Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

Die itzt abfallende
den/ gleichwie die Schafe bey den Hebraeern die Stigmata o-
der Zeichen von ihren Herren und Hüttern an ihrer Wolle
trugen/ (davon Ursinus in seinen Analectis S. P. I. p. 57. seq. zu se-
hen.) Denn in diesem/ ihres GOttes/ Nahmen/ den sie füh-
rete/ konte Sie/ die Seel. Fr. Glaubitzin hernachmahls
GOttgefällig dienen: Jn diesem Nahmen konte Sie her-
nachmahls als eine gutte Streiterin JEsu CHristi eine gu-
te Ritterschafft üben: Jn diesem Nahmen auch als ein ge-
duldiges Schäfflein ihr Creutze/ und die Mahlzeichen ihres
JEsu an sich tragen/ und die feurige Pfeile des Bösewichts
dargegen ritterlich außschlagen/ alles wol und glücklich auß-
richten und das Feld behalten; Und daß das auch erfolget
und geschehen/ werden wir hernach bey derAndern Vorstel-
lung deutlich zu hören und zu vernehmen haben. Jtzo müs-
sen wir vor allen Dingen wieder zu demFrühling oder ersten
Jugend unser Blätter kommen/ und ihr glückseeliges Grünen
darunter ferner ansehen und betrachten. Als nun GOtt
und die Natur bald mit der Ersten Zeugung eine gutte Art
und Tugend mittheilen/ und machen/ daß aus einem edlen
Stamme auch gleich edle Zweige und Blätter hervor kommen
und schiessen; (Wenn absonderlich an guter Auffsicht und nö-
thiger Wartung kein Mangel ist/ und der güttige Himmel sein
Erqvicken und Gedeyen darzu giebet: So fand sich das auch
allhier an diesen Stoschsischen Stamm- und Ehren-Blät-
tern/ so in dem Hoch-Adel. Hause KleinTschirna/ als einem
edlen Pflantz-Garten entsprossen und hervor geschossen wa-
ren; Und gienge mit ihnen recht nach beschriebener Art des
Senecae, der gesaget:
Generosa in ortaus Semina exsurgunt suos;

Daß

Die itzt abfallende
den/ gleichwie die Schafe bey den Hebræern die Stigmata o-
der Zeichen von ihren Herꝛen und Huͤttern an ihrer Wolle
trugen/ (davon Urſinus in ſeinen Analectis S. P. I. p. 57. ſeq. zu ſe-
hen.) Denn in dieſem/ ihres GOttes/ Nahmen/ den ſie fuͤh-
rete/ konte Sie/ die Seel. Fr. Glaubitzin hernachmahls
GOttgefaͤllig dienen: Jn dieſem Nahmen konte Sie her-
nachmahls als eine gutte Streiterin JEſu CHriſti eine gu-
te Ritterſchafft uͤben: Jn dieſem Nahmen auch als ein ge-
duldiges Schaͤfflein ihr Creutze/ und die Mahlzeichen ihres
JEſu an ſich tragen/ und die feurige Pfeile des Boͤſewichts
dargegen ritterlich außſchlagen/ alles wol und gluͤcklich auß-
richten und das Feld behalten; Und daß das auch erfolget
und geſchehen/ werden wir hernach bey deꝛAndern Vorſtel-
lung deutlich zu hoͤren und zu vernehmen haben. Jtzo muͤſ-
ſen wir voꝛ allen Dingen wieder zu demFruͤhling odeꝛ erſten
Jugend unſer Blaͤtter kom̃en/ und ihr gluͤckſeeliges Gruͤnen
darunter ferner anſehen und betrachten. Als nun GOtt
und die Natur bald mit der Erſten Zeugung eine gutte Art
und Tugend mittheilen/ und machen/ daß aus einem edlen
Stamme auch gleich edle Zweige und Blaͤtteꝛ hervor kom̃en
und ſchieſſen; (Weñ abſonderlich an guter Auffſicht und noͤ-
thiger Wartung kein Mangel iſt/ und deꝛ guͤttige Him̃el ſein
Erqvicken und Gedeyen daꝛzu giebet: So fand ſich das auch
allhier an dieſen Stoſchſiſchen Stamm- und Ehren-Blaͤt-
tern/ ſo in dem Hoch-Adel. Hauſe KleinTſchirna/ als einem
edlen Pflantz-Garten entſproſſen und hervoꝛ geſchoſſen wa-
ren; Und gienge mit ihnen recht nach beſchriebener Art des
Senecæ, der geſaget:
Generoſa in ortûs Semina exſurgunt ſuos;

Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die itzt abfallende</hi></fw><lb/>
den/ gleichwie die Schafe bey den Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>ern die <hi rendition="#aq">Stigmata</hi> o-<lb/>
der Zeichen von ihren Her&#xA75B;en und Hu&#x0364;ttern an ihrer Wolle<lb/>
trugen/ (davon <hi rendition="#aq">Ur&#x017F;inus</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Analectis S. P. I. p. 57. &#x017F;eq.</hi> zu &#x017F;e-<lb/>
hen.) Denn in die&#x017F;em/ ihres GOttes/ Nahmen/ den &#x017F;ie fu&#x0364;h-<lb/>
rete/ konte Sie/ die <hi rendition="#fr">Seel. Fr. Glaubitzin</hi> hernachmahls<lb/>
GOttgefa&#x0364;llig dienen: Jn die&#x017F;em Nahmen konte Sie her-<lb/>
nachmahls als eine gutte Streiterin JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti eine gu-<lb/>
te Ritter&#x017F;chafft u&#x0364;ben: Jn die&#x017F;em Nahmen auch als ein ge-<lb/>
duldiges Scha&#x0364;fflein ihr Creutze/ und die Mahlzeichen ihres<lb/>
JE&#x017F;u an &#x017F;ich tragen/ und die feurige Pfeile des Bo&#x0364;&#x017F;ewichts<lb/>
dargegen ritterlich auß&#x017F;chlagen/ alles wol und glu&#x0364;cklich auß-<lb/>
richten und das Feld behalten; Und daß das auch erfolget<lb/>
und ge&#x017F;chehen/ werden wir hernach bey de&#xA75B;Andern Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung deutlich zu ho&#x0364;ren und zu vernehmen haben. Jtzo mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir vo&#xA75B; allen Dingen wieder zu demFru&#x0364;hling ode&#xA75B; er&#x017F;ten<lb/>
Jugend un&#x017F;er Bla&#x0364;tter kom&#x0303;en/ und ihr glu&#x0364;ck&#x017F;eeliges Gru&#x0364;nen<lb/>
darunter ferner an&#x017F;ehen und betrachten. Als nun GOtt<lb/>
und die Natur bald mit der Er&#x017F;ten Zeugung eine gutte Art<lb/>
und Tugend mittheilen/ und machen/ daß aus einem edlen<lb/>
Stamme auch gleich edle Zweige und Bla&#x0364;tte&#xA75B; hervor kom&#x0303;en<lb/>
und &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en; (Wen&#x0303; ab&#x017F;onderlich an guter Auff&#x017F;icht und no&#x0364;-<lb/>
thiger Wartung kein Mangel i&#x017F;t/ und de&#xA75B; gu&#x0364;ttige Him&#x0303;el &#x017F;ein<lb/>
Erqvicken und Gedeyen da&#xA75B;zu giebet: So fand &#x017F;ich das auch<lb/>
allhier an die&#x017F;en Sto&#x017F;ch&#x017F;i&#x017F;chen Stamm- und Ehren-Bla&#x0364;t-<lb/>
tern/ &#x017F;o in dem Hoch-Adel. Hau&#x017F;e KleinT&#x017F;chirna/ als einem<lb/>
edlen Pflantz-Garten ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en und hervo&#xA75B; ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wa-<lb/>
ren; Und gienge mit ihnen recht nach be&#x017F;chriebener Art des<lb/><hi rendition="#aq">Senecæ,</hi> der ge&#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Genero&#x017F;a in ortûs Semina ex&#x017F;urgunt &#x017F;uos;</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Die itzt abfallende den/ gleichwie die Schafe bey den Hebræern die Stigmata o- der Zeichen von ihren Herꝛen und Huͤttern an ihrer Wolle trugen/ (davon Urſinus in ſeinen Analectis S. P. I. p. 57. ſeq. zu ſe- hen.) Denn in dieſem/ ihres GOttes/ Nahmen/ den ſie fuͤh- rete/ konte Sie/ die Seel. Fr. Glaubitzin hernachmahls GOttgefaͤllig dienen: Jn dieſem Nahmen konte Sie her- nachmahls als eine gutte Streiterin JEſu CHriſti eine gu- te Ritterſchafft uͤben: Jn dieſem Nahmen auch als ein ge- duldiges Schaͤfflein ihr Creutze/ und die Mahlzeichen ihres JEſu an ſich tragen/ und die feurige Pfeile des Boͤſewichts dargegen ritterlich außſchlagen/ alles wol und gluͤcklich auß- richten und das Feld behalten; Und daß das auch erfolget und geſchehen/ werden wir hernach bey deꝛAndern Vorſtel- lung deutlich zu hoͤren und zu vernehmen haben. Jtzo muͤſ- ſen wir voꝛ allen Dingen wieder zu demFruͤhling odeꝛ erſten Jugend unſer Blaͤtter kom̃en/ und ihr gluͤckſeeliges Gruͤnen darunter ferner anſehen und betrachten. Als nun GOtt und die Natur bald mit der Erſten Zeugung eine gutte Art und Tugend mittheilen/ und machen/ daß aus einem edlen Stamme auch gleich edle Zweige und Blaͤtteꝛ hervor kom̃en und ſchieſſen; (Weñ abſonderlich an guter Auffſicht und noͤ- thiger Wartung kein Mangel iſt/ und deꝛ guͤttige Him̃el ſein Erqvicken und Gedeyen daꝛzu giebet: So fand ſich das auch allhier an dieſen Stoſchſiſchen Stamm- und Ehren-Blaͤt- tern/ ſo in dem Hoch-Adel. Hauſe KleinTſchirna/ als einem edlen Pflantz-Garten entſproſſen und hervoꝛ geſchoſſen wa- ren; Und gienge mit ihnen recht nach beſchriebener Art des Senecæ, der geſaget: Generoſa in ortûs Semina exſurgunt ſuos; Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/22
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/22>, abgerufen am 20.03.2019.