Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmlischer Braut-Krantz
gebohrne Jungfr. Jungfr. Elisabeth von Festenberg Pa-
ckischin genant/ Erb- und Lehns Jungfr. auff Friders-
dorff/ Wiesenthal/ Johnedorff/ und Vogelsdorff/ in
dem Er sich mit jhr in der H. Tauffe Verlobet/ und Sie
seiner Gerechtigkeit und aller geistlichen Gütter und Himm-
lischen Schätze theilhaffig gemacht. Er hat Sie seine inbrün-
stige und hertzliche Liebe spüren lassen im gantzen Leben/
Er hat Jhr viel guttes gethan an Leib und Seel/ in dem Er
Sie vom ewigen verderben erlöset/ und in Sünden Nö-
then seine Wunden zur sichern Zuflucht offen stehen lassen/
auch Sie unter dem Creutz gehalten und Seinem Eben-
Bilde ehnlich gemacht. Endlich hat jhm auch gefallen
mit jhr am vergangnen 16. Augusti die Heimführung in
das Himmlische Hochzeit Hauß zu halten durch einen
sanssten und seeligen Tod. O wie schmecket Sie allbe-
reit der Seelen nach die Süssigkeit des Himmlischen Hoch-
zeit Lebens/ und erfreuet sich über jhres Bräutigams an-
schauen. Gewiß ist jhr beygelegt der HimmlischeBraut
Krantz/ welcher auff den lieben jüngsten Tag jhr wird zu-
theil werden/ worauff Sie sich in gläubigen Vertrauen ge-
freuet hat. Wohlan daß auch bey uns die Begierde hier-
nach vermehret werde/ so wollen wir aus dem von derSe-
ligen Jungfr. erwehlten Leichen-Text einfältig handeln:

PROPOSITIO.

Von der Außerwehlten Braut-Kran-
tze oder Crone der Gerechtigkeit.

Da-

Him̃liſcher Braut-Krantz
gebohrne Jungfr. Jungfr. Eliſabeth von Feſtenberg Pa-
ckiſchin genant/ Erb- und Lehns Jungfr. auff Friders-
dorff/ Wieſenthal/ Johnedorff/ und Vogelsdorff/ in
dem Er ſich mit jhr in der H. Tauffe Verlobet/ und Sie
ſeiner Gerechtigkeit und aller geiſtlichen Guͤtter und Him̃-
liſchen Schaͤtze theilhaffig gemacht. Er hat Sie ſeine inbruͤn-
ſtige und hertzliche Liebe ſpuͤren laſſen im gantzen Leben/
Er hat Jhr viel guttes gethan an Leib und Seel/ in dem Er
Sie vom ewigen verderben erloͤſet/ und in Suͤnden Noͤ-
then ſeine Wunden zur ſichern Zuflucht offen ſtehen laſſen/
auch Sie unter dem Creutz gehalten und Seinem Eben-
Bilde ehnlich gemacht. Endlich hat jhm auch gefallen
mit jhr am vergangnen 16. Auguſti die Heimfuͤhrung in
das Himmliſche Hochzeit Hauß zu halten durch einen
ſanſſten und ſeeligen Tod. O wie ſchmecket Sie allbe-
reit der Seelen nach die Suͤſſigkeit des Him̃liſchen Hoch-
zeit Lebens/ und erfreuet ſich uͤber jhres Braͤutigams an-
ſchauen. Gewiß iſt jhr beygelegt der HimmliſcheBraut
Krantz/ welcher auff den lieben juͤngſten Tag jhr wird zu-
theil werden/ worauff Sie ſich in glaͤubigen Vertrauen ge-
freuet hat. Wohlan daß auch bey uns die Begierde hier-
nach vermehret werde/ ſo wollen wir aus dem von derSe-
ligen Jungfr. erwehlten Leichen-Text einfaͤltig handeln:

PROPOSITIO.

Von der Außerwehlten Braut-Kran-
tze oder Crone der Gerechtigkeit.

