Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

Die itzt fallende
set sich auch alsdenn an ihrer Seele/ als die da von den irr-
dischen Ketten und Banden dieses Leibes erlöset mit Freu-
den auffflieget und sich in die Armen ihres JESU schwin-
get: Adlers-Krafft soll und wird sich auch einst hernach
erweisen an ihren Leibern/ als die am Jüngsten Tage der
Seelen nachfahren und zu gleicher Herrligkeit und Seelig-
keit mit ihnen werden erhoben werden. Und wie es sich nun
itzo mit den abgefallenen Blättern verhält/ daß wenn ein
starcker Wind auch nur etwas drein bläset/ es umb ein leich-
tes geschiehet/ daß sie gerühret und turbiret/ daß sie empor
gehoben und in die Höhe getrieben werden: Also wird es
dermahleinsten am Ende der Welt auch geschehen/ daß wenn
Gott mit seinem allmächtigem Athem unter die abgefallenen
und verdorreten Blätter/ unter die Gebeine der Verbliche-
nen/ blasen wird/ und die vertrocknete Krafft ihrer Leiber
wiederumb begeistert machen; Sie alsdenn gleich leichte
und noch leichter als jene werden neue Flügel kriegen und
mit Adlers-Krafft aufffliegen. Was sie hier im Leben mit
der Gottseeligen Monica, des Augustini Mutter/ gewünt-
schet/ daß sie Flügel kriegen und zu ihrem GOtte aufffliegen
möchten/ wenn Sie mit derselbigen in hertzlicher Andacht
offt geseuffzet:

Evolemus, Evolemus!

Gebet mir doch Flügel her/
Daß ich bald bey JESU wär!

Das werden sie da erlangen und erhalten/ es wird an ihnen
da in der That erfüllet werden:

Evolabunt!
Ja

Die itzt fallende
ſet ſich auch alsdenn an ihrer Seele/ als die da von den irꝛ-
diſchen Ketten und Banden dieſes Leibes erloͤſet mit Freu-
den auffflieget und ſich in die Armen ihres JESU ſchwin-
get: Adlers-Krafft ſoll und wird ſich auch einſt hernach
erweiſen an ihren Leibern/ als die am Juͤngſten Tage der
Seelen nachfahren und zu gleicher Herꝛligkeit und Seelig-
keit mit ihnen werden erhoben werden. Und wie es ſich nun
itzo mit den abgefallenen Blaͤttern verhaͤlt/ daß wenn ein
ſtarcker Wind auch nur etwas drein blaͤſet/ es umb ein leich-
tes geſchiehet/ daß ſie geruͤhret und turbiret/ daß ſie empor
gehoben und in die Hoͤhe getrieben werden: Alſo wird es
dermahleinſten am Ende der Welt auch geſchehen/ daß weñ
Gott mit ſeinem allmaͤchtigem Athem unter die abgefallenẽ
und verdorꝛeten Blaͤtter/ unter die Gebeine der Verbliche-
nen/ blaſen wird/ und die vertrocknete Krafft ihrer Leiber
wiederumb begeiſtert machen; Sie alsdenn gleich leichte
und noch leichter als jene werden neue Fluͤgel kriegen und
mit Adlers-Krafft aufffliegen. Was ſie hier im Leben mit
der Gottſeeligen Monica, des Auguſtini Mutter/ gewuͤnt-
ſchet/ daß ſie Fluͤgel kriegen und zu ihrem GOtte aufffliegen
moͤchten/ wenn Sie mit derſelbigen in hertzlicher Andacht
offt geſeuffzet:

Evolemus, Evolemus!

Gebet mir doch Fluͤgel her/
Daß ich bald bey JESU waͤr!

Das werden ſie da erlangen und erhalten/ es wird an ihnen
da in der That erfuͤllet werden:

Evolabunt!
Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die itzt fallende</hi></fw><lb/>
&#x017F;et &#x017F;ich auch alsdenn an ihrer Seele/ als die da von den ir&#xA75B;-<lb/>
di&#x017F;chen Ketten und Banden die&#x017F;es Leibes erlo&#x0364;&#x017F;et mit Freu-<lb/>
den auffflieget und &#x017F;ich in die Armen ihres JESU &#x017F;chwin-<lb/>
get: Adlers-Krafft &#x017F;oll und wird &#x017F;ich auch ein&#x017F;t hernach<lb/>
erwei&#x017F;en an ihren Leibern/ als die am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage der<lb/>
Seelen nachfahren und zu gleicher Her&#xA75B;ligkeit und Seelig-<lb/>
keit mit ihnen werden erhoben werden. Und wie es &#x017F;ich nun<lb/>
itzo mit den abgefallenen Bla&#x0364;ttern verha&#x0364;lt/ daß wenn ein<lb/>
&#x017F;tarcker Wind auch nur etwas drein bla&#x0364;&#x017F;et/ es umb ein leich-<lb/>
tes ge&#x017F;chiehet/ daß &#x017F;ie geru&#x0364;hret und <hi rendition="#aq">turbi</hi>ret/ daß &#x017F;ie empor<lb/>
gehoben und in die Ho&#x0364;he getrieben werden: Al&#x017F;o wird es<lb/>
dermahlein&#x017F;ten am Ende der Welt auch ge&#x017F;chehen/ daß wen&#x0303;<lb/>
Gott mit &#x017F;einem allma&#x0364;chtigem Athem unter die abgefallene&#x0303;<lb/>
und verdor&#xA75B;eten Bla&#x0364;tter/ unter die Gebeine der Verbliche-<lb/>
nen/ bla&#x017F;en wird/ und die vertrocknete Krafft ihrer Leiber<lb/>
wiederumb begei&#x017F;tert machen; Sie alsdenn gleich leichte<lb/>
und noch leichter als jene werden neue Flu&#x0364;gel kriegen und<lb/>
mit Adlers-Krafft aufffliegen. Was &#x017F;ie hier im Leben mit<lb/>
der Gott&#x017F;eeligen <hi rendition="#aq">Monica,</hi> des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tini</hi> Mutter/ gewu&#x0364;nt-<lb/>
&#x017F;chet/ daß &#x017F;ie Flu&#x0364;gel kriegen und zu ihrem GOtte aufffliegen<lb/>
mo&#x0364;chten/ wenn Sie mit der&#x017F;elbigen in hertzlicher Andacht<lb/>
offt ge&#x017F;euffzet:</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Evolemus, Evolemus!</hi><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Gebet mir doch Flu&#x0364;gel her/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß ich bald bey JESU wa&#x0364;r!</hi> </l>
          </lg>
        </p><lb/>
        <p>Das werden &#x017F;ie da erlangen und erhalten/ es wird an ihnen<lb/>
da in der That erfu&#x0364;llet werden:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq">Evolabunt!</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ja</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0046] Die itzt fallende ſet ſich auch alsdenn an ihrer Seele/ als die da von den irꝛ- diſchen Ketten und Banden dieſes Leibes erloͤſet mit Freu- den auffflieget und ſich in die Armen ihres JESU ſchwin- get: Adlers-Krafft ſoll und wird ſich auch einſt hernach erweiſen an ihren Leibern/ als die am Juͤngſten Tage der Seelen nachfahren und zu gleicher Herꝛligkeit und Seelig- keit mit ihnen werden erhoben werden. Und wie es ſich nun itzo mit den abgefallenen Blaͤttern verhaͤlt/ daß wenn ein ſtarcker Wind auch nur etwas drein blaͤſet/ es umb ein leich- tes geſchiehet/ daß ſie geruͤhret und turbiret/ daß ſie empor gehoben und in die Hoͤhe getrieben werden: Alſo wird es dermahleinſten am Ende der Welt auch geſchehen/ daß weñ Gott mit ſeinem allmaͤchtigem Athem unter die abgefallenẽ und verdorꝛeten Blaͤtter/ unter die Gebeine der Verbliche- nen/ blaſen wird/ und die vertrocknete Krafft ihrer Leiber wiederumb begeiſtert machen; Sie alsdenn gleich leichte und noch leichter als jene werden neue Fluͤgel kriegen und mit Adlers-Krafft aufffliegen. Was ſie hier im Leben mit der Gottſeeligen Monica, des Auguſtini Mutter/ gewuͤnt- ſchet/ daß ſie Fluͤgel kriegen und zu ihrem GOtte aufffliegen moͤchten/ wenn Sie mit derſelbigen in hertzlicher Andacht offt geſeuffzet: Evolemus, Evolemus! Gebet mir doch Fluͤgel her/ Daß ich bald bey JESU waͤr! Das werden ſie da erlangen und erhalten/ es wird an ihnen da in der That erfuͤllet werden: Evolabunt! Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/46
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/46>, abgerufen am 21.03.2019.