Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
Dieses ist nu die Regula vitae Christianae, die aus diesen
worten: Wer mich ehret/ sol behalten vnd gebrauchet
werden.

Hat den nun auch dieser in Christo seeliglich entschlaffende Herr/
des Christlichen leichbegengnis wir jtzo in der furcht Gottes beywohnen/
jhm solche Regulam vitae wol eingebildet vnd darnach sich recht vud wol
verhalten?

Darauff weis vnd kan ewer liebe ja trawen/ mehren vnd weitleuff-
tigern bericht thun/ als ich/ vnd wird auch nach der lenge/ in verlesung
seines curricull vitae, vnd erzehlung seiner meritorum erga Ecclesiam &
Rempubl.literariam
vnd gantzem Vaterlandt/ zu erkennen sein. Wir
wollen nur ein wenig hievon delibiren/ vnd etwas/ daraus man spüren
möge/ wie er Gottes ehr gesucht vnd befördert/ erzehlen.

Es hat dieser Gottselige Herr/ bald in seinen jungen jahren von sei-
nen geliebten Eltern dieses erlanget/ das jhm Gott zu ehren/ dienstlich hat
sein können die gantze zeit seines lebens.

Denn er/ als jhme zuvor die stück des Catechismi/ durch privat in-
stitution,
sind instilliret worden/ in die weitberümbte Schule gen Golt-
berg/ von seinen Eltern verschicket/ vnd daselbst ist er von dem Herren
Valentino Trozendorffio, welcher ein felicissimus ingeniorum forma-
tor
gewesen/ mit grossem vleis vnd ernst/ in gutten künsten vnd sprachen/
vornemlich aber in den capitibus Christianae pietatis, recht vnd wol vn-
terrichtet worden. Nach diesem seinem gelegtem grund/ ist er kommen
gen Wittenberg/ do er den gesehen vnd gehöret/ vnd zwar mit grossem nutz/
die teuren Lumina, Herrn Martinum Lutherum vnd Herrn Philippum
Melanthonem
vnd die andern/ so damals gelebt/ vnd ist sonderlich von
dem Herrn Philippo geliebt/ bey welchen er sich auch offters vnd viel in
wichtigsten sachen vnd controversiis, die seeligkeit betreffendt/ befragt/ ist
auch von jhm gantz trewlich vnd gründlich berichtet worden/ also das er
durch dieses Herrn vielfaltige instruction, so weit kommen/ das er für
einen ausbündigen gutten Theologum bestanden/ vnd von den vor-
nembsten artickeln/ die im streit sind/ mit rechtem grund hat wissen zu re-
den/ wie des alle zeugen sind/ die vmb jhn gewesen/ vnd jemals von Reli-
gions sachen/ mit jhm in ein gesprech sich eingelassen.

Es ist aber bey diesem Herrn nicht also bey der Theologia Theorica
verblieben/ das er nur den willen deß Herren im Himmel gewust/ sondern

es ist
M iij
Leichpredigt.
Dieſes iſt nu die Regula vitæ Christianæ, die aus dieſen
worten: Wer mich ehret/ ſol behalten vnd gebrauchet
werden.

Hat den nun auch dieſer in Chriſto ſeeliglich entſchlaffende Herr/
des Chriſtlichen leichbegengnis wir jtzo in der furcht Gottes beywohnen/
jhm ſolche Regulam vitæ wol eingebildet vnd darnach ſich recht vud wol
verhalten?

Darauff weis vnd kan ewer liebe ja trawen/ mehren vnd weitleuff-
tigern bericht thun/ als ich/ vnd wird auch nach der lenge/ in verleſung
ſeines curricull vitæ, vnd erzehlung ſeiner meritorum erga Eccleſiam &
Rempubl.literariam
vnd gantzem Vaterlandt/ zu erkennen ſein. Wir
wollen nur ein wenig hievon delibiren/ vnd etwas/ daraus man ſpuͤren
moͤge/ wie er Gottes ehr geſucht vnd befoͤrdert/ erzehlen.

Es hat dieſer Gottſelige Herr/ bald in ſeinen jungen jahren von ſei-
nen geliebten Eltern dieſes erlanget/ das jhm Gott zu ehren/ dienſtlich hat
ſein koͤnnen die gantze zeit ſeines lebens.

