Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

Die itzt abfallende
cherus in Regno Naturae Magnetico S. 3. c. 2. p. 73. Joh. Hugo
Lindschott P. 4. c. 27. Marggraff. in Historia Plantarum Brasili-
ens. L. 2. c. 12. Ersamus Francisci
im Lust-Garten P. I. p. 409. und
andere mit grossem consens berichten und schreiben. Wie die-
se itzt beschriebene; So waren auch die Stoschischen Stamm-
und Ehren-Blätter löblich gearthet: Daß sie nemlich dem/
was gut/ was löblich und Tugendhafft/ wohl geöffnet; De-
me aber/ was nicht nach Tugend/ nach Ehr und Reinigkeit
schmeckete/ allstets geschlossen blieben/ und solches nicht auff
sich stäuben und fallen liessen. Als nun dieses schon admira-
bel
und rühmlich war; So kamen hernach auch noch ande-
re Tugenden darzu/ die sich mit ihrem lieblichenGeruch und
Anmuth wohl recommendirten/ und weit und breit verthei-
leten und außbreiteten nach Art der wohlriechenden Blu-
men und Blätter. Und dahero so geschahe es nun auch/ daß
diese preißwürdige Tugenden an selbten erkennet/ verehret/
geliebet und gelobet wurden/ absonderlich aber von denen/
die solche nach ihrer Würde recht zu beurtheilen und zu schä-
tzen wusten. Wie nun sonsten vielerley Begegnüsse und Be-
gebnüsse seyn/ da Blätter zu Ehren genommen/ hervorgezo-
gen und gebrauchet werden: Also hat es auch diesen unsern
Stoschischen Ehr- und Tugend-Blättern nicht gefehlet/ daß
nicht auch dieselbte zu aller Ehre/ aestim und Groß-Haltung
kommen und genommen worden. Blätter wurden weyland
zu Göttlichen Geheimnüssen und Offenbahrungen gebrau-
chet/ und so werth geschätzet/ daß von den Sibyllen auch alle
Oracula drauff gezeichnet und beschrieben wurden. Blätter
wurden weyland/ und wohl noch/ darzu genommen/ daß Ehe-
Leuten/ Trumphierern und Sieges-helden Kronen darauß

gewun-

Die itzt abfallende
cherus in Regnô Naturæ Magneticô S. 3. c. 2. p. 73. Joh. Hugo
Lindſchott P. 4. c. 27. Marggraff. in Hiſtoriâ Plantarum Braſili-
enſ. L. 2. c. 12. Erſamus Franciſci
im Luſt-Garten P. I. p. 409. und
andere mit groſſem conſens berichten und ſchreiben. Wie die-
ſe itzt beſchriebene; So waren auch die Stoſchiſchen Stam̃-
und Ehren-Blaͤtter loͤblich gearthet: Daß ſie nemlich dem/
was gut/ was loͤblich und Tugendhafft/ wohl geoͤffnet; De-
me aber/ was nicht nach Tugend/ nach Ehr und Reinigkeit
ſchmeckete/ allſtets geſchloſſen blieben/ und ſolches nicht auff
ſich ſtaͤuben und fallen lieſſen. Als nun dieſes ſchon admira-
bel
und ruͤhmlich war; So kamen hernach auch noch ande-
re Tugenden darzu/ die ſich mit ihrem lieblichenGeruch und
Anmuth wohl recommendirten/ und weit und breit veꝛthei-
leten und außbreiteten nach Art der wohlriechenden Blu-
men und Blaͤtter. Und dahero ſo geſchahe es nun auch/ daß
dieſe preißwuͤrdige Tugenden an ſelbten erkennet/ verehret/
geliebet und gelobet wurden/ abſonderlich aber von denen/
die ſolche nach ihrer Wuͤrde recht zu beurtheilen und zu ſchaͤ-
tzen wuſten. Wie nun ſonſten vielerley Begegnuͤſſe und Be-
gebnuͤſſe ſeyn/ da Blaͤtter zu Ehren genom̃en/ hervorgezo-
gen und gebrauchet werden: Alſo hat es auch dieſen unſern
Stoſchiſchen Ehr- und Tugend-Blaͤttern nicht gefehlet/ daß
nicht auch dieſelbte zu aller Ehre/ æſtim und Groß-Haltung
kom̃en und genommen worden. Blaͤtter wurden weyland
zu Goͤttlichen Geheimnuͤſſen und Offenbahrungen gebrau-
chet/ und ſo werth geſchaͤtzet/ daß von den Sibyllen auch alle
Oracula drauff gezeichnet und beſchrieben wurden. Blaͤtter
wurden weyland/ und wohl noch/ darzu genom̃en/ daß Ehe-
Leuten/ Trumphiereꝛn und Sieges-helden Kronen darauß

