Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite
Die itzt abfallende
Nun sie werden Flügel kriegen/
Und in Adlers-Krafft aufffliegen!

Ja allerdinges ist es so! Und sollen und werden sie nicht nur
zu seiner Zeit aufffliegen/ sondern auch noch viel schöner und
herrlicher auffliegen/ als Sie abgefallen/ sich niedergeleget
und schlaffen gegangen. Es wird da an Jhnen recht waar
werden/ was sonsten Seneca von Politischen Glücks-Fällen
an einem Orte raisoniret und gesprochen: Multi cadunt, ut
illustriaus surgant:
Viele thun einen Fall/ oder leideu ein klei-
nes Unglücke/ daß sie nur desto prächtiger wieder aufferste-
hen und zu einem höhern Glücke gelangen können. Auch
die Gläubigen und Frommen fallen im Tode/ daß sie desto
schöner aufferstehen: Sie gehen unter/ daß sie desto herrli-
cher aufgehen; Und heisset mit Jhnen ebenfalls:

Pulchriaus ex Interitau,
Schöner nach dem Fall und liegen/
Wieder neue auffgestiegen.

Denn sie stehen und steigen auf/ daß sie in den himmlischen
Paradiß-Garten fürder versetzet/ und da von GOtt selber
gewartet und gepfleget/ und mit himmlischer Klarheit und
Herrligkeit ewig beseeliget werden. Nun was wir von al-
ler frommen Christen Gebeinen zu hoffen und zu glauben
haben nach GOttes Wort/ was nicht liegen und trügen
kan: Eben das können/ sollen und mögen Sie/ Hoch-Adel.
Trauer-Hertzen/
von Jhrem Seel. Ehe-Schatze/ Fr.
Mutter/ Fr. Schwester/ Fr. Schwägerin und Freun-
din
sich auch sicher versprechen: Sie werden es in derKrafft

GOt-
Die itzt abfallende
Nun ſie werden Fluͤgel kriegen/
Und in Adlers-Krafft aufffliegen!

Ja allerdinges iſt es ſo! Und ſollen und werden ſie nicht nuꝛ
zu ſeiner Zeit aufffliegen/ ſondern auch noch viel ſchoͤner und
herꝛlicher auffliegen/ als Sie abgefallen/ ſich niedergeleget
und ſchlaffen gegangen. Es wird da an Jhnen recht waar
werden/ was ſonſten Seneca von Politiſchen Gluͤcks-Faͤllen
an einem Orte raiſoniret und geſprochen: Multi cadunt, ut
illuſtriûs ſurgant:
Viele thun einen Fall/ oder leideu ein klei-
nes Ungluͤcke/ daß ſie nur deſto praͤchtiger wieder aufferſte-
hen und zu einem hoͤhern Gluͤcke gelangen koͤnnen. Auch
die Glaͤubigen und Frommen fallen im Tode/ daß ſie deſto
ſchoͤner aufferſtehen: Sie gehen unter/ daß ſie deſto herꝛli-
cher aufgehen; Und heiſſet mit Jhnen ebenfalls:

Pulchriûs ex Interitû,
Schoͤner nach dem Fall und liegen/
Wieder neue auffgeſtiegen.

Denn ſie ſtehen und ſteigen auf/ daß ſie in den him̃liſchen
Paradiß-Garten fuͤrder verſetzet/ und da von GOtt ſelber
gewartet und gepfleget/ und mit him̃liſcher Klarheit und
Herꝛligkeit ewig beſeeliget werden. Nun was wir von al-
ler frommen Chriſten Gebeinen zu hoffen und zu glauben
haben nach GOttes Wort/ was nicht liegen und truͤgen
kan: Eben das koͤñen/ ſollen und moͤgen Sie/ Hoch-Adel.
Trauer-Hertzen/
von Jhrem Seel. Ehe-Schatze/ Fr.
Mutter/ Fr. Schweſter/ Fr. Schwaͤgerin und Freun-
din
ſich auch ſicher verſprechen: Sie werden es in deꝛKrafft

