Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.

JEsu! meine Freud und Wonne,
JEsu! meines Hertzens Sonne,
JEsu! meine Zuversicht,
JEsu! meines Lebens Licht,
JEsu! Brunnquell aller Güte,
JEsu! tröste das Gemüthe, Amen.
Andächtige, in CHristo JEsu Geliebte, und zum Theil
Hochschmertzlich Betrübte, Hoch-Freyherr-
liche, und Hoch-Adeliche Trauer-Hertzen!

DAß offtmals die gröste Glückseligkeit und Freude
manches Menschen/ dem andern das gröste Un-
glück und aller empfindlichste Hertzeleyd verursa-
che/ und zuwege bringe/ wird hoffentlich nie-
mand widersprechen; weil es theils aus der täg-
lichen Erfahrung/ theils aus vielen Schrifftstellen
Göttlichen Worts/ und weltlichen Geschichten
abzunehmen und zu erweisen. Jch beziehe mich zwar wol vor-
itzund mit diesem angeführten Satze nicht auf eine nur bloß
äusserliche/ zeitlich und vergängliche Glückseligkeit/ die einem
offtmals von andern mißgönnet wird: Als wie dem JacobGenes. 25.
v.
33.

von Esau die erlangte erste Geburt/ sammt dem erlangten er-

sten
A 2


I. N. J.

JEſu! meine Freud und Wonne,
JEſu! meines Hertzens Sonne,
JEſu! meine Zuverſicht,
JEſu! meines Lebens Licht,
JEſu! Brunnquell aller Guͤte,
JEſu! troͤſte das Gemuͤthe, Amen.
Andaͤchtige, in CHriſto JEſu Geliebte, und zum Theil
Hochſchmertzlich Betruͤbte, Hoch-Freyherr-
liche, und Hoch-Adeliche Trauer-Hertzen!

DAß offtmals die groͤſte Gluͤckſeligkeit und Freude
manches Menſchen/ dem andern das groͤſte Un-
gluͤck und aller empfindlichſte Hertzeleyd verurſa-
che/ und zuwege bringe/ wird hoffentlich nie-
mand widerſprechen; weil es theils aus der taͤg-
lichen Erfahrung/ theils aus vielen Schrifftſtellen
Goͤttlichen Worts/ und weltlichen Geſchichten
abzunehmen und zu erweiſen. Jch beziehe mich zwar wol vor-
itzund mit dieſem angefuͤhrten Satze nicht auf eine nur bloß
aͤuſſerliche/ zeitlich und vergaͤngliche Gluͤckſeligkeit/ die einem
offtmals von andern mißgoͤnnet wird: Als wie dem JacobGeneſ. 25.
v.
33.

von Eſau die erlangte erſte Geburt/ ſam̃t dem erlangten er-

ſten
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I. N. J.</hi> </hi> </p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u! meine Freud und Wonne,</l><lb/>
          <l>JE&#x017F;u! meines Hertzens Sonne,</l><lb/>
          <l>JE&#x017F;u! meine Zuver&#x017F;icht,</l><lb/>
          <l>JE&#x017F;u! meines Lebens Licht,</l><lb/>
          <l>JE&#x017F;u! Brunnquell aller Gu&#x0364;te,</l><lb/>
          <l>JE&#x017F;u! tro&#x0364;&#x017F;te das Gemu&#x0364;the, Amen.</l>
        </lg><lb/>
        <list>
          <item>Anda&#x0364;chtige, in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u Geliebte, und zum <hi rendition="#fr">Theil<lb/>
Hoch&#x017F;chmertzlich Betru&#x0364;bte, Hoch-Freyherr-<lb/>
liche, und Hoch-Adeliche Trauer-Hertzen!</hi></item>
        </list><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß offtmals die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit und Freude<lb/>
manches Men&#x017F;chen/ dem andern das gro&#x0364;&#x017F;te Un-<lb/>
glu&#x0364;ck und aller empfindlich&#x017F;te Hertzeleyd verur&#x017F;a-<lb/>
che/ und zuwege bringe/ wird hoffentlich nie-<lb/>
mand wider&#x017F;prechen; weil es theils aus der ta&#x0364;g-<lb/>
lichen Erfahrung/ theils aus vielen Schrifft&#x017F;tellen<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Worts/ und weltlichen Ge&#x017F;chichten<lb/>
abzunehmen und zu erwei&#x017F;en. Jch beziehe mich zwar wol vor-<lb/>
itzund mit die&#x017F;em angefu&#x0364;hrten Satze nicht auf eine nur bloß<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche/ zeitlich und verga&#x0364;ngliche Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ die einem<lb/>
offtmals von andern mißgo&#x0364;nnet wird: Als wie dem Jacob<note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 25.<lb/>
v.</hi> 33.</note><lb/>
von E&#x017F;au die erlangte er&#x017F;te Geburt/ &#x017F;am&#x0303;t dem erlangten er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] I. N. J. JEſu! meine Freud und Wonne, JEſu! meines Hertzens Sonne, JEſu! meine Zuverſicht, JEſu! meines Lebens Licht, JEſu! Brunnquell aller Guͤte, JEſu! troͤſte das Gemuͤthe, Amen. Andaͤchtige, in CHriſto JEſu Geliebte, und zum Theil Hochſchmertzlich Betruͤbte, Hoch-Freyherr- liche, und Hoch-Adeliche Trauer-Hertzen! DAß offtmals die groͤſte Gluͤckſeligkeit und Freude manches Menſchen/ dem andern das groͤſte Un- gluͤck und aller empfindlichſte Hertzeleyd verurſa- che/ und zuwege bringe/ wird hoffentlich nie- mand widerſprechen; weil es theils aus der taͤg- lichen Erfahrung/ theils aus vielen Schrifftſtellen Goͤttlichen Worts/ und weltlichen Geſchichten abzunehmen und zu erweiſen. Jch beziehe mich zwar wol vor- itzund mit dieſem angefuͤhrten Satze nicht auf eine nur bloß aͤuſſerliche/ zeitlich und vergaͤngliche Gluͤckſeligkeit/ die einem offtmals von andern mißgoͤnnet wird: Als wie dem Jacob von Eſau die erlangte erſte Geburt/ ſam̃t dem erlangten er- ſten Geneſ. 25. v. 33. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/358654/3
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/358654/3>, abgerufen am 20.03.2019.