Hertz rein vnd heilig/ mit deinem heiligen Geist/ lehre vnd regiere mich/
vnd gieb mir ewige Seeligkeit: Du wollest auch für vnd für allezeit dir
eine ewige rechte Kirchen vnter vns samlen/ Christliche vnd Seelige Re-
giment/ schutz/ vnd das tägliche Brot geben/ vnd die grimmigen teuffel
von vns wegtreiben/ auff das sie nicht sünde/ lesterung/ vnd zerstörung
anrichten/ Sondern wollest vns erhalten/ das wir dich recht anruffen/
vnd dir in Ewigkeit dancken/ vnd dich preisen. Jch gleube auch/ daß du
mich warhafftiglich/ vmb deines Sohnes Jesu Christi willen erhörest/
vnd daß dieses gebet/ vmb seinet willen krefftig sey. Denn dein lieber
Sohn Jesus Christus/ ist der Hohepriester/ der selbst für vns bittet/ vnd
vnser seufftzen dir fürbringt/ vnd diesen meinen schwachen glauben/ vnd
schwache anruffung/ wollestu gnediglich/ durch deinen Heiligen Geist
stercken/ etc.

Zu

Chriſtliche
lin er nicht gewuſt damals/ wo ſie es im Bapſtumb hergenommen/ her-
Cypria-
nus l. 2. c. z.
ad Dona
tum.
Sit tibi
vel ora-
tio aßi-
dua vel
lectio,
nunc cũ
Deo lo-
quere,
nunc
Deus te-
cum.
nachmals aber/ habe er es funden/ das es deß Cypriani ſey. Sein taͤglich
gebett/ neben anderen/ darin er ſeine noht vnd anliegen/ ſehr andechtig
Gott fuͤrgetragen/ iſt geweſen zu Gott dem Vater/ Gott dem Sohn/ vnd
Gott dem heiligen Geiſt. Wie er denn allezeit ein guten eingang in ſein
gebet gemacht/ vnd die andacht dadurch erwecket hat. Damit aber
nicht etwa der leſter Geiſt fuͤrgebe/ wer weis was er Gebett hat? So
wil ich die form deß gebets/ das er taͤglich in ſeinem mundt gehabt fuͤrle-
ſen/ frome hertzen wollen derſelben andechtig nach ſinnen/ ob daran etwas
zu tadeln ſey.

Zu Gott dem Vater.
O Allmechtiger/ lebendiger warhafftiger/ Gott/ ewiger Vater vn-
ſers Heylandes Jeſu Chriſti/ ſampt deinem eingebornen Sohn Jeſu
Chriſto/ vnd heiligem Geiſt/ Erſchaffer Himmels vnd der Erden/ der
Menſchen vnd aller Creaturen/ der du biſt weiß/ gerecht/ guͤttig/ warhaff-
tig/ keuſch/ Richter vnd barmhertzig/ vñ geſprochen haſt/ So war ich lebe/
ich wil nicht/ das der ſuͤnder ſterbe/ Sondern das er bekehret werde vnd
lebe/ Jch ruffe dich an/ vnd bitte dich/ erbarm dich mein/ vnd vergieb
mir alle meine ſuͤnde/ ſey mir genedig/ vnd mache mich gerecht vmb dei-
nes lieben Sohnes Jeſu Chriſti willen/ vnd durch jhn/ welchen du zum
Mitler/ Verſuͤner/ Erloͤſer/ vnd vns zur gerechtigkeit/ mit wunderbar-
licher guͤttigkeit vnd weißheit geordnet haſt/ vnd mache meine Seele vnd
Hertz rein vnd heilig/ mit deinem heiligen Geiſt/ lehre vnd regiere mich/
vnd gieb mir ewige Seeligkeit: Du wolleſt auch fuͤr vnd fuͤr allezeit dir
eine ewige rechte Kirchen vnter vns ſamlen/ Chriſtliche vnd Seelige Re-
giment/ ſchutz/ vnd das taͤgliche Brot geben/ vnd die grimmigen teuffel
von vns wegtreiben/ auff das ſie nicht ſuͤnde/ leſterung/ vnd zerſtoͤrung
anrichten/ Sondern wolleſt vns erhalten/ das wir dich recht anruffen/
vnd dir in Ewigkeit dancken/ vnd dich preiſen. Jch gleube auch/ daß du
mich warhafftiglich/ vmb deines Sohnes Jeſu Chriſti willen erhoͤreſt/
vnd daß dieſes gebet/ vmb ſeinet willen krefftig ſey. Denn dein lieber
Sohn Jeſus Chriſtus/ iſt der Hoheprieſter/ der ſelbſt fuͤr vns bittet/ vnd
vnſer ſeufftzen dir fuͤrbringt/ vnd dieſen meinen ſchwachen glauben/ vnd
ſchwache anruffung/ wolleſtu gnediglich/ durch deinen Heiligen Geiſt
ſtercken/ ꝛc.

Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
lin er nicht gewu&#x017F;t damals/ wo &#x017F;ie es im Bap&#x017F;tumb hergenommen/ her-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cypria-<lb/>
nus l. 2. c. z.<lb/>
ad Dona<lb/>
tum.<lb/>
Sit tibi<lb/>
vel ora-<lb/>
tio aßi-<lb/>
dua vel<lb/>
lectio,<lb/>
nunc cu&#x0303;<lb/>
Deo lo-<lb/>
quere,<lb/>
nunc<lb/>
Deus te-<lb/>
cum.</hi></note>nachmals aber/ habe er es funden/ das es deß <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> &#x017F;ey. Sein ta&#x0364;glich<lb/>
gebett/ neben anderen/ darin er &#x017F;eine noht vnd anliegen/ &#x017F;ehr andechtig<lb/>
Gott fu&#x0364;rgetragen/ i&#x017F;t gewe&#x017F;en zu Gott dem Vater/ Gott dem Sohn/ vnd<lb/>
Gott dem heiligen Gei&#x017F;t. Wie er denn allezeit ein guten eingang in &#x017F;ein<lb/>
gebet gemacht/ vnd die andacht dadurch erwecket hat. Damit aber<lb/>
nicht etwa der le&#x017F;ter Gei&#x017F;t fu&#x0364;rgebe/ wer weis was er Gebett hat? So<lb/>
wil ich die form deß gebets/ das er ta&#x0364;glich in &#x017F;einem mundt gehabt fu&#x0364;rle-<lb/>
&#x017F;en/ frome hertzen wollen der&#x017F;elben andechtig nach &#x017F;innen/ ob daran etwas<lb/>
zu tadeln &#x017F;ey.</p><lb/>
            <div n="4">
              <p><hi rendition="#b #c">Zu Gott dem Vater.</hi><lb/>
O Allmechtiger/ lebendiger warhafftiger/ Gott/ ewiger Vater vn-<lb/>
&#x017F;ers Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ &#x017F;ampt deinem eingebornen Sohn Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;to/ vnd heiligem Gei&#x017F;t/ Er&#x017F;chaffer Himmels vnd der Erden/ der<lb/>
Men&#x017F;chen vnd aller Creaturen/ der du bi&#x017F;t weiß/ gerecht/ gu&#x0364;ttig/ warhaff-<lb/>
tig/ keu&#x017F;ch/ Richter vnd barmhertzig/ vn&#x0303; ge&#x017F;prochen ha&#x017F;t/ So war ich lebe/<lb/>
ich wil nicht/ das der &#x017F;u&#x0364;nder &#x017F;terbe/ Sondern das er bekehret werde vnd<lb/>
lebe/ Jch ruffe dich an/ vnd bitte dich/ erbarm dich mein/ vnd vergieb<lb/>
mir alle meine &#x017F;u&#x0364;nde/ &#x017F;ey mir genedig/ vnd mache mich gerecht vmb dei-<lb/>
nes lieben Sohnes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ vnd durch jhn/ welchen du zum<lb/>
Mitler/ Ver&#x017F;u&#x0364;ner/ Erlo&#x0364;&#x017F;er/ vnd vns zur gerechtigkeit/ mit wunderbar-<lb/>
licher gu&#x0364;ttigkeit vnd weißheit geordnet ha&#x017F;t/ vnd mache meine Seele vnd<lb/>
Hertz rein vnd heilig/ mit deinem heiligen Gei&#x017F;t/ lehre vnd regiere mich/<lb/>
vnd gieb mir ewige Seeligkeit: Du wolle&#x017F;t auch fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r allezeit dir<lb/>
eine ewige rechte Kirchen vnter vns &#x017F;amlen/ Chri&#x017F;tliche vnd Seelige Re-<lb/>
giment/ &#x017F;chutz/ vnd das ta&#x0364;gliche Brot geben/ vnd die grimmigen teuffel<lb/>
von vns wegtreiben/ auff das &#x017F;ie nicht &#x017F;u&#x0364;nde/ le&#x017F;terung/ vnd zer&#x017F;to&#x0364;rung<lb/>
anrichten/ Sondern wolle&#x017F;t vns erhalten/ das wir dich recht anruffen/<lb/>
vnd dir in Ewigkeit dancken/ vnd dich prei&#x017F;en. Jch gleube auch/ daß du<lb/>
mich warhafftiglich/ vmb deines Sohnes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen erho&#x0364;re&#x017F;t/<lb/>