GOt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0048" n="48"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die itzt abfallende</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Nun &#x017F;ie werden Flu&#x0364;gel kriegen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und in Adlers-Krafft aufffliegen!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Ja allerdinges i&#x017F;t es &#x017F;o! Und &#x017F;ollen und werden &#x017F;ie nicht nu&#xA75B;<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit aufffliegen/ &#x017F;ondern auch noch viel &#x017F;cho&#x0364;ner und<lb/>
her&#xA75B;licher auffliegen/ als Sie abgefallen/ &#x017F;ich niedergeleget<lb/>
und &#x017F;chlaffen gegangen. Es wird da an Jhnen recht waar<lb/>
werden/ was &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Seneca</hi> von Politi&#x017F;chen Glu&#x0364;cks-Fa&#x0364;llen<lb/>
an einem Orte <hi rendition="#aq">rai&#x017F;oniret</hi> und ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#aq">Multi cadunt, ut<lb/>
illu&#x017F;triûs &#x017F;urgant:</hi> Viele thun einen Fall/ oder leideu ein klei-<lb/>
nes Unglu&#x0364;cke/ daß &#x017F;ie nur de&#x017F;to pra&#x0364;chtiger wieder auffer&#x017F;te-<lb/>
hen und zu einem ho&#x0364;hern Glu&#x0364;cke gelangen ko&#x0364;nnen. Auch<lb/>
die Gla&#x0364;ubigen und Frommen fallen im Tode/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner auffer&#x017F;tehen: Sie gehen unter/ daß &#x017F;ie de&#x017F;to her&#xA75B;li-<lb/>
cher aufgehen; Und hei&#x017F;&#x017F;et mit Jhnen ebenfalls:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq">Pulchriûs ex Interitû,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ner nach dem Fall und liegen/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Wieder neue auffge&#x017F;tiegen.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Denn &#x017F;ie &#x017F;tehen und &#x017F;teigen auf/ daß &#x017F;ie in den him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Paradiß-Garten fu&#x0364;rder ver&#x017F;etzet/ und da von GOtt &#x017F;elber<lb/>
gewartet und gepfleget/ und mit him&#x0303;li&#x017F;cher Klarheit und<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit ewig be&#x017F;eeliget werden. Nun was wir von al-<lb/>
ler frommen Chri&#x017F;ten Gebeinen zu hoffen und zu glauben<lb/>
haben nach GOttes Wort/ was nicht liegen und tru&#x0364;gen<lb/>
kan: Eben das ko&#x0364;n&#x0303;en/ &#x017F;ollen und mo&#x0364;gen Sie/ <hi rendition="#fr">Hoch-Adel.<lb/>
Trauer-Hertzen/</hi> von Jhrem <hi rendition="#fr">Seel. Ehe-Schatze/ Fr.<lb/>
Mutter/ Fr. Schwe&#x017F;ter/ Fr. Schwa&#x0364;gerin und Freun-<lb/>
din</hi> &#x017F;ich auch &#x017F;icher ver&#x017F;prechen: Sie werden es in de&#xA75B;Krafft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Die itzt abfallende Nun ſie werden Fluͤgel kriegen/ Und in Adlers-Krafft aufffliegen! Ja allerdinges iſt es ſo! Und ſollen und werden ſie nicht nuꝛ zu ſeiner Zeit aufffliegen/ ſondern auch noch viel ſchoͤner und herꝛlicher auffliegen/ als Sie abgefallen/ ſich niedergeleget und ſchlaffen gegangen. Es wird da an Jhnen recht waar werden/ was ſonſten Seneca von Politiſchen Gluͤcks-Faͤllen an einem Orte raiſoniret und geſprochen: Multi cadunt, ut illuſtriûs ſurgant: Viele thun einen Fall/ oder leideu ein klei- nes Ungluͤcke/ daß ſie nur deſto praͤchtiger wieder aufferſte- hen und zu einem hoͤhern Gluͤcke gelangen koͤnnen. Auch die Glaͤubigen und Frommen fallen im Tode/ daß ſie deſto ſchoͤner aufferſtehen: Sie gehen unter/ daß ſie deſto herꝛli- cher aufgehen; Und heiſſet mit Jhnen ebenfalls: Pulchriûs ex Interitû, Schoͤner nach dem Fall und liegen/ Wieder neue auffgeſtiegen. Denn ſie ſtehen und ſteigen auf/ daß ſie in den him̃liſchen Paradiß-Garten fuͤrder verſetzet/ und da von GOtt ſelber gewartet und gepfleget/ und mit him̃liſcher Klarheit und Herꝛligkeit ewig beſeeliget werden. Nun was wir von al- ler frommen Chriſten Gebeinen zu hoffen und zu glauben haben nach GOttes Wort/ was nicht liegen und truͤgen kan: Eben das koͤñen/ ſollen und moͤgen Sie/ Hoch-Adel. Trauer-Hertzen/ von Jhrem Seel. Ehe-Schatze/ Fr. Mutter/ Fr. Schweſter/ Fr. Schwaͤgerin und Freun- din ſich auch ſicher verſprechen: Sie werden es in deꝛKrafft GOt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/48
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/48>, abgerufen am 19.03.2019.