Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
und Jch/ Vaani, und ich weiß/ daß mein Erlöser lebet/ und
Er wird mich hernach/ aus der Erden/ aufferwecken/ und
werde hernach/ mit dieser meiner Haut/ umbgeben wer-
den/ und werde/ in meinem Fleische/ GOtt sehen; Den-
selbigen werde ich mir sehen/ und meine Augen werden
Jhn schauen/ und kein Frembder. Job. XIX, 26. (Praemittit
conjunctionem, vel ad significandum consensum, cum fidelibus, si
sumatur copulative: Et ego scio, cum reliqvis; vel ad affirma-
tionem stabilendam, cui particula isthaec nonnunqvam inservit,
ab initio sentontiae, ut recte vertatur, certo scio, qvae certitudo
magis confirmatur, tum per Pronomen, Ani, & ego scio opti-
me, scientia mihi familiari, & tam certa, ac si oculis haurirem, vel
ipso experimento didicissem; tum per originalem significatio-
nem verbi, Jada, qvod omnem dubitationem excludit & affert
firmam mentis adhaesionem, ad rem satis superq; exploratam.
Gen. 48. v. 19. Joh. Gerhardus, L. L. Theol. L. de Justisic. per
fidem
§. 67. p. 317.)

Dann das ist das ewige Leben/ daß sie dich (Vater) daß
du allein wahrer GOtt bist/ und den du gesand hast/ JE-
sum CHristum/ erkennen. Das ist/ wird wol eben so
viel seyn/ als darin bestehet das ewige Leben/ (Havte, id
est, tuto, hocest vita aeterna, seu in hoc consistit vita aeterna, vel
etiam, hoc est causa vitae aeternae. Glassius lib. III. Philolog. Sacr.
Tract. I. Canone XIX. p. m. 430.
)

Daß sie dich/ erkennen/ ginoskosi, nicht oben hin/ sondern/
eigentlich/ und so gnau/ als immer möglich/ wie nicht nur
dieses Wort/ sondern auch der selbste context, anzeiget/
darin zu erkennende so/ für sich/ beschrieben/ als auch/ von
andern/ deutlich entschieden werden. So lässet sich auch
sonst der grosse GOtt dergestalt vernehmen: Durch sein

Er-
D

Leichen-Predigt.
und Jch/ Vaani, und ich weiß/ daß mein Erloͤſer lebet/ und
Er wird mich hernach/ aus der Erden/ aufferwecken/ und
werde hernach/ mit dieſer meiner Haut/ umbgeben wer-
den/ und werde/ in meinem Fleiſche/ GOtt ſehen; Den-
ſelbigen werde ich mir ſehen/ und meine Augen werden
Jhn ſchauen/ und kein Frembder. Job. XIX, 26. (Præmittit
conjunctionem, vel ad ſignificandum conſenſum, cum fidelibus, ſi
ſumatur copulativè: Et ego ſcio, cum reliqvis; vel ad affirma-
tionem ſtabilendam, cui particula iſthæc nonnunqvam inſervit,
ab initio ſentontiæ, ut rectè vertatur, certò ſcio, qvæ certitudo
magis confirmatur, tum per Pronomen, Ani, & ego ſcio opti-
mè, ſcientiâ mihi familiari, & tam certâ, ac ſi oculis haurirem, vel
ipsô experimentô didiciſſem; tum per originalem ſignificatio-
nem verbi, Jada, qvod omnem dubitationem excludit & affert
firmam mentis adhæſionem, ad rem ſatis ſuperq́; exploratam.
Gen. 48. v. 19. Joh. Gerhardus, L. L. Theol. L. de Juſtiſic. per
fidem
§. 67. p. 317.)

Dann das iſt das ewige Leben/ daß ſie dich (Vater) daß
du allein wahrer GOtt biſt/ und den du geſand haſt/ JE-
ſum CHriſtum/ erkennen. Das iſt/ wird wol eben ſo
viel ſeyn/ als darin beſtehet das ewige Leben/ (Hávte, id
eſt, tuto, hoceſt vita æterna, ſeu in hoc conſiſtit vita æterna, vel
etiam, hoc eſt cauſa vitæ æternæ. Glasſius lib. III. Philolog. Sacr.
Tract. I. Canone XIX. p. m. 430.
)

Daß ſie dich/ erkennen/ ginóskosi, nicht oben hin/ ſondern/
eigentlich/ und ſo gnau/ als immer moͤglich/ wie nicht nur
dieſes Wort/ ſondern auch der ſelbſte context, anzeiget/
darin zu erkennende ſo/ fuͤr ſich/ beſchrieben/ als auch/ von
andern/ deutlich entſchieden werden. So laͤſſet ſich auch
ſonſt der groſſe GOtt dergeſtalt vernehmen: Durch ſein

