Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

Die itzt abfallende
ten/ welche einige Blätter in Ost-Jndien an einem Orte an
sich haben sollen. Denn da sollen in der Jnsul Borneo sol-
che Blätter seyn/ die/ wenn sie gleich schon einmahl abge-
fallen/ dennoch leben und auff dem Stiele wie auff einem
Fusse wandeln/ und noch einige Zeit-Länge bestehen. Wie
das zugehe/ will ich wohl nicht sagen; Gleichwohl auch vor-
nehmer Leute Zeugnüß als des Majoli, Schotti, Pincieri, E-
rasmi Francisci
und anderer nicht in Zweiffel ziehen (Vid. E-
rasmus Francisci
in des Lust-Gartens vorgesprächen P. I. p.
36. Majolus Dierum Canicularium Colloqu. 6. & 21. part. 4.
Casp. Schottus l. 4. Magiae Natural. p. 435. & 441. &c.) Forerus

meinet/ daß wenn diese Blätter abfallen/ etwan ein Wür-
michen oder ander neu-gebohrnes Thierchen dahin krieche/
sich darein logire, und das umb sich gehüllte Blat nachmals
wie ein Hauß mit sichfortziehe. Schottus will dagegen ger-
ne gläuben/ daß selbte Blätter an dem Baume selbsten all-
gemach mit einem sinnlichen Leben belebet wären/ nach sol-
cher empfangenen Sinn-Lebigkeit etlicher massen ferner
in die Gestalt eines Vögleins gebildet würden/ und anwach-
sende Füsse bekämen/ hiernechst abfielen und also fortwan-
derten und walleten. Alleine so ein Gleiches gleich gewünt-
schet solte werden; Res saltem voti esset, non tamen Spei;
So würde es doch nur zu wüntschen und nicht zu hoffen
stehen oder zu erwarten seyn: Daß nemlich die abgefallene
Blätter/ die erstorbene Leiber der Christen/ wenn sie ein-
mahl abgelebet und in die Erde gefallen/ wiederumb zu der
Erden belebet solten werden/ auff derselben wieder einher
gehen und wandeln. Es wäre auch gewiß kein Glücke vor
sie/ wenn es geschehen und erfolgen solte/ und sie diß elende

Leben

Die itzt abfallende
ten/ welche einige Blaͤtter in Oſt-Jndien an einem Orte an
ſich haben ſollen. Denn da ſollen in der Jnſul Borneo ſol-
che Blaͤtter ſeyn/ die/ wenn ſie gleich ſchon einmahl abge-
fallen/ dennoch leben und auff dem Stiele wie auff einem
Fuſſe wandeln/ und noch einige Zeit-Laͤnge beſtehen. Wie
das zugehe/ will ich wohl nicht ſagen; Gleichwohl auch vor-
nehmer Leute Zeugnuͤß als des Majoli, Schotti, Pincieri, E-
rasmi Franciſci
und anderer nicht in Zweiffel ziehen (Vid. E-
rasmus Franciſci
in des Luſt-Gartens vorgeſpraͤchen P. I. p.
36. Majolus Dierum Canicularium Colloqu. 6. & 21. part. 4.
Caſp. Schottus l. 4. Magiæ Natural. p. 435. & 441. &c.) Forerus

meinet/ daß wenn dieſe Blaͤtter abfallen/ etwan ein Wuͤr-
michen oder ander neu-gebohrnes Thierchen dahin krieche/
ſich darein logire, und das umb ſich gehuͤllte Blat nachmals
wie ein Hauß mit ſichfortziehe. Schottus will dagegen ger-
ne glaͤuben/ daß ſelbte Blaͤtter an dem Baume ſelbſten all-
gemach mit einem ſinnlichen Leben belebet waͤren/ nach ſol-
cher empfangenen Sinn-Lebigkeit etlicher maſſen ferner
in die Geſtalt eines Voͤgleins gebildet wuͤrden/ und anwach-
ſende Fuͤſſe bekaͤmen/ hiernechſt abfielen und alſo fortwan-
derten und walleten. Alleine ſo ein Gleiches gleich gewuͤnt-
ſchet ſolte werden; Res ſaltem voti eſſet, non tamen Spei;
So wuͤrde es doch nur zu wuͤntſchen und nicht zu hoffen
ſtehen oder zu erwarten ſeyn: Daß nemlich die abgefallene
Blaͤtter/ die erſtorbene Leiber der Chriſten/ wenn ſie ein-
mahl abgelebet und in die Erde gefallen/ wiederumb zu der
Erden belebet ſolten werden/ auff derſelben wieder einher
gehen und wandeln. Es waͤre auch gewiß kein Gluͤcke vor
ſie/ wenn es geſchehen und erfolgen ſolte/ und ſie diß elende

