Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Vnd so ist er im gebet brünstig verharret/ biß an sein ende.

Denn wie auch das gebett in sein er leibes schwacheit nicht auff ge-
höret/ wie vleissig er auff seinem Siechbette gebetet/ biß nahe an den letzten
tag seiner heimfart auß diesem elende/ wissen die zu berichten/ die es mit
Augen gesehen vnd mit Ohren gehöret. Sontags früe/ da er die nacht
vber in tödtlicher schwacheit gelege/ hat er seine diener lassen entweichen/
vnd sein gebett auff dem Bett/ mit grosser andacht vnd inbrünstigkeit ge-
than/ das die threnen vber die wangen gelauffen/ vnd vnter andern diese
wort gebraucht: Ewiger Allmechtiger Gott/ der du mich zu deinem
ebenbild erschaffen: Jesu Christe Gottes Sohn/ der du mich erlöset: du
heiliger Geist/ warer Gott/ der du mich erleuchtet vnd geheiliget hast/ ich
sage dir lob vnd danck für alle deine wolthaten/ sonderlich/ das du mir ge-
geben hast/ wares erkentnus deines wesens vnd willens/ Jch bitte dich/ du
wollest mir es vermehren/ mich bestendig dabey erhalten. Gott Vater/
Gott Sohn/ Gott heiliger Geist/ erbarm dich mein. Jst es dein will/ sol
es gereichen zu deinen Ehren/ zu meiner Seeligkeit/ vnd zu deß nechsten
förderung/ so stercke mich in dieser grossen schwacheit. Jst es aber nicht
dein will/ Herr so geschehe was du beschlossen hast/ Dein bin ich/ todt vnd
lebendig. Drauff er das Vater vnser/ etc. gesprochen/ mit kurtzer erkle-
rung/ darin er jhm ein jedere bitt sehr tröstlich wissen nütz zumachen.
Deßgleichen auch die articul deß Christlichen glaubens/ welches einer
seiner lieben freunde beseyts stehende/ mit augen gesehen/ vnd mit seinen
ohren gehöret hat.

Montags zu abends/ weil er schwacheit halben seinen Mund nicht
wol auffthun kondte/ hat er jhm das Abendtgebet fürsprechen lassen/ vnd
dasselbe mit grosser andacht deß hertzens jnniglich nach gethan/ auch dar-
auff mit etlichen schönen worten/ die frewdigkeit seines Hertzens an tag
gegeben.

Welche jnnerliche gebets stim/ gewiß auch in der letzten todes
schwacheit nicht wird auffgehöret haben/ wie geschrieben stehet/ Rom. 8.
v. 25. 26. Der Geist hilfft vnser schwacheit auff/ denn wir wissen nicht
was wir bitten sollen/ wie sichs gebüret/ Sondern der Geist selbst vertrit
vns gewaltiglich/ mit vnaussprechlichen seufftzen/ vnd in der 2. an die
Thessalonicher am 2. c. v. 16. sprich er/ Gott habe ein ewigen Trost
gegeben in vnsere Hertzen.

Vrtheile nu/ mein Christ/ was von diesem Herren zuhalten/ ob ein

solcher
Chriſtliche

Vnd ſo iſt er im gebet bruͤnſtig verharret/ biß an ſein ende.

Denn wie auch das gebett in ſein er leibes ſchwacheit nicht auff ge-
hoͤret/ wie vleiſſig er auff ſeinem Siechbette gebetet/ biß nahe an den letzten
tag ſeiner heimfart auß dieſem elende/ wiſſen die zu berichten/ die es mit
Augen geſehen vnd mit Ohren gehoͤret. Sontags fruͤe/ da er die nacht
vber in toͤdtlicher ſchwacheit gelege/ hat er ſeine diener laſſen entweichen/
vnd ſein gebett auff dem Bett/ mit groſſer andacht vnd inbruͤnſtigkeit ge-
than/ das die threnen vber die wangen gelauffen/ vnd vnter andern dieſe
wort gebraucht: Ewiger Allmechtiger Gott/ der du mich zu deinem
ebenbild erſchaffen: Jeſu Chriſte Gottes Sohn/ der du mich erloͤſet: du
heiliger Geiſt/ warer Gott/ der du mich erleuchtet vnd geheiliget haſt/ ich
ſage dir lob vnd danck fuͤr alle deine wolthaten/ ſonderlich/ das du mir ge-
geben haſt/ wares erkentnus deines weſens vnd willens/ Jch bitte dich/ du
wolleſt mir es vermehren/ mich beſtendig dabey erhalten. Gott Vater/
Gott Sohn/ Gott heiliger Geiſt/ erbarm dich mein. Jſt es dein will/ ſol
es gereichen zu deinen Ehren/ zu meiner Seeligkeit/ vnd zu deß nechſten
foͤrderung/ ſo ſtercke mich in dieſer groſſen ſchwacheit. Jſt es aber nicht
dein will/ Herr ſo geſchehe was du beſchloſſen haſt/ Dein bin ich/ todt vnd
lebendig. Drauff er das Vater vnſer/ ꝛc. geſprochen/ mit kurtzer erkle-
rung/ darin er jhm ein jedere bitt ſehr troͤſtlich wiſſen nuͤtz zumachen.
Deßgleichen auch die articul deß Chriſtlichen glaubens/ welches einer
ſeiner lieben freunde beſeyts ſtehende/ mit augen geſehen/ vnd mit ſeinen
ohren gehoͤret hat.

