Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
hen/ ohne den keines dieser Blätter auff und zu der Erden
fallen darff: Es ist geschehen zu ihrem Frommen und Besten/
daß Sie also hierdurch herrliche und ewige Verklärung er-
halten möchten. Sie werden sie auch in ihrem GOtt und
Heylande erhalten/ gleichwie Sie sich im Leben allezeit nach
Jhme verhalten/ und auch im Todte und Fallen noch an
demselben feste gehalten haben. Denn daß war Jhr rühm-
lich und Christlich bezeugen/ womit diese Blätter ihren Ab-
schied genommen/ und darinnen sie aus dieser Welt gegan-
gen. Und wollen einige von den abgebrochenen Blättern
vorgeben/ daß ehe sie noch verwelcken/ am allerstärckesten
riechen und da den kräfftigsten Geruch noch von sich geben
sollen: So müssen und können wir absonderlich von diesen
unsern Blättern sagen/ daß sie auch da vornemlich da es mit
ihnen zum Welcken/ zum Sincken und Fallen kommen/ den
lieblichsten Tugend-Geruch noch von sich gegeben: Den Ge-
ruch des festen Glaubens/ der beständigen Gedult/ der frö-
lichen Hoffnung/ biß sie endlich mit dem und anderm Christ-
lich bezeugen sich gar der Welt entzogen/ und dahin gegan-
gen. Welches denn an einem solchen Tage geschahe/ der
recht nachdencklich war/ und mit seinem schönen Nahmen
gleich schöne Vorbedeutung und tieffes Nachsinnen gabe.
Denn der Tag/ worinnen diese Blätter verwelcket und ab-
gefallen/ war eben der Tag Salome, welcher Nahme von
Schalom, welches so viel als Friede/ dieses aber von Scha-
lam,
welches so viel als perfici, compleri oder Vollkommen
werden heisset/ den Uhrsprung hat und führet. Daß nun
eben an diesem Tage Jhr/ der Seel. Fr. Glaubitzin/ En-
de erfolget; Das halte ich nicht so gar umbsonst und ohne

alle
F

und wandernde Blaͤtter.
hen/ ohne den keines dieſer Blaͤtter auff und zu der Erden
fallen darff: Es iſt geſchehen zu ihrem From̃en und Beſten/
daß Sie alſo hierdurch herꝛliche und ewige Verklaͤrung er-
halten moͤchten. Sie werden ſie auch in ihrem GOtt und
Heylande erhalten/ gleichwie Sie ſich im Leben allezeit nach
Jhme verhalten/ und auch im Todte und Fallen noch an
demſelben feſte gehalten haben. Denn daß war Jhr ruͤhm-
lich und Chriſtlich bezeugen/ womit dieſe Blaͤtter ihren Ab-
ſchied genommen/ und darinnen ſie aus dieſer Welt gegan-
gen. Und wollen einige von den abgebrochenen Blaͤttern
vorgeben/ daß ehe ſie noch verwelcken/ am allerſtaͤrckeſten
riechen und da den kraͤfftigſten Geruch noch von ſich geben
ſollen: So muͤſſen und koͤnnen wir abſonderlich von dieſen
unſern Blaͤttern ſagen/ daß ſie auch da vornemlich da es mit
ihnen zum Welcken/ zum Sincken und Fallen kommen/ den
lieblichſten Tugend-Geruch noch von ſich gegeben: Den Ge-
ruch des feſten Glaubens/ der beſtaͤndigen Gedult/ der froͤ-
lichen Hoffnung/ biß ſie endlich mit dem und anderm Chriſt-
lich bezeugen ſich gar der Welt entzogen/ und dahin gegan-
gen. Welches denn an einem ſolchen Tage geſchahe/ der
recht nachdencklich war/ und mit ſeinem ſchoͤnen Nahmen
gleich ſchoͤne Vorbedeutung und tieffes Nachſinnen gabe.
Denn der Tag/ worinnen dieſe Blaͤtter verwelcket und ab-
gefallen/ war eben der Tag Salome, welcher Nahme von
Schalom, welches ſo viel als Friede/ dieſes aber von Scha-
lam,
welches ſo viel als perfici, compleri oder Vollkommen
werden heiſſet/ den Uhrſprung hat und fuͤhret. Daß nun
eben an dieſem Tage Jhr/ der Seel. Fr. Glaubitzin/ En-
de erfolget; Das halte ich nicht ſo gar umbſonſt und ohne

