Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite
und wandernde Blätter.

Denn gesetzet/ daß wir eine zeitlang noch so wohl/ ab-
sonderlich in dem Lentzen unserer Jugend/ als die grünen
Blätter grünen; Daß wir noch so schön in dem Sommer
der besten und dem gemeinen Wesen nützliche Jahre blühen
und prangen: So kömmet doch endlich der kränckliche Herbst
des schwachen Alters/ darinnen unser Safft vertrocknet/
nach dem 32. Psalm/ (welche Worte etliche gar nachdencklich
Virorem hominis das Grüne des Menschen/ gegeben haben
Bootsacc. Moral. Gedan. tit. Viridis p. 1133.) unsere Blätter ver-
welcken/ ab- und in Todes-Staub verfallen und zu nichts
und Aschen in dem Froste des Grabes werden. Ja viel
hundert und noch mehr Blätter sind/ die in den Herbst nicht
einmahl kommen und den erreichen/ sondern bald im vor-
spriessen und vorschiessen verwelcken und abfallen/ den A-
bend im Morgen/ den Untergang im Aufgange/ das Erlie-
gen und Sterben in der Wiegen bald haben und finden/ so
daß es von ihnen heisset: Occasus in ortu.

Kaum haben sie im Auffgang sich gezeiget/
So hat sichs schon zum Untergang geneiget.

Viele sind hernachmahls auch/ die da mitten im Frühling/
oder in dem besten Theile ihrer Jahre/ (da sie am schönsten
und lieblichsten grünen/ da sie GOtt und den Jhrigen am
besten dienen könten) durch Kranckheits Hitze außgezehret/
durch den Todes-wind bestürmet und also angegriffen wer-
den/ daß es mit Jhnen/ wie mit Blättern zum abnehmen
und welcken/ zum falben und fallen/ zum wandern und da-
hin ziehen kommet/ und man ihnen das jenige außfertigen
muß/ was dorten Johannes, ein Hertzog von Cleve über eine
Lilie und ihre Blätter schreiben und mahlen liesse:

Hodie
B
und wandernde Blaͤtter.

Denn geſetzet/ daß wir eine zeitlang noch ſo wohl/ ab-
ſonderlich in dem Lentzen unſerer Jugend/ als die gruͤnen
Blaͤtter gruͤnen; Daß wir noch ſo ſchoͤn in dem Sommer
der beſten und dem gemeinen Weſen nuͤtzliche Jahre bluͤhen
und prangen: So koͤm̃et doch endlich der kraͤnckliche Herbſt
des ſchwachen Alters/ darinnen unſer Safft vertrocknet/
nach dem 32. Pſalm/ (welche Worte etliche gaꝛ nachdencklich
Virorem hominis das Gruͤne des Menſchen/ gegeben haben
Bootſacc. Moral. Gedan. tit. Viridis p. 1133.) unſere Blaͤtter ver-
welcken/ ab- und in Todes-Staub verfallen und zu nichts
und Aſchen in dem Froſte des Grabes werden. Ja viel
hundert und noch mehꝛ Blaͤtter ſind/ die in den Herbſt nicht
einmahl kommen und den erꝛeichen/ ſondern bald im vor-
ſprieſſen und vorſchieſſen verwelcken und abfallen/ den A-
bend im Morgen/ den Untergang im Aufgange/ das Erlie-
gen und Sterben in der Wiegen bald haben und finden/ ſo
daß es von ihnen heiſſet: Occaſus in ortu.

Kaum haben ſie im Auffgang ſich gezeiget/
So hat ſichs ſchon zum Untergang geneiget.

Viele ſind hernachmahls auch/ die da mitten im Fruͤhling/
oder in dem beſten Theile ihrer Jahre/ (da ſie am ſchoͤnſten
und lieblichſten gruͤnen/ da ſie GOtt und den Jhrigen am
beſten dienen koͤnten) durch Kranckheits Hitze außgezehret/
durch den Todes-wind beſtuͤrmet und alſo angegriffen wer-
den/ daß es mit Jhnen/ wie mit Blaͤttern zum abnehmen
und welcken/ zum falben und fallen/ zum wandern und da-
hin ziehen kommet/ und man ihnen das jenige außfertigen
muß/ was dorten Johannes, ein Hertzog von Cleve uͤber eine
Lilie und ihre Blaͤtter ſchreiben und mahlen lieſſe:

Hodiè
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <pb facs="#f0009" n="9"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi> </fw><lb/>
        <p>Denn ge&#x017F;etzet/ daß wir eine zeitlang noch &#x017F;o wohl/ ab-<lb/>
&#x017F;onderlich in dem Lentzen un&#x017F;erer Jugend/ als die gru&#x0364;nen<lb/>
Bla&#x0364;tter gru&#x0364;nen; Daß wir noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n in dem Sommer<lb/>
der be&#x017F;ten und dem gemeinen We&#x017F;en nu&#x0364;tzliche Jahre blu&#x0364;hen<lb/>
und prangen: So ko&#x0364;m&#x0303;et doch endlich der kra&#x0364;nckliche Herb&#x017F;t<lb/>
des &#x017F;chwachen Alters/ darinnen un&#x017F;er Safft vertrocknet/<lb/>
nach dem 32. P&#x017F;alm/ (welche Worte etliche ga&#xA75B; nachdencklich<lb/><hi rendition="#aq">Virorem hominis</hi> das Gru&#x0364;ne des Men&#x017F;chen/ gegeben haben<lb/><hi rendition="#aq">Boot&#x017F;acc. Moral. Gedan. tit. Viridis p.</hi> 1133.) un&#x017F;ere Bla&#x0364;tter ver-<lb/>
welcken/ ab- und in Todes-Staub verfallen und zu nichts<lb/>
und A&#x017F;chen in dem Fro&#x017F;te des Grabes werden. Ja viel<lb/>
hundert und noch meh&#xA75B; Bla&#x0364;tter &#x017F;ind/ die in den Herb&#x017F;t nicht<lb/>
einmahl kommen und den er&#xA75B;eichen/ &#x017F;ondern bald im vor-<lb/>
&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en und vor&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en verwelcken und abfallen/ den A-<lb/>
bend im Morgen/ den Untergang im Aufgange/ das Erlie-<lb/>
gen und Sterben in der Wiegen bald haben und finden/ &#x017F;o<lb/>
daß es von ihnen hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;us in ortu.</hi></p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Kaum haben &#x017F;ie im Auffgang &#x017F;ich gezeiget/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">So hat &#x017F;ichs &#x017F;chon zum Untergang geneiget.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Viele &#x017F;ind hernachmahls auch/ die da mitten im Fru&#x0364;hling/<lb/>
oder in dem be&#x017F;ten Theile ihrer Jahre/ (da &#x017F;ie am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
und lieblich&#x017F;ten gru&#x0364;nen/ da &#x017F;ie GOtt und den Jhrigen am<lb/>
be&#x017F;ten dienen ko&#x0364;nten) durch Kranckheits Hitze außgezehret/<lb/>
durch den Todes-wind be&#x017F;tu&#x0364;rmet und al&#x017F;o angegriffen wer-<lb/>
den/ daß es mit Jhnen/ wie mit Bla&#x0364;ttern zum abnehmen<lb/>
und welcken/ zum falben und fallen/ zum wandern und da-<lb/>
hin ziehen kommet/ und man ihnen das jenige außfertigen<lb/>
muß/ was dorten <hi rendition="#aq">Johannes,</hi> ein Hertzog von Cleve u&#x0364;ber eine<lb/>
Lilie und ihre Bla&#x0364;tter &#x017F;chreiben und mahlen lie&#x017F;&#x017F;e:</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Hodiè</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] und wandernde Blaͤtter. Denn geſetzet/ daß wir eine zeitlang noch ſo wohl/ ab- ſonderlich in dem Lentzen unſerer Jugend/ als die gruͤnen Blaͤtter gruͤnen; Daß wir noch ſo ſchoͤn in dem Sommer der beſten und dem gemeinen Weſen nuͤtzliche Jahre bluͤhen und prangen: So koͤm̃et doch endlich der kraͤnckliche Herbſt des ſchwachen Alters/ darinnen unſer Safft vertrocknet/ nach dem 32. Pſalm/ (welche Worte etliche gaꝛ nachdencklich Virorem hominis das Gruͤne des Menſchen/ gegeben haben Bootſacc. Moral. Gedan. tit. Viridis p. 1133.) unſere Blaͤtter ver- welcken/ ab- und in Todes-Staub verfallen und zu nichts und Aſchen in dem Froſte des Grabes werden. Ja viel hundert und noch mehꝛ Blaͤtter ſind/ die in den Herbſt nicht einmahl kommen und den erꝛeichen/ ſondern bald im vor- ſprieſſen und vorſchieſſen verwelcken und abfallen/ den A- bend im Morgen/ den Untergang im Aufgange/ das Erlie- gen und Sterben in der Wiegen bald haben und finden/ ſo daß es von ihnen heiſſet: Occaſus in ortu. Kaum haben ſie im Auffgang ſich gezeiget/ So hat ſichs ſchon zum Untergang geneiget. Viele ſind hernachmahls auch/ die da mitten im Fruͤhling/ oder in dem beſten Theile ihrer Jahre/ (da ſie am ſchoͤnſten und lieblichſten gruͤnen/ da ſie GOtt und den Jhrigen am beſten dienen koͤnten) durch Kranckheits Hitze außgezehret/ durch den Todes-wind beſtuͤrmet und alſo angegriffen wer- den/ daß es mit Jhnen/ wie mit Blaͤttern zum abnehmen und welcken/ zum falben und fallen/ zum wandern und da- hin ziehen kommet/ und man ihnen das jenige außfertigen muß/ was dorten Johannes, ein Hertzog von Cleve uͤber eine Lilie und ihre Blaͤtter ſchreiben und mahlen lieſſe: Hodiè B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/9
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/9>, abgerufen am 25.03.2019.