Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ist dieses in allem Creutz/ anfechtungen vnd widerwertigkeit jhm das beste
Recept vnd erquickung gewesen/ das er mit dem heiligen Paulo/ Rom. 8.
(wie ichs selbs aus seinem mande gehöret) mit frewdigem muht gesagt:
So ist nu nichts verdamlichs an denen/ die in Christo Jesu sind. Jtem:
Jch halte es darfür/ das dieser zeit leiden der herrligkeit nicht werth sey/
die an vns sol offenbar werden. Jtem/ Wir wissen/ das denen/ die da
Gott lieben/ alle ding zum besten dienen/ etc. Jtem: Jst Gott für vns/
wer mag wider vns sein? welcher auch seines eignen Sohns nicht hat
verschonet/ sondern hat jhn für vns alle dahin gegeben/ etc. Diese vnd der-
gleichen sprüche hielt dieser Herr so hoch/ das er/ wenn er sie vorbrachte/
darüber seines hertzen frewde vnd grossen muht menniglichen zu erkennen
gab. So ehrete er auch darmit den Ewigen Gott/ das er seine grosse
schwacheit vnd mangel erkandte vnd bekandte/ vnd mit dem König Da-
vid senfftzete: Ach Herr/ gehe nicht ins gericht mit deinem Knecht/ etc.
Item, Nil sum, nulla miser novi solatia, massam
Humanam nisi quod tu quoq;, Christe, geris, &c.

Ja er hat dermassen sich vnd seine schwacheit erkandt vnd beklagt/
das er nicht allein ohne vnterlas den lieben Gott vmb Gnade vnd barm-
hertzigkeit vnd vmb regierung des heiligen Geistes angeruffen/ sondern
auch bey vielen fromen hertzen/ vnd dienern Göttliches worts/ die jhm vor-
kommen/ sich ins Christliche Gebett publice vnd privatim mit ein zu-
schliessen/ ernstlich angehalten. So pslegte er auch nicht selten/ sondern
zum offtern in rechter vorbereitung sich zum Tisch des Herrn zu halten
vnd nicht anstehen zu lassen/ biß jhn etwa leibes schwacheit vberfiel. Ließ
auch solchem seinem exempel nachzufolgen/ seine vnterthanen ernstlich
vermahnen.

Aus welchem denn nun offenbar/ das er ja auch diese
Regulam vitae, Gott in allem/ so viel jhm möglich gewe-
sen/ zu ehren trewlich habe in acht genommen.
Vom andern Stück.

Nu folgen auch in dem Sprüchlein/ das wir zu erkleren für vns genom-
men/ diese wort: den wil ich widerumb ehren. Ach das ist ja tröstlich vnd
ein vieles/ das Gott jhm vmb sonst vnd ohne gnedige remuneration, seine
knechte/ seine schuldige/ nicht wil dienen lassen/ sondern das er alle/ die jhm
dienen/ es reichlich wil geniessen lassen/ vnd das die Gottseeligkeit/ wie
Paulus der Apostel/ 1. Tim. 4. saget/ zu allen dingen nutz sey/ vnd die ver-
heischung habe dieses vnd des zukünfftigen lebens/ vnd man billich sagen
mag:

Ein

Leichpredigt.
iſt dieſes in allem Creutz/ anfechtungen vnd widerwertigkeit jhm das beſte
Recept vnd erquickung geweſen/ das er mit dem heiligen Paulo/ Rom. 8.
(wie ichs ſelbs aus ſeinem mande gehoͤret) mit frewdigem muht geſagt:
So iſt nu nichts verdamlichs an denen/ die in Chriſto Jeſu ſind. Jtem:
Jch halte es darfuͤr/ das dieſer zeit leiden der herꝛligkeit nicht werth ſey/
die an vns ſol offenbar werden. Jtem/ Wir wiſſen/ das denen/ die da
Gott lieben/ alle ding zum beſten dienen/ ꝛc. Jtem: Jſt Gott fuͤr vns/
wer mag wider vns ſein? welcher auch ſeines eignen Sohns nicht hat
verſchonet/ ſondern hat jhn fuͤr vns alle dahin gegeben/ ꝛc. Dieſe vnd der-
gleichen ſpruͤche hielt dieſer Herr ſo hoch/ das er/ wenn er ſie vorbrachte/
daruͤber ſeines hertzen frewde vnd groſſen muht menniglichen zu erkennen
gab. So ehrete er auch darmit den Ewigen Gott/ das er ſeine groſſe
ſchwacheit vnd mangel erkandte vnd bekandte/ vnd mit dem Koͤnig Da-
vid ſenfftzete: Ach Herr/ gehe nicht ins gericht mit deinem Knecht/ ꝛc.
Item, Nil ſum, nulla miſer novi ſolatia, maſſam
Humanam niſi quod tu quoq;, Chriſte, geris, &c.

Ja er hat dermaſſen ſich vnd ſeine ſchwacheit erkandt vnd beklagt/
das er nicht allein ohne vnterlas den lieben Gott vmb Gnade vnd barm-
hertzigkeit vnd vmb regierung des heiligen Geiſtes angeruffen/ ſondern
auch bey vielen fromen hertzen/ vnd dienern Goͤttliches worts/ die jhm vor-
kommen/ ſich ins Chriſtliche Gebett publicè vnd privatim mit ein zu-
ſchlieſſen/ ernſtlich angehalten. So pſlegte er auch nicht ſelten/ ſondern
zum offtern in rechter vorbereitung ſich zum Tiſch des Herrn zu halten
vnd nicht anſtehen zu laſſen/ biß jhn etwa leibes ſchwacheit vberfiel. Ließ
auch ſolchem ſeinem exempel nachzufolgen/ ſeine vnterthanen ernſtlich
vermahnen.

Aus welchem denn nun offenbar/ das er ja auch dieſe
Regulam vitæ, Gott in allem/ ſo viel jhm moͤglich gewe-
ſen/ zu ehren trewlich habe in acht genommen.
Vom andern Stuͤck.

Nu folgen auch in dem Spruͤchlein/ das wir zu erkleren fuͤr vns genom-
men/ dieſe wort: den wil ich widerumb ehren. Ach das iſt ja troͤſtlich vnd
ein vieles/ das Gott jhm vmb ſonſt vnd ohne gnedige remuneration, ſeine
knechte/ ſeine ſchuldige/ nicht wil dienen laſſen/ ſondern das er alle/ die jhm
dienen/ es reichlich wil genieſſen laſſen/ vnd das die Gottſeeligkeit/ wie
Paulus der Apoſtel/ 1. Tim. 4. ſaget/ zu allen dingen nutz ſey/ vnd die ver-
heiſchung habe dieſes vnd des zukuͤnfftigen lebens/ vnd man billich ſagen
mag:

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;es in allem Creutz/ anfechtungen vnd widerwertigkeit jhm das be&#x017F;te<lb/>
Recept vnd erquickung gewe&#x017F;en/ das er mit dem heiligen Paulo/ Rom. 8.<lb/>
(wie ichs &#x017F;elbs aus &#x017F;einem mande geho&#x0364;ret) mit frewdigem muht ge&#x017F;agt:<lb/>
So i&#x017F;t nu nichts verdamlichs an denen/ die in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u &#x017F;ind. Jtem:<lb/>
Jch halte es darfu&#x0364;r/ das die&#x017F;er zeit leiden der her&#xA75B;ligkeit nicht werth &#x017F;ey/<lb/>
die an vns &#x017F;ol offenbar werden. Jtem/ Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ das denen/ die da<lb/>
Gott lieben/ alle ding zum be&#x017F;ten dienen/ &#xA75B;c. Jtem: J&#x017F;t Gott fu&#x0364;r vns/<lb/>
wer mag wider vns &#x017F;ein? welcher auch &#x017F;eines eignen Sohns nicht hat<lb/>
ver&#x017F;chonet/ &#x017F;ondern hat jhn fu&#x0364;r vns alle dahin gegeben/ &#xA75B;c. Die&#x017F;e vnd der-<lb/>
gleichen &#x017F;pru&#x0364;che hielt die&#x017F;er Herr &#x017F;o hoch/ das er/ wenn er &#x017F;ie vorbrachte/<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;eines hertzen frewde vnd gro&#x017F;&#x017F;en muht menniglichen zu erkennen<lb/>
gab. So ehrete er auch darmit den Ewigen Gott/ das er &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chwacheit vnd mangel erkandte vnd bekandte/ vnd mit dem Ko&#x0364;nig Da-<lb/>
vid &#x017F;enfftzete: Ach Herr/ gehe nicht ins gericht mit deinem Knecht/ &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#aq">Item, Nil &#x017F;um, nulla mi&#x017F;er novi &#x017F;olatia, ma&#x017F;&#x017F;am<lb/><hi rendition="#c">Humanam ni&#x017F;i quod tu quoq;, Chri&#x017F;te, geris, &amp;c.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Ja er hat derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich vnd &#x017F;eine &#x017F;chwacheit erkandt vnd beklagt/<lb/>
das er nicht allein ohne vnterlas den lieben Gott vmb Gnade vnd barm-<lb/>
hertzigkeit vnd vmb regierung des heiligen Gei&#x017F;tes angeruffen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch bey vielen fromen hertzen/ vnd dienern Go&#x0364;ttliches worts/ die jhm vor-<lb/>
kommen/ &#x017F;ich ins Chri&#x017F;tliche Gebett <hi rendition="#aq">publicè</hi> vnd <hi rendition="#aq">privatim</hi> mit ein zu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ ern&#x017F;tlich angehalten. So p&#x017F;legte er auch nicht &#x017F;elten/ &#x017F;ondern<lb/>
zum offtern in rechter vorbereitung &#x017F;ich zum Ti&#x017F;ch des Herrn zu halten<lb/>
vnd nicht an&#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en/ biß jhn etwa leibes &#x017F;chwacheit vberfiel. Ließ<lb/>
auch &#x017F;olchem &#x017F;einem exempel nachzufolgen/ &#x017F;eine vnterthanen ern&#x017F;tlich<lb/>
vermahnen.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#et">Aus welchem denn nun offenbar/ das er ja auch die&#x017F;e</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regulam vitæ,</hi></hi> Gott in allem/ &#x017F;o viel jhm mo&#x0364;glich gewe-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en/ zu ehren trewlich habe in acht genommen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vom andern Stu&#x0364;ck.</head><lb/>
            <p>Nu folgen auch in dem Spru&#x0364;chlein/ das wir zu erkleren fu&#x0364;r vns genom-<lb/>
men/ die&#x017F;e wort: den wil ich widerumb ehren. Ach das i&#x017F;t ja tro&#x0364;&#x017F;tlich vnd<lb/>