alle
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
hen/ ohne den keines die&#x017F;er Bla&#x0364;tter auff und zu der Erden<lb/>
fallen darff: Es i&#x017F;t ge&#x017F;chehen zu ihrem From&#x0303;en und Be&#x017F;ten/<lb/>
daß Sie al&#x017F;o hierdurch her&#xA75B;liche und ewige Verkla&#x0364;rung er-<lb/>
halten mo&#x0364;chten. Sie werden &#x017F;ie auch in ihrem GOtt und<lb/>
Heylande erhalten/ gleichwie Sie &#x017F;ich im Leben allezeit nach<lb/>
Jhme verhalten/ und auch im Todte und Fallen noch an<lb/>
dem&#x017F;elben fe&#x017F;te gehalten haben. Denn daß war Jhr ru&#x0364;hm-<lb/>
lich und Chri&#x017F;tlich bezeugen/ womit die&#x017F;e Bla&#x0364;tter ihren Ab-<lb/>
&#x017F;chied genommen/ und darinnen &#x017F;ie aus die&#x017F;er Welt gegan-<lb/>
gen. Und wollen einige von den abgebrochenen Bla&#x0364;ttern<lb/>
vorgeben/ daß ehe &#x017F;ie noch verwelcken/ am aller&#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten<lb/>
riechen und da den kra&#x0364;fftig&#x017F;ten Geruch noch von &#x017F;ich geben<lb/>
&#x017F;ollen: So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und ko&#x0364;nnen wir ab&#x017F;onderlich von die&#x017F;en<lb/>
un&#x017F;ern Bla&#x0364;ttern &#x017F;agen/ daß &#x017F;ie auch da vornemlich da es mit<lb/>
ihnen zum Welcken/ zum Sincken und Fallen kommen/ den<lb/>
lieblich&#x017F;ten Tugend-Geruch noch von &#x017F;ich gegeben: Den Ge-<lb/>
ruch des fe&#x017F;ten Glaubens/ der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Gedult/ der fro&#x0364;-<lb/>
lichen Hoffnung/ biß &#x017F;ie endlich mit dem und anderm Chri&#x017F;t-<lb/>
lich bezeugen &#x017F;ich gar der Welt entzogen/ und dahin gegan-<lb/>
gen. Welches denn an einem &#x017F;olchen Tage ge&#x017F;chahe/ der<lb/>
recht nachdencklich war/ und mit &#x017F;einem &#x017F;cho&#x0364;nen Nahmen<lb/>
gleich &#x017F;cho&#x0364;ne Vorbedeutung und tieffes Nach&#x017F;innen gabe.<lb/>
Denn der Tag/ worinnen die&#x017F;e Bla&#x0364;tter verwelcket und ab-<lb/>
gefallen/ war eben der Tag <hi rendition="#aq">Salome,</hi> welcher Nahme von<lb/><hi rendition="#aq">Schalom,</hi> welches &#x017F;o viel als Friede/ die&#x017F;es aber von <hi rendition="#aq">Scha-<lb/>
lam,</hi> welches &#x017F;o viel als <hi rendition="#aq">perfici, compleri</hi> oder Vollkommen<lb/>
werden hei&#x017F;&#x017F;et/ den Uhr&#x017F;prung hat und fu&#x0364;hret. Daß nun<lb/>
eben an die&#x017F;em Tage Jhr/ der <hi rendition="#fr">Seel. Fr. Glaubitzin/</hi> En-<lb/>
de erfolget; Das halte ich nicht &#x017F;o gar umb&#x017F;on&#x017F;t und ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] und wandernde Blaͤtter. hen/ ohne den keines dieſer Blaͤtter auff und zu der Erden fallen darff: Es iſt geſchehen zu ihrem From̃en und Beſten/ daß Sie alſo hierdurch herꝛliche und ewige Verklaͤrung er- halten moͤchten. Sie werden ſie auch in ihrem GOtt und Heylande erhalten/ gleichwie Sie ſich im Leben allezeit nach Jhme verhalten/ und auch im Todte und Fallen noch an demſelben feſte gehalten haben. Denn daß war Jhr ruͤhm- lich und Chriſtlich bezeugen/ womit dieſe Blaͤtter ihren Ab- ſchied genommen/ und darinnen ſie aus dieſer Welt gegan- gen. Und wollen einige von den abgebrochenen Blaͤttern vorgeben/ daß ehe ſie noch verwelcken/ am allerſtaͤrckeſten riechen und da den kraͤfftigſten Geruch noch von ſich geben ſollen: So muͤſſen und koͤnnen wir abſonderlich von dieſen unſern Blaͤttern ſagen/ daß ſie auch da vornemlich da es mit ihnen zum Welcken/ zum Sincken und Fallen kommen/ den lieblichſten Tugend-Geruch noch von ſich gegeben: Den Ge- ruch des feſten Glaubens/ der beſtaͤndigen Gedult/ der froͤ- lichen Hoffnung/ biß ſie endlich mit dem und anderm Chriſt- lich bezeugen ſich gar der Welt entzogen/ und dahin gegan- gen. Welches denn an einem ſolchen Tage geſchahe/ der recht nachdencklich war/ und mit ſeinem ſchoͤnen Nahmen gleich ſchoͤne Vorbedeutung und tieffes Nachſinnen gabe. Denn der Tag/ worinnen dieſe Blaͤtter verwelcket und ab- gefallen/ war eben der Tag Salome, welcher Nahme von Schalom, welches ſo viel als Friede/ dieſes aber von Scha- lam, welches ſo viel als perfici, compleri oder Vollkommen werden heiſſet/ den Uhrſprung hat und fuͤhret. Daß nun eben an dieſem Tage Jhr/ der Seel. Fr. Glaubitzin/ En- de erfolget; Das halte ich nicht ſo gar umbſonſt und ohne alle F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/41
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/41>, abgerufen am 24.03.2019.