Da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <p><pb facs="#f0052" n="52"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Him&#x0303;li&#x017F;cher Braut-Krantz</hi></fw><lb/>
gebohrne Jungfr. Jungfr. Eli&#x017F;abeth von Fe&#x017F;tenberg Pa-<lb/>
cki&#x017F;chin genant/ Erb- und Lehns Jungfr. auff Friders-<lb/>
dorff/ Wie&#x017F;enthal/ Johnedorff/ und Vogelsdorff/ in<lb/>
dem Er &#x017F;ich mit jhr in der H. Tauffe Verlobet/ und Sie<lb/>
&#x017F;einer Gerechtigkeit und aller gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;tter und Him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen Scha&#x0364;tze theilhaffig gemacht. Er hat Sie &#x017F;eine inbru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tige und hertzliche Liebe &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en im gantzen Leben/<lb/>
Er hat Jhr viel guttes gethan an Leib und Seel/ in dem Er<lb/>
Sie vom ewigen verderben erlo&#x0364;&#x017F;et/ und in Su&#x0364;nden No&#x0364;-<lb/>
then &#x017F;eine Wunden zur &#x017F;ichern Zuflucht offen &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch Sie unter dem Creutz gehalten und Seinem Eben-<lb/>
Bilde ehnlich gemacht. Endlich hat jhm auch gefallen<lb/>
mit jhr am vergangnen 16. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> die Heimfu&#x0364;hrung in<lb/>
das Himmli&#x017F;che Hochzeit Hauß zu halten durch einen<lb/>
&#x017F;an&#x017F;&#x017F;ten und &#x017F;eeligen Tod. O wie &#x017F;chmecket Sie allbe-<lb/>
reit der Seelen nach die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit des Him&#x0303;li&#x017F;chen Hoch-<lb/>
zeit Lebens/ und erfreuet &#x017F;ich u&#x0364;ber jhres Bra&#x0364;utigams an-<lb/>
&#x017F;chauen. Gewiß i&#x017F;t jhr beygelegt der Himmli&#x017F;cheBraut<lb/>
Krantz/ welcher auff den lieben ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag jhr wird zu-<lb/>
theil werden/ worauff Sie &#x017F;ich in gla&#x0364;ubigen Vertrauen ge-<lb/>
freuet hat. Wohlan daß auch bey uns die Begierde hier-<lb/>
nach vermehret werde/ &#x017F;o wollen wir aus dem von derSe-<lb/>
ligen Jungfr. erwehlten Leichen-Text einfa&#x0364;ltig handeln:</p><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#aq">PROPOSITIO.</hi> </head><lb/>
                  <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Außerwehlten Braut-Kran-<lb/>
tze oder Crone der Gerechtigkeit.</hi> </hi> </p><lb/>
                  <fw type="catch" place="bottom">Da-</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0052] Him̃liſcher Braut-Krantz gebohrne Jungfr. Jungfr. Eliſabeth von Feſtenberg Pa- ckiſchin genant/ Erb- und Lehns Jungfr. auff Friders- dorff/ Wieſenthal/ Johnedorff/ und Vogelsdorff/ in dem Er ſich mit jhr in der H. Tauffe Verlobet/ und Sie ſeiner Gerechtigkeit und aller geiſtlichen Guͤtter und Him̃- liſchen Schaͤtze theilhaffig gemacht. Er hat Sie ſeine inbruͤn- ſtige und hertzliche Liebe ſpuͤren laſſen im gantzen Leben/ Er hat Jhr viel guttes gethan an Leib und Seel/ in dem Er Sie vom ewigen verderben erloͤſet/ und in Suͤnden Noͤ- then ſeine Wunden zur ſichern Zuflucht offen ſtehen laſſen/ auch Sie unter dem Creutz gehalten und Seinem Eben- Bilde ehnlich gemacht. Endlich hat jhm auch gefallen mit jhr am vergangnen 16. Auguſti die Heimfuͤhrung in das Himmliſche Hochzeit Hauß zu halten durch einen ſanſſten und ſeeligen Tod. O wie ſchmecket Sie allbe- reit der Seelen nach die Suͤſſigkeit des Him̃liſchen Hoch- zeit Lebens/ und erfreuet ſich uͤber jhres Braͤutigams an- ſchauen. Gewiß iſt jhr beygelegt der HimmliſcheBraut Krantz/ welcher auff den lieben juͤngſten Tag jhr wird zu- theil werden/ worauff Sie ſich in glaͤubigen Vertrauen ge- freuet hat. Wohlan daß auch bey uns die Begierde hier- nach vermehret werde/ ſo wollen wir aus dem von derSe- ligen Jungfr. erwehlten Leichen-Text einfaͤltig handeln: PROPOSITIO. Von der Außerwehlten Braut-Kran- tze oder Crone der Gerechtigkeit. Da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/358833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/358833/52
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/358833/52>, abgerufen am 05.04.2020.