Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Das walt vnser lieber Herr vnd Heyland Christus
Jesus/ der da ist die Aufferstehung vnd das Leben:
Wer an jhn gläubet/ der wirdt leben/ ob er gleich
stürbe/ Vnd wer da lebet vnd gläubt an jhn/ der
wirdt nimmermehr sterben. Amen.

ANdächtige Christen/ geliebten im Herrn/ daß
nicht nur eine/ sondern auch offemals mehr Predigten vnd
erinnerungen auß Gottes Wort/ durch Christlicher vnd
Gottfürchtiger Hertzen anordnung/ gehalten werden in
Christlichen Leichbeygengnussen derer/ die auff dieser welt/
so lange sie der liebe Gott/ in dem wir leben/ weben vnd sind/Act. 17.
daselbst erhalten/ sind gewesen heilsame organa gloriae Dei, vnd darnach
jhren abscheid auß diesem Elendesthal/ insrechte vnd ewige Vatterland/
nach dem exempel deß frommen betagten Simeonis seeliglichen genommen:
geschicht freylich nicht ohne vrsach vnd vergeblich/ sondern billich vnd mit
grossem nutz vnd frucht. Dann weil das seeligmachende wort Gottes/ laut
der trewen vermahnung deß heiligen Apostels Pauli zun Coloss am 3/ soll
reichlich vnter dem volck Gottes wohnen/ vnd in der zusammenkunfft de-
rer/ die da rechte Christen seyn wollen/ im anfang/ mittel vnd ende/ Chri-
sti jhres Herrn vnd Heylandes gedächtnuß/ das fürnembste seyn soll/ vnd
aber in der waren Christen Leichbegengnis/ vnnd sonderlich derer/ durch
welcher dienst Gott in seiner Kirchen allhier auff Erden viel nutz geschafft/
grosse vnd ansehnliche versamlungen auß allen Stenden pflegen ange-
stellet zu werden: So ist es ja in alle wege billich/ daß als dann vnd daselbst
auch reichlich das heylsame Wort Gottes geprediget/ vnd ohne verdries-
ligkeit angehöret vnd betrachtet werde.

So gebens auch die schönen exempel der heiligen Schrifft/ die ich jetzt
geliebter kürtze wegen/ nicht eynführen wil/ daß nicht nur eine schlechte/ son-
dern mehr vnd fleissige erinnerungen vnnd vermahnungen sind gehalten
vnd widerholet worden/ nach tödlichem abgang frommer vnd Gottfürch-
tigen personen. Abner hatte sich zwar nicht aller dinges recht verhalten in
seinem Ampt/ vnnd dem lieben David heimlich Fallstricke geleget: vnd
dennoch/ do er von dem Joab heimlich vnd tückischer weise/ vmbs leben
kompt/ wie beklagt so sehnlich vnd mit sonderlicher iteration seinen töd-

lichen
L ij
Das walt vnſer lieber Herr vnd Heyland Chriſtus
Jeſus/ der da iſt die Aufferſtehung vnd das Leben:
Wer an jhn glaͤubet/ der wirdt leben/ ob er gleich
ſtuͤrbe/ Vnd wer da lebet vnd glaͤubt an jhn/ der
wirdt nimmermehr ſterben. Amen.

ANdaͤchtige Chriſten/ geliebten im Herrn/ daß
nicht nur eine/ ſondern auch offemals mehr Predigten vñ
erinnerungen auß Gottes Wort/ durch Chriſtlicher vnd
Gottfuͤrchtiger Hertzen anordnung/ gehalten werden in
Chriſtlichẽ Leichbeygengnuſſen derer/ die auff dieſer welt/
ſo lange ſie der liebe Gott/ in dem wir leben/ weben vñ ſind/Act. 17.
daſelbſt erhalten/ ſind geweſen heilſame organa gloriæ Dei, vnd darnach
jhren abſcheid auß dieſem Elendesthal/ insrechte vnd ewige Vatterland/
nach dem exempel deß from̃en betagten Simeonis ſeeliglichen genommẽ:
geſchicht freylich nicht ohne vrſach vnd vergeblich/ ſondern billich vñ mit
groſſem nutz vnd frucht. Dañ weil das ſeeligmachende wort Gottes/ laut
der trewen vermahnung deß heiligen Apoſtels Pauli zun Coloſſ am 3/ ſoll
reichlich vnter dem volck Gottes wohnen/ vnd in der zuſammenkunfft de-
rer/ die da rechte Chriſten ſeyn wollen/ im anfang/ mittel vnd ende/ Chri-
ſti jhres Herrn vnd Heylandes gedaͤchtnuß/ das fuͤrnembſte ſeyn ſoll/ vnd
aber in der waren Chriſten Leichbegengnis/ vnnd ſonderlich derer/ durch
welcher dienſt Gott in ſeiner Kirchen allhier auff Erdẽ viel nutz geſchafft/
groſſe vnd anſehnliche verſamlungen auß allen Stenden pflegen ange-
ſtellet zu werden: So iſt es ja in alle wege billich/ daß als dann vnd daſelbſt
auch reichlich das heylſame Wort Gottes geprediget/ vnd ohne verdries-
ligkeit angehoͤret vnd betrachtet werde.