Er-
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="25"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
und Jch/ <hi rendition="#aq">Vaani,</hi> und ich weiß/ daß mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ und<lb/>
Er wird mich hernach/ aus der Erden/ aufferwecken/ und<lb/>
werde hernach/ mit die&#x017F;er meiner Haut/ umbgeben wer-<lb/>
den/ und werde/ in meinem Flei&#x017F;che/ GOtt &#x017F;ehen; Den-<lb/>
&#x017F;elbigen werde ich mir &#x017F;ehen/ und meine Augen werden<lb/>
Jhn &#x017F;chauen/ und kein Frembder. <hi rendition="#aq">Job. XIX, 26. (Præmittit<lb/><hi rendition="#et">conjunctionem, vel ad &#x017F;ignificandum con&#x017F;en&#x017F;um, cum fidelibus, &#x017F;i<lb/>
&#x017F;umatur copulativè: Et ego &#x017F;cio, cum reliqvis; vel ad affirma-<lb/>
tionem &#x017F;tabilendam, cui particula i&#x017F;thæc nonnunqvam in&#x017F;ervit,<lb/>
ab initio &#x017F;entontiæ, ut rectè vertatur, certò &#x017F;cio, qvæ certitudo<lb/>
magis confirmatur, tum per Pronomen, Ani, &amp; ego &#x017F;cio opti-<lb/>
mè, &#x017F;cientiâ mihi familiari, &amp; tam certâ, ac &#x017F;i oculis haurirem, vel<lb/>
ipsô experimentô didici&#x017F;&#x017F;em; tum per originalem &#x017F;ignificatio-<lb/>
nem verbi, Jada, qvod omnem dubitationem excludit &amp; affert<lb/>
firmam mentis adhæ&#x017F;ionem, ad rem &#x017F;atis &#x017F;uperq&#x0301;; exploratam.<lb/>
Gen. 48. v. 19. <hi rendition="#i">Joh. Gerhardus, L. L. Theol. L. de Ju&#x017F;ti&#x017F;ic. per<lb/>
fidem</hi> §. <hi rendition="#i">67. p. 317.</hi>)</hi></hi><lb/>
Dann das i&#x017F;t das ewige Leben/ daß &#x017F;ie dich (Vater) daß<lb/>
du allein wahrer GOtt bi&#x017F;t/ und den du ge&#x017F;and ha&#x017F;t/ JE-<lb/>
&#x017F;um CHri&#x017F;tum/ erkennen. <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t/</hi> wird wol eben &#x017F;o<lb/>
viel &#x017F;eyn/ als <hi rendition="#fr">darin be&#x017F;tehet</hi> das ewige Leben/ <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Hávte,</hi> id<lb/><hi rendition="#et">e&#x017F;t, <hi rendition="#i">tuto,</hi> hoce&#x017F;t vita æterna, &#x017F;eu in hoc con&#x017F;i&#x017F;tit vita æterna, vel<lb/>
etiam, hoc e&#x017F;t cau&#x017F;a vitæ æternæ. <hi rendition="#i">Glas&#x017F;ius lib. III. Philolog. Sacr.<lb/>
Tract. I. Canone XIX. p. m. 430.</hi>)</hi></hi><lb/>
Daß &#x017F;ie dich/ erkennen/ <hi rendition="#aq">ginóskosi,</hi> nicht oben hin/ &#x017F;ondern/<lb/>
eigentlich/ und &#x017F;o gnau/ als immer mo&#x0364;glich/ wie nicht nur<lb/>
die&#x017F;es Wort/ &#x017F;ondern auch der &#x017F;elb&#x017F;te <hi rendition="#aq">context,</hi> anzeiget/<lb/>
darin zu erkennende &#x017F;o/ fu&#x0364;r &#x017F;ich/ be&#x017F;chrieben/ als auch/ von<lb/>
andern/ deutlich ent&#x017F;chieden werden. So la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt derge&#x017F;talt vernehmen: Durch &#x017F;ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">Er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0025] Leichen-Predigt. und Jch/ Vaani, und ich weiß/ daß mein Erloͤſer lebet/ und Er wird mich hernach/ aus der Erden/ aufferwecken/ und werde hernach/ mit dieſer meiner Haut/ umbgeben wer- den/ und werde/ in meinem Fleiſche/ GOtt ſehen; Den- ſelbigen werde ich mir ſehen/ und meine Augen werden Jhn ſchauen/ und kein Frembder. Job. XIX, 26. (Præmittit conjunctionem, vel ad ſignificandum conſenſum, cum fidelibus, ſi ſumatur copulativè: Et ego ſcio, cum reliqvis; vel ad affirma- tionem ſtabilendam, cui particula iſthæc nonnunqvam inſervit, ab initio ſentontiæ, ut rectè vertatur, certò ſcio, qvæ certitudo magis confirmatur, tum per Pronomen, Ani, & ego ſcio opti- mè, ſcientiâ mihi familiari, & tam certâ, ac ſi oculis haurirem, vel ipsô experimentô didiciſſem; tum per originalem ſignificatio- nem verbi, Jada, qvod omnem dubitationem excludit & affert firmam mentis adhæſionem, ad rem ſatis ſuperq́; exploratam. Gen. 48. v. 19. Joh. Gerhardus, L. L. Theol. L. de Juſtiſic. per fidem §. 67. p. 317.) Dann das iſt das ewige Leben/ daß ſie dich (Vater) daß du allein wahrer GOtt biſt/ und den du geſand haſt/ JE- ſum CHriſtum/ erkennen. Das iſt/ wird wol eben ſo viel ſeyn/ als darin beſtehet das ewige Leben/ (Hávte, id eſt, tuto, hoceſt vita æterna, ſeu in hoc conſiſtit vita æterna, vel etiam, hoc eſt cauſa vitæ æternæ. Glasſius lib. III. Philolog. Sacr. Tract. I. Canone XIX. p. m. 430.) Daß ſie dich/ erkennen/ ginóskosi, nicht oben hin/ ſondern/ eigentlich/ und ſo gnau/ als immer moͤglich/ wie nicht nur dieſes Wort/ ſondern auch der ſelbſte context, anzeiget/ darin zu erkennende ſo/ fuͤr ſich/ beſchrieben/ als auch/ von andern/ deutlich entſchieden werden. So laͤſſet ſich auch ſonſt der groſſe GOtt dergeſtalt vernehmen: Durch ſein Er- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/25
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/25>, abgerufen am 23.10.2020.