Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
mehr und eher/ weil diese Eh- und Ehren-Krone/ so lange sie
seinem Haubt und Hause gegrünet/ sich immer gleich erwie-
sen/ und in der alten zugebrachten Gütte und Tugend be-
standen. Denn behalten sonsten Blätter ihre gute Art/
Krafft und süssen Geruch auch in dem Krantz und Krone/
darein sie gebracht/ gewunden und geflochten werden: So
änderten sich auch diese Blätter bey ihrer Kronen-Ehre gar
nicht/ sondern behielten ihre alte Tugend Art und Gütte:
Ja sie verstärckten und breiteten solche umm so vielmehr aus/
umb so viel weiter sich ihre Ehre itzo außbreitete/ und sie er-
kennten und merckten/ daß sie vielen nunmehro dienen und
nütze sein solten. Und geben demnach jene Blätter eines ge-
wissen Baumes in der Canarischen Jnsul di Ferro oder
Hierro so viel angenehmes Wasser/ daß alle Einwohner in
Ermangelung eines andern sich davon laben können/ (da-
von Hier. Benzo, in Beschreibung der Canarien-Jnsulen
cap. 2. n. 423. zu sehen:) So gaben auch diese Blätter noch in
dem Dalckischen Pflantz-Garten ein Gleiches den Jhrigen
vielfältig erfreulich zugeniessen. Denn da war die Seel. ihrer
Frau Mutter/ so lange die noch lebte/ eine grosse Freude/ ih-
rem Ehe-Herrn eine tröstliche Erqvickung/ denen Kindern
eine treue Vorsorgerinn/ denen Nothleidenden eine willige
Pflegerin/ denen Frembden ein sicherer Schutz und Auffent-
halt; Denen Unterthanen und Gesinde aber eine andere
Mutter/ die mit ihrer Unterrichtung und Vermahnung ü-
berall in dem Hause Dalcke Furcht/ Liebe und Gehorsamb
gar glücklich fortpflantzete.

Sonsten streiten die Philosophi und Naturkündiger
noch/ ob die Blätter eine Lust und Zierde/ oder vielmehr eine

Decke
D 3

und wandernde Blaͤtter.
mehr und eher/ weil dieſe Eh- und Ehren-Krone/ ſo lange ſie
ſeinem Haubt und Hauſe gegruͤnet/ ſich immer gleich erwie-
ſen/ und in der alten zugebrachten Guͤtte und Tugend be-
ſtanden. Denn behalten ſonſten Blaͤtter ihre gute Art/
Krafft und ſuͤſſen Geruch auch in dem Krantz und Krone/
darein ſie gebracht/ gewunden und geflochten werden: So
aͤnderten ſich auch dieſe Blaͤtter bey ihrer Kronen-Ehre gar
nicht/ ſondern behielten ihre alte Tugend Art und Guͤtte:
Ja ſie verſtaͤrckten und breiteten ſolche um̃ ſo vielmehr aus/
umb ſo viel weiter ſich ihre Ehre itzo außbreitete/ und ſie er-
keñten und merckten/ daß ſie vielen nunmehro dienen und
nuͤtze ſein ſolten. Und geben demnach jene Blaͤtter eines ge-
wiſſen Baumes in der Canariſchen Jnſul di Ferro oder
Hierro ſo viel angenehmes Waſſer/ daß alle Einwohner in
Ermangelung eines andern ſich davon laben koͤnnen/ (da-
von Hier. Benzo, in Beſchreibung der Canarien-Jnſulen
cap. 2. n. 423. zu ſehen:) So gaben auch dieſe Blaͤtter noch in
dem Dalckiſchen Pflantz-Garten ein Gleiches den Jhrigen
vielfaͤltig erfreulich zugenieſſen. Deñ da war die Seel. ihreꝛ
Frau Mutter/ ſo lange die noch lebte/ eine groſſe Freude/ ih-
rem Ehe-Herꝛn eine troͤſtliche Erqvickung/ denen Kindern
eine treue Vorſorgeriñ/ denen Nothleidenden eine willige
Pflegerin/ denen Frembden ein ſichereꝛ Schutz und Auffent-
halt; Denen Unterthanen und Geſinde aber eine andere
Mutter/ die mit ihreꝛ Unterꝛichtung und Vermahnung uͤ-
berall in dem Hauſe Dalcke Furcht/ Liebe und Gehorſamb
gar gluͤcklich fortpflantzete.

Sonſten ſtreiten die Philoſophi und Naturkuͤndiger
noch/ ob die Blaͤtter eine Luſt und Zierde/ oder vielmehr eine