ein vieles/ das Gott jhm vmb &#x017F;on&#x017F;t vnd ohne gnedige <hi rendition="#aq">remuneration,</hi> &#x017F;eine<lb/>
knechte/ &#x017F;eine &#x017F;chuldige/ nicht wil dienen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern das er alle/ die jhm<lb/>
dienen/ es reichlich wil genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd das die Gott&#x017F;eeligkeit/ wie<lb/>
Paulus der Apo&#x017F;tel/ 1. Tim. 4. &#x017F;aget/ zu allen dingen nutz &#x017F;ey/ vnd die ver-<lb/>
hei&#x017F;chung habe die&#x017F;es vnd des zuku&#x0364;nfftigen lebens/ vnd man billich &#x017F;agen<lb/>
mag:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0095] Leichpredigt. iſt dieſes in allem Creutz/ anfechtungen vnd widerwertigkeit jhm das beſte Recept vnd erquickung geweſen/ das er mit dem heiligen Paulo/ Rom. 8. (wie ichs ſelbs aus ſeinem mande gehoͤret) mit frewdigem muht geſagt: So iſt nu nichts verdamlichs an denen/ die in Chriſto Jeſu ſind. Jtem: Jch halte es darfuͤr/ das dieſer zeit leiden der herꝛligkeit nicht werth ſey/ die an vns ſol offenbar werden. Jtem/ Wir wiſſen/ das denen/ die da Gott lieben/ alle ding zum beſten dienen/ ꝛc. Jtem: Jſt Gott fuͤr vns/ wer mag wider vns ſein? welcher auch ſeines eignen Sohns nicht hat verſchonet/ ſondern hat jhn fuͤr vns alle dahin gegeben/ ꝛc. Dieſe vnd der- gleichen ſpruͤche hielt dieſer Herr ſo hoch/ das er/ wenn er ſie vorbrachte/ daruͤber ſeines hertzen frewde vnd groſſen muht menniglichen zu erkennen gab. So ehrete er auch darmit den Ewigen Gott/ das er ſeine groſſe ſchwacheit vnd mangel erkandte vnd bekandte/ vnd mit dem Koͤnig Da- vid ſenfftzete: Ach Herr/ gehe nicht ins gericht mit deinem Knecht/ ꝛc. Item, Nil ſum, nulla miſer novi ſolatia, maſſam Humanam niſi quod tu quoq;, Chriſte, geris, &c. Ja er hat dermaſſen ſich vnd ſeine ſchwacheit erkandt vnd beklagt/ das er nicht allein ohne vnterlas den lieben Gott vmb Gnade vnd barm- hertzigkeit vnd vmb regierung des heiligen Geiſtes angeruffen/ ſondern auch bey vielen fromen hertzen/ vnd dienern Goͤttliches worts/ die jhm vor- kommen/ ſich ins Chriſtliche Gebett publicè vnd privatim mit ein zu- ſchlieſſen/ ernſtlich angehalten. So pſlegte er auch nicht ſelten/ ſondern zum offtern in rechter vorbereitung ſich zum Tiſch des Herrn zu halten vnd nicht anſtehen zu laſſen/ biß jhn etwa leibes ſchwacheit vberfiel. Ließ auch ſolchem ſeinem exempel nachzufolgen/ ſeine vnterthanen ernſtlich vermahnen. Aus welchem denn nun offenbar/ das er ja auch dieſe Regulam vitæ, Gott in allem/ ſo viel jhm moͤglich gewe- ſen/ zu ehren trewlich habe in acht genommen. Vom andern Stuͤck. Nu folgen auch in dem Spruͤchlein/ das wir zu erkleren fuͤr vns genom- men/ dieſe wort: den wil ich widerumb ehren. Ach das iſt ja troͤſtlich vnd ein vieles/ das Gott jhm vmb ſonſt vnd ohne gnedige remuneration, ſeine knechte/ ſeine ſchuldige/ nicht wil dienen laſſen/ ſondern das er alle/ die jhm dienen/ es reichlich wil genieſſen laſſen/ vnd das die Gottſeeligkeit/ wie Paulus der Apoſtel/ 1. Tim. 4. ſaget/ zu allen dingen nutz ſey/ vnd die ver- heiſchung habe dieſes vnd des zukuͤnfftigen lebens/ vnd man billich ſagen mag: Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/357469
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/357469/95
Zitationshilfe: Füssel, Martin: Christliche Leichpredigt/ Bey dem Begräbnüß deß Edelen Gestrengen/ Ehrenvesten/ Hoch vnd Wolbenambten/ Herren Joachim von Berge. [s. l.], 1602, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/357469/95>, abgerufen am 21.02.2019.