Montags zu abends/ weil er ſchwacheit halben ſeinen Mund nicht
wol auffthun kondte/ hat er jhm das Abendtgebet fuͤrſprechen laſſen/ vnd
daſſelbe mit groſſer andacht deß hertzens jnniglich nach gethan/ auch dar-
auff mit etlichen ſchoͤnen worten/ die frewdigkeit ſeines Hertzens an tag
gegeben.

Welche jnnerliche gebets ſtim/ gewiß auch in der letzten todes
ſchwacheit nicht wird auffgehoͤret haben/ wie geſchrieben ſtehet/ Rom. 8.
v. 25. 26. Der Geiſt hilfft vnſer ſchwacheit auff/ denn wir wiſſen nicht
was wir bitten ſollen/ wie ſichs gebuͤret/ Sondern der Geiſt ſelbſt vertrit
vns gewaltiglich/ mit vnausſprechlichen ſeufftzen/ vnd in der 2. an die
Theſſalonicher am 2. c. v. 16. ſprich er/ Gott habe ein ewigen Troſt
gegeben in vnſere Hertzen.

Vrtheile nu/ mein Chriſt/ was von dieſem Herren zuhalten/ ob ein

ſolcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0032" n="30"/>
              <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
              <p>Vnd &#x017F;o i&#x017F;t er im gebet bru&#x0364;n&#x017F;tig verharret/ biß an &#x017F;ein ende.</p><lb/>
              <p>Denn wie auch das gebett in &#x017F;ein er leibes &#x017F;chwacheit nicht auff ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ wie vlei&#x017F;&#x017F;ig er auff &#x017F;einem Siechbette gebetet/ biß nahe an den letzten<lb/>
tag &#x017F;einer heimfart auß die&#x017F;em elende/ wi&#x017F;&#x017F;en die zu berichten/ die es mit<lb/>
Augen ge&#x017F;ehen vnd mit Ohren geho&#x0364;ret. Sontags fru&#x0364;e/ da er die nacht<lb/>
vber in to&#x0364;dtlicher &#x017F;chwacheit gelege/ hat er &#x017F;eine diener la&#x017F;&#x017F;en entweichen/<lb/>
vnd &#x017F;ein gebett auff dem Bett/ mit gro&#x017F;&#x017F;er andacht vnd inbru&#x0364;n&#x017F;tigkeit ge-<lb/>
than/ das die threnen vber die wangen gelauffen/ vnd vnter andern die&#x017F;e<lb/>
wort gebraucht: Ewiger Allmechtiger Gott/ der du mich zu deinem<lb/>
ebenbild er&#x017F;chaffen: Je&#x017F;u Chri&#x017F;te Gottes Sohn/ der du mich erlo&#x0364;&#x017F;et: du<lb/>
heiliger Gei&#x017F;t/ warer Gott/ der du mich erleuchtet vnd geheiliget ha&#x017F;t/ ich<lb/>
&#x017F;age dir lob vnd danck fu&#x0364;r alle deine wolthaten/ &#x017F;onderlich/ das du mir ge-<lb/>
geben ha&#x017F;t/ wares erkentnus deines we&#x017F;ens vnd willens/ Jch bitte dich/ du<lb/>
wolle&#x017F;t mir es vermehren/ mich be&#x017F;tendig dabey erhalten. Gott Vater/<lb/>
Gott Sohn/ Gott heiliger Gei&#x017F;t/ erbarm dich mein. J&#x017F;t es dein will/ &#x017F;ol<lb/>
es gereichen zu deinen Ehren/ zu meiner Seeligkeit/ vnd zu deß nech&#x017F;ten<lb/>
fo&#x0364;rderung/ &#x017F;o &#x017F;tercke mich in die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwacheit. J&#x017F;t es aber nicht<lb/>
dein will/ Herr &#x017F;o ge&#x017F;chehe was du be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t/ Dein bin ich/ todt vnd<lb/>
lebendig. Drauff er das Vater vn&#x017F;er/ &#xA75B;c. ge&#x017F;prochen/ mit kurtzer erkle-<lb/>
rung/ darin er jhm ein jedere bitt &#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;tlich wi&#x017F;&#x017F;en nu&#x0364;tz zumachen.<lb/>
Deßgleichen auch die articul deß Chri&#x017F;tlichen glaubens/ welches einer<lb/>
&#x017F;einer lieben freunde be&#x017F;eyts &#x017F;tehende/ mit augen ge&#x017F;ehen/ vnd mit &#x017F;einen<lb/>
ohren geho&#x0364;ret hat.</p><lb/>
              <p>Montags zu abends/ weil er &#x017F;chwacheit halben &#x017F;einen Mund nicht<lb/>
wol auffthun kondte/ hat er jhm das Abendtgebet fu&#x0364;r&#x017F;prechen la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe mit gro&#x017F;&#x017F;er andacht deß hertzens jnniglich nach gethan/ auch dar-<lb/>