Leben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die itzt abfallende</hi></fw><lb/>
ten/ welche einige Bla&#x0364;tter in O&#x017F;t-Jndien an einem Orte an<lb/>
&#x017F;ich haben &#x017F;ollen. Denn da &#x017F;ollen in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Borneo</hi> &#x017F;ol-<lb/>
che Bla&#x0364;tter &#x017F;eyn/ die/ wenn &#x017F;ie gleich &#x017F;chon einmahl abge-<lb/>
fallen/ dennoch leben und auff dem Stiele wie auff einem<lb/>
Fu&#x017F;&#x017F;e wandeln/ und noch einige Zeit-La&#x0364;nge be&#x017F;tehen. Wie<lb/>
das zugehe/ will ich wohl nicht &#x017F;agen; Gleichwohl auch vor-<lb/>
nehmer Leute Zeugnu&#x0364;ß als des <hi rendition="#aq">Majoli, Schotti, Pincieri, E-<lb/>
rasmi Franci&#x017F;ci</hi> und anderer nicht in Zweiffel ziehen (<hi rendition="#aq">Vid. E-<lb/>
rasmus Franci&#x017F;ci</hi> in des Lu&#x017F;t-Gartens vorge&#x017F;pra&#x0364;chen <hi rendition="#aq">P. I. p.<lb/>
36. Majolus Dierum Canicularium Colloqu. 6. &amp; 21. part. 4.<lb/>
Ca&#x017F;p. Schottus l. 4. Magiæ Natural. p. 435. &amp; 441. &amp;c.) Forerus</hi><lb/>
meinet/ daß wenn die&#x017F;e Bla&#x0364;tter abfallen/ etwan ein Wu&#x0364;r-<lb/>
michen oder ander neu-gebohrnes Thierchen dahin krieche/<lb/>
&#x017F;ich darein <hi rendition="#aq">logire,</hi> und das umb &#x017F;ich gehu&#x0364;llte Blat nachmals<lb/>
wie ein Hauß mit &#x017F;ichfortziehe. <hi rendition="#aq">Schottus</hi> will dagegen ger-<lb/>
ne gla&#x0364;uben/ daß &#x017F;elbte Bla&#x0364;tter an dem Baume &#x017F;elb&#x017F;ten all-<lb/>
gemach mit einem &#x017F;innlichen Leben belebet wa&#x0364;ren/ nach &#x017F;ol-<lb/>
cher empfangenen Sinn-Lebigkeit etlicher ma&#x017F;&#x017F;en ferner<lb/>
in die Ge&#x017F;talt eines Vo&#x0364;gleins gebildet wu&#x0364;rden/ und anwach-<lb/>
&#x017F;ende Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e beka&#x0364;men/ hiernech&#x017F;t abfielen und al&#x017F;o fortwan-<lb/>
derten und walleten. Alleine &#x017F;o ein Gleiches gleich gewu&#x0364;nt-<lb/>
&#x017F;chet &#x017F;olte werden; <hi rendition="#aq">Res &#x017F;altem voti e&#x017F;&#x017F;et, non tamen Spei;</hi><lb/>
So wu&#x0364;rde es doch nur zu wu&#x0364;nt&#x017F;chen und nicht zu hoffen<lb/>
&#x017F;tehen oder zu erwarten &#x017F;eyn: Daß nemlich die abgefallene<lb/>
Bla&#x0364;tter/ die er&#x017F;torbene Leiber der Chri&#x017F;ten/ wenn &#x017F;ie ein-<lb/>
mahl abgelebet und in die Erde gefallen/ wiederumb zu der<lb/>
Erden belebet &#x017F;olten werden/ auff der&#x017F;elben wieder einher<lb/>
gehen und wandeln. Es wa&#x0364;re auch gewiß kein Glu&#x0364;cke vor<lb/>
&#x017F;ie/ wenn es ge&#x017F;chehen und erfolgen &#x017F;olte/ und &#x017F;ie diß elende<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Leben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Die itzt abfallende ten/ welche einige Blaͤtter in Oſt-Jndien an einem Orte an ſich haben ſollen. Denn da ſollen in der Jnſul Borneo ſol- che Blaͤtter ſeyn/ die/ wenn ſie gleich ſchon einmahl abge- fallen/ dennoch leben und auff dem Stiele wie auff einem Fuſſe wandeln/ und noch einige Zeit-Laͤnge beſtehen. Wie das zugehe/ will ich wohl nicht ſagen; Gleichwohl auch vor- nehmer Leute Zeugnuͤß als des Majoli, Schotti, Pincieri, E- rasmi Franciſci und anderer nicht in Zweiffel ziehen (Vid. E- rasmus Franciſci in des Luſt-Gartens vorgeſpraͤchen P. I. p. 36. Majolus Dierum Canicularium Colloqu. 6. & 21. part. 4. Caſp. Schottus l. 4. Magiæ Natural. p. 435. & 441. &c.) Forerus meinet/ daß wenn dieſe Blaͤtter abfallen/ etwan ein Wuͤr- michen oder ander neu-gebohrnes Thierchen dahin krieche/ ſich darein logire, und das umb ſich gehuͤllte Blat nachmals wie ein Hauß mit ſichfortziehe. Schottus will dagegen ger- ne glaͤuben/ daß ſelbte Blaͤtter an dem Baume ſelbſten all- gemach mit einem ſinnlichen Leben belebet waͤren/ nach ſol- cher empfangenen Sinn-Lebigkeit etlicher maſſen ferner in die Geſtalt eines Voͤgleins gebildet wuͤrden/ und anwach- ſende Fuͤſſe bekaͤmen/ hiernechſt abfielen und alſo fortwan- derten und walleten. Alleine ſo ein Gleiches gleich gewuͤnt- ſchet ſolte werden; Res ſaltem voti eſſet, non tamen Spei; So wuͤrde es doch nur zu wuͤntſchen und nicht zu hoffen ſtehen oder zu erwarten ſeyn: Daß nemlich die abgefallene Blaͤtter/ die erſtorbene Leiber der Chriſten/ wenn ſie ein- mahl abgelebet und in die Erde gefallen/ wiederumb zu der Erden belebet ſolten werden/ auff derſelben wieder einher gehen und wandeln. Es waͤre auch gewiß kein Gluͤcke vor ſie/ wenn es geſchehen und erfolgen ſolte/ und ſie diß elende Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/38
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/38>, abgerufen am 18.03.2019.