gewun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die itzt abfallende</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cherus in Regnô Naturæ Magneticô S. 3. c. 2. p. 73. Joh. Hugo<lb/>
Lind&#x017F;chott P. 4. c. 27. Marggraff. in Hi&#x017F;toriâ Plantarum Bra&#x017F;ili-<lb/>
en&#x017F;. L. 2. c. 12. Er&#x017F;amus Franci&#x017F;ci</hi> im Lu&#x017F;t-Garten <hi rendition="#aq">P. I. p.</hi> 409. und<lb/>
andere mit gro&#x017F;&#x017F;em <hi rendition="#aq">con&#x017F;ens</hi> berichten und &#x017F;chreiben. Wie die-<lb/>
&#x017F;e itzt be&#x017F;chriebene; So waren auch die Sto&#x017F;chi&#x017F;chen Stam&#x0303;-<lb/>
und Ehren-Bla&#x0364;tter lo&#x0364;blich gearthet: Daß &#x017F;ie nemlich dem/<lb/>
was gut/ was lo&#x0364;blich und Tugendhafft/ wohl geo&#x0364;ffnet; De-<lb/>
me aber/ was nicht nach Tugend/ nach Ehr und Reinigkeit<lb/>
&#x017F;chmeckete/ all&#x017F;tets ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en blieben/ und &#x017F;olches nicht auff<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ta&#x0364;uben und fallen lie&#x017F;&#x017F;en. Als nun die&#x017F;es &#x017F;chon <hi rendition="#aq">admira-<lb/>
bel</hi> und ru&#x0364;hmlich war; So kamen hernach auch noch ande-<lb/>
re Tugenden darzu/ die &#x017F;ich mit ihrem lieblichenGeruch und<lb/>
Anmuth wohl <hi rendition="#aq">recommendir</hi>ten/ und weit und breit ve&#xA75B;thei-<lb/>
leten und außbreiteten nach Art der wohlriechenden Blu-<lb/>
men und Bla&#x0364;tter. Und dahero &#x017F;o ge&#x017F;chahe es nun auch/ daß<lb/>
die&#x017F;e preißwu&#x0364;rdige Tugenden an &#x017F;elbten erkennet/ verehret/<lb/>
geliebet und gelobet wurden/ ab&#x017F;onderlich aber von denen/<lb/>
die &#x017F;olche nach ihrer Wu&#x0364;rde recht zu beurtheilen und zu &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
tzen wu&#x017F;ten. Wie nun &#x017F;on&#x017F;ten vielerley Begegnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Be-<lb/>
gebnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/ da Bla&#x0364;tter zu Ehren genom&#x0303;en/ hervorgezo-<lb/>
gen und gebrauchet werden: Al&#x017F;o hat es auch die&#x017F;en un&#x017F;ern<lb/>
Sto&#x017F;chi&#x017F;chen Ehr- und Tugend-Bla&#x0364;ttern nicht gefehlet/ daß<lb/>
nicht auch die&#x017F;elbte zu aller Ehre/ <hi rendition="#aq">æ&#x017F;tim</hi> und Groß-Haltung<lb/>
kom&#x0303;en und genommen worden. Bla&#x0364;tter wurden weyland<lb/>
zu Go&#x0364;ttlichen Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Offenbahrungen gebrau-<lb/>
chet/ und &#x017F;o werth ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/ daß von den <hi rendition="#aq">Sibyllen</hi> auch alle<lb/><hi rendition="#aq">Oracula</hi> drauff gezeichnet und be&#x017F;chrieben wurden. Bla&#x0364;tter<lb/>
wurden weyland/ und wohl noch/ darzu genom&#x0303;en/ daß Ehe-<lb/>
Leuten/ Trumphiere&#xA75B;n und Sieges-helden Kronen darauß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gewun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Die itzt abfallende cherus in Regnô Naturæ Magneticô S. 3. c. 2. p. 73. Joh. Hugo Lindſchott P. 4. c. 27. Marggraff. in Hiſtoriâ Plantarum Braſili- enſ. L. 2. c. 12. Erſamus Franciſci im Luſt-Garten P. I. p. 409. und andere mit groſſem conſens berichten und ſchreiben. Wie die- ſe itzt beſchriebene; So waren auch die Stoſchiſchen Stam̃- und Ehren-Blaͤtter loͤblich gearthet: Daß ſie nemlich dem/ was gut/ was loͤblich und Tugendhafft/ wohl geoͤffnet; De- me aber/ was nicht nach Tugend/ nach Ehr und Reinigkeit ſchmeckete/ allſtets geſchloſſen blieben/ und ſolches nicht auff ſich ſtaͤuben und fallen lieſſen. Als nun dieſes ſchon admira- bel und ruͤhmlich war; So kamen hernach auch noch ande- re Tugenden darzu/ die ſich mit ihrem lieblichenGeruch und Anmuth wohl recommendirten/ und weit und breit veꝛthei- leten und außbreiteten nach Art der wohlriechenden Blu- men und Blaͤtter. Und dahero ſo geſchahe es nun auch/ daß dieſe preißwuͤrdige Tugenden an ſelbten erkennet/ verehret/ geliebet und gelobet wurden/ abſonderlich aber von denen/ die ſolche nach ihrer Wuͤrde recht zu beurtheilen und zu ſchaͤ- tzen wuſten. Wie nun ſonſten vielerley Begegnuͤſſe und Be- gebnuͤſſe ſeyn/ da Blaͤtter zu Ehren genom̃en/ hervorgezo- gen und gebrauchet werden: Alſo hat es auch dieſen unſern Stoſchiſchen Ehr- und Tugend-Blaͤttern nicht gefehlet/ daß nicht auch dieſelbte zu aller Ehre/ æſtim und Groß-Haltung kom̃en und genommen worden. Blaͤtter wurden weyland zu Goͤttlichen Geheimnuͤſſen und Offenbahrungen gebrau- chet/ und ſo werth geſchaͤtzet/ daß von den Sibyllen auch alle Oracula drauff gezeichnet und beſchrieben wurden. Blaͤtter wurden weyland/ und wohl noch/ darzu genom̃en/ daß Ehe- Leuten/ Trumphiereꝛn und Sieges-helden Kronen darauß gewun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/26
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/26>, abgerufen am 20.03.2019.