So gebens auch die ſchoͤnen exempel der heiligen Schrifft/ die ich jetzt
geliebter kuͤrtze wegen/ nicht eynfuͤhrẽ wil/ daß nicht nur eine ſchlechte/ ſon-
dern mehr vnd fleiſſige erinnerungen vnnd vermahnungen ſind gehalten
vnd widerholet worden/ nach toͤdlichem abgang frommer vnd Gottfuͤrch-
tigen perſonen. Abner hatte ſich zwar nicht aller dinges recht verhalten in
ſeinem Ampt/ vnnd dem lieben David heimlich Fallſtricke geleget: vnd
dennoch/ do er von dem Joab heimlich vnd tuͤckiſcher weiſe/ vmbs leben
kompt/ wie beklagt ſo ſehnlich vnd mit ſonderlicher iteration ſeinen toͤd-

lichen
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0083" n="81"/>
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>Das walt vn&#x017F;er lieber Herr vnd Heyland Chri&#x017F;tus<lb/><hi rendition="#et">Je&#x017F;us/ der da i&#x017F;t die Auffer&#x017F;tehung vnd das Leben:<lb/>
Wer an jhn gla&#x0364;ubet/ der wirdt leben/ ob er gleich<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe/ Vnd wer da lebet vnd gla&#x0364;ubt an jhn/ der<lb/>
wirdt nimmermehr &#x017F;terben. Amen.</hi></quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtige Chri&#x017F;ten/ geliebten im <hi rendition="#k">Her</hi>rn/ daß<lb/>
nicht nur eine/ &#x017F;ondern auch offemals mehr Predigten vn&#x0303;<lb/>
erinnerungen auß Gottes Wort/ durch Chri&#x017F;tlicher vnd<lb/>
Gottfu&#x0364;rchtiger Hertzen anordnung/ gehalten werden in<lb/>
Chri&#x017F;tliche&#x0303; Leichbeygengnu&#x017F;&#x017F;en derer/ die auff die&#x017F;er welt/<lb/>
&#x017F;o lange &#x017F;ie der liebe Gott/ in dem wir leben/ weben vn&#x0303; &#x017F;ind/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 17.</hi></note><lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t erhalten/ &#x017F;ind gewe&#x017F;en heil&#x017F;ame <hi rendition="#aq">organa gloriæ Dei,</hi> vnd darnach<lb/>
jhren ab&#x017F;cheid auß die&#x017F;em Elendesthal/ insrechte vnd ewige Vatterland/<lb/>
nach dem exempel deß from&#x0303;en betagten <hi rendition="#aq">Simeonis</hi> &#x017F;eeliglichen genomme&#x0303;:<lb/>
ge&#x017F;chicht freylich nicht ohne vr&#x017F;ach vnd vergeblich/ &#x017F;ondern billich vn&#x0303; mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em nutz vnd frucht. Dan&#x0303; weil das &#x017F;eeligmachende wort Gottes/ laut<lb/>
der trewen vermahnung deß heiligen Apo&#x017F;tels Pauli zun Colo&#x017F;&#x017F; am 3/ &#x017F;oll<lb/>
reichlich vnter dem volck Gottes wohnen/ vnd in der zu&#x017F;ammenkunfft de-<lb/>
rer/ die da rechte Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn wollen/ im anfang/ mittel vnd ende/ Chri-<lb/>
&#x017F;ti jhres Herrn vnd Heylandes geda&#x0364;chtnuß/ das fu&#x0364;rnemb&#x017F;te &#x017F;eyn &#x017F;oll/ vnd<lb/>
aber in der waren Chri&#x017F;ten Leichbegengnis/ vnnd &#x017F;onderlich derer/ durch<lb/>
welcher dien&#x017F;t Gott in &#x017F;einer Kirchen allhier auff Erde&#x0303; viel nutz ge&#x017F;chafft/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e vnd an&#x017F;ehnliche ver&#x017F;amlungen auß allen Stenden pflegen ange-<lb/>
&#x017F;tellet zu werden: So i&#x017F;t es ja in alle wege billich/ daß als dann vnd da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auch reichlich das heyl&#x017F;ame Wort Gottes geprediget/ vnd ohne verdries-<lb/>