Denn er/ als jhme zuvor die ſtuͤck des Catechiſmi/ durch privat in-
ſtitution,
ſind inſtilliret worden/ in die weitberuͤmbte Schule gen Golt-
berg/ von ſeinen Eltern verſchicket/ vnd daſelbſt iſt er von dem Herren
Valentino Trozendorffio, welcher ein feliciſſimus ingeniorum forma-
tor
geweſen/ mit groſſem vleis vnd ernſt/ in gutten kuͤnſten vnd ſprachen/
vornemlich aber in den capitibus Chriſtianæ pietatis, recht vnd wol vn-
terrichtet worden. Nach dieſem ſeinem gelegtem grund/ iſt er kommen
gen Wittenberg/ do er den geſehen vnd gehoͤret/ vnd zwar mit groſſem nutz/
die teuren Lumina, Herꝛn Martinum Lutherum vnd Herꝛn Philippum
Melanthonem
vnd die andern/ ſo damals gelebt/ vnd iſt ſonderlich von
dem Herrn Philippo geliebt/ bey welchen er ſich auch offters vnd viel in
wichtigſten ſachen vnd controverſiis, die ſeeligkeit betreffendt/ befragt/ iſt
auch von jhm gantz trewlich vnd gruͤndlich berichtet worden/ alſo das er
durch dieſes Herrn vielfaltige inſtruction, ſo weit kommen/ das er fuͤr
einen ausbuͤndigen gutten Theologum beſtanden/ vnd von den vor-
nembſten artickeln/ die im ſtreit ſind/ mit rechtem grund hat wiſſen zu re-
den/ wie des alle zeugen ſind/ die vmb jhn geweſen/ vnd jemals von Reli-
gions ſachen/ mit jhm in ein geſprech ſich eingelaſſen.

Es iſt aber bey dieſem Herrn nicht alſo bey der Theologia Theorica
verblieben/ das er nur den willen deß Herren im Himmel gewuſt/ ſondern

