Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

Die itzt abfallende
versetzet gegrünet. Viele kränckliche Zufälle/ Schwach-
heit/ Siechthum und Gebresten waren hier als unzertrenn-
liche Gefärthen immer bey einander/ die diesen Blättern viel-
fältig zusetzten/ und sie auff alle Weise incommodirten.
Und saget man von solchen Blättern/ die ihre sonderbahre
Signaturen/ ihre eingedrückte Creutz-Bildung/ oder ander
Kenn- und Merckzeichen haben/ darnach sie von andern
unterschieden: (Wie denn in einer Peruanischen Provintz
dergleichen Art Bäume sich befindet/ welche Himmelblaue
Blüthe/ Früchte und Blätter aber mit einem natürlichen
Creutz bezeichnet tragen:) Also müssen wir auch von die-
sen vor unsern Augen da stehenden und hinwandernden
Blättern sagen/ daß sie mit solcher Creutz-Signatur bezeich-
net gewesen/ und die Zeit ihres hierseyns in diesem Welt-
Garten die Mahlzeichen JESU an Jhrem Leibe wohl
tragen müsseu. Und könte man der Seel. Fr. Glaubitzin
auch bey viel minderen Jahren dennoch die Worte des Alt-
Vaters Jacobs gar wohl eignen/ und von derselben sagen/
daß die Zeit ihres Hierseyns wenig und böse gewesen seyn.
Gen. 47. v. 9. Jedoch wie die Bäume und Blätter getrost
und unerschrocken unter dem allen stehen/ ob noch so viel
Ungewitter über ihnen zusammen zöge und auff sie loß stür-
mete: Also stunden auch diese Christ- und Helden-Blätter
unter allem obhandenem Schmertz und Leyden unbeweg-
lich/ und waren immer mit dem zu frieden/ was der HErr
schickte und aufflegte: Und ware/ als führeten Sie das
Symbolum, was dorten die Königin in Engeland/ die Elisa-
betha,
führete bey dem Cambdeno P. I. p. 17. Semper eadem,
Das ist:

Jch

Die itzt abfallende
verſetzet gegruͤnet. Viele kraͤnckliche Zufaͤlle/ Schwach-
heit/ Siechthum und Gebreſten waren hier als unzertreñ-
liche Gefaͤrthen im̃er bey einander/ die dieſen Blaͤttern viel-
faͤltig zuſetzten/ und ſie auff alle Weiſe incommodirten.
Und ſaget man von ſolchen Blaͤttern/ die ihre ſonderbahre
Signaturen/ ihre eingedruͤckte Creutz-Bildung/ oder ander
Kenn- und Merckzeichen haben/ darnach ſie von andern
unterſchieden: (Wie denn in einer Peruaniſchen Provintz
dergleichen Art Baͤume ſich befindet/ welche Himmelblaue
Bluͤthe/ Fruͤchte und Blaͤtter aber mit einem natuͤrlichen
Creutz bezeichnet tragen:) Alſo muͤſſen wir auch von die-
ſen vor unſern Augen da ſtehenden und hinwandernden
Blaͤttern ſagen/ daß ſie mit ſolcher Creutz-Signatur bezeich-
net geweſen/ und die Zeit ihres hierſeyns in dieſem Welt-
Garten die Mahlzeichen JESU an Jhrem Leibe wohl
tragen muͤſſeu. Und koͤnte man der Seel. Fr. Glaubitzin
auch bey viel minderen Jahren dennoch die Worte des Alt-
Vaters Jacobs gar wohl eignen/ und von derſelben ſagen/
daß die Zeit ihres Hierſeyns wenig und boͤſe geweſen ſeyn.
Gen. 47. v. 9. Jedoch wie die Baͤume und Blaͤtter getroſt
und unerſchrocken unter dem allen ſtehen/ ob noch ſo viel
Ungewitter uͤber ihnen zuſammen zoͤge und auff ſie loß ſtuͤr-
mete: Alſo ſtunden auch dieſe Chriſt- und Helden-Blaͤtter
unter allem obhandenem Schmertz und Leyden unbeweg-
lich/ und waren immer mit dem zu frieden/ was der HErꝛ
ſchickte und aufflegte: Und ware/ als fuͤhreten Sie das
Symbolum, was dorten die Koͤnigin in Engeland/ die Eliſa-
betha,
fuͤhrete bey dem Cambdeno P. I. p. 17. Semper eadem,
Das iſt:

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die itzt abfallende</hi></fw><lb/>
ver&#x017F;etzet gegru&#x0364;net. Viele kra&#x0364;nckliche Zufa&#x0364;lle/ Schwach-<lb/>
heit/ Siechthum und Gebre&#x017F;ten waren hier als unzertren&#x0303;-<lb/>
liche Gefa&#x0364;rthen im&#x0303;er bey einander/ die die&#x017F;en Bla&#x0364;ttern viel-<lb/>
fa&#x0364;ltig zu&#x017F;etzten/ und &#x017F;ie auff alle Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">incommodir</hi>ten.<lb/>
Und &#x017F;aget man von &#x017F;olchen Bla&#x0364;ttern/ die ihre &#x017F;onderbahre<lb/><hi rendition="#aq">Signatu</hi>ren/ ihre eingedru&#x0364;ckte Creutz-Bildung/ oder ander<lb/>
Kenn- und Merckzeichen haben/ darnach &#x017F;ie von andern<lb/>
unter&#x017F;chieden: (Wie denn in einer <hi rendition="#aq">Peruani</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Provintz</hi><lb/>
dergleichen Art Ba&#x0364;ume &#x017F;ich befindet/ welche Himmelblaue<lb/>
Blu&#x0364;the/ Fru&#x0364;chte und Bla&#x0364;tter aber mit einem natu&#x0364;rlichen<lb/>
Creutz bezeichnet tragen:) Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch von die-<lb/>
&#x017F;en vor un&#x017F;ern Augen da &#x017F;tehenden und hinwandernden<lb/>
Bla&#x0364;ttern &#x017F;agen/ daß &#x017F;ie mit &#x017F;olcher Creutz-<hi rendition="#aq">Signatur</hi> bezeich-<lb/>
net gewe&#x017F;en/ und die Zeit ihres hier&#x017F;eyns in die&#x017F;em Welt-<lb/>
Garten die Mahlzeichen <hi rendition="#g">JESU</hi> an Jhrem Leibe wohl<lb/>
tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eu. Und ko&#x0364;nte man der <hi rendition="#fr">Seel. Fr. Glaubitzin</hi><lb/>
auch bey viel minderen Jahren dennoch die Worte des Alt-<lb/>
Vaters <hi rendition="#aq">Jacobs</hi> gar wohl eignen/ und von der&#x017F;elben &#x017F;agen/<lb/>
daß die Zeit ihres Hier&#x017F;eyns wenig und bo&#x0364;&#x017F;e gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/><hi rendition="#aq">Gen. 47. v.</hi> 9. Jedoch wie die Ba&#x0364;ume und Bla&#x0364;tter getro&#x017F;t<lb/>
und uner&#x017F;chrocken unter dem allen &#x017F;tehen/ ob noch &#x017F;o viel<lb/>
Ungewitter u&#x0364;ber ihnen zu&#x017F;ammen zo&#x0364;ge und auff &#x017F;ie loß &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
mete: Al&#x017F;o &#x017F;tunden auch die&#x017F;e Chri&#x017F;t- und Helden-Bla&#x0364;tter<lb/>
unter allem obhandenem Schmertz und Leyden unbeweg-<lb/>
lich/ und waren immer mit dem zu frieden/ was der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;chickte und aufflegte: Und ware/ als fu&#x0364;hreten Sie das<lb/><hi rendition="#aq">Symbolum,</hi> was dorten die Ko&#x0364;nigin in Engeland/ die <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;a-<lb/>
betha,</hi> fu&#x0364;hrete bey dem <hi rendition="#aq">Cambdeno P. I. p. 17. Semper eadem,</hi><lb/><hi rendition="#et">Das i&#x017F;t:</hi></p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Jch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Die itzt abfallende verſetzet gegruͤnet. Viele kraͤnckliche Zufaͤlle/ Schwach- heit/ Siechthum und Gebreſten waren hier als unzertreñ- liche Gefaͤrthen im̃er bey einander/ die dieſen Blaͤttern viel- faͤltig zuſetzten/ und ſie auff alle Weiſe incommodirten. Und ſaget man von ſolchen Blaͤttern/ die ihre ſonderbahre Signaturen/ ihre eingedruͤckte Creutz-Bildung/ oder ander Kenn- und Merckzeichen haben/ darnach ſie von andern unterſchieden: (Wie denn in einer Peruaniſchen Provintz dergleichen Art Baͤume ſich befindet/ welche Himmelblaue Bluͤthe/ Fruͤchte und Blaͤtter aber mit einem natuͤrlichen Creutz bezeichnet tragen:) Alſo muͤſſen wir auch von die- ſen vor unſern Augen da ſtehenden und hinwandernden Blaͤttern ſagen/ daß ſie mit ſolcher Creutz-Signatur bezeich- net geweſen/ und die Zeit ihres hierſeyns in dieſem Welt- Garten die Mahlzeichen JESU an Jhrem Leibe wohl tragen muͤſſeu. Und koͤnte man der Seel. Fr. Glaubitzin auch bey viel minderen Jahren dennoch die Worte des Alt- Vaters Jacobs gar wohl eignen/ und von derſelben ſagen/ daß die Zeit ihres Hierſeyns wenig und boͤſe geweſen ſeyn. Gen. 47. v. 9. Jedoch wie die Baͤume und Blaͤtter getroſt und unerſchrocken unter dem allen ſtehen/ ob noch ſo viel Ungewitter uͤber ihnen zuſammen zoͤge und auff ſie loß ſtuͤr- mete: Alſo ſtunden auch dieſe Chriſt- und Helden-Blaͤtter unter allem obhandenem Schmertz und Leyden unbeweg- lich/ und waren immer mit dem zu frieden/ was der HErꝛ ſchickte und aufflegte: Und ware/ als fuͤhreten Sie das Symbolum, was dorten die Koͤnigin in Engeland/ die Eliſa- betha, fuͤhrete bey dem Cambdeno P. I. p. 17. Semper eadem, Das iſt: Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/32
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/32>, abgerufen am 21.03.2019.