Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogelhaupt, Nicolaus: Coelicum profligandae mortis Alexipharmacum. Guben, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Himmlische Cur und Artzney ihm selbst zuhelffen.
TRACTATIO.

ALs JEsus der Welt Heyland/ ihr
Andächtige in dem Herren/ in der
Schulen zu Nazareth also gelehret
hatte/ daß alle/ die ihn gehöret/
über seinen holdseligen Worten sich
hoch verwunderten/ sprach Er end-
Luc. 4.
v.
23.
lich zu ihnen: ihr werdet zu mir das Sprichwort
sagen: Artzt hilff dir selbst im 4 Cap. Luc.

Eben dieses ward hernach an ihm erfüllet/ do
Er am Creutze seinen Geist auff geben solte/ do
spotteten sein die Hohenpriester/ Schrifft gelehr-
ten und Eltesten zu Jerusalem/ und sprachen:
Andern hat Er geholffen und kan ihm selber
nicht helffen.
Die Krancken/ meineten sie/ hat
er gesund/ und die Todten lebendig gemacht/ und
Matth
27. v.
4[1].
nun müste Er so kläglich am Creutze sterben im 27.
cap. Matth.

Vielen wolverdienten Medicis gehets in der
Welt nicht anders/ wenn Gott mit solchen un-
heilbaren Kranckheiten nach seinem unerforslichen
Rath und Willen sie beleget/ daß sie darüber ihr
zeitliches Leben enden müssen/ so wird der Juden

uhr
Him̃liſche Cur und Artzney ihm ſelbſt zuhelffen.
TRACTATIO.

ALs JEſus der Welt Heyland/ ihr
Andaͤchtige in dem Herren/ in der
Schulen zu Nazareth alſo gelehret
hatte/ daß alle/ die ihn gehoͤret/
uͤber ſeinen holdſeligen Worten ſich
hoch verwunderten/ ſprach Er end-
Luc. 4.
v.
23.
lich zu ihnen: ihr werdet zu mir das Sprichwort
ſagen: Artzt hilff dir ſelbſt im 4 Cap. Luc.

Eben dieſes ward hernach an ihm erfuͤllet/ do
Er am Creutze ſeinen Geiſt auff geben ſolte/ do
ſpotteten ſein die Hohenprieſter/ Schrifft gelehr-
ten und Elteſten zu Jeruſalem/ und ſprachen:
Andern hat Er geholffen und kan ihm ſelber
nicht helffen.
Die Krancken/ meineten ſie/ hat
er geſund/ und die Todten lebendig gemacht/ und
Matth
27. v.
4[1].
nun muͤſte Er ſo klaͤglich am Creutze ſterben im 27.
cap. Matth.

Vielen wolverdienten Medicis gehets in der
Welt nicht anders/ wenn Gott mit ſolchen un-
heilbaren Kranckheiten nach ſeinem unerforslichen
Rath und Willen ſie beleget/ daß ſie daruͤber ihr
zeitliches Leben enden muͤſſen/ ſo wird der Juden

uhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Him&#x0303;li&#x017F;che Cur und Artzney ihm &#x017F;elb&#x017F;t zuhelffen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">TRACTATIO.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls JE&#x017F;us der Welt Heyland/ ihr<lb/>
Anda&#x0364;chtige in dem Herren/ in der<lb/>
Schulen zu Nazareth al&#x017F;o gelehret<lb/>
hatte/ daß alle/ die ihn geho&#x0364;ret/<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;einen hold&#x017F;eligen Worten &#x017F;ich<lb/>
hoch verwunderten/ &#x017F;prach Er end-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 4.<lb/>
v.</hi> 23.</note>lich zu ihnen: ihr werdet zu mir das Sprichwort<lb/>
&#x017F;agen: Artzt hilff dir &#x017F;elb&#x017F;t im 4 Cap. Luc.</p><lb/>
          <p>Eben die&#x017F;es ward hernach an ihm erfu&#x0364;llet/ do<lb/>
Er am Creutze &#x017F;einen Gei&#x017F;t auff geben &#x017F;olte/ do<lb/>
&#x017F;potteten &#x017F;ein die Hohenprie&#x017F;ter/ Schrifft gelehr-<lb/>
ten und Elte&#x017F;ten zu Jeru&#x017F;alem/ und &#x017F;prachen:<lb/><hi rendition="#fr">Andern hat Er geholffen und kan ihm &#x017F;elber<lb/>
nicht helffen.</hi> Die Krancken/ meineten &#x017F;ie/ hat<lb/>
er ge&#x017F;und/ und die Todten lebendig gemacht/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth<lb/>
27. v.</hi> 4<supplied>1</supplied>.</note>nun mu&#x0364;&#x017F;te Er &#x017F;o kla&#x0364;glich am Creutze &#x017F;terben im 27.<lb/>
cap. Matth.</p><lb/>
          <p>Vielen wolverdienten <hi rendition="#aq">Medicis</hi> gehets in der<lb/>
Welt nicht anders/ wenn Gott mit &#x017F;olchen un-<lb/>
heilbaren Kranckheiten nach &#x017F;einem unerforslichen<lb/>
Rath und Willen &#x017F;ie beleget/ daß &#x017F;ie daru&#x0364;ber ihr<lb/>
zeitliches Leben enden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird der Juden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">uhr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Him̃liſche Cur und Artzney ihm ſelbſt zuhelffen. TRACTATIO. ALs JEſus der Welt Heyland/ ihr Andaͤchtige in dem Herren/ in der Schulen zu Nazareth alſo gelehret hatte/ daß alle/ die ihn gehoͤret/ uͤber ſeinen holdſeligen Worten ſich hoch verwunderten/ ſprach Er end- lich zu ihnen: ihr werdet zu mir das Sprichwort ſagen: Artzt hilff dir ſelbſt im 4 Cap. Luc. Luc. 4. v. 23. Eben dieſes ward hernach an ihm erfuͤllet/ do Er am Creutze ſeinen Geiſt auff geben ſolte/ do ſpotteten ſein die Hohenprieſter/ Schrifft gelehr- ten und Elteſten zu Jeruſalem/ und ſprachen: Andern hat Er geholffen und kan ihm ſelber nicht helffen. Die Krancken/ meineten ſie/ hat er geſund/ und die Todten lebendig gemacht/ und nun muͤſte Er ſo klaͤglich am Creutze ſterben im 27. cap. Matth. Matth 27. v. 41. Vielen wolverdienten Medicis gehets in der Welt nicht anders/ wenn Gott mit ſolchen un- heilbaren Kranckheiten nach ſeinem unerforslichen Rath und Willen ſie beleget/ daß ſie daruͤber ihr zeitliches Leben enden muͤſſen/ ſo wird der Juden uhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/358773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/358773/20
Zitationshilfe: Vogelhaupt, Nicolaus: Coelicum profligandae mortis Alexipharmacum. Guben, 1673, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/358773/20>, abgerufen am 22.10.2019.