vnd daß die&#x017F;es gebet/ vmb &#x017F;einet willen krefftig &#x017F;ey. Denn dein lieber<lb/>
Sohn Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ i&#x017F;t der Hoheprie&#x017F;ter/ der &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r vns bittet/ vnd<lb/>
vn&#x017F;er &#x017F;eufftzen dir fu&#x0364;rbringt/ vnd die&#x017F;en meinen &#x017F;chwachen glauben/ vnd<lb/>
&#x017F;chwache anruffung/ wolle&#x017F;tu gnediglich/ durch deinen Heiligen Gei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tercken/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Zu</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Chriſtliche lin er nicht gewuſt damals/ wo ſie es im Bapſtumb hergenommen/ her- nachmals aber/ habe er es funden/ das es deß Cypriani ſey. Sein taͤglich gebett/ neben anderen/ darin er ſeine noht vnd anliegen/ ſehr andechtig Gott fuͤrgetragen/ iſt geweſen zu Gott dem Vater/ Gott dem Sohn/ vnd Gott dem heiligen Geiſt. Wie er denn allezeit ein guten eingang in ſein gebet gemacht/ vnd die andacht dadurch erwecket hat. Damit aber nicht etwa der leſter Geiſt fuͤrgebe/ wer weis was er Gebett hat? So wil ich die form deß gebets/ das er taͤglich in ſeinem mundt gehabt fuͤrle- ſen/ frome hertzen wollen derſelben andechtig nach ſinnen/ ob daran etwas zu tadeln ſey. Cypria- nus l. 2. c. z. ad Dona tum. Sit tibi vel ora- tio aßi- dua vel lectio, nunc cũ Deo lo- quere, nunc Deus te- cum. Zu Gott dem Vater. O Allmechtiger/ lebendiger warhafftiger/ Gott/ ewiger Vater vn- ſers Heylandes Jeſu Chriſti/ ſampt deinem eingebornen Sohn Jeſu Chriſto/ vnd heiligem Geiſt/ Erſchaffer Himmels vnd der Erden/ der Menſchen vnd aller Creaturen/ der du biſt weiß/ gerecht/ guͤttig/ warhaff- tig/ keuſch/ Richter vnd barmhertzig/ vñ geſprochen haſt/ So war ich lebe/ ich wil nicht/ das der ſuͤnder ſterbe/ Sondern das er bekehret werde vnd lebe/ Jch ruffe dich an/ vnd bitte dich/ erbarm dich mein/ vnd vergieb mir alle meine ſuͤnde/ ſey mir genedig/ vnd mache mich gerecht vmb dei- nes lieben Sohnes Jeſu Chriſti willen/ vnd durch jhn/ welchen du zum Mitler/ Verſuͤner/ Erloͤſer/ vnd vns zur gerechtigkeit/ mit wunderbar- licher guͤttigkeit vnd weißheit geordnet haſt/ vnd mache meine Seele vnd Hertz rein vnd heilig/ mit deinem heiligen Geiſt/ lehre vnd regiere mich/ vnd gieb mir ewige Seeligkeit: Du wolleſt auch fuͤr vnd fuͤr allezeit dir eine ewige rechte Kirchen vnter vns ſamlen/ Chriſtliche vnd Seelige Re- giment/ ſchutz/ vnd das taͤgliche Brot geben/ vnd die grimmigen teuffel von vns wegtreiben/ auff das ſie nicht ſuͤnde/ leſterung/ vnd zerſtoͤrung anrichten/ Sondern wolleſt vns erhalten/ das wir dich recht anruffen/ vnd dir in Ewigkeit dancken/ vnd dich preiſen. Jch gleube auch/ daß du mich warhafftiglich/ vmb deines Sohnes Jeſu Chriſti willen erhoͤreſt/ vnd daß dieſes gebet/ vmb ſeinet willen krefftig ſey. Denn dein lieber Sohn Jeſus Chriſtus/ iſt der Hoheprieſter/ der ſelbſt fuͤr vns bittet/ vnd vnſer ſeufftzen dir fuͤrbringt/ vnd dieſen meinen ſchwachen glauben/ vnd ſchwache anruffung/ wolleſtu gnediglich/ durch deinen Heiligen Geiſt ſtercken/ ꝛc. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/30
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/30>, abgerufen am 22.02.2019.