ligkeit angeho&#x0364;ret vnd betrachtet werde.</p><lb/>
          <p>So gebens auch die &#x017F;cho&#x0364;nen exempel der heiligen Schrifft/ die ich jetzt<lb/>
geliebter ku&#x0364;rtze wegen/ nicht eynfu&#x0364;hre&#x0303; wil/ daß nicht nur eine &#x017F;chlechte/ &#x017F;on-<lb/>
dern mehr vnd flei&#x017F;&#x017F;ige erinnerungen vnnd vermahnungen &#x017F;ind gehalten<lb/>
vnd widerholet worden/ nach to&#x0364;dlichem abgang frommer vnd Gottfu&#x0364;rch-<lb/>
tigen per&#x017F;onen. Abner hatte &#x017F;ich zwar nicht aller dinges recht verhalten in<lb/>
&#x017F;einem Ampt/ vnnd dem lieben David heimlich Fall&#x017F;tricke geleget: vnd<lb/>
dennoch/ do er von dem Joab heimlich vnd tu&#x0364;cki&#x017F;cher wei&#x017F;e/ vmbs leben<lb/>
kompt/ wie beklagt &#x017F;o &#x017F;ehnlich vnd mit &#x017F;onderlicher <hi rendition="#aq">iteration</hi> &#x017F;einen to&#x0364;d-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0083] Das walt vnſer lieber Herr vnd Heyland Chriſtus Jeſus/ der da iſt die Aufferſtehung vnd das Leben: Wer an jhn glaͤubet/ der wirdt leben/ ob er gleich ſtuͤrbe/ Vnd wer da lebet vnd glaͤubt an jhn/ der wirdt nimmermehr ſterben. Amen. ANdaͤchtige Chriſten/ geliebten im Herrn/ daß nicht nur eine/ ſondern auch offemals mehr Predigten vñ erinnerungen auß Gottes Wort/ durch Chriſtlicher vnd Gottfuͤrchtiger Hertzen anordnung/ gehalten werden in Chriſtlichẽ Leichbeygengnuſſen derer/ die auff dieſer welt/ ſo lange ſie der liebe Gott/ in dem wir leben/ weben vñ ſind/ daſelbſt erhalten/ ſind geweſen heilſame organa gloriæ Dei, vnd darnach jhren abſcheid auß dieſem Elendesthal/ insrechte vnd ewige Vatterland/ nach dem exempel deß from̃en betagten Simeonis ſeeliglichen genommẽ: geſchicht freylich nicht ohne vrſach vnd vergeblich/ ſondern billich vñ mit groſſem nutz vnd frucht. Dañ weil das ſeeligmachende wort Gottes/ laut der trewen vermahnung deß heiligen Apoſtels Pauli zun Coloſſ am 3/ ſoll reichlich vnter dem volck Gottes wohnen/ vnd in der zuſammenkunfft de- rer/ die da rechte Chriſten ſeyn wollen/ im anfang/ mittel vnd ende/ Chri- ſti jhres Herrn vnd Heylandes gedaͤchtnuß/ das fuͤrnembſte ſeyn ſoll/ vnd aber in der waren Chriſten Leichbegengnis/ vnnd ſonderlich derer/ durch welcher dienſt Gott in ſeiner Kirchen allhier auff Erdẽ viel nutz geſchafft/ groſſe vnd anſehnliche verſamlungen auß allen Stenden pflegen ange- ſtellet zu werden: So iſt es ja in alle wege billich/ daß als dann vnd daſelbſt auch reichlich das heylſame Wort Gottes geprediget/ vnd ohne verdries- ligkeit angehoͤret vnd betrachtet werde. Act. 17. So gebens auch die ſchoͤnen exempel der heiligen Schrifft/ die ich jetzt geliebter kuͤrtze wegen/ nicht eynfuͤhrẽ wil/ daß nicht nur eine ſchlechte/ ſon- dern mehr vnd fleiſſige erinnerungen vnnd vermahnungen ſind gehalten vnd widerholet worden/ nach toͤdlichem abgang frommer vnd Gottfuͤrch- tigen perſonen. Abner hatte ſich zwar nicht aller dinges recht verhalten in ſeinem Ampt/ vnnd dem lieben David heimlich Fallſtricke geleget: vnd dennoch/ do er von dem Joab heimlich vnd tuͤckiſcher weiſe/ vmbs leben kompt/ wie beklagt ſo ſehnlich vnd mit ſonderlicher iteration ſeinen toͤd- lichen L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/83
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/83>, abgerufen am 19.02.2019.