auff mit etlichen &#x017F;cho&#x0364;nen worten/ die frewdigkeit &#x017F;eines Hertzens an tag<lb/>
gegeben.</p><lb/>
              <p>Welche jnnerliche gebets &#x017F;tim/ gewiß auch in der letzten todes<lb/>
&#x017F;chwacheit nicht wird auffgeho&#x0364;ret haben/ wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ Rom. 8.<lb/>
v. 25. 26. Der Gei&#x017F;t hilfft vn&#x017F;er &#x017F;chwacheit auff/ denn wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
was wir bitten &#x017F;ollen/ wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;ret/ Sondern der Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t vertrit<lb/>
vns gewaltiglich/ mit vnaus&#x017F;prechlichen &#x017F;eufftzen/ vnd in der 2. an die<lb/>
The&#x017F;&#x017F;alonicher am 2. c. v. 16. &#x017F;prich er/ <hi rendition="#fr">Gott habe ein ewigen Tro&#x017F;t<lb/>
gegeben in vn&#x017F;ere Hertzen.</hi></p><lb/>
              <p>Vrtheile nu/ mein Chri&#x017F;t/ was von die&#x017F;em Herren zuhalten/ ob ein<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;olcher</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Chriſtliche Vnd ſo iſt er im gebet bruͤnſtig verharret/ biß an ſein ende. Denn wie auch das gebett in ſein er leibes ſchwacheit nicht auff ge- hoͤret/ wie vleiſſig er auff ſeinem Siechbette gebetet/ biß nahe an den letzten tag ſeiner heimfart auß dieſem elende/ wiſſen die zu berichten/ die es mit Augen geſehen vnd mit Ohren gehoͤret. Sontags fruͤe/ da er die nacht vber in toͤdtlicher ſchwacheit gelege/ hat er ſeine diener laſſen entweichen/ vnd ſein gebett auff dem Bett/ mit groſſer andacht vnd inbruͤnſtigkeit ge- than/ das die threnen vber die wangen gelauffen/ vnd vnter andern dieſe wort gebraucht: Ewiger Allmechtiger Gott/ der du mich zu deinem ebenbild erſchaffen: Jeſu Chriſte Gottes Sohn/ der du mich erloͤſet: du heiliger Geiſt/ warer Gott/ der du mich erleuchtet vnd geheiliget haſt/ ich ſage dir lob vnd danck fuͤr alle deine wolthaten/ ſonderlich/ das du mir ge- geben haſt/ wares erkentnus deines weſens vnd willens/ Jch bitte dich/ du wolleſt mir es vermehren/ mich beſtendig dabey erhalten. Gott Vater/ Gott Sohn/ Gott heiliger Geiſt/ erbarm dich mein. Jſt es dein will/ ſol es gereichen zu deinen Ehren/ zu meiner Seeligkeit/ vnd zu deß nechſten foͤrderung/ ſo ſtercke mich in dieſer groſſen ſchwacheit. Jſt es aber nicht dein will/ Herr ſo geſchehe was du beſchloſſen haſt/ Dein bin ich/ todt vnd lebendig. Drauff er das Vater vnſer/ ꝛc. geſprochen/ mit kurtzer erkle- rung/ darin er jhm ein jedere bitt ſehr troͤſtlich wiſſen nuͤtz zumachen. Deßgleichen auch die articul deß Chriſtlichen glaubens/ welches einer ſeiner lieben freunde beſeyts ſtehende/ mit augen geſehen/ vnd mit ſeinen ohren gehoͤret hat. Montags zu abends/ weil er ſchwacheit halben ſeinen Mund nicht wol auffthun kondte/ hat er jhm das Abendtgebet fuͤrſprechen laſſen/ vnd daſſelbe mit groſſer andacht deß hertzens jnniglich nach gethan/ auch dar- auff mit etlichen ſchoͤnen worten/ die frewdigkeit ſeines Hertzens an tag gegeben. Welche jnnerliche gebets ſtim/ gewiß auch in der letzten todes ſchwacheit nicht wird auffgehoͤret haben/ wie geſchrieben ſtehet/ Rom. 8. v. 25. 26. Der Geiſt hilfft vnſer ſchwacheit auff/ denn wir wiſſen nicht was wir bitten ſollen/ wie ſichs gebuͤret/ Sondern der Geiſt ſelbſt vertrit vns gewaltiglich/ mit vnausſprechlichen ſeufftzen/ vnd in der 2. an die Theſſalonicher am 2. c. v. 16. ſprich er/ Gott habe ein ewigen Troſt gegeben in vnſere Hertzen. Vrtheile nu/ mein Chriſt/ was von dieſem Herren zuhalten/ ob ein ſolcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/32
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/32>, abgerufen am 14.07.2020.