Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite
und wandernde Blätter.
Ja sie werden Flügel kriegen/
Und in Adlers Krafft aufffliegen.

Jtzo schleppen und tragen Sie sich mit einem schweren irrdi-
schen Leibe; Und wollen sie etwa wohin; so kostet es viel
Mühe und Zeit/ es gehet alles schwer und langsamb zu/ Sie
müssen Schritt vor Schritt fortgehen/ ehe sie dahin kommen:
Aber wenn es dahin kommen wird/ so wird alle diese Schwe-
rigkeit und Langsamkeit abgeleget/ und hergegen Englische
Hurtigkeit/ und Geschwindigkeit angenommen und ange-
leget seyn/ in welcher Sie in einem Nu und Augenblick sich
werden auffschwingen und dahin bringen können/ wo Sie
ewig werden seyn sollen. Kurtz: Sie werden Flügel kriegen
und mit Adlers-Krafft auffliegen. Und indem ich nun hier
bey dieser dritten Bildung und Vorstellung von denen wie-
der aufffliegenden Blättern reden soll/ so fället mir hierbey/
was allerdings bedencklich und tröstlich/ gar gelegen ein/
daß nemlich die Blätter in Hebraeischer Sprache ab Ascensau
oder vom Aufffahren und Auffliegen den Namen haben/ ja
Aufffarth und Blätter mit einerley Wort von dem Heil.
Geiste bezeichnet und beyde darinnen Haleh genennet wer-
den. Wobey es denn alsobalden scheinet/ als ob hiermit und
hierunter deutlich angezeiget werde/ was mit unsern wan-
dernden und verdorreten Blättern/ oder mit denen erstor-
benen Leibern der Christen/ seiner Zeit werde vorgehen: Und
ob eben hiermit das jenige Bilde inventiret würde/ was wir
zuletzte hier gebrauchet und angeführet/ und aus dem
Hoch-Adel. Stoschischen Geschlechts-Wapen ent-
lehnet haben; Da wir Blätter in einen Adlers-Flügel gebil-
det gesetzet/ und die Worte darumm geführet:

Nun
und wandernde Blaͤtter.
Ja ſie werden Fluͤgel kriegen/
Und in Adlers Krafft aufffliegen.

Jtzo ſchleppen und tragen Sie ſich mit einem ſchweren irꝛdi-
ſchen Leibe; Und wollen ſie etwa wohin; ſo koſtet es viel
Muͤhe und Zeit/ es gehet alles ſchwer und langſamb zu/ Sie
muͤſſen Schritt vor Schritt fortgehen/ ehe ſie dahin kom̃en:
Aber wenn es dahin kom̃en wird/ ſo wird alle dieſe Schwe-
rigkeit und Langſamkeit abgeleget/ und hergegen Engliſche
Hurtigkeit/ und Geſchwindigkeit angenommen und ange-
leget ſeyn/ in welcher Sie in einem Nu und Augenblick ſich
werden auffſchwingen und dahin bringen koͤnnen/ wo Sie
ewig werden ſeyn ſollen. Kurtz: Sie werden Fluͤgel kriegen
und mit Adlers-Krafft auffliegen. Und indem ich nun hier
bey dieſer dritten Bildung und Vorſtellung von denen wie-
der aufffliegenden Blaͤttern reden ſoll/ ſo faͤllet mir hierbey/
was allerdings bedencklich und troͤſtlich/ gar gelegen ein/
daß nemlich die Blaͤtter in Hebræiſcher Sprache ab Aſcenſû
oder vom Aufffahren und Auffliegen den Namen haben/ ja
Aufffarth und Blaͤtter mit einerley Wort von dem Heil.
Geiſte bezeichnet und beyde darinnen Haleh genennet wer-
den. Wobey es denn alſobalden ſcheinet/ als ob hiermit und
hierunter deutlich angezeiget werde/ was mit unſern wan-
dernden und verdorꝛeten Blaͤttern/ oder mit denen erſtor-
benen Leibern deꝛ Chriſten/ ſeiner Zeit werde vorgehen: Und
ob eben hiermit das jenige Bilde inventiret wuͤrde/ was wir
zuletzte hier gebrauchet und angefuͤhret/ und aus dem
Hoch-Adel. Stoſchiſchen Geſchlechts-Wapen ent-
lehnet haben; Da wir Blaͤtter in einen Adlers-Fluͤgel gebil-
det geſetzet/ und die Worte darum̃ gefuͤhret:

Nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0047" n="47"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi> </fw><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Ja &#x017F;ie werden Flu&#x0364;gel kriegen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und in Adlers Krafft aufffliegen.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Jtzo &#x017F;chleppen und tragen Sie &#x017F;ich mit einem &#x017F;chweren ir&#xA75B;di-<lb/>
&#x017F;chen Leibe; Und wollen &#x017F;ie etwa wohin; &#x017F;o ko&#x017F;tet es viel<lb/>
Mu&#x0364;he und Zeit/ es gehet alles &#x017F;chwer und lang&#x017F;amb zu/ Sie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Schritt vor Schritt fortgehen/ ehe &#x017F;ie dahin kom&#x0303;en:<lb/>
Aber wenn es dahin kom&#x0303;en wird/ &#x017F;o wird alle die&#x017F;e Schwe-<lb/>
rigkeit und Lang&#x017F;amkeit abgeleget/ und hergegen Engli&#x017F;che<lb/>
Hurtigkeit/ und Ge&#x017F;chwindigkeit angenommen und ange-<lb/>
leget &#x017F;eyn/ in welcher Sie in einem Nu und Augenblick &#x017F;ich<lb/>
werden auff&#x017F;chwingen und dahin bringen ko&#x0364;nnen/ wo Sie<lb/>
ewig werden &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Kurtz: Sie werden Flu&#x0364;gel kriegen<lb/>
und mit Adlers-Krafft auffliegen. Und indem ich nun hier<lb/>
bey die&#x017F;er dritten Bildung und Vor&#x017F;tellung von denen wie-<lb/>
der aufffliegenden Bla&#x0364;ttern reden &#x017F;oll/ &#x017F;o fa&#x0364;llet mir hierbey/<lb/>
was allerdings bedencklich und tro&#x0364;&#x017F;tlich/ gar gelegen ein/<lb/>
daß nemlich die Bla&#x0364;tter in Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;cher Sprache <hi rendition="#aq">ab A&#x017F;cen&#x017F;û</hi><lb/>
oder vom Aufffahren und Auffliegen den Namen haben/ ja<lb/>
Aufffarth und Bla&#x0364;tter mit einerley Wort von dem Heil.<lb/>
Gei&#x017F;te bezeichnet und beyde darinnen <hi rendition="#aq">Haleh</hi> genennet wer-<lb/>
den. Wobey es denn al&#x017F;obalden &#x017F;cheinet/ als ob hiermit und<lb/>
hierunter deutlich angezeiget werde/ was mit un&#x017F;ern wan-<lb/>
dernden und verdor&#xA75B;eten Bla&#x0364;ttern/ oder mit denen er&#x017F;tor-<lb/>
benen Leibern de&#xA75B; Chri&#x017F;ten/ &#x017F;einer Zeit werde vorgehen: Und<lb/>
ob eben hiermit das jenige Bilde <hi rendition="#aq">inventi</hi>ret wu&#x0364;rde/ was wir<lb/>
zuletzte hier gebrauchet und angefu&#x0364;hret/ und aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Hoch-Adel. Sto&#x017F;chi&#x017F;chen Ge&#x017F;chlechts-Wapen</hi> ent-<lb/>
lehnet haben; Da wir Bla&#x0364;tter in einen Adlers-Flu&#x0364;gel gebil-<lb/>
det ge&#x017F;etzet/ und die Worte darum&#x0303; gefu&#x0364;hret:</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Nun</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] und wandernde Blaͤtter. Ja ſie werden Fluͤgel kriegen/ Und in Adlers Krafft aufffliegen. Jtzo ſchleppen und tragen Sie ſich mit einem ſchweren irꝛdi- ſchen Leibe; Und wollen ſie etwa wohin; ſo koſtet es viel Muͤhe und Zeit/ es gehet alles ſchwer und langſamb zu/ Sie muͤſſen Schritt vor Schritt fortgehen/ ehe ſie dahin kom̃en: Aber wenn es dahin kom̃en wird/ ſo wird alle dieſe Schwe- rigkeit und Langſamkeit abgeleget/ und hergegen Engliſche Hurtigkeit/ und Geſchwindigkeit angenommen und ange- leget ſeyn/ in welcher Sie in einem Nu und Augenblick ſich werden auffſchwingen und dahin bringen koͤnnen/ wo Sie ewig werden ſeyn ſollen. Kurtz: Sie werden Fluͤgel kriegen und mit Adlers-Krafft auffliegen. Und indem ich nun hier bey dieſer dritten Bildung und Vorſtellung von denen wie- der aufffliegenden Blaͤttern reden ſoll/ ſo faͤllet mir hierbey/ was allerdings bedencklich und troͤſtlich/ gar gelegen ein/ daß nemlich die Blaͤtter in Hebræiſcher Sprache ab Aſcenſû oder vom Aufffahren und Auffliegen den Namen haben/ ja Aufffarth und Blaͤtter mit einerley Wort von dem Heil. Geiſte bezeichnet und beyde darinnen Haleh genennet wer- den. Wobey es denn alſobalden ſcheinet/ als ob hiermit und hierunter deutlich angezeiget werde/ was mit unſern wan- dernden und verdorꝛeten Blaͤttern/ oder mit denen erſtor- benen Leibern deꝛ Chriſten/ ſeiner Zeit werde vorgehen: Und ob eben hiermit das jenige Bilde inventiret wuͤrde/ was wir zuletzte hier gebrauchet und angefuͤhret/ und aus dem Hoch-Adel. Stoſchiſchen Geſchlechts-Wapen ent- lehnet haben; Da wir Blaͤtter in einen Adlers-Fluͤgel gebil- det geſetzet/ und die Worte darum̃ gefuͤhret: Nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/47
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/47>, abgerufen am 24.03.2019.