es iſt
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="91"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die&#x017F;es i&#x017F;t nu die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regula vitæ Christianæ,</hi></hi> die aus die&#x017F;en<lb/>
worten: Wer mich ehret/ &#x017F;ol behalten vnd gebrauchet<lb/>
werden.</hi> </head><lb/>
          <p>Hat den nun auch die&#x017F;er in Chri&#x017F;to &#x017F;eeliglich ent&#x017F;chlaffende Herr/<lb/>
des Chri&#x017F;tlichen leichbegengnis wir jtzo in der furcht Gottes beywohnen/<lb/>
jhm &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Regulam vitæ</hi> wol eingebildet vnd darnach &#x017F;ich recht vud wol<lb/>
verhalten?</p><lb/>
          <p>Darauff weis vnd kan ewer liebe ja trawen/ mehren vnd weitleuff-<lb/>
tigern bericht thun/ als ich/ vnd wird auch nach der lenge/ in verle&#x017F;ung<lb/>
&#x017F;eines <hi rendition="#aq">curricull vitæ,</hi> vnd erzehlung &#x017F;einer <hi rendition="#aq">meritorum erga Eccle&#x017F;iam &amp;<lb/>
Rempubl.literariam</hi> vnd gantzem Vaterlandt/ zu erkennen &#x017F;ein. Wir<lb/>
wollen nur ein wenig hievon delibiren/ vnd etwas/ daraus man &#x017F;pu&#x0364;ren<lb/>
mo&#x0364;ge/ wie er Gottes ehr ge&#x017F;ucht vnd befo&#x0364;rdert/ erzehlen.</p><lb/>
          <p>Es hat die&#x017F;er Gott&#x017F;elige Herr/ bald in &#x017F;einen jungen jahren von &#x017F;ei-<lb/>
nen geliebten Eltern die&#x017F;es erlanget/ das jhm Gott zu ehren/ dien&#x017F;tlich hat<lb/>
&#x017F;ein ko&#x0364;nnen die gantze zeit &#x017F;eines lebens.</p><lb/>
          <p>Denn er/ als jhme zuvor die &#x017F;tu&#x0364;ck des Catechi&#x017F;mi/ durch <hi rendition="#aq">privat in-<lb/>
&#x017F;titution,</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">in&#x017F;tilliret</hi> worden/ in die weitberu&#x0364;mbte Schule gen Golt-<lb/>
berg/ von &#x017F;einen Eltern ver&#x017F;chicket/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t er von dem Herren<lb/><hi rendition="#aq">Valentino Trozendorffio,</hi> welcher ein <hi rendition="#aq">felici&#x017F;&#x017F;imus ingeniorum forma-<lb/>
tor</hi> gewe&#x017F;en/ mit gro&#x017F;&#x017F;em vleis vnd ern&#x017F;t/ in gutten ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd &#x017F;prachen/<lb/>
vornemlich aber in den <hi rendition="#aq">capitibus Chri&#x017F;tianæ pietatis,</hi> recht vnd wol vn-<lb/>
terrichtet worden. Nach die&#x017F;em &#x017F;einem gelegtem grund/ i&#x017F;t er kommen<lb/>
gen Wittenberg/ do er den ge&#x017F;ehen vnd geho&#x0364;ret/ vnd zwar mit gro&#x017F;&#x017F;em nutz/<lb/>
die teuren <hi rendition="#aq">Lumina,</hi> Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Martinum Lutherum</hi> vnd Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Philippum<lb/>
Melanthonem</hi> vnd die andern/ &#x017F;o damals gelebt/ vnd i&#x017F;t &#x017F;onderlich von<lb/>
dem Herrn Philippo geliebt/ bey welchen er &#x017F;ich auch offters vnd viel in<lb/>
wichtig&#x017F;ten &#x017F;achen vnd <hi rendition="#aq">controver&#x017F;iis,</hi> die &#x017F;eeligkeit betreffendt/ befragt/ i&#x017F;t<lb/>
auch von jhm gantz trewlich vnd gru&#x0364;ndlich berichtet worden/ al&#x017F;o das er<lb/>
durch die&#x017F;es Herrn vielfaltige <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction,</hi> &#x017F;o weit kommen/ das er fu&#x0364;r<lb/>
einen ausbu&#x0364;ndigen gutten <hi rendition="#aq">Theologum</hi> be&#x017F;tanden/ vnd von den vor-<lb/>
nemb&#x017F;ten artickeln/ die im &#x017F;treit &#x017F;ind/ mit rechtem grund hat wi&#x017F;&#x017F;en zu re-<lb/>
den/ wie des alle zeugen &#x017F;ind/ die vmb jhn gewe&#x017F;en/ vnd jemals von Reli-<lb/>
gions &#x017F;achen/ mit jhm in ein ge&#x017F;prech &#x017F;ich eingela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber bey die&#x017F;em Herrn nicht al&#x017F;o bey der <hi rendition="#aq">Theologia Theorica</hi><lb/>
verblieben/ das er nur den willen deß Herren im Himmel gewu&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">es i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0093] Leichpredigt. Dieſes iſt nu die Regula vitæ Christianæ, die aus dieſen worten: Wer mich ehret/ ſol behalten vnd gebrauchet werden. Hat den nun auch dieſer in Chriſto ſeeliglich entſchlaffende Herr/ des Chriſtlichen leichbegengnis wir jtzo in der furcht Gottes beywohnen/ jhm ſolche Regulam vitæ wol eingebildet vnd darnach ſich recht vud wol verhalten? Darauff weis vnd kan ewer liebe ja trawen/ mehren vnd weitleuff- tigern bericht thun/ als ich/ vnd wird auch nach der lenge/ in verleſung ſeines curricull vitæ, vnd erzehlung ſeiner meritorum erga Eccleſiam & Rempubl.literariam vnd gantzem Vaterlandt/ zu erkennen ſein. Wir wollen nur ein wenig hievon delibiren/ vnd etwas/ daraus man ſpuͤren moͤge/ wie er Gottes ehr geſucht vnd befoͤrdert/ erzehlen. Es hat dieſer Gottſelige Herr/ bald in ſeinen jungen jahren von ſei- nen geliebten Eltern dieſes erlanget/ das jhm Gott zu ehren/ dienſtlich hat ſein koͤnnen die gantze zeit ſeines lebens. Denn er/ als jhme zuvor die ſtuͤck des Catechiſmi/ durch privat in- ſtitution, ſind inſtilliret worden/ in die weitberuͤmbte Schule gen Golt- berg/ von ſeinen Eltern verſchicket/ vnd daſelbſt iſt er von dem Herren Valentino Trozendorffio, welcher ein feliciſſimus ingeniorum forma- tor geweſen/ mit groſſem vleis vnd ernſt/ in gutten kuͤnſten vnd ſprachen/ vornemlich aber in den capitibus Chriſtianæ pietatis, recht vnd wol vn- terrichtet worden. Nach dieſem ſeinem gelegtem grund/ iſt er kommen gen Wittenberg/ do er den geſehen vnd gehoͤret/ vnd zwar mit groſſem nutz/ die teuren Lumina, Herꝛn Martinum Lutherum vnd Herꝛn Philippum Melanthonem vnd die andern/ ſo damals gelebt/ vnd iſt ſonderlich von dem Herrn Philippo geliebt/ bey welchen er ſich auch offters vnd viel in wichtigſten ſachen vnd controverſiis, die ſeeligkeit betreffendt/ befragt/ iſt auch von jhm gantz trewlich vnd gruͤndlich berichtet worden/ alſo das er durch dieſes Herrn vielfaltige inſtruction, ſo weit kommen/ das er fuͤr einen ausbuͤndigen gutten Theologum beſtanden/ vnd von den vor- nembſten artickeln/ die im ſtreit ſind/ mit rechtem grund hat wiſſen zu re- den/ wie des alle zeugen ſind/ die vmb jhn geweſen/ vnd jemals von Reli- gions ſachen/ mit jhm in ein geſprech ſich eingelaſſen. Es iſt aber bey dieſem Herrn nicht alſo bey der Theologia Theorica verblieben/ das er nur den willen deß Herren im Himmel gewuſt/ ſondern es iſt M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/93
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/93>, abgerufen am 17.02.2019.