Decke
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
mehr und eher/ weil die&#x017F;e Eh- und Ehren-Krone/ &#x017F;o lange &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;einem Haubt und Hau&#x017F;e gegru&#x0364;net/ &#x017F;ich immer gleich erwie-<lb/>
&#x017F;en/ und in der alten zugebrachten Gu&#x0364;tte und Tugend be-<lb/>
&#x017F;tanden. Denn behalten &#x017F;on&#x017F;ten Bla&#x0364;tter ihre gute Art/<lb/>
Krafft und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Geruch auch in dem Krantz und Krone/<lb/>
darein &#x017F;ie gebracht/ gewunden und geflochten werden: So<lb/>
a&#x0364;nderten &#x017F;ich auch die&#x017F;e Bla&#x0364;tter bey ihrer Kronen-Ehre gar<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern behielten ihre alte Tugend Art und Gu&#x0364;tte:<lb/>
Ja &#x017F;ie ver&#x017F;ta&#x0364;rckten und breiteten &#x017F;olche um&#x0303; &#x017F;o vielmehr aus/<lb/>
umb &#x017F;o viel weiter &#x017F;ich ihre Ehre itzo außbreitete/ und &#x017F;ie er-<lb/>
ken&#x0303;ten und merckten/ daß &#x017F;ie vielen nunmehro dienen und<lb/>
nu&#x0364;tze &#x017F;ein &#x017F;olten. Und geben demnach jene Bla&#x0364;tter eines ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Baumes in der Canari&#x017F;chen Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">di Ferro</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Hierro</hi> &#x017F;o viel angenehmes Wa&#x017F;&#x017F;er/ daß alle Einwohner in<lb/>
Ermangelung eines andern &#x017F;ich davon laben ko&#x0364;nnen/ (da-<lb/>
von <hi rendition="#aq">Hier. Benzo,</hi> in Be&#x017F;chreibung der Canarien-Jn&#x017F;ulen<lb/><hi rendition="#aq">cap. 2. n.</hi> 423. zu &#x017F;ehen:) So gaben auch die&#x017F;e Bla&#x0364;tter noch in<lb/>
dem Dalcki&#x017F;chen Pflantz-Garten ein Gleiches den Jhrigen<lb/>
vielfa&#x0364;ltig erfreulich zugenie&#x017F;&#x017F;en. Den&#x0303; da war die Seel. ihre&#xA75B;<lb/>
Frau Mutter/ &#x017F;o lange die noch lebte/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Freude/ ih-<lb/>
rem Ehe-Her&#xA75B;n eine tro&#x0364;&#x017F;tliche Erqvickung/ denen Kindern<lb/>
eine treue Vor&#x017F;orgerin&#x0303;/ denen Nothleidenden eine willige<lb/>
Pflegerin/ denen Frembden ein &#x017F;ichere&#xA75B; Schutz und Auffent-<lb/>
halt; Denen Unterthanen und Ge&#x017F;inde aber eine andere<lb/>
Mutter/ die mit ihre&#xA75B; Unter&#xA75B;ichtung und Vermahnung u&#x0364;-<lb/>
berall in dem Hau&#x017F;e Dalcke Furcht/ Liebe und Gehor&#x017F;amb<lb/>
gar glu&#x0364;cklich fortpflantzete.</p><lb/>
        <p>Son&#x017F;ten &#x017F;treiten die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> und Naturku&#x0364;ndiger<lb/>
noch/ ob die Bla&#x0364;tter eine Lu&#x017F;t und Zierde/ oder vielmehr eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Decke</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] und wandernde Blaͤtter. mehr und eher/ weil dieſe Eh- und Ehren-Krone/ ſo lange ſie ſeinem Haubt und Hauſe gegruͤnet/ ſich immer gleich erwie- ſen/ und in der alten zugebrachten Guͤtte und Tugend be- ſtanden. Denn behalten ſonſten Blaͤtter ihre gute Art/ Krafft und ſuͤſſen Geruch auch in dem Krantz und Krone/ darein ſie gebracht/ gewunden und geflochten werden: So aͤnderten ſich auch dieſe Blaͤtter bey ihrer Kronen-Ehre gar nicht/ ſondern behielten ihre alte Tugend Art und Guͤtte: Ja ſie verſtaͤrckten und breiteten ſolche um̃ ſo vielmehr aus/ umb ſo viel weiter ſich ihre Ehre itzo außbreitete/ und ſie er- keñten und merckten/ daß ſie vielen nunmehro dienen und nuͤtze ſein ſolten. Und geben demnach jene Blaͤtter eines ge- wiſſen Baumes in der Canariſchen Jnſul di Ferro oder Hierro ſo viel angenehmes Waſſer/ daß alle Einwohner in Ermangelung eines andern ſich davon laben koͤnnen/ (da- von Hier. Benzo, in Beſchreibung der Canarien-Jnſulen cap. 2. n. 423. zu ſehen:) So gaben auch dieſe Blaͤtter noch in dem Dalckiſchen Pflantz-Garten ein Gleiches den Jhrigen vielfaͤltig erfreulich zugenieſſen. Deñ da war die Seel. ihreꝛ Frau Mutter/ ſo lange die noch lebte/ eine groſſe Freude/ ih- rem Ehe-Herꝛn eine troͤſtliche Erqvickung/ denen Kindern eine treue Vorſorgeriñ/ denen Nothleidenden eine willige Pflegerin/ denen Frembden ein ſichereꝛ Schutz und Auffent- halt; Denen Unterthanen und Geſinde aber eine andere Mutter/ die mit ihreꝛ Unterꝛichtung und Vermahnung uͤ- berall in dem Hauſe Dalcke Furcht/ Liebe und Gehorſamb gar gluͤcklich fortpflantzete. Sonſten ſtreiten die Philoſophi und Naturkuͤndiger noch/ ob die Blaͤtter eine Luſt und Zierde/ oder vielmehr eine Decke D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/29
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/29>, abgerufen am 21.03.2019.